AO-Creampie-Gangbang

Dies ist eine wahre Geschichte…

AO-Creampie-Gangbang

Die Spannung steigt, das Herz schlägt schnell – bald ist es soweit und wir erreichen unser Ziel, einen Club, der uns heute teilweise exklusiv zur Verfügung steht.
Wir kennen den Betreiber und deshalb dürfen wir die Location für einen privaten Gangbang nutzen.
Dort angekommen, zieht sich Carolin erstmal um. Es sind noch gut 30 Minuten bis die ersten Herren eintreffen werden.
Ich gehe erstmal an die Bar, unterhalte mich mit dem Chef und warte auf Carolin. Dann kommt sie. Trotz ihrer 44 Jahre sieht sie fantastisch aus. Sie hat einen großartigen Körper, sie ist einfach nur sexy und atemberaubend. Sie trägt ein schwarzes, enganliegendes Kleid, das ihre Figur betont, schwarze blickdichte Strümpfe, die kurz über ihren Knien enden und dazu High Heels. Eine Göttin…
Nach einer Weile klingelt es. Die Herren kommen. Sie zieht sich ihr Kleid zurecht, Schultern nach hinten. Traumhaft schön sieht sie aus.
Es sind gleich vier Herren, die eintreffen. Kaum sind sie an der Bar und haben uns begrüßt, klingelt es wieder, nun gefühlt im Minutentakt. Am Ende sind es 15 Herren, alle in gepflegten Jeans und weißem Hemd. Die Runde sieht stilvoll und elegant aus. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass hier gleich ein knallharter Gangbang stattfinden wird. Aber die Luft knistert vor Spannung, allen ist die Lust auf das folgende anzusehen.
Wir sind an der Bar, überall an den Wänden sind Sitzecken, die die Tanzfläche einrahmen. Auf der Tanzfläche steht ein Fickbock, daneben ein Tisch mit Handtüchern.
Gemeinsam trinken wir noch etwas, reden über die Kontakte, die wir vorher hatten, über die ein oder anderen Erlebnisse und Erfahrungen.
Es sind nun alle da. Carolin und 15 Herren – allesamt handverlesen.
Ich begrüße nun die Herren, erkläre nochmals die Regeln. Kein Anal, kein NS, kein Lecken, kein Dauerfingern oder Dauerficken, kein Sperma in den Augen oder auf den High Heels, keine Kondome.
Carolin geht auf die Tanzfläche, lehnt sich gegen den Fickbock, ich gehe zu ihr, küsse sie, ziehe links und rechts die Träger des Kleides ab und ziehe es soweit runter, bis ihre wunderschönen Brüste freiliegen. Mit einem festen Griff massiere ich sie, dann ziehe ich ihr Kleid von unter her so hoch, dass ihr blankrasiertes Fötzchen zu sehen ist. Ich lasse meinen Finger zwischen den Schamlippen hergleiten – sie ist nass, klitschnass… Dann küsse ich sie, trete ich zu Seite und geben sie frei.
Sie sieht aus wie eine Königin der Lust. Atemberaubend glänzt ihr Haut im spärlichen Licht. Die Musik ist chillig, erotisch und passt in den Moment.
Die ersten Herren öffnen die Hosen, holen ihre Schwänze raus und fangen an zu wichsen. Es sind allesamt dicke Schwänze, so wie sie es liebt. Die ersten Hände spürt sie auf ihrem Körper, ihre Brüste werden abgegriffen, ihr Fötzchen gewichst und gefingert. Sie stöhnt.
Auch sie packt sich nun die ersten beiden Schwänze, die sie erwischen kann und fängt an zu wichsen – langsam und immer schneller werdend. Sie legt sich auf den Fickbock, spreizt die Beine und nun ist sie von sechs Herren umringt. Sie bläst und wichst abwechselnd die Schwänze. Der erste steht zwischen ihren Beinen und spielt mit seiner blanken Eichel an ihrem nassen Fötzchen. Immer wieder pflügt er mit seiner Eichel zwischen den Schamlippen hoch und runter, kreist um ihre hervorstehende Klit. Die Eichel glänzt von all dem Fotzensaft, den sie aufgenommen hat. Dann positioniert er seinen harten Schwanz an ihrem Fötzchen und lässt ihn langsam, aber vollständig in sie gleiten. Sie stöhnt auf, während sie einem anderen den Schwanz bläst und zwei anderen die Schwänze wichst.
Gnadenlos wird ihr ins Fötzchen gefickt – blank, ohne Kondom, Haut an Haut… Immer wieder stößt er mit seinem dicken und langen Schwanz an ihren Muttermund. Sie scheint wahnsinnig zu werden.
Dann reißt sie die Augen auf, schaut mir, der ich in zweiter Reihe stehe, in die Augen und nickt leicht. Sie spürt, wie der Schwanz in ihr final immer härter und immer tiefer in sie gerammt wird. Der Herr fängt an schwer zu atmen und dann fühlt sie tief in sich, wie das Sperma in ihren Muttermund gespritzt wird. Sie liebt es, genau diesen Moment zu spüren. Der Herr zieht seinen Schwanz aus ihrem Fötzchen und gleich fließt ein erster Schwall Sperma aus ihr raus. Es ist viel – so, wie sie es liebt.
Der nächste tritt zwischen ihre Beine, setzt seinen harten, noch größeren Schwanz an und stößt einfach zu und fickt sie hart. Dann zieht er seinen Schwanz raus und wichst ihn, während seine Eichel direkt vor ihrem Fotzenloch positioniert ist. Zwei Herren, die direkt links und rechts danebenstehen und ihre Schwänze wichsen, ziehen die Schamlippen auseinander, sodass das weitgefickte und gespreizte Loch nun offen daliegt. Der Herr keucht, und in kräftigen Schüben spritzt er seinen Samen direkt auf das Fötzchen, das zum größten Teil direkt ins Fötzchen läuft. Den Rest nimmt er mit seiner Eichel auf, verschmiert es zwischen den Schamlippen und stößt dann nochmals mit seiner spermaverschmierten Eichel tief ins Fötzchen.
Ein schwarzer US-Boy ist nun der nächste, dreht sie und dringt im Doggystyle tief in sie ein. Gnadenlos treibt er seinen mächtigen Schwanz in sie rein, fickt sie bis sie nur noch vor Lust winselt. Dann richtet er sich auf, verkrampft sein Gesicht… Ich stehe nun hinter den beiden und sehe zwischen seinen Beinen, wir seine Eier rhythmisch kontrahieren – er pumpt sein Sperma tief in ihre Gebärmutter…
Andere halten das Wichsen und Blasen nicht aus und spritzen ihr direkt in den Mund ins Gesicht oder auf ihre schon glänzenden Brüste.
Doch die meisten Herren ficken sie hart und spritzen ihr einer nach dem anderen tief ins oder aufs Fötzchen.
Dann haben alle gespritzt und auch Carolin zeigt an, dass sie eine Auszeit benötigt.
Wir setzen und an die Bar und es wird sich angeregt unterhalten.
Nach einer Weile sitzt Carolin auf einem Barhocker und die drei Herren, die um sie herumstehen und sich mit ihr unterhalten haben, fangen an, sie zu fingern und ihre Brüste freizulegen. Sie zwirbeln und lutschen an den Nippeln.
Schnell liegt sie wieder auf dem Fickbock und wird hart rangenommen. Dieses Mal wird sie von allen zwölf verbliebenen Herren gefickt und alle spritzen ihr tief ins Fötzchen. Der Samen läuft in einem Schwall aus ihr heraus, als sie sich letztlich wieder auf die Füße stellt und komplett befriedigt zur Bar geht. Sie wischt es aber nicht weg, sondern lässt das Sperma an ihren Schenkeln herunterlaufen.
Nach und nach löst sich die Runde auf. Carolin geht duschen und zufrieden fahren wir nach Hause und ficken in Zweisamkeit unter dem Eindruck des zuvor Geschehenen.

AO-Creampie-Gangbang 2

Du willst das auch mal mit Carolin erleben? Melde dich…

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *