Monster filme oder wie ich Reingelegt wurde

Mein Name ist Toni und ich bin 27 Jahre alt.
Es ist Samstagnachmittag und ich sitze entspannt auf meinem Sofa und schaue mir einen meiner lieblings GODZILLA
Filme an.
Was zu Trinken ein paar Erdnüsse was will der Mann noch mehr?
Eine Frau?
Immer und jederzeit, doch nicht jetzt. Diese 2 Stunden gehören mir, mir ganz allein.
Und was macht man, wenn man will dass seine Freundin einen nicht stört.
Genau, man legt sie ins Bett, fesselt sie an Händen und Füßen mit Seilen und Handschellen, klebt ihr ein dickes und festen Klebeband über den Mund, legt ihr über ihre Augen eine Augenbinde und setzt ihr einen Kopfhörer auf, damit sie ein wenig Musik hören kann.
Sie kann nicht stören und ich habe meine Ruhe, das ist einfach perfekt.
Ihr glaubt ich spinne?
Na ja, wenn Iris nicht darauf stehen würde sich fesseln zu lassen, würde es natürlich auch nicht passieren, das stimmt schon.
Aber zu meinem Glück liebt sie es sich so wehrlos und hilflos machen zu lassen, und wir kombinierten ihren Spaß mit den meinigen.
Iris ist 28 Jahre jung, ist eine kleine süße Maus, mit braunen mittellangen Haaren.
Sie ist normal gebaut, nicht zu dünn und auch nicht zu dick.
Einfach wunderschön eben, auf jeden Fall für mich.
Sie hat dazu schöne große Brüste die etwas über das normale hinweggehen, aber sich doch recht gut an ihren Körper anpassten.
Seit 3 Jahr sind wir fest zusammen und ich genoss es sehr, sie und ihre Leidenschaft bei mir zu haben.
Sie war recht schnell dabei mir zu sagen was sie mochte und ich fand es am Anfang etwas komisch, doch jetzt gefiel es mir genauso wie ihr.
Ihr erster Freund in jungen Jahren stand total drauf sie zu fesseln, sie wehrlos zu machen um dann mit ihr geile und teilweise schon harte Dinge zu machen.
Aber Iris hatte dies erregt, mochte es einfach dass man mit ihr spielte.
Sie Abhängigkeit zu jemand anderem faszinierte sie und lies sie auch sehr viele Dinge mitmachen.
Na, ja, ich fesselte sie in der Zeit wenn ich zocken will oder einer meiner filme ansehen will,dann lies sie alleine dort liegen damit sie ihren Gefühlen freien lauf lassen konnte.
Nichts sehen zu können, nichts hören zu können, sich nicht bewegen zu können, all dies machte ihre Fantasie sehr wild, es erregte sie, machte sie geil und wer hatte davon seinen nutzen?
Ich natürlich.
Und warum sollte ich es nicht gut finden, ich wusste es nicht und daher genoss ich selber dieses Spiel mit ihr.
Ab und an machte ich Pause ging ich zu ihr, berührte sie an ihren Brüsten und an ihrer Muschi, und sie zuckte immer so herrlich zusammen.
Ab und an nahm ich sie mir auch mal richtig vor, was auch sehr geil war.
Eine gefesselte Frau zu ficken hatte schon etwas und ich war froh darüber, dass sie ihr erster Freund sie in dieser Beziehung entjungfert hatte.

Es klingelte an der Tür und ich spürte wie ich mich ein wenig ärgerte dass man mich störte.
Bein Film am Samstagnachmittag, dass konnte nichts gutes bedeuten.
Ich stand auf und ging zur Haustür und öffnete sie.
Etwas überrascht war ich schon als Dao da stand und mich anlächelte.
Dao war eine Asiatische Freundin von Iris aus der Schulzeit und ab und an kam sie vorbei und die beiden Weiber tratschten und tranken Kaffee in der Küche.
Hey, sagte sie lächelnd und als sie mich fragte ob Iris da wäre, wusste ich kurz nicht was ich sagen sollte.
Sollte ich lügen?
Sollte ich sagen dass sie da war, aber sie nicht kommen konnte?
Dann würde ich etwas erklären müssen was ich so nicht konnte ohne ihre Leidenschaft und unser Sexleben zu verraten.
Dao sah meine Verunsicherung und sie grinste plötzlich ziemlich breit.
Lass mich raten, sie liegt in eurem Bett und ist gefesselt, richtig, sagte sie grinsend und ich starrte sie an wie ein Auto.
Woher wusste sie es, fragte ich mich und wusste nun noch weniger was ich sagen sollte.
Ich wusste es doch, sagte sie und drängte sich einfach an mir vorbei und stand nun im Hausflur.
Ich schloss die Wohnungstür und spürte wie ich Schweißausbrüche bekam.
Keine Sorge, sie hat nichts dagegen, glaub mir, sagte sie dann, drehte sich einfach um und schon war sie an der Tür zum Schlafzimmer und machte sie einfach auf.
Sie verschwand einfach in unserem Schlafzimmer und ich konnte nicht wirklich glauben was eben passiert war.
Ich ging Dao hinterher und als ich ebenfalls an der Tür stand, sah ich wie sie vor dem Bett stand und sich ihre Freundin ansah.
Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken, den ich wusste nicht wirklich ob Iris nichts dagegen hatte das ihre Freundin Dao sie so sah.
Doch es war passiert und ich wusste nicht wirklich was ich nun tun sollte.
Iris befreien und sie fragen ob Dao sie wirklich so sehen konnte und durfte?
Irgendwie war es schon blöd dies zu tun, aber ich konnte doch nicht einfach hier herumstehen und nichts tun.
Und dazu kam natürlich dass der Film noch lief.
Ich trat von einem Bein auf das andere und versuchte klar zu denken, doch in dem Augenblick drehte sich Dao zu mir um und grinste breit.

Wow, sie hat nicht zu wenig versprochen, sagte sie zu mir und bevor ich sie ansatzweise verstand was sie gesagt hatte, schob sie ihre Hände unter ihr Shirt und zog es sich über den Kopf.
Ich riss meine Augen auf als ich ihre kleinen Titten sah die sie mir einfach nun zeigte.
Dann öffnete sie so schnell wie ich es noch nie gesehen hatte ihre Hose und streifte sie von ihren schlanken Beinen herunter und stieg aus den Hosenbeinen heraus.
Dass sie auch keinen Slip trug sah ich erst beim zweiten Blick und konnte es kaum fassen, dass sie nun nackt war.
Na gefällt dir was du siehst, fragte sie lächelnd und ich spürte wie mein Kopf langsam nickte ohne dass ich wusste warum ich dies tat.
Klar sah sie verdammt gut aus, besser auf jeden Fall als ich es gedacht hatte.
Ich hatte sie mir nie wirklich richtig angesehen, doch jetzt wo sie so vor mir stand, blieb mir ja nichts anderes übrig, schließlich war ich ein Mann.
Sie hatte eine recht schlanke Figur, sie war eher klein dabei und hatte eigentlich auch ein ganz süßes Asiatisches Gesicht mit einer kleinen Stupsnase.
Doch was am geilsten an ihr war, waren ihre Titten. Schön groß ohne dass sie riesig waren, sahen sie aus. Sie hatte schöne große Brustwarzen, so wie ich es mochte und liebte an Frauen und ich schluckte ziemlich als mir bewusst wurde, dass sie eine echt geile Frau war.
Du weist nicht dass Iris gewollt hat dass ich heute komme, oder, sagte sie schnippisch und ich spürte wie sich mein Magen zusammen zog.
Sie weis dass ich hier bin und sie möchte dass wir es zusammen treiben, hauchte sie mir zu und kam dabei einen Schritt nach dem anderen auf mich zu.
Du weist ja das sie auf solche komischen Spielchen steht und sie hat mich gefragt ob ich es mit dir machen würde während sie so gefesselt da liegt.
Ich hörte sie zwar, konnte es aber kaum glauben was sie sagte und verstehen tat ich es eigentlich auch nicht wirklich.
Natürlich wusste ich dass Iris eine schräge Frau war, aber dass sie so schräg dachte hätte ich nun wirklich nicht gedacht.
Aber irgendwie geil fand ich es auch, auch wenn ich mich damit schwer tat.
Ich liebte Iris schon sehr und konnte mir nicht wirklich vorstellen es mit ihr zu treiben.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen meine Iris zu betrügen, wirklich nicht.
Aber nun stand eine wundervolle Frau vor mir die nackt war und mir erzählte dass Iris genau dies wollte.
Was sollte ich jetzt tun, fragte ich mich verzweifelt, aber Dao übernahm für mich das handeln.
Dieses kleine süße Ding ging vor mir auf die Knie und legte ihre kleinen zarten Hände an meine Hose.
Sie machte sie auf, schnell schob sie meine Hose bis zu den Knien herunter und als ich es schaffte herunter zusehen, sah ich mein steifes Glied von mir weg stehen.
Und was noch geiler war, der kleine süße Mund von Dao kam meiner Eichel immer näher und plötzlich küsste sie diese mit gespitzten Lippen.

Hm, lecker, sagte sie und schob dann ihren Mund ganz über meinen steifen Schwanz.
Ich spürte wie meine Eichel an ihren Gaumen ankam und sie mit ihrer Zunge an mir herumspielte.
Ich sah dabei zu und konnte fast nicht glauben was hier passierte. Von dem Augenblick wo es geklingelt hatte und ich sie hereingelassen hatte, waren keine drei Minuten vergangen.
Und nun blies sie meinen Schwanz und ich sah zu ihr herunter und konnte es nicht fassen.
Dann sah ich hoch und sah zu meiner gefesselten Freundin und fragte mich wirklich wie schräg sie drauf war um dies hier zu wollen.
Gut, geil war es schon, aber dass sie mich teilen wollte hätte ich nicht wirklich vermutet.
Sie hatte dies eingefädelt um ihre Wehrlosigkeit noch intensiver zu machen.
Ich konnte es zwar nicht wirklich verstehen, aber begreifen tat ich es schon ein wenig, denn es gab solche Frauen die auf so etwas standen. I
Ich hatte mich ein wenig mit Fesseln und ihre Spielarten beschäftigt als ich mit Iris zusammen gekommen war.
Dao blies mir wirklich meinen Schwanz dass mir hören und sehen verging.
Sie war wirklich eine sehr gute Bläserin, wie ich spürte.
Und wie es eben so war, meine Gedanken und meine Zweifel wurden von der Lust recht schnell zur Seite gedrückt.
Es wird schon so sein dass Iris dies geil fand und warum sollte ich mich dagegen wehren, nur weil ich es nicht verstand, sagte ich zu mir.

Dao blies mir fast den Verstand aus meinem Kopf, so geil setzte sie ihre Lippen, ihre Zunge und ihren ganzen Kopf ein.
Und wie es so war bei uns Männern, spürte ich dass ich mehr wollte.
Doch ich brauchte nicht wirklich tätig zu werden um diesen Wunsch erfüllt zu bekommen.
Dao stand auf und sah mich lächelnd an.
Ich will dich spüren, hauchte sie mir zu und sie drehte sich um und stützte sich mit ihren Händen auf einem Stuhl ab der neben meinem Bett stand.
Sie streckte mir ihren süßen Po entgegen und ich konnte das leichte nasse schimmern ihre Muschi sehen.
Der Anblick war der Hammer, genauso wie der Anblick mich anmachte die beiden Frauen in diesem Zimmer anzusehen.
Ich sah meine Freundin Iris während ich gleichzeitig den süßen kleinen Arsch von Dao zu sehen bekam.
Das war endgültig zu viel für mich.
Ich konnte nicht mehr an mich halten und ich packte mir die schmale Hüfte von Dao und setzte meinen Schwanz an ihre Muschi.
Oh ja, das ist so geil, hauchte sie mir zu und ohne auch nur noch eine Sekunde nachzudenken, schob ich ihr mein Glied mit einem Ruck in die nasse Muschi hinein.
Sie bäumte sich auf und ich grunzte wie ein Eber und ich spürte wie nass und eng Dao war.
Ich sah zu Iris herüber und konnte es kaum glauben, dass sie dies alles eingefädelt hatte ohne mir etwas davon zu erzählen.
Sie war echt der Hammer, genauso wie Dao der Hammer war, den sie machte bei dem Spiel ja auch mit.
Nun fickte ich den kleinen Hintern ziemlich feste durch. Genoss es dabei Dao auf den Hintern zu sehen und zu sehen wie mein Schwanz immer wieder tief in ihre Fotze verschwand.
Dann sah ich zu Iris herüber die auf dem Bett lag und sich leicht wand und ich ahnte dass sie wusste was ich gerade zu tun hatte.
Wie fies musste es sein für sie zu wissen dass ich ihre Freundin knallte während sie dabei war und dennoch nichts davon mitbekam.
Einfach nur Hammer, dachte ich immer wieder zu mir und konnte mich recht bald nicht mehr zurückhalten.
Dieser kleine Arsch und die enger ihrer Muschi, sowie der Anblick meiner Freundin war einfach zu viel für mich.
Ich spürte wie mein Schwanz heftig anfing zu zucken und gleichzeitig fing auch Dao an zu jaulen und zu vibrieren.
Sie kam auch und das war natürlich der Oberhammer das dies passierte.
Sie jammerte während ich grunzte.
Und dabei sah ich Iris an die wehrlos und gefesselt auf unserem Bett lag und nichts davon sehen und hören konnte.
Alleine das sie wusste was passierte, es aber nicht wirklich sah und hören konnte, war wirklich eine geile Sache und ich musste meiner Freundin Respekt zollen für ihre geile Idee.

Ich pumpte Dao meinen Saft tief in ihre nasse und triefende Muschi hinein.
Ich schien kaum aufhören zu können, so sehr hatte mich dies alles angemacht.
Dao ging es ähnlich, wie ich hören und spüren konnte.
Ich Muschi zuckte immer wieder zusammen, massierte meinen pumpenden Schwanz um auch noch den letzten Tropfen aus ihm herauszuholen.
Dann zog ich mich aus ihr zurück und sah wie ein Teil meines Saftes aus ihr herauskam und langsam an ihren schlanken Beinen herunter lief.
Es war einfach nur der Hammer was hier passierte und ich konnte einfach nicht glauben dass ich der Mittelpunkt dieses geilen Treibens war.
Dao drehte sich dann zu mir um und ihr Kopf war hochrot, was für mich ein eindeutiges Zeichen dafür war, dass sie absolut befriedigt war.
Wow, hauchte sie mir zu und ging noch einmal auf ihre Knie und leckte an meinem Schwanz herum.
Ja, sie leckte ihn sauber bis er einfach nur noch glänzte und absolut nichts mehr darauf hinwies was wir beide eben getan hatten.
Dann kam sie hoch und wir beide küssten und eine Weile ziemlich geil und als wir uns trennten, lächelte sie süß.
Das war echt der geilste Fick den ich je hatte, hauchte sie mir zu.
Dann zog sie sich jedoch sehr schnell an, so als ob sie auf der Flucht war.
Doch ich glaubte dass dies zu dem Spiel gehörte und sagte nichts dazu.

Ich band Iris los nachdem ich meinen Film fertig angesehen hatte.
Ich musste es tun, den ich war so aufgeregt von dem erlebten, dass ich mich etwas entspannen muste.
Dann ging ich ins Schlafzimmer und sah mir eine Weile meine süße Iris an und musste lächeln wenn sie sich leicht bewegte und sich spürte wie ihr die Fesselungen gefielen.
Dann legte ich mich zwischen ihre gefesselten Beine und fing an sie zu lecken, dass hatte sie sich einfach verdient. Wer so eine geile Sache mit mir machte, hatte es auch verdient verwöhnt zu werden.
Meine Zunge huschte sanft über ihren Kitzler hinweg, mal wurde ich schneller mal wieder langsamer und ihr Mösensaft schoss nur so aus ihr heraus.
Ich leckte sie, nahm ab und an meinen Mittelfinger und fickte sie damit ein wenig durch während ich sie weiter leckte.
Als sie kam, oh mein Gott, so war sie wirklich noch nie gekommen beim lecken. Es musste daran liegen dass sie genau wusste was eben passiert war zwischen mir und ihrer Freundin.
Es hatte sie ebenfalls so geil gemacht dass ihr Körper nur so kommen konnte.
Mir spritzte förmlich ihr Orgasmus ins Gesicht und ich war total nass, genauso wie sie es war zwischen ihren Beinen.

Tja, alles hat mal ein Ende und ich band Iris dann los.
Band ihre Fesseln ab, befreite sie davon und sie streckte und reckte sich ein wenig als sie endlich wieder frei war.
Dann gab ich ihr das Augenlicht, die Sprache und das Hören wieder und als wir uns dann ansahen, küssten wir beide uns eine ziemlich lange Weile ohne etwas zu sagen. Ich wusste genau dass ich sie liebte und dass wir zusammen gehörten.
Wir kuschelten dann, streichelten uns und ich spürte dass ich ihr ohne zu reden so unendlich Nahe war.
Dann sah sie mich an, streichelte meine Wangen im Gesicht und küsste dann meine Nase.
Es war einfach wundervoll sie so zärtlich zu spüren.

Sag mal, war die blöde Kuh Dao noch hier, fragte sie mich und ich sah sie verwirrt an.
Sie wollte mir noch meine CD von Take That vorbeibringen die ich ihr geliehen hatte.
Weist du eigentlich dass sie mich gefragt hat ob wir es nicht einmal zusammen treiben wollen.
Der habe ich ein paar Takte erzählt.
Hab ihr gesagt dass ich dies nie wollte und tun würde, du gehörst mir und ich Teile dich mit keiner anderen Frau, hauchte sie mir zu.
Ich starrte Iris an und konnte kaum glauben was sie sagte und ich hoffte dass sie gleich lachen würde und sie mir gestehen würde dass sie mich eben verarscht hatte.
Hab ihr sogar mal erzählt auf was ich und du so stehen und seit dem Tag ist sie absolut heiß auf dich gewesen, dass werde ich nie wieder jemanden erzählen was wir machen, sagte sie achselzuckend.
Na ja, wenn ich meine CD wieder habe kann sie mir gestohlen bleiben, die blöde Kuh, sagte sie weiter und ich starrte sie nur an und konnte es immer noch nicht glauben was sie eben gesagt hatte.
Doch sie lachte nicht und sagte nicht dass sie mich verarscht hatte und langsam begriff ich dass Dao mich Reingelegt hatte.
Ich hatte mit ihr gefickt, hier vor meiner Iris und ich hatte echt geglaubt dass sie es so gewollt hatte.
Hast du was, fragte sie mich als sie mein verdutztes Gesicht sah und ich sah sie an und spürte wie ich fast starb vor Angst in diesem Augenblick.
Nein, ich hab nicht, dachte nur eben an deine Freundin, was für eine gemeine Ziege sie doch ist, stammelte ich Iris zu und da sie auf Toilette musste, sah sie nicht wie blöd ich immer noch dreinschaute und ich wusste nicht ob ich diesen Blick je wieder ablegen könnte.

Ende

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *