Mit der guten Freundin

Die Geschichte ist jetzt schon ein paar Jahre her. Ich war an dem Abend der Fahrer. Wir waren zu viert unterwegs, zwei Kerle und zwei Frauen, und alle waren wir tatsächlich nur gute Freunde. Als erstes setzten wir meinen guten Freund bei sich ab, dann musste ich ja die beiden Frauen noch weg bringen. Attraktiv fand ich beide schon immer, aber eine Beziehung wollte ich wenn dann nur mit einer. Die setzten wir aber als nächstes bei sich ab. Als sie von hinten aus dem Wagen kletterte, musste ich ihr instinktiv auf den Arsch schauen. Ihre Jeans war so knapp geschnitten, dass ich einen schönen Blick auf ihren schwarzen String werfen konnte.

Als die letzte, sie hieß Sarah, wieder ins Auto stieg und wir weiterfuhren sagte sie zu mir „Ich weiß genau wo du hingeschaut hast! Aber keine Bange, ich sage ihr nichts.“ Ich erwiderte ihr darauf „Natürlich schau ich da hin. Irgendwie steh ich ja auch auf sie!“ Da grinste sie nur und sagte „Man kann es ja nicht übersehen, so wie du sie ansiehst“ Das war mir dann doch etwas peinlich, und ich wechselte für den Rest des Weges schnell das Thema. Als wir bei ihr ankamen, sie wohnte damals noch bei ihren Eltern im Haus, fragte sie „Kannst du noch kurz mit reinkommen. Meine Eltern sind das Wochenende nicht hier und dann geh ich so ungern allein ins Haus. Nur gucken ob alles okay ist und dann war es das schon!“ Ich dachte mir nichts dabei und ging mit ihr rein. Ich schaute alles nach und ging dann in ihr Zimmer. Wir quatschten noch etwas, und ich setzte mich auf ihr Bett, während sie auf ihrem Bürostuhl vor mir saß. Irgendwie veränderte sich die Stimmung im Raum plötzlich vom freundschaftlichen Plausch zu erotisch knisternd.Sie stand auf und stellte sich direkt vor mich. Ich starrte auf ihren Schritt und zog sie automatisch zu mir heran. Ich fing an ihren Bauch zu küssen und tastete an ihrem Knackarsch herum. Dann öffnete ich ihr ihre Jeans, zog sie runter, und küsste sie durch ihren weißen Spitzenslip. Sie zog mir mein T-Shirt aus und drückte mich an sich. Ich fing an sie zu lecken, schob den Slip etwas zur Seite um sie voll zu kosten. Sie stellte ein Bein neben mich aufs Bett, damit ich sie besser erreichen konnte. Sie schmeckte richtig gut. Ich wurde total geil von ihrem leisen Stöhnen. Sie hatte mal erzählt, dass sie sich „den ganzen Körper rasiert“, und ja, sie war total glatt rasiert. Ich fingerte und leckte sie und dann legte sie sich aufs Bett und ließ mich weiterlecken. Wir wechselten zur 69er und ich konnte mich fast nicht mehr auf sie konzentrieren, so stark saugte sie an meinem besten Stück und knetete mir die Eier durch. Ich wollte sie nur noch ficken. Ich schubste sie von mir runter, legte mich auf sie und drang tief in sie ein. Ihre Muschi kochte förmlich, so heiß und feucht fühlte sie sich an. Dann drehte sie mich auf den Rücken und ritt mich wie ein Profi.

Ihre kleinen, perfekt geformten Titten luden zum spielen und saugen ein während sie sich auf mir räkelte. Auch ihr strammer Arsch ließ sich prima durchkneten. Als ich meinen Finger zu ihrer Rosette führte, schlug sie mir die Hand beiseite und sagte „Da ist bei mir kein Eingang!“ Dann nahm ich sie noch von hinten bis sie kam, und kurz bevor ich in ihr kommen wollte zog sie meinen Schwanz aus sich raus und ich kam „nur“ auf ihren Arsch. Wortlos stand sie auf. Ich hörte wie sie sich duschte. Noch etwas nass kam sie wieder und legte sich zu mir aufs Bett und wollte noch kuscheln. Wir schliefen beide ein. Ich wurde irgendwann in der Nacht wach und musste mich erstmal orientieren. Sarah lag, nackt, mit dem Rücken zu mir auf dem Bett. In den gedämpften Nachttischlicht sah sie einfach nur geil aus und mein Schwanz wurde direkt hart. Ich konnte nicht anders, ich robbte mich an sie ran und ließ sie meinen Schwanz spüren. Langsam rieb ich ihn an ihrer Muschi, und sie hielt dagegen. Sie wollte mich auch nochmals. Als sie schön feucht war ließ ich mein Ding langsam in sie hinein gleiten. Sie fühlte sich immer noch so geil an wie vorhin. Ich hielt mich an ihren Brüsten fest und nahm sie gefühlvoll in der Löffelchenstellung. Ich kam heftig in ihr. Sie drehte sich zu mir um und wir küssten uns noch mal heftig, bevor wir wieder einschliefen. Am nächsten Morgen gingen wir gemeinsam duschen, wo ich sie noch schnell von hinten nahm. Bei meinen Stößen hat ihr Arsch richtig schön geklatscht. Ich spritzte ihr meine Ladung noch mal auf den Arsch und dann war das Abenteuer zwischen uns auch schon wieder vorüber.Wir einigten uns auf einen One-Night-Stand, weil eine Beziehung zwischen uns wohl nicht funktionieren würde. Nach dieser Nacht hat sie noch das ein oder andere mal nach einer Party mit mir gevögelt, was okay war, aber mittlerweile haben wir beide Partner gefunden und sehen uns nur als gute Freunde.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *