Jugend 1

hallo liebe Hamsterfreunde und Leser
das ist eine wahre Geschichte die ich in meiner Jugend mit erleben durfte

Für Fehler und Rechtschreibung über nehme ich keine Haftung , wer sich beschweren will und was zu schreiben hat soll es meinen Fingern und Gehirn schreiben

in meiner Zeit der Jugend , ab 10 Jahren war sie schön spannend und erwartungsvoll , erotisch aber auch manchmal absurt

vorweg;
bis zum 10 Lebensjahr werde ich die Zeit auch nicht vergessen , die schlaghaltig nicht liebevoll war, meine Leibliche Schwester und ich stammen von Jankys oder auch Amis ab, die damals in der nächsten grossen Stadt ihre Base hatten
meine Mutter , Betonung auf Mutter. und Tante waren dort sehr gesehen…… mein Leiblischer Bruder war eben Mamas Liebling ,

mit 5 Jahren hatte ich meine erste Zigartten und die erste Flasche Bier am Hals , das ich dann regelmässig auch weiter nahm, damit ich Freunde hatte

doch viele mal wurde ich aufgelesen von den Bullen heim gebracht und dort waren die Worte wieder schlaghaltig , immer drauf auf den kleinen


im 10 Lebensjahr bin ich dann aus einem Feriencamp vom Jugendamt abgeholt worden und viele Km weiter in eine Pflegefamilie gekommen



Dort war der Anfang auch schwer , weil ich immer im alten Trott drinnen war , mit fremden Leuten wäre ich mit weggegangen oder gefahren . weil ich nicht wusste wie der Ablauf damals so war


doch nach einer 2 wöchigen Aufenthalt wurde ich immer mehr in die Familie aufgenommen…… meine,Betonung Mama und Papa …haben sich viel Mühe gegeben und mich mit viel Liebe und Zuneigung ( nicht was ihr schon meint)
mir das Einleben erleichtert, sie waren da wenn es was zu besprechen gab und ich war beschäftigt , weil wir damals Pferde , 1 Kuh ,1 Schwein und mehrere grossen Wieden hatte die eben bearbeitet werden mussten, wir hatten kein bauernhof , aber eben nur soviel das es reicht für das Vieh, im Garten wurde alles selbst angepflanzt das wir das ganze jahr uns selber verpflegen konnten


Mein Papa ist damals mit dem Bulldog und Bandsäge rumgefahren und hat bei vielen leuten Holz geschnitten , damals war das normal auf dem Land


Ich war am Anfang noch nicht dabei , musste erst das Jugendamt (JA) erlauben wie vieles andere auch

wir wurden kontrolliert ob es wegen der Schule oder zu Hause war , alle 14 Tagen waren sie da und haben uns ausgehorscht wie es es ist

aber nun mal zu meiner neuen Familie im Lande Kusel in RLP


Meine Mama war eine kleine liebevolle hübsche Italienerin, , mein Papa für mich damals ein Bär , ich war ja nur 0.75 cm gross mit 10 Jahren. aber beide liebevoll und gerecht

ich habe noch weiter im Sommer 14 Geschwister gehabt und im Winter nur 9 Geschwister, jeder musste sein Zimmer mit anderen Brüder teilen , egal welches Alter , auch so bei den Mädels


ich hatte das vergnügen das Zimmer mit meinem Papa zu teilen beide in einem grossen Bett , was mich stolz machte , endlich anerkennt zu werden


Ich habe mich bei den Arbeiten beteiligt , gezeigt das ich es will und lernen wollte , kit den Tieren umgehen, dem JA zeigen das ich hier in meinem neuen zu Hause bleiben will und möchte

habe viel gelernt mit Maschinen umzugehen im Wald geholfen , und dann kam der Tag wo ich zum ersten mal mitfahren durfte zum Holzschneiden bei den Leuten , stolz sass ich auf dem Bulldog in der früh gings los
egal welches Wetter, Schutz war leider wenig wurde mal nass was aber nicht schlimm war , wenns so schlimm war sass ich beim Papa auf dem Schoss auf der Heimfahrt , wo ich damals , jetzt im nach hinein seine Stange spürte , ich aber nichts anfangen konnte

Mein Leben war nur am wachsen um zusagen ich bin gewachsen , mit einer Dose Lebetrankaspeln, die ich nehmen musste jeden Tag eine , so gross wie Hasenuss, auf einemal mit Wasser oder Tee , nicht kauen nur schlucken….


nach 100 Tagen geschah aber nichts , eine Woche später gings los , aber hallo , alles ging los auch in der Hose
mein ganz Kleiner machte sich bemerkbar , jucken ohne Ende bei dem Anblick mancher Geschwister ein Zelt in der Hose ab da musste was geschehen

Auf einer Tour zu neuen Baustellen haben sich mein Papa und ich unterhalten er sparch mich an wie ich ich mich fühle wenn ich meine Schwestern sehe, Mama und er hätten schon mit bekommen das sich eine Hose oft wölben tut


Ich sagte ihm das ich nichts kann das es einfach kommt ,meine Gedanke eigentlich wo anderst sind

von da an erklärte er mir mehr , obwohl am Tisch beim Essen auch über Sex geredet wurden , wir „Kleinen„ wussten sowas noch nicht…….

da war die Rede von Periode und Tagen, Binden Stöpsel Tampon, Verhütung

von den grossen Brüdern wollte meine Mama wissen was sie mit ihren Fantasien anstellen und wo sie denn sich befriedigen ?

wir kleine lachten nur , weil wir das lustigen fanden von Tuten und Blasen, Noch, keine Ahnung


Ich wurde gefragt ob ich mal zu hause was arbeiten wollte , hies , ich musste zu hause Holz stapeln das noch nicht geschnitten war, geschnittenes Holz zerkleinern und im Holsstall aufsetzen , entweder war ich allein
oder einer meiner Brüder haben geholfen oder auch nicht vll auch als 2 Mädels

die Mädels waren mir lieber denn die waren gut gebaut und haben spass mit mir gemacht, etwas älter als ich


sie haben das gehackte holz immer aufladen müssen , so konnte ich in ihren Ausschnitt schauen und ihre Titten sehen und beim wegfahren ihren Arsch begutachtet, was ich auch heute noch mache, gefällt mir der Arsch gefällt mir meistens das Madl


so das ist mal ein der Anfang, falls Ihr mehr wissen wollt freue ich mich über eure Kommis



hoffe ihr gattet Spass beim lesen

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *