Schwiegermutter Edeltraut

Im Sommer 1990 lernte ich meine Frau Susanne kennen und lieben. Wir waren wie für einander geschaffen, Liebe auf den ersten Blick. Nach weniger als 2 Jahren hatten wir dann auch geheiratet und all die ganze Zeit lief alles so, wie es laufen sollte, in einer jungen Liebe. Sie war bei der Hochzeit 19, ich 21. Das Ihr Vater früh verstorben war änderte nichts daran, daß ich Ihr nun den Halt geben konnte und Sie sich bei mir sehr geborgen fühlte. Jedoch hatte ich auch ein wenig Bedenken, denn Ihre Mutter, meine jetzige Schwiegermutter Edeltraut, die war aus ganz anderem Holz geschnitzt. Wie Sie sich mir gegenüber immer dar geboten hatte, wie Sie mich musterte, sehr besonders. Edeltraut war schon gut 50, so gar nicht meine Altersklasse, dennoch sah Sie blendend aus, eine echt heiße Frau, für dieses Alter. Da wir noch keine eigene Wohnung hatten, das Haus von Edeltraut aber riesig war und Sie auch nichts einzuwenden hatte, durfte ich quasi bei Ihr einziehen. Ganz geheuer war mir das nicht, aber Susi meinte, das passt schon, bis wir selber was haben. An einem Mittwoch Abend, wir hatten erst zusammen gegessen, dann fern gesehen, ging ich etwas vor meiner Frau zu Bett und dabei konnte ich die Beiden belauschen. Die Mutter meiner Frau wollte, sagen wir einmal, Details wissen, über mich und was im Bett so ab ging. Mir war bewußt, Susanne würde da nichts verraten, aber dann machte Sie doch den Mund auf, was mich ein wenig ärgerte. Ganz gelassen und locker redeten Mutter und Tochter über das Liebesleben von Susanne und mir.
Das ich so ein lieber, gut trainierte Mann wäre, daß ich so einen süßen Po hätte, daß ich so gut im Bett sei u.s.w. Der erste komische Satz war dann: „Mama, der wer bestimmt auch etwas für Dich.“ Hatte Susanne, meine Frau, Ihrer Mutter mich gerade angeboten ? Ich hörte weiter mit, wie meine Frau meinte: „Mama, nicht so schüchtern. Du bist im besten Alter, hast einen schönen schlanken Körper, siehst gut aus, hast lange Beine, einen süßen Knackpo und Deine Brüste würden Ihm bestimmt auch gefallen. Und Er mag Reizwäsche, wo von Du ja reichlich hast.“ Als dann Edeltraut, so wie ich es erhofft hatte, einwand, daß ich aber der Ehemann von Susanne sei und das Sie mich doch nicht einfach so verführen könne, lachte meine Frau und meinte: „Keine Sorge, ich hätte Nichts ein zu wenden. Da würde ich Euch zu gerne beobachten, wie Du Ihn an machst und vor Allem würde mich Dein Gesicht interessieren, wenn Du Ihn nackt und vor Allem, wenn Du mal Seinen harten Prügel sehen würdest.“ Jetzt wurde das Gespräch sehr intim. Susanne umschrieb Ihrer Mutter mein Gerät, als extrem hart, sehr schön, lang und beim Sex würde Er sich besser, als ein Dildo anfühlen.
Dann wollte auch Susanne zu Bett gehen und als letztes hörte ich aus Ihrem Mund: „Mama, ich würde es Dir gönnen, das auch Du mal mit Ihm rum vögelst und vor Allem, daß Du Dich mal richtig voll spritzen lässt.“ Dann wurde es still und ich tat sofort so, als würde ich bereits schlafen. Sie ging noch ins Bad, kam dann zu mir ins Bett, befummelte mich ein wenig und schlief wenig später, nackt so wie auch ich, in meinem Arm ein. Der nächste Tag sollte dann ein Tag der ganz besonderen Art werden, denn Susanne hatte Wichtiges in der Stadt zu erledigen und ich sollte Ihrer Mutter im Haus helfen. Und alles begann auch gleich so, wie ich es vielleicht schon einmal geträumt hatte, damit gerechnet hatte ich damit allerdings noch nie, auch wenn ich echt zugeben mußte, Edeltraut war schon ein richtig scharfes Gerät. Mir gegenüber war Sie bis dahin immer sehr zurück haltend, ja geradezu verschlossen. Als ich hörte, wie Sie zu mir nach oben kam und vor meiner Türe stehen blieb, da tat ich etwas, was ich mir zuvor immer gewünscht hatte, mich bislang aber nie traute. Ich schlief ja nackt, hatte einen etwa halben Ständer, wie es morgens oft so war und zog mir die Bettdecke so weit vom Körper, daß Sie meinen Penis geradeso nicht sehen konnte. Es war aber zu erkennen, daß ich nackt war. Dann klopfte es an meiner Türe, doch ich gab keine Antwort. Ich hörte Sie leise sagen: „Sven, bist Du schon wach, Frühstück ist fertig.“ Sie klopfte erneut, aber ich blieb still und wartete ab. Leise öffnete Edeltraut die Zimmertüre und kam, so wie es sich an hörte, herein. Zunächst blieb Sie wohl erstarrt an der Türe stehen, denn Sie konnte mich sehen, im Bett und nackt, aber mein Ding war bedeckt. In meinen Gedanken schwirrte es nur so herum, würde Sie sich an die Worte Ihrer Tochter von gestern Abend erinnern ? Dann wälzte ich mich leicht in meinem Bett und drehte mich dabei ein wenig, spreizte dezent meine Beine, woraufhin die Decke von meinem leicht erhärteten Glied rutschte und den Blick frei gab.

Schwiegermutter Edeltraut

Im Sommer 1990 lernte ich meine Frau Susanne kennen und lieben. Wir waren wie für einander geschaffen, Liebe auf den ersten Blick. Nach weniger als 2 Jahren hatten wir dann auch geheiratet und all die ganze Zeit lief alles so, wie es laufen sollte, in einer jungen Liebe. Sie war bei der Hochzeit 19, ich 21. Das Ihr Vater früh verstorben war änderte nichts daran, daß ich Ihr nun den Halt geben konnte und Sie sich bei mir sehr geborgen fühlte. Jedoch hatte ich auch ein wenig Bedenken, denn Ihre Mutter, meine jetzige Schwiegermutter Edeltraut, die war aus ganz anderem Holz geschnitzt. Wie Sie sich mir gegenüber immer dar geboten hatte, wie Sie mich musterte, sehr besonders. Edeltraut war schon gut 50, so gar nicht meine Altersklasse, dennoch sah Sie blendend aus, eine echt heiße Frau, für dieses Alter. Da wir noch keine eigene Wohnung hatten, das Haus von Edeltraut aber riesig war und Sie auch nichts einzuwenden hatte, durfte ich quasi bei Ihr einziehen. Ganz geheuer war mir das nicht, aber Susi meinte, das passt schon, bis wir selber was haben. An einem Mittwoch Abend, wir hatten erst zusammen gegessen, dann fern gesehen, ging ich etwas vor meiner Frau zu Bett und dabei konnte ich die Beiden belauschen. Die Mutter meiner Frau wollte, sagen wir einmal, Details wissen, über mich und was im Bett so ab ging. Mir war bewußt, Susanne würde da nichts verraten, aber dann machte Sie doch den Mund auf, was mich ein wenig ärgerte. Ganz gelassen und locker redeten Mutter und Tochter über das Liebesleben von Susanne und mir.
Das ich so ein lieber, gut trainierte Mann wäre, daß ich so einen süßen Po hätte, daß ich so gut im Bett sei u.s.w. Der erste komische Satz war dann: „Mama, der wer bestimmt auch etwas für Dich.“ Hatte Susanne, meine Frau, Ihrer Mutter mich gerade angeboten ? Ich hörte weiter mit, wie meine Frau meinte: „Mama, nicht so schüchtern. Du bist im besten Alter, hast einen schönen schlanken Körper, siehst gut aus, hast lange Beine, einen süßen Knackpo und Deine Brüste würden Ihm bestimmt auch gefallen. Und Er mag Reizwäsche, wo von Du ja reichlich hast.“ Als dann Edeltraut, so wie ich es erhofft hatte, einwand, daß ich aber der Ehemann von Susanne sei und das Sie mich doch nicht einfach so verführen könne, lachte meine Frau und meinte: „Keine Sorge, ich hätte Nichts ein zu wenden. Da würde ich Euch zu gerne beobachten, wie Du Ihn an machst und vor Allem würde mich Dein Gesicht interessieren, wenn Du Ihn nackt und vor Allem, wenn Du mal Seinen harten Prügel sehen würdest.“ Jetzt wurde das Gespräch sehr intim. Susanne umschrieb Ihrer Mutter mein Gerät, als extrem hart, sehr schön, lang und beim Sex würde Er sich besser, als ein Dildo anfühlen.
Dann wollte auch Susanne zu Bett gehen und als letztes hörte ich aus Ihrem Mund: „Mama, ich würde es Dir gönnen, das auch Du mal mit Ihm rum vögelst und vor Allem, daß Du Dich mal richtig voll spritzen lässt.“ Dann wurde es still und ich tat sofort so, als würde ich bereits schlafen. Sie ging noch ins Bad, kam dann zu mir ins Bett, befummelte mich ein wenig und schlief wenig später, nackt so wie auch ich, in meinem Arm ein. Der nächste Tag sollte dann ein Tag der ganz besonderen Art werden, denn Susanne hatte Wichtiges in der Stadt zu erledigen und ich sollte Ihrer Mutter im Haus helfen. Und alles begann auch gleich so, wie ich es vielleicht schon einmal geträumt hatte, damit gerechnet hatte ich damit allerdings noch nie, auch wenn ich echt zugeben mußte, Edeltraut war schon ein richtig scharfes Gerät. Mir gegenüber war Sie bis dahin immer sehr zurück haltend, ja geradezu verschlossen. Als ich hörte, wie Sie zu mir nach oben kam und vor meiner Türe stehen blieb, da tat ich etwas, was ich mir zuvor immer gewünscht hatte, mich bislang aber nie traute. Ich schlief ja nackt, hatte einen etwa halben Ständer, wie es morgens oft so war und zog mir die Bettdecke so weit vom Körper, daß Sie meinen Penis geradeso nicht sehen konnte. Es war aber zu erkennen, daß ich nackt war. Dann klopfte es an meiner Türe, doch ich gab keine Antwort. Ich hörte Sie leise sagen: „Sven, bist Du schon wach, Frühstück ist fertig.“ Sie klopfte erneut, aber ich blieb still und wartete ab. Leise öffnete Edeltraut die Zimmertüre und kam, so wie es sich an hörte, herein. Zunächst blieb Sie wohl erstarrt an der Türe stehen, denn Sie konnte mich sehen, im Bett und nackt, aber mein Ding war bedeckt. In meinen Gedanken schwirrte es nur so herum, würde Sie sich an die Worte Ihrer Tochter von gestern Abend erinnern ? Dann wälzte ich mich leicht in meinem Bett und drehte mich dabei ein wenig, spreizte dezent meine Beine, woraufhin die Decke von meinem leicht erhärteten Glied rutschte und den Blick frei gab.

Schwiegermutter Edeltraut 2

Unglaublich, wie gut Sie in Form war. Diese schöne, Busen freie Corsage, diese halterlosen Strümpfe, dieses leicht aufgesetzte Lächeln, so gab Sie sich den ersten Fotos hin. Ich überschüttete Sie mit Komplimenten, was Ihr sichtlich gut tat und Sie begann lächelnd zu posen. Ob Ihr Busen echt war, bezweifele ich, aber die Dinger waren wunderbar prall. Und die rasierte Möse hatte mir auch sehr gefallen. Völlig los gelöst ließ Sie sich fotografieren und bemerkte dabei wohl auch, wie sich etwas in meiner Hose tat. Und als Sie dann auch noch sagte: „Wenn Susanne wüßte, daß ich gerade für Dich hier beinahe nackt posiere ?“
Weiter ließ ich Sie nicht sprechen, bat Sie auf zu stehen und sich nochmal etwas Anderes an zu ziehen, auch so etwas in dieser Richtung. Diesmal sollte Sie dann auf dem Bett dahinter, in geiler Pose in Stellung gehen. Sie grinste, stand auf und verschwand. Kurz darauf, als Sie zurück war, wieder so richtig heiß und sexy gekleidet, fiel mir das fotografieren deutlichst schwerer.

Schwiegermutter Edeltraut 3

Ich fasse es nicht, Sie wurde immer lockerer und ich immer gehemmter. Diesmal waren es Strapse und Strümpfe, eine Büstenhebe und alles Andere blieb einfach frei und unbedeckt. Unfassbar, wie die Hebe Ihren knackigen Busen zurecht rückte, wie Sie Ihre Beine spreizte und mir einen Blick auf alles gab. Am liebsten wäre ich jetzt über Sie hergefallen und hätte Sie mal so richtig heiß und heftig verwöhnt, doch ich wollte noch mehr Bilder von Ihr haben, richtig geile Bilder, noch Geilere als Dieses. So bat ich Sie, sich nun Ihr absolutes Sahnestückchen an zu ziehen, etwas, was Sie mir normalerweise nicht zeigen würde, etwas ungeheuer Scharfes. Sie grinste mich an und meinte leise: „Bist Du Dir da wirklich sicher, daß ich etwas an ziehen soll und nicht gleich ganz nackt für Dich, meinen Körper zur Schau stellen sollte ?“ Ich war mir sehr sicher, denn Sie erregte mich, meine Latte war unaufhörlich gewachsen und drängte von innen gegen meinen Hosenstall. Sie stand auf und verschwand, meinte beim Gehen aber: „Sven, ich will bei Dir jetzt dann auch was sehen.“
Als Sie wieder da war, da konnte und wollte ich auch meine Latte nicht mehr verbergen, denn Ihr Outfit war der Wahnsinn.

Schwiegermutter Edeltraut 4

Rote Stöckelschuhe, schwarzer Strapsgürtel mit Nylons und dazu diese unglaublich erregende schwarz rote Büstenhebe, die den Busen keck von unten in die richtige Richtung frei heraus drückte, geil. Dann Ihr Blick und die Beine, die Sie leicht gespreizt hatte, damit ich alles sehen konnte. Es erregte mich und wieder knipste ich drauf los. Ich konnte ja nicht wissen, ob ich Edeltraut jemals wieder so sexy verpackt und doch so freizügig zu Gesicht bekommen würde.
Als Sie mich dann aufforderte, meine Hose auf zu machen und Ihr meinen harten Prügel zu zeigen, da hätte ich es am liebsten sofort gemacht, aber dann sah ich diesen Dildo, hinter Ihr im Regal liegen und ich dachte mir, ich würde gerne zu sehen, wie Sie sich damit um pflügt. So sagte ich Ihr meinen Wunsch und Sie holte den Dildo und meinte: „Dann will ich aber auch Dein Rohr sehen.“
Sie griff den Dildo, spreizte die Beine ganz weit, setzte an und ich begann meine Hose auf zu machen. Sie hat sich dann den Lümmel durch die Möse gerammt, während ich an meinem Ständer hantierte.

Schwiegermutter Edeltraut 5
Schwiegermutter Edeltraut 6

Als Sie mir zu sah, wie meine Latte bereits den ersten Tropfen zu Boden gleiten ließ und ich Ihr zu sah, wie Sie sich den Dödel durch die Möse rammte, da waren wir endlich auf der gleichen Wellenlänge. Sie forderte mich auf, es mir selbst zu besorgen, ich forderte Sie auf, sich das orangene Ding rein zu rammen.
Irgendwann, nach mehreren Minuten wollte Sie dann zusehen, wie ich komme und mich selbst voll spritze, was ich zur Bedingung machte, daß Sie nun ganz nackt posieren mußte. Sie verschwand nochmals aus dem Raum und kam wenig später ganz nackt zurück. Direkt vor meinen Augen setzte Sie sich auf den Boden, splitternackt und zeigte mir einfach alles.

Schwiegermutter Edeltraut 7

Es war der absolute Wahnsinn, meine Schwiegermutter Edeltraut, splitternackt, mit gespreizten Beinen, auf dem Boden und dazu diese Stöckelschuhe. Ich hatte mir dann auch meine Klamotten vom Leib gerissen und begann, direkt vor Ihren Augen, an meinem harten Gerät zu hantieren. Ihr Blick richtete sich nur auf meine harte, lange Stange und Sie feuerte mich mit geilen obszönen Sauereien auch noch an. Ich brachte Sie nun dazu, sich selbst zu streicheln, sich an Ihren Titten zur berühren und auch diese zu kneten und sich über die Schenkel an die Möse zu fassen, während ich meinem Orgasmus immer näher kam. Als Sie mir dann auch noch sagte, wie gespannt Sie auf meinen Abgang wäre, weil Susanne Ihr gesagt hatte, ich könnte so wahnsinnig gut spritzen, da hab ich Sie dann gefragt: „Wie wäre es denn, wenn ich gleich mal voll auf Dich drauf spritzen würde ? Würde Dir es denn gefallen, wenn ich meinen Saft in Dein Gesicht, auf Deine Titten und über Deinen nackten Body verteilen würde ?“ Sie wiegelte ab, wollte beim ersten Mal nur zu sehen und so beobachtete Sie mich, wie mein Orgasmus schließlich unaufhaltsam wurde und ich nach gut 4 Minuten Wichsen explodierte.

Schwiegermutter Edeltraut 8

Meine Güte, so heftig war ich noch nicht einmal bei meiner eigenen Frau gekommen. Mein Sperma schoß mir beinahe selbst in mein Gesicht, besudelte meinen Oberkörper und spritzte weiter in hohen Fontänen aus meiner harten Latte in Richtung Schwiegermutter. Edeltraut erstarrte bei meinem enormen Abgang und kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Als ich dann fertig war und ich alles losgeworden bin, stand Edeltraut auf, kam zu mir und massierte mir meinen Samen in meinen Körper ein. Auch mein Penis wurde gesäubert, aber Sie nahm keinen Lappen, nein Sie leckte mir den Saft vom Rohr und hantierte dann auch noch daran herum. Und dann passierte es, denn nachdem ich gerade gekommen war und mein Schwanz einfach steif stehen blieb, nahm sich Edeltraut ein Herz und setzte sich einfach oben rauf, auf meinen Schoß. Meine harte Palme drang langsam in Ihre heiße Lustgrotte ein und anfangs war der Penis beinahe zu groß für Sie. Dann aber passte es und meine Schwiegermutter begann so richtig geil auf mir zu reiten, während ich mich an Ihrem Busen ergötzte und Sie stoßweise in den 7. Himmel vögelte.
Meine Güte war die eng und trotzdem, es war echt geil, besonders weil Sie so schön spitz gestöhnt hatte. Sie kam mit der Zeit 3x zu einem Orgasmus und der Fick wurde nach gut 8 Minuten beendet. Der restliche Tag verlief dann eigentlich ganz normal, Susanne war wieder bei uns und Edeltraut war wieder bekleidet. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen auf der Veranda und als Susanne dann kurz ans Telefon ging, machte mich Edeltraut unfassbar geil.

Schwiegermutter Edeltraut 9

Völlig ungeniert und hemmungslos zeigte Sie mir, was Sie unter Ihrem Dress an hatte. Sie trug unter dem Rock Ihr Strapsset von heute Vormittag und unter dem Sacko die Busen freie Hebe. Dazu noch immer die roten Lack-Stöckelschuhe. Völlig losgelöst zeigte Sie mir breitbeinig, daß Sie kein Höschen an hatte und auch der Busen lag barbusig frei vor mir. Dann flüsterte Sie mir zu: „Ich bin schon wieder richtig geil auf Dich, traust Du Dich auch in Gegenwart meiner Tochter mich zu nehmen ?“ Ich bat Sie es sein zu lassen und Sie gab nach. Doch nun hatte Sie mich auch in der Hand und am späten Nachmittag, als Susanne nochmals kurz weg mußte, da vögelte ich Sie dann ein 2. Mal. So wie hier gekleidet war Sie, nur ohne Sacko und Rock. Hier auf dem Tisch auf der Veranda vögelte ich meiner Schwiegermutter gewaltig das Hirn aus dem Körper und Sie stöhnte und schrie. Zu guter Letzt bekam Sie meine Latte dann auch noch in den Arsch. Sie versuchte zu entkommen, doch ich hielt Sie fest und rammte Ihr meinen Hammer voll rein, tief bis in den Darm, wo ich dann zum Abschuss kam. Nach kurzem Entsetzen meinte Edeltraut, es wäre der erste Analfick gewesen, aber Sie wäre nun auch hierfür nicht abgeneigt. Bin gespannt was die Zukunft bringt, mit Susanne und Edeltraut. Meine Schwiegermutter meinte noch, Sie werde in naher Zukunft Ihrer Tochter einmal auf den Zahn fühlen, ob wir nicht mal zusammen ficken können und Sie uns zu schaut. Daraufhin bot ich Ihr an: „Edeltraut, frag doch meine Frau, ob Sie mal einen flotten Dreier machen möchte, ich wette, Sie sagt nicht nein und dann kannst Du uns beim Ficken zu sehen und Susanne kann live mit erleben, wie ich Ihrer Mutter das Hirn raus vögel und Sie in den 7. Himmel der Lust bringe.“
Meine Schwiegermutter wird sich das nicht entgehen lassen, wo doch meine Frau Ihr quasi schon einen Fick mit mir angeboten hatte und Sie nichts einzuwenden hat. Das wäre genau mein Ding, meine Frau und deren Mutter abwechselnd oder auch zusammen durch zu stoßen und voll zu spritzen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *