Betrunken und Geil IV – Die Mutter mit dem Sohn verführt

Nach diesem geilen Sonntagmorgen mit Bea, Jasmin und Lukas gingen mir meine Inzestfantasien einfach nicht mehr aus dem Kopf. Irgendwie musste ich es doch schaffen, diese unterschwellige Geilheit aufeinander in dieser versauten Familie zu nutzen. Von Heidi wusste ich wie enthemmt sie unter Alkoholeinfluss ist, und das sollte für mich der Schlüssel zum Erfolg werden. Jasmin und Lukas fickten mittlerweile jedes Wochenende an dem Lukas bei uns war, heimlich miteinander. Und in der Woche hatte ich an Heidis Arbeitstagen in der Kneipe genug Zeit, die Hurenausbildung von Jasmin und Bea voranzutreiben. Diese zwei ständig geilen Teenies machten sich einen Spass daraus, meinen Schwanz so abzumelken, dass ich oft auf Heidi gar keine Lust mehr hatte. Das merkte sie natürlich auch und fühlte sich schon vernachlässigt.

Eines Abends haben wir uns gemütlich auf dem Sofa einen Actionfilm angesehen und dabei einige Drinks genommen. Heidis Mischung habe ich bewusst immer etwas stärker gemacht. Lukas war ausnahmsweise auch bei uns weil er sich angeblich in Ruhe auf eine Mathearbeit vorbereiten wollte. Mit steigendem Pegelstand wurde uns der Film immer langweiliger. Ich war sowieso schon den ganzen Abend geil und der Alkohol tat bei uns beiden die erhoffte Wirkung. “Lass uns lieber einen Porno einlegen” sagte ich und rieb ungeniert über die ordentliche Beule in meiner Jeans. Heidi warf mir einen geilen Blick zu und griff sich ebenfalls zwischen die Beine. “Das kann ich auch Du Sau. Wollen wir etwa jetzt nebeneinander sitzen und uns selbst wichsen und fingern? Da weiß ich was Besseres. Ich geh mal kurz für kleine Mädchen und lass mich überraschen, wie ich Dich hier vorfinde wenn ich zurückkomme.”Kaum war Heidi aus der Tür legte ich schnell einen eigens für den heutigen Abend besorgten Inzestporno ein, zog mich aus und setzte mich mit meiner fast schon schmerzhaften Erektion aufs Sofa. Nur kurz drauf stand Heidi im Türrahmen. Sie trug nur ihre Pumps mit den höchsten Absätzen, eine durchsichtige weiße Bluse, durch die ihre harten Nippel gut zu sehen waren, und einen sehr kurzen Mini mit einem Karomuster. Die Bluse und der Rock erinnerten sehr an die britischen Schuluniformen, was auch wohl von Heidi gewollt war. Sie schmiegte sich provozierend an den Türpfosten und sagte: “Ich weiß wie sehr Du auf junge Dinger stehst und dass Du hinter meinem Rücken meine Tochter und ihre Freundin fickst. Gefalle ich Dir auch als Schulmädchen besser? Ich will endlich auch mal wieder Deinen geilen Schwanz haben. Füll mich heute abend richtig mit Deiner Ficksahne ab.”

Dann stöckelte sie leicht unsicher mit schwingendem Gang zu mir, kniete sich vor mich und nahm meinen Schwanz ansatzlos bis zum Anschlag in ihre Maulfotze. Sie bewegte ihren Kopf langsam rauf und runter und züngelte und lutschte an meinem Schwanz, als wenn es kein morgen gäbe. Ich war kurz vorm Abgang und stöhnte nur noch:”Langsam, sonst geht mir sofort einer ab. Lass uns erst noch was trinken und eine rauchen. Die Nacht ist noch lang!” Etwas enttäuscht ließ sie von mir ab, fügte sich aber meinem Wunsch. Ich goß uns zwei Vodka pur ein und steckte uns beiden eine an. Heidi setzte sich breitbeinig auf den Sessel und rieb heftig an ihrer Klit. Dabei stöhnte sie geil und sah immer wieder auf den Fernseher. “ Was geht denn da ab? “ fragte sie mit inzwischen leichten Sprachschwierigkeiten. “Da fickt ja einer mit seiner Mutter. Und die geht voll ab. Guck mal wie der Jungschwanz in die Mami hämmert. Und ich hab noch nicht mal Deinen Schwanz gehabt. Boah.. was für eine Menge Sperma der jetzt auf die Alte spritzt. Das ist ja geil!!” “Könntest Du doch auch haben” grinste ich.“Bist Du verrückt? Der Lukas ist gerade mal 16 und mein Sohn. Auch wenn ich vielleicht Bock drauf hätte, der Junge steht doch garantiert nur auf frische knackige Girls. Andererseits, diese Wichsaktion von Lukas und Danny neulich war schon geil.” Beim Gedanken daran rieb sie ihre Fotze immer heftiger, bis sie unter heftigen Zuckungen kam. “Na dann habe ich jetzt eine kleine Überraschung für Dich” sagte ich. “Ich wette, Lukas sitzt gerade in seinem Zimmer und wichst sich beim Gedanken an das was ich mit seiner geilen Mutter hier treibe, den Schwanz”. “Meinst Du wirklich? Dann muss dem Jungen doch geholfen werden. Ich bin so geil drauf heute. Bleibt doch in der Familie, und ich denke, Du wirst auch nichts sagen. Weil sonst könnte es sich herumsprechen, dass Du schon seit längerem mit meiner Tochter und ihrer Freundin rumfickst. Kommt bei Deiner Position hier in der Kleinstadt bestimmt nicht gut an. Worauf wartest Du noch? Hol ihn aus seinem Zimmer und ich sorge für einen geilen Anblick wenn ihr zurück ins Wohnzimmer kommt.” Darauf hatte ich nur gewartet und ging sofort um ihren Wunsch zu erfüllen. Lukas saß tatsächlich in seinem Zimmer und hatte seinen Prachtschwanz in Arbeit als ich reinkam. “Du brauchst nicht mehr zu wichsen” sagte ich mit heiserer Stimme. “Deine Mutter ist soweit. Wir ziehen uns jetzt aus und gehen zu ihr. Heidi erwartet uns”. Glücklich lächelnd zog er sich ganz aus und wir gingen mit unseren steil abstehenden Schwänzen voller Erwartung zurück ins Wohnzimmer, wo uns ein geiler Anblick versprochen war.

Heidi hatte nicht zuviel versprochen. Sie saß mit weit gespreizten Beinen auf dem Sofa, die Füße auf dem Tisch abgestützt. In der linken Hand ein neues Glas Vodka, und mit der rechten fingerte sie lustvoll stöhnend ihre weit offen stehende Fotze. Ich ergriff sofort die Initiative: “Na Lukas, möchtest Du Deiner Mami eine Freude machen? Sieh dir diese geile Fotze an! Heute wird deine Mutter unser verficktes, spermageiles Miststück sein. Die kleine Sau träumt schon lange davon Deinen Jungschwanz abzumelken.” Schnell schob ich Lukas Richtung Heidi, die sofort anfing den Schwanz ihre Sohnes heftig zu wichsen. “Los, fass ihr an die Fotze und zeig uns was Du bisher gelernt hast!” Und so fing der Sohn meiner Freundin gehorsam an sie vor meinen Augen geil zu fingern. Der Anblick machte mich so geil, dass ich unbedingt mitmachen musste. Heidi sollte endlich meinen Schwanz und Saft in ihre nasse Möse bekommen. Ich kniete mich zwischen die weit gespreizten Beine. Lukas rieb seiner Mutter weiter die Klit und ich rammte meinen Speer rücksichtslos in das tropfnasse Fickfleisch. “Jaaah, das ist geil“ stöhnte Heidi, und der schnell lernende Lukas erstickte weitere Worte indem er ihr seinen Schwanz in den lustvoll geöffneten Mund schob und anfing, sie wie eine Möse zu ficken. Heidi ließ sich beglückt von ihrem eigenen Sohn tief in die Maulfotze stoßen und ihre Pussy schloss sich so eng um meinen Schwanz, dass ich ihren zweiten Orgasmus gut spüren konnte. Ich stieß so heftig ich konnte in ihre Lustgrotte und spürte meinen Saft aufsteigen. Ich konnte mich gerade noch so lang beherrschen, dass ich gleichzeitig mit dem völlig geilen Lukas meinen Saft abschoß. Im selben Moment klatschte mein Sperma gegen Heidis Gebärmutter und Lukas schoß seine heiße Ficksahne in Heidis Mundfotze. Laut stöhnend gaben wir uns unserer Lust hin und ließen unsere zuckenden Schwänze in den heißen Löchern dieser betrunkenen, notgeilen Schlampe, die es jetzt tatsächlich auch noch mit ihrem eigenen Sohn trieb. Heidi leckte den Schwanz von Lukas mit einem zufriedenen Lächeln sauber, danach war ich dran. Dabei lief meine Ficksahne zwischen den gespreizten Beinen aus ihrer Pussy. Damit Lukas erst gar nicht anfängt darüber nachzudenken was wir hier tun befahl ich ihm, Heidis Möse sauber auszulecken. Ich wusste von seiner Schwester Jasmin, dass er ein guter Lecker ist. Heidi fing auch sofort bei dieser geilen Behandlung durch ihren Sohn an den Arsch zu bewegen. “Ooooh Du kleine Sau. Wer hat Dir das beigebracht? Jaaa.. Leck Deiner Mami die Pussy schön sauber.” Unsere Schwänze wurden bei dieser geilen Anfeuerung schnell wieder hart. Lukas kniete mit einer richtigen Prachtlatte zwischen den Beinen seiner Mutter und leckte ihre Möse immer heftiger. Heidi genoss es mit geschlossenen Augen, massierte ihre kleinen Titten und zog immer heftiger an ihren harten Nippeln. “Ich will sehen wie Dein Sohn Dich fickt” sagte ich. “Jaaaa, bitte. Komm Lukas, gib Deiner Mami endlich Deinen Schwanz! Zeig mir wie gern Du Deine Mami hast. Mach mich zu Deiner Hure!” Spätestens jetzt waren wirklich alle Tabus gebrochen und Lukas schob seiner Mutter seinen pulsierenden Schwanz in die zuckende Pussy. “Jaaa Mami, das ist so geil. Endlich darf ich auch in Deine Fotze.” Lukas fickte wie wild drauf los und sein prächtiger Schwanz glitt immer schneller in die geweitete, rote Möse seiner Mutter rein und raus. Da es sein erster Fick mit seiner Mutter war, ließ ich die beiden allein ficken und rauchte mir erstmal eine, sah dem fickenden Mutter-Sohn-Paar zu und wichste meinen Schwanz langsam. Lukas zog seine Mutter wirklich wie ein erfahrener Ficker genüsslich durch. Heidi musste sich vor ihm aufs Sofa knien und er hämmerte seinen Schwanz ins Paradies. Heidi griff sich durch die Beine, spielte an seinen Eiern und stammelte nur noch: “Jaaa.. gib mir endlich Deine heiße Ficksahne, spritz die Mami voll. Fick mich mein Junge! Hör nicht auf, das ist so geil.”Ich ging zu den beiden rüber, kniete mich neben Heidi und zog die kleinen Arschbacken auseinander, damit Lukas gut die zuckende Rosette sehen konnte. “Spuck drauf und schieb ihr den Daumen rein! Darauf steht die geile Sau!” “Ich auch” kam es nur zurück, und sofort folgte er meiner Anweisung. Heidi wimmerte nur noch vor Geilheit und ließ sich alles gefallen. Den Daumen im Arsch, den Schwanz ihres Sohnes in der Fotze und mit der linken Hand griff das geile Miststück auch noch nach meinem Schwanz. “Ich werde euch abmelken ihr geilen Ficker. Heute werde ich eure Eier leer saugen. Oooh Lukas, bitte bitte, fick mich weiter mit dem Finger in den Arsch und spritz mich endlich voll!“ Dabei wichste sie im Takt von Lukas´ Stößen meinen Schwanz und wand sich vor Geilheit. “Ich will eure Schwänze beide in mir haben“ keuchte sie. “Meine Fotze ist so nass und weit.“ Hektisch schob sie Lukas etwas zurück, so dass sein Schwanz aus der tropfnassen Möse herausglitt. Ich setzte mich aufs Sofa und Heidi spießte sich schnell auf meiner Latte auf. Dann durfte Lukas seinen Schwanz mit in die heiße Muschi seiner Mutter reinschieben. Schnell fanden wir einen Takt, so als wenn wir schon immer zu zweit diese geile Schlampe gefickt hätten. Schwanz an Schwanz stießen wir Heidi von einem Höhepunkt zum nächsten bis wir beide gleichzeitig mit einem genussvollen Stöhnen unsere Sahne in die gierige Pussy spritzten. Erschöpft , atemlos und sprachlos setzten wir uns anschließend nebeneinander aufs Sofa, Heidi mit gespreizten Beinen zwischen uns. Immer wieder nahm sie das auslaufende Sperma von uns mit den Fingern auf und leckte es genüsslich ab. “Das muss unter uns bleiben” sagte sie mit ernstem Blick zu Lukas. “Du darfst gern auch zukünftig mit uns oder mit mir allein ficken, aber es muss unser Geheimnis bleiben. Und jetzt geh schlafen Kleiner. Du hast es Deiner Mami wirklich geil besorgt und es wird bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein.” Lukas nickte nur und trollte sich folgsam in sein Zimmer. Wir tranken noch einen Absacker und gingen dann ebenfalls schlafen, nicht ohne dass ich mir bereits die nächsten Optionen mit dieser geilen Familie ausmalte..

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *