Die Konferenz

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nach einer langen Konferenz sitzt Du in der Hotellobby an der Bar. Du in deinen eng geschnittenen, Knie langen schwarzen Kleid zusammen mit den Halterlosen Strümpfen und Highheels warst das einzige Highlight dieser Konferenz.
Nachdem ich eingecheckt und den Page befohlen habe meine Koffer aufs Zimmer zu bringen, begebe ich mich an die Bar.

Auf meinen Weg dorthin musterst Du mich aus dem Augenwinkel. Drei Stühle neben Dir nehme ich Platz. Zwischen uns, ist nur noch ein Konferenzteilnehmer, der sein Glück bei Dir versuchst. Deine Körpersprache lässt allen Außenstehenden erkennen, dass er heute kein Glück haben wird.

Langsam ziehe ich meine ledernen Fahrerhandschuhe aus und lege sie neben den Whiskey, den mir der Barkeeper gerade gebracht hat. Während ich das Glas zum Mund führe, erzeugt das Eis ein knackendes Geräusch, dass alles in diesen Moment ausblendet. Genüsslich nehme ich einen Schluck bevor ich den prahlerischen aber dennoch verkrampften anmach Versuch unterbreche.

Lautlos stelle ich mein Glas auf den Tresen und stehe auf. Deine Augen verfolgen mich, als ich mich euch nähere.
Bei Euch angekommen, treffen sich unsere Augen sofort und ich spüre, dass hinter dem gepflegten Business-Look ein dreckiges und versautes verlangen schlummert. Meine frage, ob ich Dich auf einen Drink einladen darf, beantwortest Du unterbewusst mit Ja.
Eine Hand reiche ich Dir, mit der anderen weise ich Dir den weg zum Aufzug. Wortlos verlassen wir die Bar.

Mit der Karte öffne ich mein Hotelzimmer und bitte Dich mit einer Handbewegung hinein.
Du stehst mitten im Zimmer, während ich mich von hinten nähere und dich mit meinen Armen fest Umschließe. Meine Hände wandern über dein Dekolletee, über deine Hüften und Bauch. Bevor ich Dich umdrehe, so das wir Bauch an Bauch stehen und ich deinen Hintern fest greifen kann.

Langsam öffnet sich der Reißverschluss deines Kleides und es geleitet sanft Richtung Boden.
Nach dem ich dir auch den BH ausgezogen habe, stehst Du bis auf Heels und Strümpfe nackt vor mir. Da Du bewusst kein Höschen angezogen hast um dieser Faden Konferenz ein bisschen Pep zu verleihen.

Auf den Bett sitzend, immer noch im meinen schwarzen Anzug, möchte ich das Du dich auf mich setzt. Ich knete deine wohl geformten Brüste. Spiele mit deinen Nippeln, verdrehe sie, kneife sie. Wandere mit meiner über deinen Arsch. Gebe ich Ihn leichte klapse. Was Dich immer mehr aufheizt.

Dann flüstere ich Dir ins Ohr: „Öffne meinen Koffer!“
Du kniest vor dem Koffer und bist sichtlich überrascht das nur Sex Toys zum Vorschein kommen.

Meine Hand greift nach einen schwarzen Objekt im Koffer. Es ist ein Halsband mit Handschellen.
Erst schmiegt sich es eng um deinen Hals. Deine Arme verschränke ich hinter deinen Rücken und fixiere sie dort mit den Handschellen. Es ist ein sehr erregender Anblick wie Du fixiert und wehrlos vor mir kniest und mit großen Augen nach oben blickst.
„So gefällst mir mein Mädchen“
Mit einer Hand ziehe an deinen Haaren und steuere dich so wie eine Sexmarionette. Die andere Hand öffnet meinen Reißverschluss und holt meinen dicken Schwanz aus der Anzughose.

Erst lasse ich dich seitlich am Schaft lutschen, links dann rechts. Dann mit der Zunge um meine Eichel spielen.
„Mach dein Fickmaul schön weit auf!“
Ich drücke deinen Kopf tief in meinen Schoss und dadurch meinen prallen Schwanz in deinen Rachen.
Tiefer und tiefer. Schmatzend schluckst Du meinen Schwanz Zug für Zug. Dein Speichel tropft von meinen Fickprügel auf deine Titten. Du verschluckst Dich und ringst nach Luft während ich meinen Schwanz in dein Fickmaul ramme. „Du lutscht jetzt meine Eier!“
Dein Gesicht ist rot und mit Speichel verschmiert als Du beginnst meine Eier zu lecken.
Ich genieße es eine weile und lasse dich wieder zu Atem kommen.

„Schau mich an!“ „Ja so will ich mein Fickstück haben, zu mir Aufschauend.“
„Mach dein Maul auf!“ unter schmatzenden Geräuschen Ficke ich wieder deinen Rachen.
Es macht mich so Geil das ich Dir mein Sperma ins Gesicht spritze. Dein Speichel und mein Sperma vermischen sich in deinen Gesicht und das Gemisch tropft über dein Kinn auf deine Brüste.

An den Haaren ziehe ich Dich aufs Bett und positioniere dich in der Doggystellung.
Das Blasen hat auch dich Geil gemacht, dein Fotzensaft läuft dir bereits am Oberschenkel entlang.

Mit Klapsen schlage ich deinen Arsch bis er rot ist. Aus dem Koffer hole ich ein Paddel und bearbeite mit leichten Schlägen deinen geilen Arsch. Meine Schläge werden fester und du beantwortest jeden Schlag mit einen Stöhnen.
„Ich weiß das gefällt meiner kleinen Nutte!“
Eine Hand streicht über deine nassen Fotze und fingert Dich an. Zwei Finger schieben sich in deine enge, tropfende Spalte. Die Geilheit und die Schmerzen lassen dich langsam in einen Rausch abdriften.
Du spürst wie ein Finger deine Rosette umkreist. Der Druck wird immer größer bis der Finger in dich eindringt. Nach und nach nehme ich mehr Finger und dehne so deine Arschfotze immer weiter.
Mit einer Hand ficke ich deinen Arsch und mit der anderen versohle ich ihn dabei. Dabei liegst du wie benommen in der Doggystellung vor mir.
„Ohh ja, dass gefällt meiner kleinen Fickpuppe!“
Bevor Du zum Höhepunkt kommst lasse ich von Dir ab. Stelle den Ankleidespiegel direkt vor Dir ans Bett, damit Du sehen kannst was hinter Dir abgeht.

An deinen Haaren ziehend richte ich dicht auf. Knie mich hinter dich und schaue Dir über den Spiegel tief in die Augen.
„Kleine Hotelschlampe, jetzt wirst Du abgefickt!“
Du spürst wie mein dicker Schwanz deine Fotze ausfüllt. Du reißt deinen Mund und deine Augen unter Stöhnen weit auf und ich weiß, das deine Fotze noch von keinen Schwanz so ausgefüllt wurde. Deinen Kopf drücke ich wieder aufs Bett.
Mit harten tiefen Stößen ficke ich Dich kleine Schlampe immer tiefer in Trance.
Über den Spiegel beobachtest Du wie Du hart gefickt wirst.
„JAAAA, Du bist ein geiles kleines Fickstück!“ Mit jeden tiefen Stoß, spürst Du wie mein Schwanz an deinen Gebärmutterhals stößt. Was Du jedes mal mit einen lauten Stöhnen beantwortest.

Dein Stöhnen wird immer schneller und Du beginnst vor Geilheit an zu krampfen. Kurz darauf schreist Du deinen Orgasmus unter harten Stößen heraus.
„Schrei für mich Schlampe!“ „Schrei lauter dreckige Fotze!“
Mit klatschenden Stößen ficke ich deine angeschwollene Pussy bis auch ich komme.
Deine kleine Fotze pumpe ich voll mit Sperma und schaue genüsslich zu, wie aus deinem Fickloch, mein Saft tropft.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *