Immer noch in den Apalachen

Der Bigfoot wurde rasend und eh wir uns es versahen verschwanden die Beiden wieder im Wald. Er mit sabberndem Riemen und ihr folgte eine Spur Sperma. “ Was in aller Welt ist da gerade pasiert?“ sagte ich. Die zwei Damen standen mit entblösten Eutern da und bekamen kein Wort raus. Ben und Alex fingen an zu lachen. „Wir haben einen notgeilen Bigfoot mit unseren Sexspielchen angelockt und jetzt bekommt er nur noch einen hoch wenn er unbehaarte Euter sieht!“ Ben, Alex „Haben wir da jetzt grad was ausser Acht gelassen? Egal ob steifer Schwanz oder nicht! Es gibt sie wirklich!!“ Wir gingen ins Haus zurück und brauchten erstmal was zum Runterkommen. Maria „Angst brauchen wir keine haben, ich habe gespürt dass die uns nix böses wollen. Unsere Körpersäfte haben sie angelockt. Vielleicht sind es noch mehr? Und habt ihr seinen Schwanz gesehen (sie grinste)?“. Was sollen wir nun tun? Es erzählen und eine Weltsensation verbreiten? Was passiert wenn man die Bigfoots findet? Ich bin mir sicher sie werden sie noch mehr jagen und evtl ausrotten. Wir beschlossen es unter uns zu lassen. Nur gab es ein Problem, wenn der seinen mächtigen Schwanz nicht hart bekommt ist das Fortbestehen der Population gefährdet.
Wir nahmen uns vor den Waldmenschen zu helfen und berieten was sinnvoll wäre. Klar fickten wir vorher auf der Veranda und machten eine üble Sauerei;-)
Wir nahmen uns Bpcher über Pflanzenheilkunde und suchten nach Pflanzen und Mittelchen um das Megarohr wieder schußbereit zu bekommen. Es war spät geworden und ausser Ben und mir schliefen alle. Es war eine laue Nacht und wir gingen vor das Haus und lutschten gegenseitig unsere Schwänze, Bens großer Ständer tropfte und ich ließ ihn mir in den Arsch schieben. Es war einfach geil und ich wichste mir dabei den Schwanz. Arschficken war einfach geil und wir trieben es hemmungslos. Er spritzte mir in den Arsch und wir wechselten. Nun fickte ich ihn und mir lief dabei sein Samen aus der Fotze. Wild und geil war unsere Fickerei und fast unbemerkt sahen uns mehrere Augenpaare aus dem Dunklen zu. Als ich auch in sein Arschloch spritzte merkten wir dass uns zugesehen wurde. Wir harrten mit dem schwanz in der Hand aus was gleich passiert, es passierte nichts. Die Schatten verschwanden wieder. Hatten die uns echt am Fickgeruch gewittert und sahen sich an was wir trieben? Und es sind viele! Mit spermaverauten Löchern ging wir auch schlafen. Am anderen Morgen erzählten wir beim Frühstück was noch passiert ist. maria und Eva beschlossen, das selbe heute Abend auch zu machen um zu sehen was passiert. der tag verlief entspannt und mit vorschlafen. Es wurde dunkel und die Schönheiten legten sich vors Haus und machten Schere. Lang war nichts zu entdecken. Wir Jungs saßen mit Nachtgläsern auf dem Dach. Maria leckte Eva dann und pipite bischen dabei. Sie trank aus ihr und wir sahen oben am Hang Bewegungen. Langsam zirka 8 große Schatten näherten sich bis auf 20 Meter. „Genauso weitermachen“ rief ich den Mädels zu. Eva fingerte maria so heftig dass diese abspritzte. Uns standen die Riemen auch schon bei der geilen Frauenpower, dann bemerkten wir wie die Schatten näher kamen. Ob weiblich pder männich konnten wir nicht erkennen. Alex huschte runter und nahm Maria von hinten, bei drei der Schatten glänzten massige Rieseneicheln im Mondlicht. „Eva wichs deine Fotze!“ rief ich. Was sie tat!! Grollend stürmte ein schatten auf Eva zu, oh nein!! Zum Sprung bereit stand ich auf dem Dach, hätte gekämpft wenn es hätte sein müssen. Kurz vor Eva bremste der Waldmensch. Aber kein Riesending starrte sie an sondern eine ca. 220cm große Bigfootfrau, was an den gigantischen Titten zu erkennen war. Eva stand auf und die Riesin blickte sie an, der Blick war fragend. Maria und Alex hörten auf zu ficken und sahen die doch anmutige Riesin an. Was tun? Ben und ich verließen das Dach und näherten uns. Die distanz verminderte sich immer mehr zwischen zuschauern und uns. Eva nahm sich ein Herz und nahm die Pranke und führte sie zu ihren behaarten Titten, die andere zwischen die Beine. Die Riesin wußte nämlich nicht wie sie sich Erleichterung verschaffen konnte. Dann machten ihr Eva und Maria vor was sie tun kann. Ben lutschte an meinen Schwanz dabei, dass die drei Riesen sehen konnten wie Mann sich heiß macht. Die drei Giganten kamen immer näher, halbhart hingen ihre Penisse runter. „mach es denen mal langsam vor“ sagte ich zu Ben. Er nahm meinen wieder in die hand und zog langsam die vorhaut zurück und leckte die Eichel, Alex rieb seine Nippel dabei. Einer der wilden Männer kam ganz nah!!! 4 Meter daneben lag die Waldfrau am Boden und versuchte sich es selber zu machen. Aber vor uns hing dieser extrem große Penis und der Blick war leer. Aus dem Nichts nahm sich Ben das Gerät leckte den Pissschlitz des Waldmannes. Wie angesteckt leckten Alex und ich die Eichel, es half und zwei weiter haarige Waldmenschen sahen uns zu. Wir gaben uns echt mühe errektionen zu erzeugen;-))) Die Damen neben uns lagen an der großen Fotze der wilden Frau und leckten!! Ein lauter Ruf hallte und die haarigen Menschen verschwanden mit ihren aufgegeilten Geschlechtsteilen wieder in der Dunkelheit.
So ging es die nächsten Abende weiter. Sex zog sie an und wir halfen die Fotzen nass und die Schwänze steif zu bekommen. Nur fragten wir uns wer diesen GROLL ausstieß das alle verschwanden? Es machte uns echt Spaß mit den großen Menschen rumzugeilen. Mehr als Oral war es ja nicht. Die Fotzen schmeckten wie die unsere Mädels und die Schwänze waren nur etwas fischiger. Maria sagte „Wenn ich ein größeres Loch hätte würd ich die mal lassen, die sind so süß und warmherzig. Die Titten der einen haben es mir auch angetan, tolle Menschen sind das!“. In dieser nacht bleiben sie weg. Auch die Nächte darauf kein Geräusch kein gar nix. Was wohl geschehen war? Wir hatten ja Kontakt zu 13 von denen. 7 Männer 6 Frauen. Am 6. Morgen nach einer nacht ohne Kontakt sah ich Spuren die vom Haus wegführten. Ich sagte den anderen nichts und zog mich an, nahm mein Messer und folgte den Spuren. Es ging tief in den Wald und ich mußte genau hinsehen um die Spur nicht zu verlieren. An einem Felsvorsprung sah ich was, es war ein großer Fuß. Ich kletterte hoch und sah wie er da lag und zwei andere Waldmänner seinen Schwanz leckten. Noch bemerkten sie mich nicht und ich sah das geile Treiben vergnügt an. Dann bemerkten sie mich und zeigten mit ihren Ständern auf mich. Sie gingen auf mich zu und zogen an meinen Klamotten, ich zog mich aus. Und schon leckt einer mit seiner Zunge über meinen Schwanz und Eier! Einer stand auf allen Vieren und ich steckt meinen einfach rein. Sein Loch war eng und heiß. Ich kam auch echt schnell und zog ihn raus, die beiden Anderen leckten an seinem Arschloch, er brummte genüßlich. Ich führte einen zum Arschloch des gefickten. Machte ihm klar auch reinzuficken, was er dann auch tat. Der dritte Waldmensch hatte so ne Stange dass er fast doof wurde. Ich wichste ihm dann zweihändig den Samen raus. Versuchte einiges zu schlucken. Weitere Männer stießen dazu und es ging ab wie in der Schwulensauna an Ostern. Die Situation war echt supergeil und ich spritzte mehrmals ab. Ich war übr und über vollgesaut mit Sperma und verließ die Orgie heimlich. Nur mein Messer nahm ich mit der rest war eh kaputt, so lief ich nackt zurück und wurde fragend empfangen. Ich erzählte meinen Freunden was da oben passiert ist und die wollten es mir erst nicht glauben, aber die Masse an Sperma die an mir war machte es glaubhaft. Mir gefiel das Sperma an mir und ich ließ es dran bis zum Abend, wir unterhielten uns angeregt und beschlossen morgen unsere freunde zu suchen. Nach einer sehr ruhigen Nacht machten wir uns auf die Suche. Ich konnte mich an den Weg erinnern und wir kamen schnell vorwärts. An den Felsen angekommen sahen wir nur noch die Spuren der schwulen Fickorgie. Große Spermapfützen und aufgewülter Boden war zu sehen. Wir folgten dann einem schmalen Weg der am Felsen vorbei führte und marschierten den Berg hoch durch einen lichten Wald aus Nadelbäumen.

Fortsetzung folgt

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *