Clubbesuch mit geilen Erkenntnissen

Ich stelle uns am besten erst einmal vor: Meine Ehefrau Katrin ist 41 Jahre alt, 1,70 groß, bei einem Gewicht von 85 kg, schöne C-brüste und komplett rasiert. Sie hat die Rundungen an den richtigen Stellen, und ist einfach megageil sowie sie meinen steifen Schwanz sieht. Sie liebt es zu Blasen und geleckt zu werden, seit kurzem schluckt sie sogar mit Hingabe. Analverkehr kann sie aktuell noch nicht so sehr genießen aber dazu später mehr. Ich Carl 44 Jahre, bin 1,79 groß, wiege 80 kg, sportlich gebaut und bin auch rasiert. Mein Schwanz hat 17×4 im steifen Format, so dass meine Frau immer zufrieden damit war. Meine Frau und ich sind seit vielen Jahren glücklich verheiratet. Unser Sexleben ist mit über 40 sicher nicht mehr so aktiv wie mit 20, aber wir kommen beide auf unsere Kosten und hatten immer das Gefühl das es uns an nichts fehlte. Ich liebe es meine Frau zu lecken und die Orgasmen die sie dabei hat sind laut ihrer Aussage 100mal besser als die maschinell erzeugten Orgasmen mit ihren diversen Sextoys. Wir sprechen offen miteinander über unser Sexleben und stehen unheimlich auf Dirty-Talk. In letzter Zeit hat meine Frau oft die Phantasie von mehreren Männern als Fickstück benutzt zu werden. Wenn sie dabei sich selbst mit einem ihrer Sextoys befriedigt kommt sie in Rekordzeit. Auch fiel mir auf das es sie megascharf machte wenn ich ihr bei unseren Reitsessions einen 2. Mann sc***derte der sie Anal nimmt. Sie liebt es mich zu reiten bis zur totalen Erschöpfung und schreit dabei das ganze Haus zusammen. (Zum Glück können wir unsere k**s ab und zu bei Oma und Opa parken…). In letzter Zeit stimulierte ich ihren Anus mit meinen Fingern dabei zusätzlich und dies zusammen mit der Phantasie des 2. Mannes ließ sie fast auslaufen, so dass mein Bauch und Schwanz von ihrem Mösenschleim komplett nass waren. Ihr war dies immer etwas peinlich aber ich beruhigte sie immer da ich ihre Naturgeilheit einfach genoss. Eines Abends zappte ich so rum, bis wir auf Beate Uhse TV einen Film über einen Swingerclub sahen. Partnertausch, Gruppensex das komplette Programm. Wir schauten den Film und hatten danach supergeilen Sex. Dabei blieb es erst einmal, aber bei uns beiden entstand der Drang nach einem Besuch. Wochen später, ich hatte den Film schon vergessen, blies meine Frau mich wieder mal hammergeil. Ich war schon kurz vorm Abspritzen als sie zu mir hochkam und in mein Ohr flüsterte:“ Und nun stell dir vor ich habe deinen geilen Schwanz im Mund und werden von hinten von einem fremden Kerl genagelt“. Darauf ging sie wieder nach unten und lutschte als wenn es kein Morgen gibt. Ich kam so heftig wie lange nicht mehr und Katrin hatte Probleme alles zu schlucken. Als sie auch den letzten Tropfen rausgesagt hatte kam sie zu mir hoch und küsste mich intensiv: „ Und, wann fahren wir in den Swingerclub?“ Ich war durch den geilen Blowjob noch etwas von Sinnen und erwiderte: „ Nächstes Wochenende, da sind die k**is eh bei den Großeltern“. Sie lächelte und somit war der Besuch fix. Ich suchte einen Club in gut 150km Entfernung und buchte gleich noch ein Hotel in der Nähe. Am Samstag ging es dann los und die Fahrtzeit verging wie im Flug. Wir sprachen nicht viel und waren wohl beide sehr nervös. Das Einchecken im Hotel war schnell erledigt, so dass wir schnell auf unser Zimmer konnten. „Und was hast du dir für heute Abend zu Anziehen eingepackt?“ fragte meine Frau nervös. „Das präsentiere ich dir gleich.“ und schwupps war ich im Schlafzimmer verschwunden. Ich hatte mein transparente Boxershort eingepackt. Diese war am Schwanz direkt nicht so durchsichtig, ansonsten schon. Als ich so vor meine Frau trat, leckte sie sich genüsslich über ihre Lippen. „Und was hast du mir zu bieten?“ fragte ich schelmisch. „ Lass dich überraschen“ war ihre Antwort und ich stand wie ein bedröppelter Pudel mitten im Raum. Eine Stunde später ging es los und nach 15 Minuten standen wir mit Herzrasen vor der Eingangstür. Eine nette Frau um die 50 öffnete uns und begrüßte uns herzlich. Sie führte uns zur Umkleide und sagte das wir von unseren Swinger-Paten Beate und Holger in 5 Minuten abgeholt werden. Die beiden zeigen euch dann alles. Wir zogen uns also um, wobei ich in Gedanken in einem anderen Universum war. Meiner Frau ging es wohl ähnlich. Nachdem ich fertig war und wieder etwas klarer denken könnte, betrachtete ich meine Frau. Sie hatte einen schwarzen String an, der scheinbar im Schritt offen war. Dazu eine schwarze Corsage, welche bis unter die Brüste ging und diese leicht nach oben hob. Ein schwarzer transparenter Spitzen-BH verdeckte nicht mal ansatzweise ihre geilen Brüste. Ihre jetzt schon steifen Nippel drückten gegen die durchsichtige Spitze. Ihre blonde Prachtmähne rundete diese Zusammenstellung ab. Sie war gerade dabei ihre halterlosen Strümpfe anzuziehen als wir eine nette Stimme hörten. „Hallo Katrin und Carl, wir sind Bea und Holger und heute eure Tour-Guides“. Wir schauten beide aufgeschreckt auf und erblickten Beate und Holger. Beide um die 50 und sehr attraktiv. Bea hatte wie Katrin lange blonde Haare, ca. 1,75 gross, sehr schlank und eine ähnliche Zusammenstellung wie Katrin an, nur komplett in weiß. Holger war bestimmt 1,90, hatte einen leichten Bauchansatz und war auf den Schädel glatt rasiert. Er trug eine enganliegende schwarze Boxershort . Nachdem uns der Schreck aus den Gliedern gefahren war, begrüßte uns Bea mit einer zärtlichen Umarmung und Küsschen auf den Mund. Bei mir dauerte die Umarmung etwas länger…hatte ich zumindest so empfunden. Holger umarmte danach meine Katrin und ließ auch seine Hand gekonnt über ihren geilen Arsch gleiten. Der Begrüßungskuss dauerte auch etwas länger, darauf begrüßte er mich noch freundlich, natürlich ohne Kuss. Die beiden waren schon seit Jahren Stammkunden und berichteten, das sie oft die Neulinge einführen und dadurch ein paar Vergünstigungen beim Eintritt mit den Besitzern ausgemacht haben. Sie zeigten uns alles und als wir an der Bar ankamen orderten sie erst einmal etwas Sekt zur Auflockerung. Sie merkten scheinbar wie nervös wir waren. Wir setzten uns dann zu viert in eine Ecke und prosteten uns zu. Ich setzte mich neben meine Frau und Beate saß mir gegenüber. Wir unterhielten uns angenehm und langsam tauten wir auf. Ich griff meiner Frau unter dem Tisch zwischen die Beine und wollte den neuen String mal erkunden. Er war tatsächlich an den Schamlippen zum auseinander schieben und ihre Möse war klatschnass. Scheinbar hatte sie die ganze Situation schon sehr aufgegeilt. Wir stärkten uns dann erst einmal am Buffet und Bea machte den Vorschlag doch etwas auf die Tanzfläche zu gehen. Ich tanzte mit meiner Frau und sie gestand mir, wie geil sie hier alles machen würde. „ Die Geilheit läuft mir schon an den Schenkeln runter und wenn du mich nicht gleich fickst, kann ich für nichts garantieren.“ Auf einmal war Liedwechsel und Bea kam auf uns zu und sagte Damenwahl. Meine Frau war etwas überrumpelt und schon tanzte ich mit Bea. Katrin stand nur sehr kurz allein, denn Holger als edler Ritter übernahm sie sofort als Tanzpartnerin. Es lief nun ein langsamer Tanz und Bea schmiegte sich eng an mich. Holger tat bei Katrin das Gleiche und knetete dabei schon leicht ihre Pobacken. Seine Erregung in seiner Short war deutlich sichtbar, mir ging es aber auch nicht besser. Das Licht war diffus, so dass man auf der Tanzfläche nicht alles gut sehen konnte. Beim nächsten langsamen Lied griff Bea mir langsam in meine Short und umschloss mit ihrer Hand meinen steifen Schwanz. Sie kam dann nah an mein Ohr sagte „ Pack endlich an meinen geilen Arsch du geiler Bock, deine Frau ist schon weiter“. Ich griff natürlich sofort beherzt zu und war geil wie noch nie. Als wir beim Tanzen dann neben Katrin und Holger waren, sah ich auch was Bea mit „Deine Frau ist schon weiter“ meinte. Meine Katrin hatte ihre Hand in Holgers Hose und wichste beim Tanzen in der Hose sein, muss ich zugeben, Riesenteil. Er hatte ein Hand an ihrem geilen Arsch und die 2. Hand an ihrem vorderen Intimbereich. Sie hatte ihren Kopf auf seiner Schulter und atmete scheinbar schwer an seinen Hals. Das alles machte mich unheimlich geil, am liebsten hätte ich sofort in Bea’s Hand gespritzt.
Ab jetzt wird dann die Story aus Katrin’s Perspektive weiter erzählt…
Katrin erzählt: Holger dieser geile Mistkerl hatte mich in seinen Händen. Ich war nur noch ein geiles Stück Fickfleisch auf der Tanzfläche. Alles hier Drumherum hatte mich so geil gemacht, das ich bereits kurz vor dem ersten Orgasmus stand. Eine Hand an meinem sensiblen, geilen Arsch, mit der anderen Hand neckte er meinen Kitzler. Am liebsten hätte ich ihm auf der Stelle die Short runtergerissen und mir seinen Riesenschwanz einverleibt. Ich blinzelte kurz rüber zu meinem Mann Carl, der mit Bea noch nicht so weit war. Sie tanzten zwar eng umschlungen, sexuelle Handlungen konnte ich nicht erspähen. Meine Naturgeilheit machte mir mal wieder einen Strich durch die Rechnung…eigentlich hatten wir vereinbart erst einmal alles zusammen zu erleben. In der nächsten Liedpause kam Holger an mein Ohr und sprach: „Ich spüre deine Geilheit und wenn du dich mir komplett hingeben willst, verspreche ich dir die Orgasmen deines Lebens.“ Ich nickte sofort heftig wie von Sinnen und ging wie benommen zu meinem Mann Carl und Bea. Ich fragte ihn: „ Schatz ist es ok für dich,wenn ich mit Holger mal den Club erkunde und er mir alles zeigt? Zur Verstärkung griff ich meinem Mann in die Short, zu meiner Überraschung fand ich dort aber Bea’s Hand eng um den Schwanz meines Mannes gelegt. Ich umgriff die zarte Frauenhand und wichste mit Bea’s Hilfe den Schwanz meines Ehegatten. Unter dieser Behandlung konnte er nur zustimmen. Die beiden wollten später nachkommen. Ich ging darauf wieder zu Holger doch konnte ich diesen nicht gleich sehen. Er stand etwas weiter hinten in einer dunkleren Ecke und unterhielt sich mit 2 Männern in seinem Alter. Ich ging zu ihm und er nahm sofort meine Hand und führte mich in den Nebenflur. Beim Gehen hatte er schon wieder geschickt meine linke Pobacke gepackt und brachte damit meine Möse schon wieder zum Auslaufen. Er führte mich den Flur entlang an diversen Zimmern vorbei. Eine Paarkajüte, ein griechisches Abenteuerzimmer und ein Darkroom waren dies. Der Geräuschkulisse zu urteilen ging es dort auch schon hoch her. Wir steuerten direkt auf ein Zimmer am Ende des Ganges zu…Gangbang-Location war die eindeutige Beschriftung. Ich hatte schon davon gehört und war doch erstaunt das dieses Zimmer noch komplett leer war. Er führte mich an die riesengroße Spielwiese und begann von hinten meinen Nacken zu küssen. Woher wusste er nur welche Stellschrauben mich am geilsten machen. Zusätzlich hatte er seine rechte Hand wieder an meinem Kitzler und massierte diesen sanft. Ich griff nach hinten und wollte seinen Riesenschwanz berühren. Zu meiner Überraschung störte dieses Mal die Short nicht mehr. Er musste sie irgendwie von mir unbemerkt abgestreift haben. Sein Schwanz war hart und ich hatte Mühe ihn komplett zu umfassen. Nun wollte ich dieses Prachtteil schmecken. Ich setzte mich vor ihn auf das Bett und nahm den Penis dieses fremden Mannes in beide Hände. Langsam ging ich mit meinen Lippen näher und leckte mit meiner Zunge die ersten Lusttropfen ab. Er schmeckte phantastisch und ich stülpte mein Lippen über den Riesen. So ein Monster hatte ich noch nicht geblasen, aber nach einer Weile hatte ich mich daran gewöhnt. Er zwirbelte dabei die ganze Zeit meine empfindlichen Nippel, so dass die Warzen hart und steif hervorstanden. Kurz darauf zog er seinen Schwanz heraus und sagte mir:“ Ich will dich schmecken, Lege dich aufs Bett und öffne deine geilen Schenkel. Ich rutschte etwas weiter in die Bettmitte und öffnete mein Lustzentrum. Schon spürte ich die ersten zarten Zungenschläge an meiner Lustgrotte. Mich durchströmten neue Reizströme…Mann, konnte der Kerl gut lecken. Ich steuerte bereits auf meinen ersehnten Höhepunkt zu, als er plötzlich aufhörte und hoch kam und sich mit seinem nur noch halbsteifen Schwanz vor meinen geöffneten Lippen positionierte. Ich war enttäuscht aber stülpte sofort wieder die Lippen über seinen Schwanz. Er begann sofort wieder meine Brüste mit seinen Händen zu bearbeiten und plötzlich spürte ich wieder zarte Zungenschläge an meiner Lustgrotte. Doch wie konnte dies sein, Holger’s Schwanz hatte ich immer noch im Mund und mit beiden Händen kümmerte er sich liebevoll um meine Brüste. Ich entließ den Schwanz aus meinem Mund und schaute nach unten. Ich blickte in die Augen von Rene, wie ich später erfuhr, einer der 2 Männer mit denen Holger an der Tanzfläche sprach. „Katrin…Darf ich vorstellen, dies ist Rene und er wird dich nun zum Höhepunkt lecken“. Mit diesem Satz hatte Holger mich wieder eingefangen und Rene leckte einfach weiter. Rene war nicht so sportlich, sehr behaart und korpulent mit grauem lockigen Haar. Holger nahm meinen Hinterkopf und fickte nun mit seinem Kolben meinen Mund. Ich stöhnte wie von Sinnen, da auch Rene mich leckte wie ein Sexgott. Sekunden später kam es mir so extrem wie noch nie und auch Holger konnte es nicht mehr halten. Er ergoss sich in meinem stöhnenden, geöffneten Mund und mich durchzuckten 1000 Blitze. Ich schluckte in meiner Geilheit den kompletten Liebessaft und brauchte etwas um wieder zu mir zu kommen. Erst jetzt erkannte ich das auch noch der 2. Mann mit dem Holger an der Tanzfläche sprach, im Raum war, sich aber im Abstand von 3m nur wichste. Nach kurzer Zeit fing Rene wieder leicht an zu lecken. Ich war noch so gereizt, das ich jetzt eigentlich nur noch geflickt werden wollte. Ich setzte mich auf und alle 3 Männer positionierten sich um mich herum. Nun hatte ich drei unterschiedliche Schwänze vor mir. Holger’s Monster, Rene’s Schwanz hing noch schlaff und sehr dünn unter seinem massiven beharrten Oberkörper, und der Neue 3.im Bunde war Jan komplett rasiert mit einem schönen adrigen Schwanz. Ich versuchte nun mich um alle 3 Schwänze zu kümmern, was für mich eine große Herausforderung war. Speziell Rene’s Schwanz war für mich durch seinen massigen Oberkörper nur schwer erreichbar. Nachdem alle Schwänze wie eine Eins standen, legte sich Holger mit seinem Monsterteil auf den Rücken mittig aufs Bett. Ich wusste sofort was er wollte. Ich kroch zu ihm, leckte nochmal kurz über seine Eier und sein Rohr und kniete mich über ihn. Langsam ließ ich mich auf seinen Schwanz sinken, doch dieses Riesenteil war nicht so einfach einzuführen. Rene erkannte dies und fing an von hinten meinen sensiblen Po zu küssen und zu lecken. Dies ließ meine Säfte wieder fliessen und der Schwanz wurde noch besser geschmiert. Als Rene dann meine Pobacken auseinander zog und meinen Anus leckte, war es passiert. Ich rutschte auf Holger’s Megaschwanz und hatte ihn nun komplett in mir. Ich war noch nie so ausgefüllt und brauchte eine kurze Zeit zur Eingewöhnung. Holger merkte dies und bewegte sich gar nicht. Kurz darauf begann ich meinen Ritt. Es war ein unbeschreibliches Gefühl und auf einmal fing Rene auch wieder an meinen Anus zu lecken. Diese Reizüberflutung war zu viel für mich. Mit einem Urschrei kam ich das 2. Mal an diesem Abend und musste mich mit meinem Oberkörper komplett auf Holger ablegen. Tief atmend lag ich auf Holger, als ich spürte wie mein Anus mit einem kühlen, glitschigen Gel geschmiert wurde. Kurz darauf spürte ich schon einen Finger in meinem Hintereingang. Da ich mit meinem Mann Carl beim Analsex nicht wirklich Lust empfand in der Vergangenheit, wollte ich schon protestieren. Holger unter mir spürte dies scheinbar und nahm meinen Kopf und fing an mich vorsichtig zu küssen. Ich hatte seit Ewigkeiten keinen anderen Mann als meinen Carl geküsst und war etwas unsicher. Nachdem sich unsere Zungen aber gefunden hatten, waren alle Bedenken verworfen und ein hemmungsloses Zungenspiel begann zwischen uns beiden. Durch diese Ablenkung hatte Rene hinter mir leichtes Spiel und drang sehr vorsichtig in meinen Hintereingang ein. Das Druckgefühl war unbeschreiblich und als Rene auch komplett in mir war verharrten beide Männer für eine Weile. Als dann Holger langsam anfing mich auf seinem Schwanz rauf und runter zu schieben, stöhnte ich wie von Sinnen. Rene begann nun von hinten zu stoßen und Holger leckte unter mir an meinen megasteifen Brustwarzen. Jan legte nun auch seine Zuschauerrolle ab und stellte sich seitlich neben mich. Ich verstand sofort und nahm seinen schönen adrigen Schwanz in meinen Mund. Dieses Gefühl hatte ich mir in meinen geilsten Phantasien nicht ausgemalt. 3 fremde Männer benutzen mich als Fickschlampe. Rene’s haariger, massiver Oberkörper hinter mir stimulierte zusätzlich meine Geilheit. Plötzlich stand mein Mann Carl am Bett mit einer Megalatte. Hinter ihm stand die nackte Bea und wichste seinen Schwanz. Genau in diesem Augenblick entlud sich Jan in meinem Mund und spritzte mir Unmengen seines Spermas in den Rachen. Ich schluckte wie von Sinnen und schaute meinem Mann dabei tief in die Augen. Jan bedankte sich lieb mit einem Kuss auf meine Wange und verschwand. Nun kam Carl näher und steckte mir seinen steifen Penis in den frisch besamten Mund. Bea blieb hinter ihm und wichste weiter Carl’s Schwanz in meinem Mund. Die Männer in meinen unteren Ficklöchern steigerten nochmals das Tempo. Holger unter mir biss nun noch fester in meine steifen Zitzen. Ich schaute Carl mit seinem Schwanz im Mund in die Augen. Diese Reizüberflutung war für mich und auch für ihn zu viel. Ich sah Sterne und kam zum 3. Mal an diesem Abend. Ich verlor komplett die Kontrolle und merkte nur noch wie Carl’s Sperma in meinen Rachen klatschte, dann wurde es dunkel. Holger und Rene müssen auch kurz darauf abgespritzt haben, dies konnte ich aber nicht mehr wirklich wahrnehmen. Als ich wieder zu mir kam lag ich eng angekuschelt mit meinem Carl allein auf der Spielwiese. Alle anderen Mitstreiter waren bereits weg. Ich war total fertig und total befriedigt. Wir gingen dann Händchen haltend in den Barraum und erspähten Bea, Holger, Rene und Jan an einem Tisch in der Ecke. Als wir an den Tisch kamen, klatschten und jubelten die anderen und feierten unseren ersten Clubbesuch überschwänglich. Ich bekam einen hochroten Kopf, schon seltsam wenn man bedenkt was ich vorher so veranstaltet hatte. Holger deutete dann nur noch auf meine Highheels, die voller Sperma waren. Ich hatte ganz vergessen das sich Rene und Holger in mir ergossen hatten. Scheinbar hatte sich ihre Ficksahne nun einen Weg aus meinen durchgefickten Löchern, an meinen Innenschenkeln entlang nach unten in meine Heels gesucht. Carl und ich suchten dann schnell die Dusche auf, beseitigten alle Spuren und verbrachten noch einen schönen Abend mit den anderen bei Sekt und Wein.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *