Das Geschenk

… Wie ich diese Tage liebe. Jedes Mal, kurz vor meinem Geburtstag, wird man überhäuft mit Fragen was ich mir denn so wünsche. Dieses Mal habe ich cleverer Weise eine Liste rum geschickt was ich mir wünsche. Da waren so viele Sachen bei da können sie sich austoben. Ich hatte Gutscheine und diverse Technikartikel aufgeführt so dass jeder sich aussuchen konnte in welche Größenordnung das Geld ausgegeben werden möchte.
An meinem Geburtstag trafen wir uns alle bei meiner Cousine im Haus. Wir hätten es auch bei mir in der Wohnung machen können aber ihr Geburtstagsgeschenk war es das sie mir das Haus zur Verfügung stellt und danach aufräumt. Das fand ich ja als mit eines der besten Geschenke die man mir machen konnte. Bei der Gelegenheit sollte ich dann auch ihren neuen Freund kennenlernen. Na ich war gespannt.
Die Party verlief richtig gut und wir hatten eine Menge Spaß. Einiges wurde auch getrunken, nicht zu sagen leergesoffen. Aber was soll´s wir waren alle erwachsen und da wir im Haus gefeiert haben störte es auch niemand das wir die Musik richtig laut aufdrehten und stellenweise wie wild durch die Gegend tanzten. Ich dachte mir nur die ganze Zeit dabei das hoffentlich nichts zu Bruch und ein Glück musste ich am nächsten Tag musste ich keine Ordnung schaffen.
Kurz vor Mitternacht wurden dann die Geschenke überreicht und dank meiner Liste habe ich auch das bekommen was ich wollte.
Als letzte kam dann noch meine Cousine die mir eigentlich nichts schenken wollte und überreichte mir ein Paket. Sie sagte dass ihr Freund extra noch mal losgelaufen ist um was zu besorgen. Als ich es öffnete war es schlagartig ruhig im Raum und alle schauten auf das was ich in den Händen hielt. Sie schluckte kurz und ihr Freund lief puderrot an. Denn in den Händen hielt ich ein rosafarbenes langes Negligé. Nachdem ich meine Fassung wieder erlangt hatte sagte ich ihr das es wahrscheinlich nicht meine Größe sei und das die Farbe auch nicht ganz meinem Geschmack entspricht und grinste über das ganze Gesicht. Dadurch war die Stimmung wieder da und sie herrschte ihren Freund an was er da gemacht hat und er meinte dass er das für sie geholt halt und er die Geschenke vertauscht hatte. Ich sagte zu ihr dass es doch nicht so schlimm sei. Männer kaufen nur eine Sorte Geschenkpapier. Nachdem er mit meinem Geschenk wiederkam freute ich mich riesig denn es war eine BlueRay die ich schon lange haben wollte.
Die Party ging weiter und nach und nach verabschiedeten sich die Leute und zum Schluss blieben nur wir 3 übrig. Ich hatte beschlossen den beiden zu helfen das Haus wieder in einem bewohnbaren Zustand zu bringen. Da wir aber noch nicht müde waren spielten wir zuerst noch Karten und als sie anfing das Geschirr wegzuräumen und unsere Hilfe nicht wollten spielten wir auf der PS4 Fifa und merkten nicht dass sie schon längst wieder da saß. Als wir eine Pause machten meinte sie das es schön ist das wir uns beide verstehen. Wir grinsten sie an und zockten weiter. Als sie in der Küche fertig war setze sie sich zu uns und schaute auf dem Fernseher und meinte dann das ihr langweilig ist. Ihr Freund sagte zu ihr dass wir gerade erst angefangen haben und das Spiel noch eine halbe Stunde geht. Sie pikste ihn immer dann in die Seite als er ein Tor schießen wollte und ich lachte laut da sie mir dadurch die Führung ermöglichte. So ging es ein paar Minuten dann hatte er genug und wurde auch etwas böse als er zu ihr sagte das sie aufhören soll. Sie schmollte ein wenig und ging dann weg. So hatten wir die Möglichkeit noch weiter zu spielen. Dann rief sie ihren Freund das sein Papa am Telefon ist und ob er mal kurz kommen kann. Er grinste mich an und sagte ich solle gar nicht weiter spielen. Ich versprach ihm das und überlegte was ich machen könnte das er es nicht weiter merkt. Aber ehe ich was machen konnte war er schon wieder da und sagte dass sein Vater zu doof ist den Pc zu Hause zu bedienen. Er ging dann noch mal los und holte was Neues zum Trinken. Da ich keine harten Sachen zu mir nehme hat er für mich Sekt und für ihn Whiskey geholt. Unsere Treffergenauigkeit sank und der der Alkoholspiegel stieg. Dann setzte sie sich wieder neben uns und ihr Freund sagte ihr dass sie geil aussieht worauf sie mich antippte und wissen wollte wie ich sie finde. Ich sagte nur jaja toll und spielte weiter aber er meinte zu mir ich solle sie mir mal anschauen. Also drehte mich um und musste schlucken. Sie hatte nichts weiter an als ein schwarzes Neglige. Sie sah darin absolut verführerisch aus. Am liebsten hätte ich sie vernascht aber da sie meine Cousine ist hatte ich daran noch nie gedacht. Ich sagte ihr dass sie umwerfend aussieht und sie bedankte sich. Da ich davon ausging das die beiden jetzt alleine sein wollten verabschiedete ich mich von ihnen aber sie sagte dass ich ruhig bleiben kann denn sie wollte einfach nur mal schauen wie ich reagiere. Ich grinste sie an und fragte ob meine Reaktion das ist was sie erwartet hatte worauf sie sagte das sie mit nichts anderes gerechnet hätte. Als wir uns anschwiegen meinte sie dass wir ruhig weiter spielen können, was wir dann auch taten allerdings etwas unkonzentriert da wir beide den Blick öfter zu ihr hinwarfen. Sie fragte ob wir noch etwas trinken möchten worauf wir beide nur nickten konnten. Sie kam dann mit einer Flasche Sekt und sauberen Gläsern wieder und schenkte uns ein. Wir hörten dann auf mit Spielen und tranken den Sekt und unterhielten uns. Auf einmal sagte sie dass ich ein Feigling bin. Ich schaute verdattert und fragte wie sie darauf kommt. Na, sagte sie, ich trau mir nicht „mein“ Geburtstagsgeschenk anzuziehen. Ich sagte dass ich doch nichts bekommen habe. Worauf sie erwiderte das sie das rosafarbene Neglige meinte was mir ihr Freund geschenkt hat. Da sagte ich das es ja nicht meines ist sondern ihres. Sie meinte dann nur noch ich sei ja zu feige und nippte an ihrem Glas. Da sagte ich dass ich nicht feige bin und sie meinte ich soll es beweisen und das Neglige tragen hier und jetzt vor den beiden. Ich dachte mir das es ja so schlimm nicht sein kann und sagte zur ihr das ich es mache. Worauf sie grinste mich an die Hand nahm und dann mit mir in ihr Schlafzimmer ging. Ich sollte mich nackt ausziehen worauf ich sagte das ich das doch nicht brauche wenn ich das Negligé nur tragen soll,. Aber sie bestand darauf und so zog ich mich aus. Insgeheim hatte ich ja gehofft das wir schnell noch nen quickie machen könnten denn ich war total scharf auf sie. Denn als sie vor mir ging wackelte ihr Hintern, der nur von einem Hauch Stoff bedeckt war, ziemlich einladend. Mein Schwanz regte sich auch ordentlich als ich mich nackt vor ihr stellte. Sie sagte nichts weiter dazu sondern stellte sich hinter mich und drückte mir die eine Hand auf dem Mund während die andere an meinem Schwanz rumspielte. Dadurch wurde er noch härter und sie fing an mir ein runterzuholen. Ich dachte zwar eher an einem Blowjob aber das war auch geil. Meine Erregung wurde gedämpft durch die Hand auf meinem Mund, ich glaube sonst hätte ich lauter gestöhnt. Ich wollte mit meiner Hand versuchen ihr in den Schritt zu fassen da ich davon ausging das sie das auch wollte aber sie stellte ihre Beine so quer das ich nicht ran kam. Sie sagte kein Wort ich konnte nur ein wenig ihre Erregung, oder das was ich dafür hielt, spüren da sie direkt neben meinem rechten Ohr ihren Mund hatte. Es dauerte nicht lange und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Mein Körper bäumte sich leicht auf aber sie hielt dennoch mein Kopf fest indem sie weiterhin die Hand auf meinem Mund drückte nur etwas härter. Mein Samen ergoss sich über ihre Hand. Nachdem ich mich wieder beruhigt hatte nahm sie die Hand von meinem Mund und stellte sich dann vor mir. Sie treckte die andere Hand mit dem Samen darauf aus, schaute mich grinsend an und legte sich dann das Sperma vom Finger und von der Handfläche ab. Das zu sehen war wieder sehr erregend. Aber bevor mein Schwanz wieder richtig hart werden konnte kam sie zu mir und küsste mich tief und innig auf dem Mund. Ich schmeckte mein Sperma auf ihrer Zunge und schlagartig war mein Schwanz wieder klein. Aber ich wollte nicht aufhören zu küssen da ich schon oft davon geträumt habe. Sie hörte aber zu meinem Bedauern doch gleich wieder auf und ging dann an dem Schrank und holte die Schachtel mit dem Geschenk raus. Als sie mir das gab fragte sie mich wie es mir gefallen hat was gerade passiert ist. Da sagte ich das ich es erregend fand, sie flüsterte in meinem Ohr das sie es gerne noch mal macht aber nur wenn ich das mit dem Neglige durchziehe. Daraufhin machte ich die Schachtel auf und breitete das Negligé aus und schaute es mir genauer an. In der Schachtel war auch noch eine passende Hotpan dazu. Sie war komplett aus Spitze. Ich zog sie mir an und stellte fest dass sie in Höhe des Hinterteils ein Loch hat. Auf meine Frage hin ob das so sein muss meinte sie zu mir das ich vieles über sie nicht weiß aber sie steht auf Analsex und hat gerne dabei Dessous an und ihr Freund weiß das deswegen achtet er auch immer darauf beim Kauf. Dann zog ich das Negligé über, eigentlich war es schon fast ein Nachtkleid. Es war dunkelblau und der Brustbereich war komplett in Spitze gehalten. Der Rest war aus glänzendem Satin und fiel bis zum Boden hinab. An der Seite gab es einen hohen Schlitz der mir über die Oberschenkel ging. Erstaunlicherweise fühlte es sich gut an als der Stoff sich um meinen Körper schmiegte. Nachdem ich eingekleidet war wollten wir wieder zurück ins Wohnzimmer aber ich stolperte fast über den Stoff weil er so lang war. Meine Cousine war um einiges größer als ich. Da sagte ich zu ihr dass ich es wieder ausziehen müsste da ich mich ja sonst flachlege. Da meinte sie dass sie ne bessere Idee hat und ging weg. Sie kam dann wieder mit einem paar rote Heels schaute mich an und sagte die müssten passen. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Sie kniete sich hin und probierte den einen Schuh an und er schien zu passen. Da lachte sie und meinte das ich ja richtige Mädchenfüsse habe aber dafür habe ich ja jetzt auch das richtige an. Ich wurde richtig rot wie man sich denken kann aber ich wollte das jetzt durchziehen deswegen lächelte ich einfach nur zurück. Sie zog mir den anderen Schuh auch an und ich schoss so richtig in die Höhe. Ich fragte wie hoch die Absätze sind und sie sagte das müssten die 10er sein. Ich fing an zu straucheln als sie das sagte. Sie grinste und meinte sie hilft mir in die Stube zu kommen aber so verheddere ich mich wenigstens nicht im Stoff. Sie führte mich am Arm langsam in die Stube. Dort ließ ich mich erst einmal auf die Couch plumpsen. Sie setzte sich zwischen mir und ihrem Freund und wie plauderten rum. Da sagte sie auf einmal zu ihrem Freund das sie ihn ganz doll liebt. Er nahm sie im Arm und küsste sie ganz zärtlich was aber nicht lange vorhielt denn der Kuss wurde etwas inniger und ich konnte sehen wie sich seine Zunge den Weg in ihrem Mund suchte. Ich wusste nicht wie ich reagieren soll denn die Szene war mir doch sehr unangenehm da ich auch nur ein paar Zentimeter daneben saß aber wenn ich jetzt aufgestanden hätte dann wäre eventuell die Stimmung gekippt und das wollte ich auch nicht. Zudem wusste ich auch nicht wie ich mich geräuschlos auf Heels fortbewegen sollte.
Ihre Hand wanderte seinen Oberkörper runter und streichelte dabei die Haut und dem Shirt. Sie schienen mich dabei völlig vergessen zu haben. Als sie an seiner Hose angekommen ist wollte ich was sagen aber ich war zu fasziniert von dem was ich da alles sah und blieb stumm. Sie holte seinen schon prallen Schwanz hervor und mit geschickten Handgriffen befreite sie ihn aus dem Zwang der Hose und der Shorts die er drunter trug. Dabei küssten sie sich weiter. Ich wurde aber immer mehr nervös und räusperte mich. Sie drehte sich um und grinste dann drückte sie mich runter auf die Couch so dass ich auf dem Rücken lag. Sie schwang sich auf mich rauf und legte ihre Lippen auf meinem Mund und ihre Zunge suchte sich den Weg in meinem Mund. Ich dachte mein Schwanz explodiert gleich so geil fand ich diese Situation. Wir küssten uns genauso innig wie sie vorher ihren Freund geküsst hatte nur das sie bei mir den Schwanz nicht berührte sondern er auf meinem Körper gepresst wurde. Ich hoffte sie nimmt ihn und steckt ihn sich einfach rein in ihre feuchte Muschi. Aber es blieb beim wilden knutschen. Dann hörte ich ihn sagen dass er ja auch noch da ist und sein Spaß will. Ich öffnete die Augen und sah sein Schwanz direkt über meinen Gesicht. Sie nahm mit der einen Hand seinen harten Schwanz und führte ihn in ihr Mund und mit der anderen zwirbelte sie durch den Stoff abwechselnd meine Brustwarzen. Sie schloss die Augen während sie an ihm saugte und ich hatte mir gewünscht dass sie dieses auch mir getan hätte. Sein leichtes Stöhnen verriet mir das sie es sehr gut konnte. Nachdem er sagte das er gleich kommt hörte sie auf und beugte sich wieder runter zu mir und ihre Zunge suchte sich wieder den Weg durch meine Lippen und spielte mit meiner Zunge. Auf meiner Zunge schmeckte ich den Schwanz ihres Freundes und auch wenn mir das etwas zuwider war aber ich war zu erregt als das ich dem weiter Beachtung geschenkt hätte im Gegenteil ich wurde immer erregter. Meine Hände umklammerten ihren Po und krallten sich förmlich in ihm fest. Sie ließ wieder von mir ab und lutschte weiter den Schwanz ihres Freundes der jetzt ziemlich nahe an meinem Mund war. So ging das eine ganze Weile, sie wechselte immer mal wieder zwischen den Schwanz ihres Freundes und meinem Mund. Dann aber auf einmal als ich dachte sie will wieder mit mir knutschen steckte sie sein Schwanz in meinem Mund. Ich war so perplex das ich nicht weiter reagiert habe außer dass ich meine Lippen schloss. Dies schien er als Hinweis zunehmen das ich es wollte und beugte sich weiter rüber und begann mit Fickbewegungen seinen Schwanz in meinem Mund hin und her zu bewegen. Sie setzte sich aufrecht und spielte mit ihrer Hand an ihrem Kitzler rum. Wenn mir seine Eier nicht gerade in den Augen hingen beobachte ich es und in dem Moment war es mir egal das ich in einem Negligé dalag und einen Schwanz im Mund hatte. Ich schmeckte die ersten Lusttropfen und realisierte das ich wahrscheinlich gleich Sperma reinbekommen würde was in mir einen innerlichen Brechreiz verursachte und ich wollte den Schwanz rausziehen aber gerade als was unternehmen wollte sagte sie das sie auch wieder will und machte den Vorschlag das er sich doch hinlegen kann. Er zog seinen Schwanz aus mir raus und ich setzte mich hin. Als er sich hinlegte und sie zu seinem Schwanz kroch wollte ich mich meiner Kleidung erledigen da ich auf einmal wieder nüchtern war. Mit seinem Schwanz in der Hand schaute sie mich an und sagte dass ich zu ihr kommen soll. Als ich mich auf seiner anderen Seite hingelegt hatte nahm sie meinen Kopf und wir küssten uns wieder dann leckte sie an seiner Schwanzspitze. Sie schaute mich dabei die ganze Zeit an und nahm dann meine Hand und führte ihn zu seinem Schwanz und legte sie darum und bedeutete mir dass ich ihn langsam wichsen soll. Ich war total benebelt in meinem Handeln und Tun aber ich fing an seinen Schwanz zu wichsen während sie seine Spitze weiter leckte. Er sagte dann das wir uns ja mal abwechseln können und wie selbstverständlich begann meine Zunge langsam über seine Spitze zu lecken. Auf einmal sagte sie mit leiser Stimme dass ich ihn jetzt tief in meinem Mund nehmen soll und ich machte es wohl wissend das ich das eigentlich nicht will aber etwas zwang mich dazu seinen Schwanz tief in mir aufzunehmen. Sie ließ von seinem Schwanz ab und rutschte hoch zu ihm und beide küssten sich innig während ich den Schwanz immer schneller mit meinem Mund bearbeitete. Ich merkte wie er immer schneller und lauter in seinem Stöhnen wurde. In dem Augenblick wo er rief dass er kommt ergoss sich eine Menge Sperma in meinem Mund. Ich wollte meinen Kopf hochziehen aber ihre und seine Hand lagen auf meinem Kopf so dass ich sein ganzes Sperma im Mund hatte und sie sagte dass ich schlucken soll. Was ich auch tun musste sonst hätte ich mich womöglich noch verschluckt. Als nichts mehr kam und ich alles geschluckt hatte war es ziemlich still in diesem Raum. Ich hatte das Gefühl als würde alles stillstehen denn auch wir bewegten uns nicht. Nach einer Weile meinte sie dass sie jetzt ins Bett geht da sie müde ist. Den Rest kann man auch am Nachmittag wegräumen. Ich fragte sie wo sie noch Bettzeug für mich hatte worauf sie grinste und sagte das ich kein zusätzliches Bettzeug benötige da ich bei den beiden im Bett schlafen kann denn es ist groß genug für alle. Ich muss nur mein Negligé anbehalten. Ich trottete den beiden hinterher ins Schlafzimmer. Sie legte sich zwischen uns und gab jeden einen Kuss und sagte Gute Nacht. Als ich meine Augen schloss rutschte sie zu mir hinüber und flüsterte mir ins Ohr das es keine Verwechslung mit dem Geschenk gab. Er wollte dass ich es trage. Dann drehte sie sich zu ihm um und schlief ein. Mit wirren Gedanken schlief ich dann auch ein…

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *