Auf der ständigen Suche nach geilen Titten und saftigen Mösen

Meine voyeuristische Ader hetzte mich von einer Möse zur nächsten und ließ mich jeden Tag etwas weiter gehen. Titten, Mösen und nackte Girls bestimmten mein Leben und ließen mich mit Freude zur Arbeit gehen.

Ich arbeitete schon seit acht Jahren im Kreisrankenhaus im medizinischen Aufnahmezentrum. Mein Arbeit bestand hauptsächlich darin, Patienten, die operiert werden mussten zu Untersuchen, um die Narkosefähigkeit zu gewährleisten. Jeden Tag durchliefen meine Hände etwa zwölf Patienten, die sich meinen voyeuristischen Augen nicht entziehen konnten. Schon in der Kindheit war es eine enorme Befriedigung für mich, wenn ich meiner Mutter beim Waschen zusehen konnte. Mein Schwanz zuckte, wenn ich sie dabei beobachtete, wie sie vor dem Waschbecken stand und sich mit dem Waschlappen abschruppte.

Ohne ihr Nachthemd sah man ihre hängenden Titten

Es war die reinste Erfüllung, wenn sie ihr Nachthemd über den Kopf auszog und ihre etwas hängenden Titten hin und her wackelten. Jedes mal wenn sie ihren Oberkörper nach vorne beugte, um den Waschlappen auszuwaschen, hoben sich besonders ihre großen Nippel der Titten ab und ich wartete gierig darauf, dass sie sich mit den Händen zwischen die Beine fuhr, um sich ihre behaarte Möse zu waschen. Dieses Spannen ließ mich einfach nicht mehr los und wurde bis heute zu einer quälenden Veranlagung. Egal wo ich auch gerade unterwegs war, jede Sekunde hielt ich akribisch nach Mösen und geilen Titten Ausschau, um mich dann an deren Anblick zu Erregen und aufzugeilen. Im Sommer beobachtete ich die FKK Abteilung vom Wasser aus und tat so, als ob ich ganz einfach dazu gehören würde. Ich schwamm dann immer ganz dicht an den Strand heran und legte mich mit dem Bauch ins seichte Wasser. Vor mir lagen Frauen in jedem Alter und sonnten sich mit gespreizten Beinen. Ich stierte in ihre weit geöffneten Mösen, während sich mein harter Schwanz tief in den weichen Boden bohrte. Stundenlang wartete ich auf neue Opfer und beobachtete sie, wie sie sich auszogen, um mir ihre Titten zu zeigen. Eigentlich war ich immer und ständig auf der Suche nach neuen Eindrücken und lief dabei völlig orientierungslos durch die Strassen, in der Hoffnung neues Fleisch zu sehen.

Mösen und Titten wie am Fliesband, die ich alle untersuchen musste

Nach dem ich viele Jahre später mein Studium als Arzt beendet hatte, landete ich im besagten medizinischen Aufnahmezentrum und machte dort meinen Facharzt. Es war ein angenehmes Arbeiten, da ich meine Ruhe hatte und ich mich voll und ganz meinen Patienten widmen konnte. Mein Büro war recht gemütlich und hatte nur wenig mit den typischen weißen, sterilen Räumen eines Krankenhauses zu tun. Vor den Fenstern standen kleine Yukapalmen und gestalteten die Atmosphäre recht angenehm. Eine erfahrene Krankenschwester diente mir als Assistentin und Sekretärin zu gleich. Es war die absolute Erfüllung für mich, diesen Beruf und gleichzeitig meine geilen Vorlieben ausleben zu können. Es war Montagmorgen, als ich in die Klinik kam und war schon gespannt, was mich heute für Patienten erwarteten. Ich hatte  für meine Untersuchungen eine exakte Strategie entwickelt, so das ich so viel wie möglich zu sehen bekam. Silvia war bereits in meinem Untersuchungszimmer und legte mir die Akten der jeweiligen Patienten auf den Schreibtisch, während ich mir noch schnell einen Kaffee aus der Thermoskanne eingoss. Noch etwas müde betrat ich mein Untersuchungszimmer und brummte lediglich ein Morgen heraus. Silvia erwiderte den unspektakulären Gruß und verschwand dann im Vorzimmer. Es regnete draußen und die Tropfen rannen an der Scheibe entlang, als wären sie auf der Flucht, während ich schon wieder über nasse Mösen und geile Titten nachdachte. Es klopfte an der Tür und Silvia stand mit der ersten Patientin da und fragte ob es schon losgehen konnte? Sicher antwortete ich knapp und bat sie herein.

Eine Frau Anfang vierzig betrat das Zimmer und ich forderte sie auf, auf der gegenüber liegenden liege Platz zu nehmen. Aus der Akte konnte ich entnehmen, dass eine Darmspiegelung auf dem OP Plan stand und begann mit diversen Routinefragen. Sie sah etwas alternativ aus und ich war gespannt, was wohl unter der Bluse zum Vorschein kam. Um meine Untersuchungen glaubhaft zu machen, schrieb ich bei allen Frauen ein EKG, was eine Aufforderung zum Ausziehen alle male berechtigte. Sie zog den grauen Pullover aus und öffnete den Titten BH. Eine birnenförmige Titte kam zum Vorschein, die einen enormen Vorhof hatte. Sie legte sich hin und die Birnentitten vielen etwas seitlich auf ihren Körper. Ich legte das EKG an und genoss es ihre Titten zu berühren, um die Elektroden zu befestigen. Ich streifte ganz unauffällig ihre Nippel mit den Handinnenflächen und konnte eine prompte Reaktion sehen. Sie stellten sich auf wie Türme und ich stellte mir jedes mal die Frage, ob es Erregung oder eine ganz normale Körperreaktion war. Als ich fertig war, forderte ich sie auf sich hinzusetzen um sie nach wo möglichen geschwollenen Lymphknoten zu untersuchen. Zart drückte ich in ihre Achseln und wanderte dann etwas tiefer zu ihren Brüsten. Behutsam strich ich ihre Titten aus und fragte ganz normal ob es schmerzen würde? Sie schüttelte den Kopf und verneinte meine Frage. Schön sagte ich, dann wollen wir noch die Leiste sehen und sah ihr dabei zu, wie sie die Hose öffnete und etwas herunterzog. Ein weißer Slip war zu sehen und ihre Schamhaare wucherten an den Seiten kräftig heraus. Ich stellte mir ihre Möse extrem behaart vor und merkte wie mein Schwanz zu wachsen begann. Geil dachte ich und drückte meine Finger in ihre Leisten. Ich fühlte das gekräuselte Haar und sah ihr dabei in die Augen, um zu sehen, ob sie etwas bemerken würde. Belanglos schaute sie zur Seite bis ich ihr sagte, dass sie sich wieder Anziehen könnte. Ich unterschrieb die notwendigen Dokumente und schickte sie dann freundlich auf die Station.

Kleine Titten und Schmerzen an der Möse, ließen meinen Schwanz groß und hart werden

Die nächste Patientin war eine 18 jährige Studentin die am Knie operiert werden sollte. Nach dem Aufklärungsgespräch schrieb ich auch bei ihr das traditionelle EKG und geilte mich an ihren spitzen Titten auf. Sie war seitlich tätowiert und eine Blumenranke lief ihr über den ganzen Körper entlang. Es entstand eine nette Unterhaltung und sie schilderte mir, dass der Schmerz vom Knie bis nach oben wanderte und sie sich nicht erklären konnte, warum das so sei. Na dann schauen wir mal und ich sagte ihr, dass ich ihre leisten abtasten müsse. Klar gab sie als Antwort zurück und schob ihren Rock nach unten. Sie trug einen schwarzen Stringtanger und war scheinbar glatt rasiert. Meine Finger fanden zielsicher ihre Leiste und suchten irgendwelche Auffälligkeiten. Auuu, sagte sie und sah mich keck an. Irgendwo dort zieht der Schmerz entlang sagte sie und zeigte mit ihren Fingern etwas weiter nach unten. Ich nickte professionell und ließ meine Finger etwas nach unten gleiten.

Ich spürte die Wärme die dort herrschte und war fasziniert, von der wunderbar tätowierten Möse die sich mir offenbarte. Ich wirkte wohl etwas unsicher auf sie, denn sie nahm ihre Hand und schob den String seitlich beiseite. Zusätzlich stellte sie ein Bein an und öffnete somit ihre geile Möse. Sie nahm meine Finger und führte mich an einen Punkt, der sich genau neben ihrem Loch befand. Genau dort flüsterte sie und verzog das Gesicht zu einer schmerzvollen Grimasse. Ich sah ihr direkt in die Pflaume und fühlte die warme Nässe an meiner Fingerkuppe. Aha, na dann stellen wir sie mal den Gynäkologen vor. Ich war zu schlau um mich auf so ein riskantes Spiel einzulassen und forderte sie dazu auf, sich wieder anzuziehen. Etwas traurig kletterte sie wieder in ihre Kleidung und verschwand dann mit ihren Unterlagen auf die Station. Leider waren die nächsten Patienten alles Männer und machten mir dadurch den Tag nicht gerade angenehmer. Was solls dachte ich mir und freute mich schon auf die nächsten Opfer, die mit Sicherheit bald kommen werden.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *