Der Skaterboy

Also ich heiße Max und bin 18 Jahre. Wie auch der Titel meiner Geschichte schon sagt bin ich ich ein Skater, ich bin nicht der Beste aber es reicht um ab und zu ein paar süße Mädels abzuschleppen und sie dann zu ficken. Außerdem bin ich nicht sehr hässlich, ich habe einen sehr muskuösen Körper, bin 1.80 groß und blond.

Es war letzten Sommer vor meinem 18. Geburtstag. Ich war mit meinem besten Freund, ebenfalls ein Skater, ein sehr guter sogar, in einem Outdoor Skatepark, der sich genau vor dem Haus meines Freundes befindet. Was für ein Glück! Als wir gerade eine kleine Pause machten sahen wir wie ein schöner BMW vor dem Haus meines Freundes hielt und ein gebräuntes, rothaariges Mädchen mit einer Traumfigur ausstieg. Sie hatte eine Hotpans an, der ihren prallen Hintern sehr gut betonte und ihre Beine wunderbar lang aussehen ließ. Auch ihr Oberkörper war nicht ohne, sie hatte ein weißes Top an, bei dem man sehr gut ihren blauen BH durchsah. Nachdem das hübsche Ding im Haus verschwunden war erklärte mir mein Kumpel, dass das Mädchen die beste lesbische Freundin der Schwester meines Freundes war. Nachdem Skaten überlegten ich und mein Kumpel noch ein oder zwei Bierchern zu zischen. Nach unserem ersten Bier sahen wir durch das riesengroße Fenster in das Zimmer der Schwester meines Freundes, sie heißt Sofie. Wir sahen wie sich der süße Rotschopf aufrichtete und ihr Top mit samt BH auszog, dass ihre Brüste nur so wippten. Es war wie in einem Porno, wir konnten alles sehen was diese zwei geilen Mäuse da anstellten. Wir sahen wie sie sich küssten und genüsslich auszogen. Dann sahen wir wie Sofie ihrer Freundin die Zunge in die Möse steckte und sie kunstvoll zum Orgasmus leckte. Danach war sie an der Reihe. Sie wurde von ihrer Freundin mit einem riesigen Dildo befriedigt und kam so laut zum Orgasmus, dass wir es draußen auf der Straße hörten, aber das schien sie nicht zu kümmern.

 

Nun ja, unser Bier war alle und es wurde dunkel, also wollten wir ins Haus gehen, in sein Zimmer, um zu zocken. Aber so weit kamen wir garnicht, wir wurden vor Sofie`s Zimmer von zwei so geilen nackten Frauen abgefangen, dass sich sofort etwas bei mir in der Hose regte. Wir wurden ins Zimmer gezogen und aufs Bett geschmissen, um den zwei Lesben bei ihren Spielen zuzusehen. Also wir gaben unser Bestes um nicht sofort unsre Schwänze in die Hand zunehmen. Die Mädels zeigten sehr schnell Interresse und legten Hand bei uns Jungs an, es störte die Geschwister auch nicht sich gegenseitig zu verwöhnen, und mein Freund war das ganze anscheinend auch schon gewöhnt. Also ich bekam den Blowjob meines Lebens, denn Sofie wusste was sie tat. Sie leckte mit ihrer Zungenspitze, die sehr geübt war, über meine Eichel bis zu meinen Eiern, was mich sehr antörnte und ich sofort damit begann ihre süßen kleinen Tittten abzulecken. Ich merkte wie etwas Muschisaft aus ihrer Fotze auf meinen Penis tropfte. Sie konnte, genau wie ich, nicht abwarten dass ich in sie eindringe. Und sie bestand nur so darauf mich zu reiten, und auch dieser Ritt war der beste den ich erleben durfte bis zum heutigen Tag. Sie ritt mich zu erst langsam und zart und küsste mich nebenbei, dann wurde sie schneller und wilder und sie kratze mir den Rücken auf, das störte mich aber nicht weil ich durchs Skaten ja Verletzungen gewöhnt war. Auch meinem Kumpel ging es nicht schlecht, er wurde von dem rothaarigen Mädel hart gefickt. Er fickte sie schon seit 5 Minuten in ihren prallen Arsch um dann seine Ladung in sie abzugeben, wobei auch sie laut aufschrie. Sofie und ich, wir hatten mehr Ausdauer, denn ich fickte sie nun schon seit mehr als einer halben Stunde, wobei wir sämtliche Stellungen benutzten die uns einfielen.

Sie kam zum Orgasmus, ich leider noch nicht, das wollte die süße Freundin von Sofie aber ändern und besorgte es mir mit ihren süßen zierlichen Füßen. Das kannte ich bis dahin nicht, aber es gab mir den letzten Rest und ich spritze auf die Titten der Kleinen ab und das Sperma leckte Sofie anschließend ab und schluckte es willig runter. Nach dieser spontanen Aktion gingen die beiden Schnecken gemeinsam Duschen. Ich fragte meinen Freund was das eben sollte und warum seine Eltern nichts unternommen haben als sie die Schreie hörten. Er sagte, dass seine Schwester bi sei und auf Gangbang steht. Und zu seinen Eltern sagte er, dass sie für drei Wochen in Paris für einen Liebesurlaub seien. Nach dieser Unterhaltung kamen die zwei geilen Mäuse aus der Dusche, immer noch nass vom Wasser und genauso geil wie vor der Dusche. Sofie lud mich und ihre Freundin, die übrigens Jette hieß, ein für die nächste Woche bei den Geschwistern zu leben, meine Eltern hatten nichts dagegen und wir hatten alle Ferien.

 

Der nächsten Woche voller geiler Überraschungen stands nichts mehr im Wege. Das will ich euch nicht vorenthalten, also wird wieder bald etwas von mir kommen.

 

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *