Sex und Dildospiele mit schönen reifen Frauen vor der Kamera

Für ein kleines Taschengeld zeigten mir versiffte Frauen ihre Titten und boten mir hemmungslos ihre Löcher vor der Kamera an. Versaute Bilder und schreckliche aber dennoch erregende Körper in Großaufnahme.

Eine Filmproduktion erteilte mir den Auftrag, eine Fotoserie über etwas heruntergekommene Frauen zu fertigen mit einem möglichst hohen Anteil, an pornographischem Bildmaterial. Es war ein äußerst lukrativer Auftrag für meine Kamera und mich, denn hier handelt es sich einmal um etwas ganz anderes als die übliche Werbefotographie. Allerdings war ich mir noch nicht darüber im Klaren, wie ich an die gesuchten Modelle herankommen könnte. Ich setzte mich noch einmal mit meinem Auftraggeber in Verbindung, um exakte Anweisungen und Vorstellungen in Erfahrung zu bringen. Angeblich waren das Bildmaterial und die Nachfrage von versifften Frauen sehr begehrt und sollte nun das neue Ziel meiner Kamera werden.

Geile reife Frauen toben sich vor der Kamera aus

Als erstes suchte ich nach einer geeigneten Location die sich für diese Art von Fotos anbot. Nach einigem hin und her viel mir dann das alte Fabrikgelände am Stadtrand ein, dass wie eine alte Ruine wirkte. Schon am nächsten Tag begab ich mich auf die Suche nach geeigneten Frauen, die in das gesuchte Raster passen. Nach endlosem Rumgegurke durch die Stadt, viel mir dann der Drogen und Straßenstrich an den Außenbezirken ein. Voller Hoffnung lenkte ich den Wagen erneut durch das Stadtzentrum und erreichte nach zwanzigminütiger Fahrzeit mein Ziel. Eine düstere Umgebung zeigte mir den richtigen Weg. Links und rechts von mir machten sich bemalte Hauswände breit, hinter deren Fenster man nur arges vermuten konnte. Die Gehwege waren schmutzig und Autowracks zierten den Seitenstreifen. Jugendliche Gruppen standen versammelt an den Hausecken und pöbelten spazierende Passanten an, die dann schnell die Straßenseite wechselten. Etwa hundert Meter weiter fand ich endlich das, wonach ich gesucht hatte. Junge Frauen standen wie halbtote Zombies an den Hausfassaden und stierten ins Leere. Andere kamen mir entgegen gelaufen und boten mir ihre Dienste an. Ich bekam eine Gänsehaut und hatte Skrupel die Frauen anzusprechen, bis ich auf einmal meinen Wagen anhalten musste, da sich eine junge Frau mitten auf die Fahrbahn stellte. Sie schlenderte torkelnd an mein Auto und sprach mich an. Hallo, willste ein bischen Ficken? Ich schüttelte den Kopf und war von ihrem Zustand fassungslos. Nein stotterte ich, aber wie wäre es mit ein paar Fotos? Wie durch einen Nebel schielte sie mich an und fragte: Was zahlste denn?“ Ich bot ihr 80 Euro an, wenn ich alles mit meiner Kamera Fotografieren durfte. Ok Alter nuschelte sie und stieg auf der Beifahrerseite ein.

Eine dicke buschige Votze und ausgemergelte Titten boten sich meiner Kamera an

Wir fuhren zum alten Fabrikgelände und wählten ein altes Büro aus. Die Wände waren zum Teil eingerissen und überall lagen Schutthaufen auf dem Boden. Abgerissene Kabel hingen von der Decke, an denen noch Neonlampen angeschlossen waren. Betty, meine Straßennutte stolperte orientierungslos über den Schutt und setzte sich dann auf einen alten Holztisch der mitten im Raum stand. Ich zückte meine Kamera und stellte den schwarz weiß Modus ein. Ihr Gesicht war eingefallen und die Augen lagen in tiefen Höhlen. Sie trug ein kurzes Kleid das gerade über die Arschbacken reichte. Ihre Schulterträger hingen herunter und man konnte die Ansätze ihrer Titten sehen. Ich delegierte sie auf den Schutthaufen und forderte sie auf eine Brust freizulegen. Ohne zu murren zeigte sie mir ihre faltige Brust, die wie ein Beutel Wasser nach unten hing. Sie stellte die Beine an und zeigte mir ihren extrem behaarten Busch. Bis zum Bauch wuchsen sie und gaben einen herrlichen Kontrast.

Meine Kamera machte Bilder im Sekundentakt und zeigte klar und deutliche Ihre Einstichstellen am Arm. Ich gab ihr eine Salatgurke in die Hand und forderte sie auf sich selbst damit zu Vögeln. Votze 20 und Arsch 40 Euro lallte sie mit schwerer Zunge. Ich nickte und ließ die Kamera arbeiten. Obwohl ich es abartig fand, bekam ich einen harten Schwanz beim Zusehen. Ohne Scham schob sie sich die Gurke in die Löcher und schien es sogar zu genießen, denn sie hörte gar nicht mehr auf damit und begleitete die Tortur mit einem leisen Stöhnen. Nach zwei Stunden hatte ich die Bilder die ich haben wollte und brachte Betty zurück zum Straßenstrich. Wie abgemacht zahlte ich ihr den Preis und ließ sie nachdenklich ihres Weges ziehen. Meine nächste Klientin hieß dann Nora und war 18 Jahre alt. Ich fuhr mit ihr auf eine Müllhalde und wählte einen großen Müllcontainer als Motiv. Es stank erbärmlich, was Nora aber nicht weiter störte, sofern die Kohle stimmte. Ohne zu zetern zog sie alles aus und behielt lediglich ihre schwarzen Schaftstiefel bis zu den Knien an. Sie war fast überall tätowiert und ihre kleinen spitzen Titten waren von jeweils einem Ring durchstochen.

Nicht entging meiner Aufregung und auch nicht meiner Kamera

Ihre Votze dagegen war ein reiner Schmuckladen, denn an jeder Schamlippe zählte ich sechs Edelstahlringe. Sie hatte einen geilen Körper und konnte sich recht gut in Szene setzen, wenn da nicht ihre vergammelten Zähne gewesen wären. Meine Kamera konzentrierte sich auf ihre Löcher die sie mit Freude sehr weit auseinander ziehen konnte. Ich gab ihr Gleitgel und forderte sie auf, sich mit einer Brauseflasche zu befriedigen. Ihre Fingernägel waren schwarz vor Dreck und ein Ekelgefühl überkam mich, wie sie sich dann die Flasche mit der Unterseite in den Arsch einführte.

Bis zur Hälfte steckte  die Flasche in ihrem kleinen engen Arsch als meine Kamera  die Szene heran holte. Mit der Flasche im Arsch ließ ich sie dann noch breitbeinig Pissen, während sie mich mit ihren schwarzen Zähnen frech angrinste. Meine Kamera machte perfekte Bilder und forderte kurze Zeit später ein neues Motiv.  Ich holte mir insgesamt sechs unterschiedliche Weiber vor die Kamera, um meine Auftraggeber zufrieden zu stellen. Alle Frauen unterschrieben mir einen Überlassungsvertrag für die Vermarktung und hofften auf lukrative Folgeaufträge. Knapp 350 Bilder mussten dann noch bearbeitet werden, bevor meine Aufgabe endlich erfüllt war.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *