Vom Au Pair Girl verführt

Wir waren eine kleine Familie. Meine Frau und ich mussten viel arbeiten und entschlossen uns, ein Au-Pair-Mädchen zu holen. Schon am Bahnsteig fiel mir auf, dass Sophie ein wirklich hübsches Ding ist. Sie hatte schlanke, lange Beine, die durch ihre Stiefel in dem knappen Minirock toll zur Geltung kamen. Zu Hause lief seit der Geburt unseres Sohnes Tim absolut nichts mehr im Bett.

Abends saß Sophie immer mit einem weit ausgeschnittenen Ausschnitt am Tisch. Eines Abends war meine Frau mit ihren Arbeitskollegen zum Essen verabredet. Ich saß mit unserem neuen Au-Pair-Mädchen auf dem Sofa und schaute mir einen Thriller an. Als sie aufschreckte, legte ich meinen Arm um sie. Sie fing an und streichelte meine Hand. Langsam drehte ich meinen Kopf zu ihr, und ehe ich mich versah, küsste sie mich auf den Mund. Ich wollte das nicht, dennoch genoss ich diese Berührung, die ich seit Jahren vermisste. Ihre Hand glitt sofort zu meiner Hose und öffnete sie.Sophie fackelte nicht lange und holte meinen Schwanz aus der Hose. Ich lehnte mich zurück und genoss einfach ihre Hand an meinem Pimmel. Ihr Mund wanderte nach unten und sie fing an, mir einen zu blasen. Ich war erschrocken, denn meine Frau mochte das nie tun. Sie saugte kräftig an ihm und meine Hand wanderte zu ihrem Arsch. Ich spielte mit ihrer Rosette und konnte ein leichtes Aufstöhnen hören, als ich ihr den kleinen Finger in den Hintern schob. Sophie bewegte ihr Becken und wurde beim Saugen am Schwanz immer heftiger.

Doch plötzlich ließ sie ab und zog sich ihren String aus. Mein Kolben war zwischenzeitlich so gewachsen, dass er danach schrie, eine schöne feuchte Möse zu bumsen. Sie setzte sich auf meinen Schoß und mein Schwanz glitt in ihr Loch. Ordentlich nahm sie mich ran und fickte mich. Ich massierte ihre Brüste und ihre Nippel waren schon ganz hart. Ich konnte spüren, wie sie immer geiler wurde. Ihre Hand glitt zwischen ihre Beine und sie spielte sich an ihrem Kitzler, während sie ihn immer heftiger einritt. Ihre Bewegungen animierten mich, den Finger wieder in ihren Arsch zu stecken und sie auch von hinten zu bumsen. Mit heißen Zungenküssen stopfte ich ihr drittes Loch und konnte micht nicht zurückhalten, ihr dabei mit der anderen Hand auf ihren prallen Arsch zu hauen.So wurde ich noch nie im Leben gebumst. Der Liebessaft glitt an meinen prallen Eiern herunter und mir wurde klar, dass ich nicht mehr lange konnte. Ich zog ihr Becken noch tiefer auf meinen Schwanz und spritze ihr die volle Ladung in ihre geile Möse. Sie schrie laut auf, denn sie kam gleichzeitig mit mir zum Höhepunkt. Nachdem sie wieder zu Besinnung kam, stand sie auf und leckte meinen Schwanz sauber. Den ganzen Saft meines 

Wir zogen uns beide schnell wieder an, als wir plötzlich das Schlagen der Autotür hörten. Meine Frau war wohl schon vom Abendessen zurück. Wir beschlossen, in den nächsten Wochen noch öfter einen heißen Quickie zu machen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *