Drei Männer ficken mich ( Netzfund )

Drei Männer ficken mich

Heute wollen wir, mein MannJörg und ich, Andrea, etwas von unserem letzten geilen Erlebnis erzählen .
Ich, Andrea, bin 27 Jahre und mein Mann, Jörg, 28 Jahre alt.

Wir nahmen uns vor, zum Tanzen zu gehen. Schnell war ich angezogen. Schwarzer Ledermini und Bluse, die sehr viel ahnen ließ.
Jörg meinte:“ Laß den Slip weg, du geile Maus. In einer dunklen Ecke werde ich dich ficken, da stört der Slip doch nur.“ Dabei faßte er mir unter den Rock. Diesen Gefallen tat ich ihm gern, da ich eh öfter auf einen Slip verzichtete.
Schon auf der Hinfahrt zu unserer Diskothek fummelte Jörg an mir rum, spielte an meiner Muschi und rieb meinen Kitzler.
Durch die Bluse konnte man meine steifen Brustwarzen sehen.
Dort angekommen, kamen wir ganz schön ins Schwitzen und ein paar Glas Sekt taten noch ein Übriges.
Schon beim Hereinkommen fielen mir zwei geile Typen auf. Ein Neger und wahrscheinlich sein Freund, ein Weißer.
Leicht beschwipst meinte sagte ich zu Jörg, daß ich mit den Beiden gerne mal was anstellen würde.
Je später es wurde, um so geiler wurde ich. Irgendwie ließ mich der Gedanke, mit den anderen bbeiden Männern zu schlafen, nicht mehr los, was ich Jörg auch mitteilte. Auch Jörg schien der Gedanke zu gefallen, da er mir sagte, daß er es sehr erregend finden würde.
Er ermutigte mich sogar die Beiden anzusprechen.
Als der Neger an uns vorbei zur Theke ging, stellte ich mich neben ihn und forderte ihn zum Tanzen auf.
Ich hatte kaum ausgesprochen, nahm er mich in die Arme und wir tanzten einige Zeit miteinander.
Danach stellte ich Ben meinem Mann vor und wenig später saß sein Freund auch bei uns am Tisch.
Abwechselnt tanzte ich mit den Männern und ich muß sagen, daß es von mal zu mal geiler wurde.
Ungeniert nahm Ben meinen Arsch in beide Hände und preßte seinen Unterleib fest gegen meinen.
Deutlich konnte ich seinen steifen Schwanz in seiner Hose spüren. Zu gerne hätte ich mir seinen Schwanz mal näher angesehen.
Auch Ben muß gemerkt haben, daß ich scharf auf ihn war.
Sogar Jörg, mein eigener Mann, der uns auf der Tanzfläche beobachtete, hatte es gemerkt und warf mir auffordernde Blicke zu.
Je später es wurde, um so obszöner sprachen wir. Der Alkohol tat wohl sein Übriges dazu.
Von der Tnazfläche aus ging ich sofort auf die Toilette und als ich gerade die Tür schließen wollte, preßte sich Ben mit hinein.
Gierig küßte er mich überall, faßte mir an die Brüste und meine Muschi. Jetzt gab es für mich kein halten mehr.
Ich wollte seinen Schwanz haben. Auf dem Klo sitzend, knöpfte ich seine Hose auf und holte seinen Schwanz, der riesig war, raus An seinen Eiern spielend, nahm ich seinen Schwanz in den Mund und blies gierig daran.
Ben spielte an meinen Brüsten und fickte mich mit zwei Fingern. Nun wollte ich endlich seinen Schwanz in meiner Muschi spüren.
Er setzte sich auf die Toilette und ich ließ mich langsam auf seinen riesigen Schwanz nieder.
Es dauerte einige Zeit, bis ich mich an diesen riesigen Schwanz gewöhnt hatte. Kurz darauf ritt ich auf ihm und er hob mich auf und nieder.
Mir war es jetzt egal, ob uns jemand hören konnte. Es war einfach geil, so gefickt zu werden.
Kurz nachdem es mir kam, spritzte auch Ben mir seine Ladung Sperma in meine Muschi. Danach machten wir uns erstmal salonfertig.
Schnell saßen wir wieder bei meinem Mann Jörg und Thomas. Mein Mann wußte bescheid, so wie wir aussahen und grinste uns an.
Ben meinte, daß wir noch mit zu ihm fahren könnten. Was Flüssiges hätte er auch noch da. Kurz entschlossen fuhren wir alle los.
Wir tranken ein paar Gläser Cola-Rum, die auch prompt wieder ihre Wirkung zeigten, als Jörg zu mir sagte, daß ich mal was von mir sehen lassen sollte.
Dies war für mich das Startzeichen. Mein eigener Mann wollte also, daß ich Sex mit mehreren Männern habe.
Ich wurde dadurch noch erregter und geiler. Jörg hatte ja auch schon des öfteren gesagt, daß er es gerne sehen würde, wenn ich von anderen Männern gefickt würde. Er fände es geil, wenn er meine Muschi ficken dürfe, wenn mich zuvor ein anderer Mann gefickt und meine Muschi vollgspritzt hätte. Der Gedanke daran würde ihn richtig aufgeilen.
Also kam ich gern seiner Aufforderung nach, da auch ich diesen Gedanken als geil empfand.
Langsam zum Takt der Musik knöpfte ich meine Bluse auf und ließ sie dann auf den Fußboden fallen.
Mit beiden Händen hob ich den Minirock an, so daß die Männer meine Muschi sehen konnten. Mein Mann war fast außer sich vor Geilheit.
Er genoß die geilen und gierigen Blicke von Ben und Thomas.
Im nu flogen die Klamotten der Drei durch die Gegend. Mit drei Männern hatte ich noch nicht gefickt.
Der Gedanke daran und wie Jörg es genoß, mich hinzugeben, ließ die Geilheit bei mir noch weiter ansteigen.
Abwechselnd blies ich an Jörgs und Bens Schwänzen und von hinten leckte mir Thomas meine Muschi.
Abwechselnt strich seine Zunge über meine Muschi und meinen Po. Es war einfach nur geil.
Kurz darauf kniete Thomas hinter mir und steckte mir seinen Schwanz in meine Muschi und fickte mich mit kräftigen Stößen.
Es war ein geiles Gefühl, vorne zwei Schwänze zu blasen und von hinten gefickt zu werden.
Meinem Mann gefiel die Aktion sehr, was er mir durch sein lautes stöhnen bstätigte.
Auch feuerte er Thomas richtig an, mir es ordentlich zu besorgen. Laut stöhnend spritzte Thomas in meiner Muschi ab.
Nun setzte ich mich auf Bens Schwanz. Dabei blies ich den Schwanz von Jörg weiter.
Jörg rieb und knetete meine Brüste, was mich dabei noch zusätzlich aufgeilte.
Da Thomas ja bereits in mir gekommen war, war ich gut „geschmiert“ sodas ich auf Ben ohne Probleme reiten konnte.
Ben füllte mich so ziemlich ganz aus. Er fickte mich mit großer Ausdauer.
Da mein Mann auch noch mit mir ficken wollte, entzog er mir seinen Schwanz, setzte sich in den Sessel und sah uns zu.
Jörg sagte mir immer wieder wie geil es ihn machen würde. Zu Ben sagte er, daß er sin Sperma ruhig in meine Muschi spritzen sollte, da er es geil fände. Auch ich war der Meinung und sagte zu meinem Mann, daß er mich gleich ficken solle, nachdem mir die Beiden in meine Muschi gespritzt hatten. Wir wurden immer geiler und unser Tempo steigerte sich immer mehr.
Ben hatte Ausdauer und kam erst nach meinem dritten Orgasmus.
Sofort kam Jörg zwischen meine gespreizten Beine und fing doch tatsächlich noch erst an, mir meine Muschi zu lecken.
Wahre Orgasmuswellen überkamen mich. Zu Jörg sagte ich, daß es mich mega geil machen würde, wenn er mich lecken würde, obwohl mir schon zwei andere Männer in meine Muschi gespritzt hatten. Jörg schien es auch zu gefallen.
Er stöhnte bei diesen, von mir gesagten worte laut auf.
Kurz darauf setzte er seinen Schwanz an meiner Muschi an und drückte ihn mit einem ganz leichten Druck rein, wobei ich zum Orgasmus kam.
Jörg fickte mich mit tiefen, harten Stößen. Dabei erzählte ich ihm, wie geil es ist von meheren Männern genommmen und in die Muschi gespritzt zu bekommen und daß es mich richtig geil machen würde, wenn er mich als letztes lecken und ficken würde. Auch mein Mann sagte mir, daß er diese Aktion als höchst geil empfand.
Wie schienen vor Geilheit zu vergehen.
Kurz darauf kam er laut stöhnend zum Orgasmus und spritzte mir meine Muschi voll, die jetzt anfing auszulaufen.
Nach kurzer verschnaufpause zogen wir uns an, tranken noch etwas und verabschiedeten uns von den Beiden.
Zu Hause versicherten wir uns gegenseitig, daß uns die gesamte Aktion sehr gefallen hatte und wir beim Darübersprechen wieder geil wurden.
Wir beschlossen, soetwas jetzt öfter zu machen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *