VULKANAUSBRUCH

Vulkanausbruch

Letzte Woche war ich auf dringender Geschäftsreise. Geplant waren 5 Tage, aber zum Glück war ich schon nach 4 Tagen wieder auf der Heimreise. Die ganze Fahrt über dachte ich nur an meine Frau. Naja immer in der Hoffnung, dass sie auch an mich denkt.
Vielleicht sollte ich mich erstmal vorstellen…bin Chris 33, seit 5 Jahren glücklich verheiratet, zumindest dachte ich das bisher. Meine Frau heißt übrigens Susi, ist 30 Jahre jung und sportlich schlank,mit langen schwarzen Haaren. 163cm klein und mit 54kg hat sie immer noch die Figur, wie wir uns kennengelernt haben. Dazu haben wir ein ausgefülltes Sexleben und treiben es fast täglich miteinander.
Ohne ihr Wissen kam ich nun ein Tag eher nach Hause. Hatte extra noch ein paar Blumen besorgt und eine Flasche Wein. Als ich unser Haus betrat, wunderte ich mich ein wenig, dass ein Shirt und ein BH im Flur lag. Als ich plötzlich ein Schrei vernahm. Sofort stürmte ich die Treppe rauf. Was mich da erwartete, konnt ich kaum glauben. Da kniet die Schlampe auf unseren Bett und lässt sich ihren Arsch von einen Fremden mit einer Gerte versorgen. Ein paar Schläge muss sie schon bekommen haben, denn ihr Arsch leuchtete schon rot. Obwohl ich tierisch sauer war, erregte mich dieser Anblick. Der Fremde war nackt, aber sein schwanz war eher ein Würmchen. Immer wieder schlug er den Arsch, der mir gehört. Sie forderte ihn noch nach mehr auf und bei mir immer nur kuscheln wollen. Immer wütender, packte ich das Würmchen plötzlich an der Schulter, zerrte ihn rum und bevor er reagieren konnte, schlug meine Faust auf seiner Nase auf. Ohne was zu sagen, zerrte ich ihn nackt hinter mir her und schmiess ihn aus unseren Haus. Gerade als ich die Tür geschlossen hatte, stand Susi vor mir und weinend erklärte sie mir, dass alles nicht so ist, wie es aussieht. Will die mich verarschen? Aus lauter Frust und Wut knallte ich ihr eine. Die saß. Susi stürzte zu Boden, dabei hielt sie ihre Hand auf die Wange und starrte mich entsetzt an. Vor Wut zog ich sie an den Haaren wieder hoch und gab ihr noch 2 Ohrfeigen. Dabei schrie ich sie an,wieso? Sie ist nur am heulen und wimmern. Immer weiter steigerte ich mich in meine Wut und war mir sicher, dass es das für uns war. Nur eins wollte ich noch und dass war sie zu demütigen und bestrafen. Mir kam der Gedanke, jetzt nimmst dir zum Abschied noch das, was sie mir immer verweigert hat und das war ihr Arsch. An den Haaren zog ich sie zurück, die Treppe hinauf in unser Schlafzimmer. Oben angekommen, drückte ich sie über den Bügel am Fußende des Bettes. Ihr prächtiger Arsch war genau auf richtiger Höhe. Da konnte ich nicht widerstehen und mit der bloßen Hand, versohlte ich ihre Backen, bis meine Hand schmerzte. Aber was ist das, obwohl sie schrie und weinte, der Arsch glühte, ihr Fötzchen schien auszulaufen. Mit einer Hand hielt ich sie am Nacken aufs Bett gedrückt und mit der anderen riß ich mir die Hose runter. Ihren Protest ignorierend, drang ich mit einem harten Stoß gleich tief in ihr Fötzchen ein. Ein paar mal stieß ich zu und die Schlampe stöhnte vor Lust auf, na soll sie doch, ihre Strafe bekommt sie gleich, dachte ich mir. Um sie in Sicherheit zu wiegen, stieß ich ein paar mal kräftig und tief in ihr Fötzchen. Dabei ließ ich Spucke auf ihr Arschfötzchen laufen. Ohne Vorwarnung zog ich mein Rohr aus ihrem Fötzchen und ohne zu zögern drücke ich die Eichel gegen ihre Rosette. Sofort schrie sie auf und versuchte sich zu befreien. Aber ihre Versuche blieben erfolglos und ich drückte mich immer fester gegen sie. Nach kurzem Widerstand gab ihre Rosette nach und die Eichel drang in sie ein. Aus voller Seele schrie sie mich an, dass ich da raus soll, worauf ich lächelnd nur noch mehr drückte. Stück für Stück drang ich tiefer in ihren Arsch ein und fing sie an zu demütigen. “ Nimm es hin du Schlampe, ist eh das letzte Mal, dass ich dich ficken werde“, drohte ich ihr und zog mein Schwanz aus ihrem Arsch, um ihn derb in ihr Fötzchen zum weiteren anfeuchten zu jagen. Immer wieder wechselte ich nun zwischen ihrem Arsch und Fötzchen hin und her. Nach ein paar Wechseln war es soweit und mit einem letzten festen Stoß, war ich ganz in ihrem Arsch. Dort verweilte ich kurz und sagte zu ihr, “ Wenn ich fertig mit dir bin, kannst deine Sachen packen und verpisst dich aus meinem Haus. Mit dir bin fertig du Bitch“. Ohne auf ihr wimmern zu reagieren, fing ich nun an, sie richtig zu ficken. Bei jedem Stoß klatschte ich gegen ihre geröteten Backen. Mir gefiel es immer besser und um ihr auch mehr Spaß zu geben, schlug ich zwischen den Stößen nun immer wieder auf ihre Backen. Je fester ich zu schlug und stieß umso lauter wurde ihr stöhnen. Na schau, der Schlampe gefällt es doch, wenn sie einfach geflickt wird. Langsam zogen sich meine Eier zusammen und spürte, dass es mir gleich kommen wird. Schnell zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch, sie an den Haaren rum gezogen und bevor sie reagieren konnte, hatte ich ihr den Schwanz ins Hurenmaul gestoßen. Nach ein paar Stößen spritzte ich los. Den ersten Schuss direkt in den Mund und dann den Rest wichsend in ihr Gesicht. Direkt auf die Augen und Nase. Boah war das viel, ihr halbes Gesicht war zu gespritzt. “ Ich geh jetzt rauchen und dann duschen, wenn ich zurück bin, bist du verschwunden Schlampe….

Wenn es euch gefällt, dann gebt Feedback und gern noch Vorschläge, wie es weiter gehen soll….Danke im voraus

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *