Die Nachbarschaft

Wochenende vorbei, also kann es weiter gehen….

Die Nachbarschaft – Part 7

…..
Ich: Und erzählen musstest du ihr auch noch alles. Dafür werde ich dir dein Fickmaul noch stopfen.
Anita: Jetzt? Bitte, bitte, bitte.
Claudia: Könnt ihr beiden mal bitte damit aufhören? Ich werde schon wieder ganz nass in der Fotze. Sonst ficken wir drei hier gleich in dem Raum.
Ich: Sorry Mädels, ich bin raus…..wo geht´s zur nächsten Wurstbude. Ich brauche eine Stärkung
Claudia und Anita: Wie wäre es mit einem Joghurt?….

…lachten beide und begleiteten mich zur nächsten Imbissbude.

An der Bude angekommen hätte ich erst einmal am liebsten ein halbes Schwein auf Toast gegessen. Ich entschied mich dann lieber doch für 7 Schaschlik Spieße, und die brauchte ich auch erst einmal. Natürlich konnten die beiden Mädels es nicht lassen und ihre Kommentare über „Joghurt als Nachtisch“ oder „besser ein Eis mit Sahne“ machen. Mein lieber Mann, hätte ich damals bloß nein gesagt, da steht mir noch eine Menge bevor, dachte ich. Aber es sollte später noch schlimmer kommen.

Der frühe Abend verlief „normal“, wenn man davon absieht, dass beide Mädels mal wieder versuchten mich hier und dort zu befummeln, was ich aber auch teilweise dann mit entsprechenden Griffen unter den Röcken quittierte. Meine Frau Jessica stand auf einmal hinter mir. Sie lehnte sich mit ihren Titten ganz fest an meinen Rücken und umschling meine Hüften. Mit der einen Hand zog sie unter dem T-Shirt die Hose nach vorne und die andere Hand wanderten direkt zu meinem Schwanz. Ich wollte gerade los motzen, „Nehmt Eure verdammten Wichsgriffel von meinem Schwanz“, als ich beim umdrehen bemerkte, dass es Jessica war. Anita und Claudia hatten wohl so eine Vorahnung, was ich da gerade sagen wollte, und drehten sich schnell um und lachten. Da stand also meine Frau vor mir. High Hells, T-Shirt mit Ausschnitte bis zum Bauchnabel, Minirock und kein Höschen.

Ich: Ah…mein Weib.
Jessica: Jaa, und genau dieses Weib braucht jetzt einen Schwanz in der Möse.
Ich. Ich habe aber gerade gegessen…..
Jessica: Das ist mir scheißegal….
Ich: wollen wir nicht zu Hause…
Jessica: NEIN!
Ich: aber….

Und schon zog sie mich zur Schießbude. Die war zwar schon geschlossen, also die Laden waren unten und die Türe abgeschlossen, aber Jessica kannte da wohl eine Stelle, wo an der hinteren Seite ein Blech war, welches nur über 2 Schrauben gesichert war. Es war ein leichtes diese Schrauben zu lösen und das Blech zur Seite zu schieben, und schon verschwand Jessica in der Schießbude.

Völlige Dunkelheit war in der Bude. Ganz wenig Licht drang durch die Schlitze der Klappladen in die Bude rein, aber selbst dies reichte nicht, um etwas zu sehen. Draußen waren Stimmen zu hören, mehr oder weniger, denn die Stimmen waren mehr lallend als alles andere. Theoretisch hätte jeden Moment die Türe auf gehen können oder auf irgendeine Weise öffnet sich eine Klapplade oder weiß der Geier was. Jedenfalls war da draußen eine Menge los und ich stand da mit meiner Frau Jessica, und die wollte nun gefickt werden.

Und auch wenn es dunkel ist, und man ja den anderen nicht sieht, so versucht man ja trotzdem sich die Situation vorzustellen. So ging Jessica erst einmal in die Hocke, wobei sie ihre Beine spreizte, der Minirock schob sich hoch und auch wenn ich meilenweit davon weg war, so konnte ich doch ihre Geilheit in ihrem Fotzensaft riechen. Sie öffnete meine Hose, zog sie runter bis zu den Knöcheln. Dann nahm sie meinen Schwanz und wichste ihn langsam. Dabei leckte sie meine Eier, die ich ja inklusive Schwanz vorher noch rasiert hatte. Mein Schwanz zeigte auch langsam wieder eine Reaktion.

Jessica: Ah…da wird er ja wieder endlich harte. Er kennt halt seine Meisterin wieder.
Puh…wenn die wüsste, dachte ich so bei mir.
Ich: Ja klar, was denn auch sonst.
Jessica: Genau, und jetzt werde ich ihn mal schön in meinem Mund groß werden lassen und so lange kommt er nicht aus meinem Fickmaul raus.

Und schon hatte sie meinen Schwanz bis zur Wurzel im Fickmaul und hat ihn nur noch mit der Zunge an der Unterseite bearbeitet. Dadurch wurde mein Schwanz wirklich hart und meine Eier zogen sich langsam zusammen. Nun wollte ich aber auch ein wenig aktiv werden und ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund, hebe sie hoch und legte sie mit den Rücken auf die Ablage, also da wo die ganzen Gewehre immer liegen. Dann klappe ich, wie schon beim letzten Mal, ihre Oberschenkel an die Brust und berühre sie erst einmal nur mit der Zungenspitze an den beiden Schamlippen und umkreiste die Rosette, womit Jessica mit einem, „Oh jaaaaa….leck mir richtig die Fotze und den Arsch durch“ belohnte. Nachdem ich also die inneren und äußeren Schamlippen, ihren Kitzler und auch die Rosette schön mit der Zungenspitze bearbeitet habe, ramme ich ihr meine Zunge bis zum Anschlag in die Arschfotze, verharre dort und bewege in der Arschfotze meine Zunge hin und her. „Was maaaaast Du daaaaa?“, gute Frage, weiß ich auch nicht, aber wenn dieses verfickte Biest da so abgeht, dann mache ich weiter. Also hole ich nochmal meine Zunge wieder heraus und ramme die wieder bis zum Anschlag in die Arschfotze und massiere ihre Rosette von innen. Gleichzeitig reibe ich ihre Fotze und merke wie der Ficksaft immer mehr wird.

„Jaaaaa…..mach weiter…mir koooooommts gleich…….festerrrr…steck mir deineeee Zungeee noch tiefer in den Aaaaarschhhhh“. Doch ich ziehe meine Zunge raus und wollte eigentlich meinen Schwanz direkt in ihr Fickloch rein stecken, aber Loch verfehlt und hau ihr gleich meinen Schwanz in die Arschfotze. Sie lässt einen spitzen Schrei los, aber dann stöhnt sie auch schon auf, „Dann fick mich in den Arsch, aber feste, du verdammter Ficker ich will endlich kommeeeeeennnnn“, was ich dann auch tat. Ich packte ihre Beine, die sie durchstreckte und ihre Unterschenkel berührten nun meine Brust. Da durch wurde die Rosette noch enger und ich fickte sie richtig fest, dass bei jedem rein stoßen ihr Arsch gegen meine Lenden klatschten.

Die Tür ging auf, das Licht ging an und der Besitzer stand im Rahmen. Mein seltendämliches Gesicht kann man sich sicher vorstellen, aber es wurde noch besser. „Ich lass den Schlüssel hier, dann könnt ihr gleich abschließen und braucht nicht wieder das Blech beiseite zu schieben, soll ich das Licht wieder aus machen?“.

Ich: öhm…WTF?
Jessica: Jaaaaa, mach aus und jetzt fick schnellerrrrrr……

Was mich noch mehr verwunderte, in dem Moment als der Typ in die Bude kam, hat Jessica noch mehr Gas gegeben. Ich stand da ja nun wie angewurzelt, aber sie hat dann die Fickbewegungen noch fester als ich gemacht. Dieses Biest wurde so geil, dass es ihr auch gleich kam, als der Type die Bude wieder verlassen hatte.
„Ja, ja, jaaaaaa..weiter….hau mir den Schwanz bis zum Anschlag in meine Arschfotze…..gib mir Deineeeee Fiiiiiiii…ich koooooommmmmeeeeeee“ und da kam es ihr auch schon. Ihre Rosette zuckte um meinen Schwanz und auch Ihr Fickloch pulsierte in den Wellen Ihres Orgasmus. Doch ich wollte die Bude richtig zum wackeln bringen und ihr diesmal in die Fotze spritzen. So zog ich sie zu mir und sie stand auf, ich drehte sie dann so, dass sie mit dem Oberkörper nun auf der Ablage lag und schob ihr meinen Schwanz in die Fotze. Dabei stellte Jessica natürlich mal wieder die Beine eng zusammen, wodurch auch die Fotze eng wie die Arschfotze wurde. Draußen waren immer noch Stimmen zu hören und auch diese Vorstellung machte mich nun ein wenig geiler. Ich packte Jessica also an die Seite…..ich krallte vielmehr und zog mich immer wieder an sie ran und stieß mich weg. Und durch diese schöne enge Fotze dauerte es auch nicht lange bis sich meine Eier zusammenzogen und meine ganzen Ficksahne in ihrer Fotze verteilt wurde. Inzwischen bemerkte ich auch, wie einige Preise aus dem oberen Regal auf die Ablage gefallen waren. Doch das störte nun auch nicht mehr. Jessica drehte sich um und ging in die Hocke. Schließlich wollte sie meinen Schwanz von dem Fotzensaft und der Ficksahne reinigen. Dachte ich. Doch weit gefehlt. Sie nahm also meinen Schwanz wieder in ihr Fickmaul und wichste ihn gleichzeitig, so das er wieder in voller Pracht vor ihr stand. Ich habe gedacht, dass sie nun noch einmal nur in die Fotze gefickt werden will, aber weit gefehlt.
Sie stand auf, richtete ihren Rock, zog noch einmal mit all ihren Fingern durch ihre Fotze und hielt mir diese tropfende Hand vor die Nase und sagte, „Das ist der Geruch, der nachher zu Hause auf dich wartet!“. Und dann schnappte sie sich meine Hand und wir verließen die Schießbude.

Nachdem wir noch einiges an Alkohol vernichtet hatten, inzwischen war auch Joe von der Arbeit gekommen, und auch die letzten Buden dicht machten, sind wir nach Hause gegangen. Anita mit Joe und ich an der rechten Seite meine Frau und an der linken Seite Claudia. Meine Frau störte es auch nicht, dass Claudia sich an meinem Arm festhielt. Aber was mich scharf machte war, dass ich wusste, dass sie noch diesen Plug in ihrem Arsch hatte und einmal nahm sie auch meine Hand und drückte sie auf den Plug. Dieses geile Miststück. Nachdem wir nun alle zu Hause „abgeliefert“ hatten, bei uns auf dem Land warten wir bis der- oder diejenige in dem Haus ist, marschierten meine Frau und ich nach Hause. Dort angekommen entledigte sich Jessica gleich ihrer Kleider, was ich auch tat. Nichts ungewöhnliches, da wir damit zu Hause kein Problem hatten, wenn keiner da war. Jessica kochte uns noch einen Kaffee und dabei viel ihr mal der Löffel oder der Kaffeefilter herunter und sie bückte sich. Sie bückte sich langsam und dann hielt sie ihren Arsch genau in meine Richtung, so dass ich beide Ficklöcher sehen konnte. Dieses geile Biest. Meine Latte wurde schon wieder größer bei diesem Anblick. Ich dachte mir so, das kann´s auch nicht sein. Vier mal gefickt heute und meine Frau bückt sich vor mir und ich könnte schon wieder.

Jessica: Holla, die Waldfee. Schon wieder geil?
Ich: Witzig. Wenn Du mir deine beiden Ficklöcher so genüsslich zeigst.
Jessica: Ja, das war Absicht. Und nun machen wir eine schöne neunundsechzig auf der Terrasse.
Ich: Auf der Terrasse?
Jessica: Ja, auf der Terrasse, und nun sei still und leck mir meine beiden Ficklöcher.

Und schon zog sie mich an meinem Schwanz durch die Stube auf die Terrasse. Auf der Terrasse angekommen warf sie mich auch gleich rücklings auf die große Liege. Danach beugte sie sich verkehrt herum über mich, so dass ich gleich ihre beiden Ficklöcher vor meiner Nase hatte. Hier sei noch angemerkt, dass das Haus von Joe und Anita sehr nah an unserem, explizit der Terrasse liegt und man von deren Haus uns gut beobachten kann.

Nun sah ich also dieses wunderschöne Fickloch und diese wunderschöne Rosette. Beides glatt rasiert und feucht vom Schweiß der Sommernacht. Die Schweißtropfen perlten an der Haut ab. Ich versuchte mit der Zungenspitze vorsichtig diese Tropfen einzusammeln, dabei berührte meine Zungenspitze die Arschfotze. Die Zunge wanderte über den Damm zum Fickloch und auch dort sammelte ich die Schweißperlen an den Schamlippen und dem Kitzler. Langsam massierte ich mit meiner Zunge die Fotze. Das was ich langsam machte, machte Jessica in umgekehrter Geschwindigkeit und Intensität mit meinem Schwanz. Sie wichste ihn und steckte ihn gleichzeitig in ihr Fickmaul um ihn dann zu blasen.
Ich massierte nun mit meiner Zunge den Kitzler, nehme ihn auch mal zwischen meine Lippen und sauge dran, dann stecke ich meine Zunge ganz in das Fickloch und ficke sie mit meiner Zunge. „Jaaaaaaa…..fiiiiiick mich…fessssssster“, sprach es und dann nahm sie meinen Schwanz wieder in den Mund. „Jaaa, blas ihn mir und dann rotzte ich dir meine Ficksahne in deine Mundfotze“. Ich zog meine Zunge aus dem Fickloch und stieß in die Arschfotze rein und dann fickte ich sie nur noch. Mein Schwanz wurde immer härter und die Euer schrumpften langsam. Mein Saft stieg immer weiter nach oben. Doch auch der Fotzensaft von Jessica floss in Strömen. Ich klemmte nun ihren Kopf zwischen meinen Oberschenkeln ein, fickte sie in das Fickmaul und steckte dabei meinen Schwanz jedes Mal bis zur Wurzel rein. Gleichzeitig massierte ich ihren Kitzler und ficke sie mit der Zunge in den Arsch. Von Jessica ist nur noch ein „Mmmmhhhhhh“ zu vernehmen und ich merke wie die Rosette am zucken ist. Ihr Fickloch zuckt ebenfalls und der Fotzensaft lief aus. Ich schlürfte diesen Fotzensaft auf und gleichzeitig zuckte mein Schwanz und ich schoss meine Ficksahne in das Fickmaul. Wir schluckten beide die Säfte des anderen und bearbeitete den Schwanz, bzw. die Fickrosette über den Orgasmus hinaus.

Als wir uns wieder sortiert hatten bearbeitet ich immer noch ihr Fickloch, welches nun durch den Orgasmus noch weiter geöffnet war, und die leckten meinen Schwanz von der Ficksahne sauber. Wir standen auf und holten erst einmal tief Luft.

Jessica: DAS war richtig geil, wie Du mich eingeklemmt und in meine Maulfotze gefickt hast.
Ich: Wir sind noch nicht fertig.
Jessica: Was…..?

Doch da drückte ich sie schon mit dem Oberkörper gegen die Hauswand, zog das Becken ein wenig zurück und steckte meinen Schwanz sofort in ihren Arsch.

Jessica: Was…was?
Ich: Schnauze. Jetzt fick ich dich noch eben in den Arsch.
Jessica: Aber…aber.
Ich: Du bist doch kurz vor dem nächsten Orgasmus.

Was sie nicht wusste. Ich hatte inzwischen Anita im Fenster gesehen, wie sie uns beobachtete und man konnte sehen, wie sie es sich selber machte. Auch sah ich, dass sie noch nicht fertig war und deswegen wollte ich ihr ein wenig „Unterstützung“ geben. Und wo ich Jessica so hart in dem Arsch fickte drehte ich meinen Kopf zum Haus von Anita und sah, dass es ihr kam. Jedoch fickte ich weiter und auch Jessica lies sich nicht lange bitten. „Jaaaaaa….mirrrrr kooooommtss…fester…schneeeeeeler du Fickerrrrrrr“. und schon durch zuckte ein Orgasmus ihren Körper zum zweiten mal und die Rosette pumpte um meinen Schwanz.

Jessica: Ich kann nicht mehr. Ich bin fertig.
Ich: Jupp, ich ebenfalls.
Jessica: Lass uns gleich ins Bett gehen. Scheiß auf Kaffee.
Ich: Selbstverständlich, du kleines Fickbiest.

Dann nahm ich sie hoch, sie umklammerte meine Hüfte und ich führte meinen Schwanz in ihre Fotze ein. Dabei machte ich dann noch die Kaffeemaschine aus und ging die Treppe so mit ihr rauf.

Jessica: So sind wir hier auch nooooooooch nicht durrrrch das Haaaaaus gegangen. Du geiller Bock….schon wiiiiider Deinen Schwaaaaanz in meineeeeer Fotze.
Ich: Und jetzt ab ins Bett…falls ich Dich nicht schon auf der Treppe durchficke.

..to be continue…;)

Vorherige Teile:
Part 1 –> http://xhamster.com/stories/die-nachbarschaft—part-1-39314
Part 2 –> http://xhamster.com/stories/die-nachbarschaft—part-2-39608
Part 3 –> http://xhamster.com/stories/die-nachbarschaft—part-3-39893
Part 4 –> http://xhamster.com/stories/die-nachbarschaft—part-4-603415
Part 5 –> http://xhamster.com/stories/die-nachbarschaft—part-5-603989
Part 6 –> http://xhamster.com/stories/die-nachbarschaft—part-6-604384

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *