Sommerhaus mit Mistress -2

Ich ging zurück und konnte mich nicht ganz von all der schönen Ausrüstung fernhalten. Ich probierte alle Klammern, Hoden sack, Gewichte aus und wurde mit den vielen verschiedenen Peitschen ein wenig geschlagen.
Eine Nachricht kam von der Herrin, als ich in meinem Bett lag.
In dem einen Kinderbecken, das du mitgebracht haben, muss du einen geeigneten Platz im Garten finden, und dort mus du von nun an pinkeln. Und du solltest von nun an viel Flüssigkeit trinken.
Montagmorgen kaufte ich Frühstücksbrot, Marmelade, Käse, Saft usw. Habe das Haus ge putzst, ein bisschen gesaugt und mich auf ihre Ankunft vorbereitet. Verdammt, sie kam 8:21. Also war ich damit beschäftigt, das Frühstück fertig zu machen. Es wurde im Wohnzimmer serviert, mit mir auf den Knien an ihrer Seite. Musste nur eine Schüssel finden und vor mich stellen.
Hier wurde mir mein Essen serviert. Oder etwas von ihr, als sie in die Schüssel spuckte. Sie hatte auch die großartige Idee, eine halbes Brötchen mit Saft zu füllen und in meine Schüssel zu werfen.
Als sie fertig war, kam der Rest vom Tisch in meine Schüssel (Wurst, Käse, Weichkäse, Marmelade, Butter und Saft gemischt).
Als wir um 16 Uhr einen Besuch von Madame Jeanet erwarteten, wurde eine Einkaufsliste erstellt, die dem Vorschlag des Sklaven für ein Menü folgte.
Die Herrin lag im Garten, wo ein Eis serviert wird.
Die Herrin fuhr nach Hause und reparierte einige Dinge für ihre Familie, und ich wurde in Richtung eines Netto-Geschäfts geschickt.
War gerade hinter meinem großen Badebecken und habe meine Blase geleert. (hatte 1/2 Liter Saft, 4 Tassen Kaffee und ein Wasser getrunken)
All diese Flüssigkeit machte es nicht einfach zu handeln … bevor ich nach Netto ging, musste ich noch einmal pinkeln. Aber ich musste bleiben. Zurück in das haus musste ich Taschen mit Lebensmitteln im Auto lassen und rannte zu meinem neuen Urinal.
In Standardausrüstung lag der Sklave einige Stunden auf einer Sonnenliege im Garten und genoss die Sonne auf seinem nackten Körper. Nur unterbrochen durch häufige Besuche des Pools und des Kühlschranks für Getränke. Ich konte den hodenring mit internene spicks nicht lassen und haben den montiet.
Um 14:03 Uhr kam eine Nachricht von Madame Jeanett, dass sie eine Migräne hatte und absagen musste. Übe, aber so etwas passiert. Schrieb an Herrin K und informierte über die Absage und fragte ob sie jemand anderen einladen wolte. Aber nein, nicht so kurzfristig.
Die Herrin kam um 15:30 Uhr an und hatte ihren Pferdeanhänger mitgenommen. Wir haben es entspannt und irgendwo in der Sonne rausgeschoben. Es muss geleert werden, sagte sie. Hov dort drinnen stand ihr Käfig hinten im Pferdewagen, und ihr Hochdruckreiniger und ihre Massageliege.
Wurde angewiesen, den Massagetisch im Wohnzimmer aufzustellen. Sie stellte den Hochdruckreiniger neben den Wasserhahn im Freien.
Jetzt will ich ein Bad nehmen und ein wenig in der Sonne liegen, kündigte Sie an – und währenddessen kannst du dich im Käfig im Pfedeanhängerwagen amüsieren.
Pyha, es war warm und gemütlich, dort zu sitzen.
Nach etwas mehr als einer Stunde wurde ich ausgeschlossen und wir sprachen darüber, was wir mit dem gekauften Essen machten. Einverstanden, dass sie versuchte, Gäste für Dienstagabend zu finden und wir nach Mc D I Varde fahren konnten.
Jetzt waren wir ein wenig unter druck da ihr anderer Gast um 18.45 Uhr und 19.00 Uhr ankommen würde.
Der hodenring, den ich angebracht hatte, hatte angefangen, sich festzuziehen, aber ich wurde abgelehnt, ihn zu entfernen. Ich muss nur darauf hinweisen, dass es im Auto nicht sehr bequem ist.
Aufgrund des Zeitdrucks wurde daraus ein Ausflug zum Mc Drive und dann zurück zum frerienhaus Ein bisschen Glück für mich. Wir haben vorher darüber gesprochen, dass es ungezogen sein könnte, in Mc D zu sitzen, und sie spuckte dann in meinen Burger usw., bevor ich essen darf.
Auf dem Heimweg schrieb sie fleißig mit ihren Gästen – und einer würde etwas früher ankommen und der andere etwas spät.
Ich hatte mich wieder ausgezogen und mich mit einem halsband und einem Hoden-Stachelring vor die Herrin gesetzt und gegessen. Dann kam der erste ihrer „Sklaven“ … „was ich jetzt fragte“ – ich gehe sofort raus und sperre ihn in den Käfig im Pfedeanhänger. Er muss warten, bis wir gegessen haben. Wie gesagt so gemacht. Ich spähte aus dem Fenster. Ein junger Mann wurde gebeten, seine Kleidung ab zunehmen und sie im Kofferraum seines Autos zu legen. Er wurde dann im Käfig eingesperrt.
Wir fuhren mit unseren Mc D-Menüs fort, ja, das heißt, mein Milchshake wurde durch ein hausgemachtes Getränk ersetzt. (Eine Flasche NZ der Herrin.)
Ich muste aufräumen und die Herrin ging ein bisschen mit einem butterartigen Lächeln auf den Lippen herum. Mir wurde befohlen, Hand- und Beinmanschetten anzubringen und meine Gummimaske mit einer Öffnung für Nase und Mund mitzubringen. Wurde ins Schlafzimmer geführt, wo das Bett mit einen Gummilagen gepolstert war.
Hier hatte Sie Ketten montiert. Ich wurde in ein Kreuz gesteckt und an Armen und Beinen gefesselt.
Dann kannst du sehen, ob du frei wirst, sagte Sie und ging hinaus und schloss die Tür. Sie kam jedoch kurz darauf zurück und sagte. Wenn du frei kommst, kannst du einfach raus und findest mich.
Jetzt möchte ich meine Herrin nicht als schlechte Bondage-Meisterin aufhängen, aber es war nicht schwierig, den Karabiner zu öffnen, mit dem die Kette am Kopfteil befestigt war, was meinen Händen große Bewegungsfreiheit gab und ich in wenigen Minuten frei war.
Ging hinaus und sah, dass Sie sich für den Latexrkorsett, den ich mitgebracht hatte, und ein paar rote schöne Schuhe angezogen hatte. Sie war auf dem Weg zum Pferdeanhänger. Ähm was jetzt – soll ich einen Gin / Tonic mischen und draußen im Garten sitzen? (Ich hätte es wahrscheinlich tun sollen) aber ja
Fortsetzung folgt

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *