Fickschlampe in der Kneipe gefickt

Neulich war ich mit meiner Freundin in der Kneipe um die Ecke herum. Wir waren seit sieben Jahren fest zusammen. Mit vielen Höhen und Tiefen. Wobei die Tiefen im Augenblick mehr waren. Ich heiße Thomas, bin 35 Jahre alt und etwas korpulenter gebaut. Ja ich weiß, schlank soll der Mann sein und das sagt mir auch immer wieder meine Freundin Jutta. Sie ist 34 Jahre alt, knackig gebaut und achtet sehr auf ihr Äußeres. Sie hat schwarze lange Haare und sie hat wunderschöne haselnussbraune Augen. Man könnte sie leicht mit einer Italienerin verwechseln, so rassig sieht sie aus. Jutta mag es nicht, wenn ich am Wochenende mit den Jungs zum Fußball spielen gehen. Doch ich denke, dass jeder ein Hobby braucht. Ok, vielleicht trinken wir da ab und an mal einen über den Durst. Daher kommt auch mein Bauch meint sie und findet, dass ich etwas mehr auf mich acht geben könnte.

An diesem Abend war sie extrem sexy gekleidet. Man konnte in ihren Ausschnitt gucken und ihre Brustwarzen schon erahnen. Mit einem Rock war das Ganze abgerundet und Stiefel hatte sie an, die fast bis zum Arsch reichten. Ich hätte sie so vernaschen können, doch sie hatte zur Zeit das Interesse am Sex verloren. Warum auch immer verriet sie mir allerdings nicht. Es konnte ja nicht nur an meiner Gewichtszunahme liegen. So saßen wir in der Kneipe und ich bemerkte die vielen gaffenden Blicke auf meiner Freundin. Leicht eifersüchtig stupste ich sie immer wieder zurecht, dass sie sich ordentlich hinsetzten soll und dass sie die Männer angaffen. Jutta kostete das aus und genoss die Blicke. Man konnte in ihren Augen sehen, dass sie davon nicht genug bekommen konnte. Es machte mich sehr sauer doch zeitgleich spürte ich, dass sie nicht nur die Blicke genoss, sondern dass sie sogar geil wurde. Ich dachte mir meinen Teil und war etwas eingeschnappt. Doch plötzlich fing sie an mit ihrem Fuß an meinem zu spielen und strich zart über meine Knochen.Ihr Fuß wanderte langsam höher zu meinem Knie und es fiel mir immer schwerer, mich auf das Gespräch mit ihr zu konzentrieren. Denn ihr Blick war genau der, den sie früher immer hatte, wenn sie Lust auf hemmungslosen Sex hatte. Sie sagte zu mir auf einmal, sie möchte das Thema wechseln und ich war neugierig, worauf sie nun hinaus will. Langsam fing sie an ihren Fuß zwischen meinen Schritt zu platzieren und sagte mir, dass ich ebenfalls meinen Schuh ausziehen soll. Ich tat dies willenlos, denn ihr Fuß wanderte zwischen meinen Schritt und ich merkte, wie mein Schwanz das anmachte. Ich fühlte mit meinem Fuß ihr Bein entlang und konnte die Nylonstrümpfe spüren. Es war ein glattes und geiles Gefühl. Sie flüsterte mir zu, ich solle meine Socke ausziehen, denn sie trägt keinen Slip unter ihrem Rock. Da stand mein Freund wie eine Eins, denn ich mochte diese frivole Art, die sie gerade an den Tag legte. Mein Fuß wanderte nun barfüßig zwischen ihre Beine und ich konnte spüren, dass sie ganz feucht war. Mein großer Zeh spielte ein bisschen an ihrem Kitzler herum. Jutta konnte nicht mehr ruhig auf ihrem Stuhl sitzen und nahm ihre Hand etwas verdeckt zu ihrer Brust. Sie zog ihr Oberteil etwas tiefer und zeigte mir, dass ihre Brustwarzen schon ganz hart waren. Dabei massierte sie mit ihrem Fuß weiter meine Eier in der Hose, die schon ganz fest waren.

Am liebsten hätte ich sie nun gefickt, doch das war schlecht möglich in der Kneipe. Ich nahm allerdings meinen Fuß und versuchte zwischen ihren feuchten und warmen Schlitz zu gleiten. Es fiel mir nicht schwer, so nass war sie schon. Dann steckte ich ihr meinen großen Zeh in ihre nasse Grotte und sie stöhnte leicht auf. Sie sagte mir über den Tisch, dass sie jetzt gerne wie eine echte Schlampe mit mir ficken würde und sich wünscht, dass ich sie hier und jetzt dreckig benutze. So hatte ich sie noch nie erlebt, doch mein Fuß presste sich tiefer in ihre Fickhöhle und ich sagte ihr, sie solle allen ihren Titten zeigen. Sie zog ihr Shirt runter und jeder der vorbeiging konnte nun die heißen Knospen sehen. Ich war gar nicht mehr eifersüchtig sondern nur noch geil. Mein Fuß ging langsam in ihrem Loch hin und her und ich spürte, dass sie mit ihrem Finger ihren Kitzler massierte.Dann sagte ich ihr, sie solle die Hand wegnehmen, eine Schlampe darf nicht zu früh kommen, denn sie soll lange fickwillig bleiben. Der Kellner brachte uns gerade unsere Getränke und wurde rot, wo er uns sah. Er musste unweigerlich auf ihre harten Nippel schauen und mich machte es geil. Ich fragte ihn, ob er die Dinger mal anfassen will. Doch Jutta guckte etwas verängstigt. Ich meinte nur zu ihr, dass sie doch eine Fickschlampe sein will, also solle sie sich nicht so anstellen. Der Kellner war nervös. In der Kneipe war nicht viel los und er drehte sich einmal in die Runde, bevor er an Juttas Nippeln zog. Ich konnte sehen, wie sein Schwanz in der Hose hart wurde, und schlug ihm vor, auch mal zwischen ihre Beine zu fassen.

Er tat so, als ließe er etwas fallen. Ich spürte seine Hand an ihrem Schlitz und merkte, wie er anfing an ihr zu spielen. „Komm, zieh ein wenig an dem geilen Knopf.“ Er tat es und Jutta stöhnte laut auf. Es waren nur noch zwei Gäste in der Kneipe und ich sagte ihr, dass sie es sich nun selbst machen sollte. Der Kellner stand auf und ging weg. Sie spielte an sich und ich konnte in ihren Augen sehen, dass sie gleich kommt. Doch das wollte ich nicht, ich wollte, dass sie richtig lange ausharren muss, bevor sie kommt. So befahl ich ihr, in einem harten Ton, sofort aufzuhören. Sie zuckte zusammen, denn diesen Ton kannte sie nicht an mir, doch sie nahm ihre Hand zwischen den Beinen wieder weg. Langsam verließ auch der letzte Gast die Kneipe und wir waren nun fast ungestört. Der Kellner schaute immer wieder zu uns rüber und ich sah, dass er seinen Schwanz wichste. Ich befahl Jutta sich hinzustellen und ihren Rock hochzuziehen. Dann sollte sie sich auf den Tisch setzten und die Beine weit spreizen, sodass der Kellner sehen konnte, was sie für eine geile Fickmöse hatte. Er ließ sich nicht zweimal bitten und kam zu uns an den Tisch zurück.Ich stellte mich hin und ließ mir von ihr den Schwanz blasen. Der Kellner schaute zu und spielte dabei an ihrer Möse. Jutta zuckte, so geil habe ich sie noch nie erlebt. Ich befahl dem Kellner, dass er seinen Schwanz in ihre Grotte schieben soll. Er war so geil, dass er sie fickte. Doch kurz bevor es ihm kam, ging er hinter die Theke. Ich fragte mich, was er da wohl wolle. Er kam mit einer Flasche zurück und vielen Eiswürfeln. Ich hielt Jutta die Arme fest, damit sie sich nicht wehren konnte. Er schob ihr langsam einen Eiswürfel nach dem anderen in ihre Grotte und ab und zu ließ er einen Eiswürfel auf ihrem Kitzler nieder. Dann nahm er die Flasche und fragte mich, ob er ihr diese in den Arsch schieben darf. Ich bejahte das und fand den Anblick einfach nur geil. Jutta bekam es ein wenig mit der Angst zu tun, doch ich sagte ihr nur, dass es genau das ist, was eine Fickschlampe will. Sie ließ es mit sich machen und es kam ihr. Ich schrie sie an, dass sie nicht um Erlaubnis gebeten hat, und haute ihr leicht auf ihren Kitzler. Ich befahl dem Kellner, dass er seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Maulfotze schieben soll und es sich besorgen lassen soll. Mein Schwanz dagegen presste sich in ihren Arsch und ich rammte ihn so tief ich konnte rein. Mit der Flasche bohrte ich in ihrer Möse rum und die Eiswürfel kamen leicht geschmolzen wieder heraus. Ich sah am Zucken ihrer Schamlippen, dass es ihr mehrmals kam. Das geilte mich so auf, dass auch ich nicht mehr lange konnte und ihr meine Sahne in den Arsch spritzte. Der Kellner ließ sich geil einen blasen und half immer wieder mit den Fingern am Kitzler mit, dass es Jutta wieder und wieder kam. Dann war auch er soweit, dass er spritzen musste. Da sie den Schwanz tief in ihrer Maulfotze hatte, musste sie die ganze Sahne schlucken

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *