Freitag Abend (doch nicht) alleine

Es kam wie es so oft kam. Freitag Abend: Keine Pläne mehr für heute oder den nächsten Tag.Früher hätte das für mich bedeutet mich mit Freunden zu treffen,wild und exzessiv zu feiern. Doch inzwischen bevorzuge ich es die Abende alleine zu verbringen,mit etwas chemischer Unterstützung und Pornos auf 2 Bildschirmen.

An diesem Abend begann ich mit Videos von Abella Anderson,einer heißen Latina. Ungefährt 5 Minuten fantasiere ich,was ich alles mit ihr anstellen würde. Ich würde ihr meinen 13cm Schwanz in alle Löcher geben und dann,unterwältigend schnell, auf ihr süßes Gesicht spritzen. Schöne Fantasie. Doch kann kommt der Schwanz in das Video und meine Prioritäten wechseln unmittelbar. Nun stelle ich mir vor neben Abella zu knien und mit ihr gemeinsam zu lutschen. Offiziel bin ich hetero. Mir selbst sage ich ich sei Bi. Doch selbst wenn das der Fall ist bin ich immernoch eine hungrige Schwanzgeile Schlampe. Was ein Zugeständnis,welch Epiphanie beim Beginn des stundenlangen Wichs- und Pornomarathons.

Auf meinem 2. Bildschirm läuft xHamster.com . Ich chatte dort mit ein paar Dudes die ich hauptsächlich wegen ihrer Dickpics angeschrieben habe. Auch auf dem Handy chatte ich. So versinkt mein ganzer Kopf in der Lust.
Wie lange würde es heute dauern bis mir die Handarbeit nicht mehr genügt? Wann würde das verlangen nach echtem Sex siegen und ich mich auf die Suche begeben? Kurz gesagt,nach 3 Videos mit Blowjobs von dicktittigen Huren,die ich um das Sperma auf ihren Visagen beneidete.
Mich schrieb ein Profil an und gab mir direkt seine Nummer. Wir telefonierten und es stellte sich heraus dass er nur wenige Straßen entfernt wohne. Er war 19 und damit jünger als alle Männer die ich zuvor hatte.Das machte mich skeptisch,doch nach einigen Momenten bat ich ihn mich zu besuchen. Er stimmte zu und kündigte seine Ankunft in 30 Minuten an. Was ist aus mir geworden? Dem zurückhaltendem Jungen,so gehemmt und verklemmt. Jetzt sagt mir ein junger Mann sein „Schwanz hat Pornokaliber“ und ich mache ihm den Hof.

Zur Überbrückung ändere ich meinen Status bei Xhamster und schaue mir an wie Asa Akira sich genüsslich in den Arsch ficken lässt. Diese Frau weiß wie man sich ficken lässt. Und ich schaue mir gerne was von Profis ab.

Ein wenig später klingelt es.Nur in Boxershorts öffne ich erst Treppenhaus,wenig später die Wohnungstür.Die Treppe hinauf kommt ein muskulöser, Osteuropäissch-wirkender junger Mann auf mich zu. Er kommt hinein,zieht Schuhe und Jacke aus und betritt mein Wohnzimmer.Kein Licht außer das der Bildschirme,im Hintergrund schreit Asa wild. Ich überwinde mich und erkläre ihm was ihn erwarten kann,wenn er will.
Ich kann ihn wichsen,langsam oder heftig,ihn blasen wie eine gierige Schlampe oder ihm einen lutschen wie das „Mädchen von Nebenan“. Sein Blick verät nichts,ich bin gespannt was dieser Bulle von Mann mir abfordern würde. Doch damit rechnete ich nicht.
Er sagte dies sei, entgegen seiner Aussage am Telefon, sein erstes Date mit einem Mann. Nun wirkte er unsicher. „Aber du hast einen großen Schwanz?“ fragte ich. „Ja…“ er öffnte seine Hose. „Warte!“ unterbrach ich ihn. „Ich mach das“ grinsend ging ich auf ihn zu und schließlich auf die Knie. Sein Knopf war bereits offen,also zog ich den Verschluss herunter und zog die Hose runter. Seine Boxershorts ebenfalls.Sogleich hing mir sein noch schlaffer,aber dennoch bestimmt 15cm langer Penis vor dem Mund. Ich lächelte zufrieden und sagte „Wenn dir etwas nicht gefällt,sage Stopp.Verhalte dich wie du willst.Ich will dass du das nie vergisst“ Er nickte und zeitgleich saugte ich mich über die Eichel an den Schaft und begann ihn mit eng umschlossenden Lippen zu massieren. Er wurde schnell hart und wuchs auf sicher 22cm an,wobei die dicke zum Glück moderat war.So versank er gut tief in meiner Kehle. Nach 30 Sekunden blasen stöhnte er laut und umfasste meinen Kopf,nach etwa 45 spritzte er mir eine ungewöhnlich große Ladung in den Hals.Ich musste würgen und husten,woraufhin er sich entschuldigte,richtig besorgt. Ich versicherte ihm alles sei mehr als nur gut und bot ihm an sich auszuziehen und auf die Schlafcouch zu legen. Und er solle einen Porno seiner Wahl anmachen. Währendessen trank ich etwas,konsumierte weißes,er ebenfalls.

Seine Wahl machte ihn unmittelbar noch sympathischer, denn er zeigte mir ein Video von Mia Khalifa. Nicht zu 100% mein Geschmack,aber eine der besten Bläserinnen im Buisiness. Wir saßen nackt nebeneinander,schauten auf den Screen.Längeres Schweigen.

„Ich will was vorschlagen.“begann ich. “ Wir beide sehen uns nach heute nie wieder,wir sind beide ungeoutet und werden daher auch mit niemanden drüber reden,ja?“ Er nickte zögernd
„Behandel mich als würde ich mit heute eine Schuld abbezahlen…Sag mir was ich tun soll,wie es tun soll,was ich dabei sagen soll. Behandel mich wie deine Nutte“
„Okay,dann reite mich“
Sein Vorstoss überraschte mich,doch ich wollte es mir nicht anmerken lassen. Ich lutschte ihn erneut hart und nass,ließ elegant ein Gummi auf seinen Schwanz gleiten und begann ihm mit dem Gesicht zugewandt den Schwanz in mein Loch zu drücken.Die ersten Sekunden,die Ungewissheit ob dieser Riese in mir platz findet…und dann der eintretene Genuus nach einer halben Minute. Schneller werdend stieß ich meinen Knackarsch auf seiner Stange auf und ab. Ein Wahnsinnsgefühl. Er stöhnte und nannte mich aus dem Affekt Mia…ich nahm das auf und flüsterte ,ohne den Ritt zu unterbrechen, in sein Ohr dass sein Prügel es er süßen Mia soo gut besorgt. Er kam. Unmittelbar.
Ich bemerkte wie er Reue spürte,die Scham nach dem Orgasmus….er zog sich zügig an,drehte sich mir zu und sagte „Deine Schuld ist damit angezahlt.Ich würde sagen du leistest wöchentlich zusätziche Stunden…“ Überrascht von seiner Dominanz nickte ich nur.

Die nächsten 8 Freitage sollte ich nicht alleine wichsen. Denn ich hatte eine Schuld abzuzahlen

Schreibt mich an wenn euch gefällt wie ich ticke.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *