Anzeige: Blutjung,18 Jahre, Blond, Jungfrau, gut gebaut sucht erfahrenden Partner

Sie war blutjung, blutjunge 18 Jahre alt, hat herrlich glänzende blaue Augen und lockiges blondes und langes Haar. Körperlich war sie extrem gut gebaut. Doch noch nie hatte sie richtige sexuelle Erfahrungen gesammelt. Sie war noch Jungfrau. Das wollte sie ändern und so lass ich diese Anzeige.

Als ich diese Anzeige lass, war ich etwas verblüfft über so viel Offenheit, die ein Junges Girl von sich preisgab. Und das ein in einem weltweit bekannten online Portal. Nun fragte ich mich, was diese Anzeige sollte, war sie nur ein Fake oder stimmte die Aussage in dieser Anzeige. Da es spät in der Nacht war, suchte ich in ihrem Profil nach ihrer e. Mail Adresse. Und fand sie recht schnell. Als Antwort auf ihre Anzeige schrieb ich: Blutjunger Kerl, 40 Jahre, Blond, gut gebaut, sehr gut bestückt, reichlich sexuelle Erfahrung, hätte Lust sich mit Dir zu treffen.

Schnell kam eine Antwort auf diese Anzeige

Es vergingen keine 5 Minuten, da bekam ich schon die Antwort. OK, stand da, wo und wann treffen wir uns? Mit solch einer Antwort hatte ich nicht gerechnet, mir klappte förmlich der Unterkiefer herunter, als ich diese Worte lass. Mein Kopf hämmerte wie wild, ist diese Anzeige vielleicht von einer Nutte, die sich auf dies Art und Weise, so an den Mann bringen wollte? Was solls dachte ich und Antwortete mit der Frage wo sie wohne. Nähe Berlin antwortete sie. Ok, ich auch und wir vereinbarten einen Treffpunkt. Die ganze Nacht über konnte ich nicht richtig schlafen, denn die Anzeige geilte mich so richtig auf. Der Gedanke eine Jungfrau zu vögeln sorgte dafür, dass ich mir zweimal einen runter hohlen musste. Bevor mein Schwanz zur Ruhe kam. Ich war sehr Pünktlich am vereinbarten Treffpunk und wartete, rauchte eine Zigarette nach der anderen und dachte nochmals, das diese Anzeige in diesem online Portal ein Fake ist. Da vernahm ich eine Stimme. Hallo, bist du Jan ? . Ich drehte mich um und sah dieses blonde Girl und sagte einfach nur Ja.

Ok, sagte sie lass uns hier durch den Park laufen und etwas Quatschen. Kein Problem sagte ich, klar machen wir. Sie kam knallhart wie in ihrer Anzeige zur Sache. Ich bin 18 und noch Jungfrau und das will ich geändert haben. Du hast mir auf Anhieb schon auf die Antwort auf meine Anzeige gefallen. Und jetzt wo du vor mir stehst möchte ich, dass du mir zeigst, was Sex bedeutet. Und zwar so richtig, so wie es in den Pornofilmen im Internet gezeigt wird. Ich musste nach Luft schnappen um kurz und Bündig zu antworten, Ok. Aber eine Frage noch, warum suchst du dir per. Anzeige fürs erste Mal Ficken einen fremden Kerl? Anzeige hin Anzeige her, ich will gevögelt werden, in jedes Loch, ich will dein Sperma in meiner jungfräulichen Votze haben, ich will in den Arsch gefickt werden und deinen Saft schmecken. Danach darfst du dich verpissen. Ich brauche dich nur für das eine, nicht mehr und nicht weniger. OK, stammelte ich, bin dabei. Gut sagte sie, ich habe eine Bude gleich um die Ecke, ist die Wohnung meiner Freundin die verreist ist. Lass uns dorthin gehen.

Eine Anzeige die sich für meinen Schwanz lohnen würde

Keine 10 Minuten später waren wir dort angekommen. Sie schloss die Wohnungstür auf und sagte komm lass uns keine Zeit verlieren. In Windeseile hatte sie ihre Jeans ausgezogen und ich sah das sie keinen Slip trug. Mach schon sagte sie, zeig mir was du zu bieten hast. Sie riss mir die Jeans förmlich auf und nahm meinen Schwanz saugend in ihrem Mund auf. Gleichzeitig ging der Fernseher an und eine Porno CD fing an zu spielen. Schau hin, genauso will ich es von dir gemacht haben. Mein Schwanz in ihrem Mund entwickelte sich zu einem Monster. Schnell lagen wir im Bett, die restlichen Klamotten in die Ecke gefeuert.

Jetzt war ich am Zug, auf dem Rücken liegend drücke ich ihre Beine auseinander, sah ihre rasierte Möse die wirklich unberührt aussah. Die Schamlippen waren fest und prall. Ich drückte meinen Mund auf ihre Dose, saugte und leckte sie so tief wie es meine Zunge zuließ. Sie drückte meinen Kopf noch fester in ihren Schoss. Ihr zarter Körper zitterte, als sie schrie jetzt stecke ihn mir rein. Als mein Ständer in sie eindrang, presste sie nur die Lippen zusammen, ohne einen Ton von sich zu geben. Langsam erhöhte ich die Schlagzahl, als sie plötzlich sagt, runter du Arsch. Kaum war ich unten, da drehte sie sich auf den Bauch. Hob ihren Hintern an und sagte, lecke ihn mir. Ich tat es ohne wiederrede. Meine Zunge leckte an ihrer Rosette und ich schob kurz danach einen Finger in ihren Darm.

Kein Laut kam über ihre Lippen. Zwei, dann drei Finger. Dann sagte sie, jetzt stecke ihn mir rein. Nein, stoße ihn rein und ich tat was sie verlangte. Ich hämmerte wie ein bekloppter in ihr enges Loch rum, Stoß auf Stoß, und Minute für Minute vergingen. Jeden Moment dachte ich würde ihr Darm von mir aufgefüllt werden. Wieder hörte ich das Wort RAUS du Drecksau. Ich tat was sie verlangte. Sie sprang an die Bettkannte und verlangte dass ich mich vor ihr stellen solle, was auch geschah. Sie schaute auf meinen Schwanz, wo ihre Scheisse noch dran war, nahm das Ding und saugte mit leckender Zunge, wobei sie meinen Sack heftig massierte.

Dann war alles zu spät, mein Schwanz explodierte in ihrem Mund. Mein Sperma schluckte sie ohne mit der Wimper zu zucken. Anschließend leckte sie mir noch die Reste des Spermas von der Eichel weg. Dann hörte ich sie sagen, so nun hau ab, du dreckiger Schwanzträger. Ich sah sie niemals wieder, fand keine Anzeige von ihr. Und den Sinn, dieses Ficks hab ich irgendwie nie verstanden. Aber Anzeige hin, Anzeige her, gerne wieder und immer wieder, würde ich solch einen Fick wagen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *