Möchte wieder einmal…

geil vorgeführt und als willige Devot-Fotze angeboten werden und dafür zusammen mit meiner Herrschaft (Andrea und Rainer) einen Club-Besuch oder Privat-Party erleben. Wir küssen, lecken und machen uns gegenseitig geil. Andrea und ich haben Rainers Schwanz bereits lange gewichst und lassen uns gerade in Mund und Fotze ficken, haben ihm aber verboten zu kommen. Wir verbringen den Nachmittag zu dritt bei Andrea und Rainer, sind dabei halb nackt im Haus und haben zwischendurch immer wieder einmal ausgelassen Sex und erregen uns mit der Vorstellung heute Abend zusammen einen Club zu besuchen.

Wir trinken Secco und die Zeit vergeht und Andrea fragt mich ob ich auch soviel Lust habe, mich heute Abend von einigen Schwänzen ficken und besamen zu lassen. Ich sage natürlich ja und beschreibe ihr, was alles passieren könnte. Wir küssen, lecken und fingern uns dabei gegenseitig und werden immer erregter, bis Andrea ihren Mann herbeiruft. „Komm hole mal die zwei Pluggürtel. Du spritzt uns in unsere Fotzen und verschließt uns im Anschluss mit den Plug, danach machen wir uns fertig uns ziehen los.“ Rainer ist nicht so angetan von der Idee, da er nicht will, dass er vielleicht später nicht mehr soviel Lust hätte. Wir versicheren ihm jedoch, dass wir schon dafür sorgen würden, dass er auch wieder Fremdficken dürfe. Andrea fragt mich, ob ich möchte, dass mir Rainer zuerst in die Fotze spritzt, ich küsse sie und lächele sie dabei nur an.

„Komm Rainer, spritz unserer Anne zuerst in die Fotze und sofort danach in mich.“ sagt Andrea. Wir legen die Pluggürtel bereit, knien uns zusammen auf die Coach und Rainer fickt uns abwechselnd von hinten. „Ich komme gleich und spritze unserer Annesau in ihr Loch.“ schreit Rainer und stachelt sich damit selbst an. Ich spüre wie er in mich eindringt, mich von hinten fickt und sein Schwanz anfängt zu zucken. „Zieh ihn raus und spritz den Rest in Andrea’s geiles Loch.“ sage ich ihm und merke wie er seinen Schwanz aus meiner Fotze zieht.

„Ja, komm, steck ihn mir in meine Fotze und spritz mir den Rest deines Sperma in mich.“ stachelt Andrea ihren Rainer an und er spritzt den Rest seines geilen Saftes laut schreiend in seine Frau. Ich bücke mich nach unten und strecke meinen Hintern nach oben, damit nichts von seinem Geilsaft aus mir rausläuft. Rainer nimmt den Plug, steckt ihn mir rein und gibt mir den Ledergürtel zum verschließen. Er wischt mir etwas Sperma von meinen Innenschenkeln und fingert es in Andrea’s Loch und verschließt auch sie danach. Andrea und ich ziehen unsere Slips an, lecken Rainers Finger und er drückt die letzten Tropfen seines Spermas aus seinen Schwanz auf meinen Mund.

Andrea und ich küssen uns und meinen nur: „Lecker, hoffentlich bekommen wir heute Abend noch mehr? Bestimmt!“ Wir lächeln uns an und sprechen darüber was wir anziehen würden. Rainer wäre nicht Rainer, wenn er nicht bereits etwas vereinbart hätte, verraten will er aber nichts. Wir machen uns fertig, ziehen uns unsere offenen Leder-BHs an, schlüpfen in unsere Kleider, tragen uns zu viel Lippenstift auf, packen unsere Badesachen zusammen, schlüpfen in unsere Heels und sind ausgehbereit. „Viel können wir aber wegen dem Ledergürtel zwischen unseren Beinen nicht laufen, sonst reiben wir uns nur auf und dann war es das mit dem Abend.“ meint Andrea amüsiert zu Rainer – er wirft uns nur ein „keine Sorge“ zu. Wir steigen ins Auto und fahren los.

Uns wird schnell klar wo Rainer hin will, da wir bereits schon einmal zusammen in dem Club waren. Wir kommen an, parken und gehen rein. „Hallo ihr Hübschen, herzlich Willkommen bei uns. Gut seht ihr aus und sehr lecker in zwei.“ Sie gibt uns Wangenküsse und und wir berühren uns ganz vertraut. „So wie ihr ausseht, scheint ihr euch heute den richtigen Tag ausgesucht zu haben. Heute ist ausdrücklich Männerüberschuß angesagt, deshalb seid ihr doch hier?“ fragt uns die Besitzerin lächelnd am Eingang. Andrea und ich schauen uns an und dann Rainer, er grinst einfach und sagt: „Hoffentlich könnt ihr euer Versprechen von vorhin einlösen, nicht dass ihr beiden die einzigen Frauen hier seid.“ „Ihr müsst das schon wollen, sonst ist das heute nichts für euch und es wäre besser, ihr kommt wieder zum normalen Swingen.“ merkt die Besitzerin an. „Wir haben heute eine professionelle Gangbang Darstellerin hier, einige wenige Paare und zwei einzelne Frauen. Es sind bereits ca. 30 Männer anwesend. Es gibt einen Safer und einen AO Bereich. Wenn ihr in den AO Bereich wollt, dann machen wir jetzt einen Schnelltest mit euch und ihr bekommt ein Armbändchen, damit jeder sieht, dass ihr negativ getestet seid und AO wollt. So erkennt ihr auch die anderen AO Geilen.“ grinst sie uns an.

Andrea und ich schauen uns an und wir zögern etwas. Ich merke wie mein Puls schneller wird, denke an meinen Mann und Familie und überlege. Schließlich haben wir bereits AO Gangbang Erfahrung und es war mega geil. „Ich habe Lust auf Sperma, will es tief in meiner Fotze spüren und in meinen Mund zum Schmecken gespritzt bekommen.“ sage ich zu Andrea und Rainer. „Dann gehen wir rein?“ fragt uns Rainer. „Können wir auch eine Maske tragen, ich möchte nicht durch eine blöden Zufall erkannt werden?“ frage ich. „Kein Problem. Habt ihr welche dabei, wenn nicht könnt ihr welche bei uns kaufen.“ bietet uns die Besitzerin an.

Wir schauen uns nochmal an und bestätigen, dass wir alle drei anonym dabeisein möchten. Die Besitzerin ruft ihren Mann. Er holt uns ab, macht mit uns den Test, legt uns die Bändchen an und zeigt uns den Weg zu den Umkleiden. Wir helfen uns gegenseitig beim überziehen der Gummimasken, ziehen unsere Kleider aus und sind bereit in den Clubbereich einzutreten.

Rainer ist in der Mitte, nimmt uns an unseren Händen und wir treten ein. Wir sehen einige Männer und Paare an der Bar stehen. Einige tragen ebenfalls Masken und haben wie wir Bändchen um ihre Handgelenke. Ich spüre die Blicke auf meinem nackten Körper und zwinge mich zurückzublicken. „Das ist ja wie auf einem Fleischbeschau, oder?“ frage ich Andrea. „Ja, kostet mich auch Überwindung, aber geht bestimmt gleich vorbei .“ erwiderte Andrea. Rainer läuft mit uns beiden Stolz durch die Reihen und sendet, das sind meinen beiden Geilen, aber ihr dürft sie ficken und haben wenn ihr wollt.

Wir schauen nach und nach durch die Räumlichkeiten, sehen wie gerade in dem großen Raum die professionelle Darstellerin von Männern umringt ist, finden den Saferbereich und einzelne Paare mit einem dritten oder vierten Mann in anderen Räumen vor. Wir steigen vorsichtig mit unseren Hegels und dem spürbaren Lederriemen in den Keller hinab, finden den Raum mit Ketten, Gynostuhl, Andreaskreuz und einem großen Bock in der Mitte. „Fast wie bei uns zu Hause.“ grinst uns Rainer an.

Nebenan befindet sich der Latexraum. Es riecht streng nach Gummi, Leder, Urin und Sperma. Das Licht ist gedimmt und es stehen mehrere Flaschen mit Massageöl bereit. Wir gehen zu dritt hinein und trauen uns kaum hinzusetzen, aber Rainer befiehlt uns, auf die mit einem Latxlaken bezogene Bank zu setzen. Wir setzen uns hin, lehnen uns zurück und werden mit der Umgebung vertraut. „Komm leckt und wichst meinen Schwanz.“ befiehlt uns Rainer. Wir öffnen seinen Bademantel und fangen an, seinen Schwanz abwechselnd zu wichsen und zu lecken. Ich stelle mich hinter Rainer und wichse seinen Schwanz und sage zu Andrea: „Ja komm, saug deinen Eheschwanz richtig schön tief in deinen Mund, mach seinen Schwanz naß und hart.“ Ich drück ihn dabei gegen Andrea und Rainer nimmt seine Hände an Andrea’s Kopf und fickt sie tief mit seinem steifen Schwanz in ihre Mundfotze. Ich streichle ihn dabei über seine Brust, kneife ihn in seine Brustwarzen und drücke meine Brüste fest gegen seinen Rücken. Ich spüre die Träger des Leder-BHs und wie mich das Gefühl erregt.

„Und hast du schon etwas gesehen was dir gefällt?“ frage ich Rainer flüsternd in sein Ohr und quetsche ihm dabei seine Eier. „Ja habe ich.“ entgegnet er mir. „Schön, spritz deiner Frau nur nicht in den Mund.“ sag ich zu ihm und setze mich wieder neben Andrea und wir küssen uns.

Wir merken wie ein Mann in der Tür steht und uns bei unseren Treiben zusieht. Ich gebe mit meinen Augen Rainer ein Zeichen damit er merkt, dass wir beobachtet werden. Er dreht seinen Kopf zu ihm und meint, dass er gerne reinkommen kann und wenn er möchte, dann kann seine Ehesau und seine Sub gerne seinen Schwanz gemeinsam blasen. Der Mann meint, dass er soeben schon abgespritzt hätte, aber dass wir zwei Fotzen ihn vielleicht wieder steif bekommen würden. Rainer tritt zur Seite und der fremde Mann steht vor uns. Wir sehen sein Armbändchen und sagen zu uns: „Er hat wohl gerade blank gefickt.“ was er bestätigte.

Andrea und ich beginnen seinen halbsteifen Schwanz zu lecken und zu wichsen. „Schmeckst du sein Sperma?“ fragt mich Andrea. „Ja ich schmecke es noch ein wenig.“ sag ich zu ihr und gebe meiner süßen Perversen einen tiefen Zungenkuss. Wir wichsen und lecken seinen Schwanz abwechselnd und Rainer sieht uns dabei zu. „Du kannst mich auch in meine Mundfotze ficken.“ sage ich zu dem Mann, rutsche auf den Boden und lege meinen Kopf gegen das weiche Polster der Bank. Unser Geiler sieht Rainer kurz an und er nickt ihm zu. „Mach dein Maul auf ich ficke dich jetzt wie gerade die Gangbang Fotze gefickt habe.“ sagt er zu mir und spüre wie er mir seinen Schwanz in meine Mundhöhle drückt. Es macht mich an zu spüren, dass er mich begehrt und mich genauso ficken will, wie die viel jüngere Darstellerin. „Und du, leck mich dabei.“ sagt er zu Andrea, sie steht auf, geht neben ihm in die Hocke und leckt ihn von hinten.

Während ich seine Stöße gegen meinen Kopf spüre beginne ich, meine Brustwarzen fest zu quetschen und mir unter dem Lederriemen meine Klit zu reiben. Ich bekomme Lust, gefickt zu werden und zusammen mit meiner Andrea mich hier im Club vollends fallen zu lassen. „Ich will die beiden Fotzen ficken.“ sagt der Mann zu Rainer. Rainer meint, dass das momentan noch nicht möglich ist, er kann uns aber gerne in den Mund und ins Gesicht spritzen. Er überlegt kurz und fragt, ob es später möglich sei. Rainer sieht uns an und wir vermitteln ihm, dass wir nichts dagegen haben. Dann lässt er von uns ab, wir stellen uns vor ihn hin, wichsen seinen Schwanz weiter und er greift unsere Brüste ab und fingert uns über unsere Lederriemen. „Ah, ich verstehe.“ grinst er uns an. „Dann sehen wir uns später.“ sagt er und verlässt den Raum.

„Gut, es ist Zeit etwas zu trinken und euch von den Plugs zu befreien, damit ihr richtige Schwänze in euren Fotzen spürt und ich zusehen kann, wie ihr beasamt werdet.“ sagt Rainer. Wir gehen zurück an die Bar, bestellen und setzen uns im textilfreien Bereich in eine Sitzecke und erholen uns. Es ist unvermeidbar, dass die Blicke auf uns gerichtet sind. Ich bin froh, dass wir Maske tragen und das Licht schummrig ist. Andrea und ich trinken unseren ersten Secco schauen uns die rumstehenden Männer genauer an. Wir sprechen darüber welche uns gefallen und welche weniger.

„Wie viele wollen wir mitnehmen?“ frage ich Andrea. Wir einigen uns auf vier und wählen mehrere aus, die Rainer für uns ansprechen soll. Zwischendurch werden wir von Männern angesprochen, doch wir winken ab, da wir entscheiden. „Okay, seid ihr soweit?“ fragt uns Rainer und wir bestätigen ihm, dass wir es kaum erwarten können. Rainer steht auf und geht auf ein erstes Männer-Paar zu und spricht mit ihnen. Es dauert nicht lange und die beiden kommen zu uns in die Sitzecke und stellen sich vor. Wir reden mit ihnen und finden sie nett und erlauben ihnen soweit, uns anzufassen. „Euer Mann hat uns schon mitgeteilt, dass ihr von ihm bereits gefickt und vollgespritzt wurdet, aber noch verschlossen seid.“ „Ja, wir wollen mit euch beiden und noch zwei weiteren gleich ficken gehen. Seid ihr geil darauf uns zu ficken?“ Ihre Antwort ist klar und sie streichen uns über unsere Titten und lecken sie dabei.

Zwei weitere Männer kommen zu uns herüber und Andrea und ich haben nun jeweils einen Mann an unserer Seite und vier Hände auf unseren Körpern. Rainer hat anscheinend ein Paar angesprochen und die Süße gebeten unsere Plugs zu entfernen. Zudem sprach er anscheinend mit dem Besitzer des Club, ob es okay ist, uns zu präsentieren, wie unsere Plugs entfernt werden und wir unsere Fotzen zu präsentieren haben. Die Süße kommt zu uns rüber spricht mit uns kurz, wir schauen in die Runde, sehen, dass die meisten Anwesenden zu uns herübersehen.

„Kommt, legt den beiden Süßen ihre Beine auf eure und haltet sie schön fest auseinander. Ihr beiden legt eure Arme um die Männer, so dass man eure Brüste und gespreizten Beine gut sehen kann.“ sagt sie und wir tun es. Sie öffnet mir den Ledergürtel, sieht mich dabei an und meint: „Würde mich freuen, wenn wir später auch noch zusammen Spaß haben.“ Ich lächle sie an und sage: „Gerne, wenn du nichts dagegen hast, wenn mir später aus meiner Fotze und meinem Mund Sperma läuft. Ich finde dich sehr lecker.“ Sie kommt an mich heran ganz nah heran, so als sich fast unsere Münder berühren. „Bis später meine Geile. Bis später meine Geile.“ sagen wir zu einander und geben uns einen tiefen ZUngenkuss.

Sie tritt um die Couch herum und steckt uns die Plugs in den Mund und lässt sie uns ablecken. Sie zieht unsere Köpfe an den Haaren in den Nacken, küsst uns und meint: „Nachdem die vier Herren mit euch fertig sind komme ich bei euch mit ein paar Männern vorbei und ihr habt mich dann zu lecken und zu halten, wenn ich gefickt und vollgespritzt werde. Das macht ihr doch gerne, oder?“ Andrea und ich grinsen sie an und nicken. Sie spuckt uns nacheinander in den Mund, fingerst sich in ihre Fotze, steckt uns ihre Finger in den Mund, lässt uns lecken und geht.

„Wir können in das eine Galleriezimmer gehen, dann haben wir hin und wieder Zuschauer“, lässt uns gerade Rainer wissen, als er zurück kommt. Rainer klärt die Männer über unsere Tabus und Grenzen auf. Keine Brutalitäten, bei mir kein anal und wenn einer von uns dreien Stopp sagt, dann ist das zu akzeptieren. Alle vier Männer willigen ein und bringen uns wie stolze Trophäen in das Zimmer neben an.

Andrea und ich knien uns in der Mitte der großen Polster und beginnen uns zu lecken, küssen, fingern. „Schmeckst du noch etwas Rainer’s Sperma aus mir?“ frage ich Andrea und hoffe dass sie mich fingert. „Lass es uns doch gegenseitig schmecken.“ grinst sie mich an, legt sich hin und ich mich über sie. „Ohja, dass ist gut, ich bin geil und brauche einen Schwanz in meiner Fotze.“ sage ich zu Andrea, rutsche mit meinen Mund über ihren, fange an sie zu küssen und strecke meinen Arsch als Einladung für den ersten Schwanz weit heraus. Ein Mann kniet sich über Andrea und hält uns seinen halbsteifen Schwanz zum lecken hin. Wir beginnen ihn zu lecken als ich plötzlich spüre, wie der erste Schwanz in meine Fotze eindringt. „Wirst du auch schon gefickt frage ich keuchend und geil Andrea.“ Sie wirft mir nur kurzen Hauch von „Jaa“ zu und wir lecken uns weiter.

Der Mann legt sich nun neben Andrea und wichst sich seinen Schwanz. Ich stütze mich über ihn und wichse und blase seinen Schwanz und lasse mich langsam in die Situation fallen. „Ja, komm, fick mich, will deinen Schwanz in meiner Fotze spüren und wie du mir dein Sperma reinspritzt.“ stachle ich den geilen Ficker an. „Ich will, das ihr beiden mich ich meine geweitete Mutterfotze fickt.“ Ich knie mich über den geleckten Ficker und stecke mir seinen Schwanz in die Fotze. „Los, steck deinen Schwanz dazu, aber nicht in meinen Arsch.“ schreie ich ihn an. Ja, er drückt seinen Schwanz in meine versaute Fotze.

Der unter mir liegende Mann greift mir ins Haar und bohrt seine Zunge tief in mein Maul. Ich spüre die zwei Schwänze in mir und es macht mich richtig geil. „Wer möchte der Sau noch in die Maulfotze ficken?“ fragt Rainer in die Runde. Leider ist es mir nicht möglich in die Runde und auf die Empore zu sehen, wer uns alles zusieht. Es dauert nicht lange und ein junger Mann kniet sich neben uns, steckt mir einfach seinen Schwanz in den Mund und wichst ihn mir in meine Mundfotze. Es ist einfach nur geil, zwei Schwänze in meiner Fotze und einen in meiner Mundfotze. „Bitte spritz mir in den Mund, ich will dein Sperma schmecken.“ sage ich ihm aber er winkt ab, da er noch länger ficken möchte.

„Wir brauchen einen Spritzer, der der Sau in die Maulfotze spritzt.“ fragt Rainer erneut in die Runde und sofort habe ich einen neuen Schwanz in meinem Mund. „Komm mach dein Maul auf, ich spritz dir jetzt meinen Geilsaft in deine Maulfotze .“ „Ja, ich will deinen Geilsaft haben haben.“ schrei ich ihn an. Oh ja, ich komme, ich zucke und krampfe mich zusammen. Die zwei Schwänze rutschen aus meiner Fotze und zur gleichen Zeit spritzt der Schwanz mir seine Riesenladung Sperma in den Mund und Rachen. Dabei rutscht mir der Schwanz aus dem Mund und spritzt mir in die Augen. „Komm, Maul auf und tief schlucken du Sau.“ sagte er zu mir und presst mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in meine Mundfotze. Ist das geil, ich komme gerade und werde angespritzt. Für einen Moment verliere ich die Orientierung und lasse mich gehen. Ich spüre einfach meinen Orgasmus und den Geschmack von Sperma in mir. Er zieht seinen Schwanz aus meinen Mund und verteilt das restliche Sperma über mein Gesicht, während ich ihn immer wieder lecke und seinen Schwanz tief in mich einsauge.

Allmählich höre ich wieder das Stöhnen von Andrea, rutsche zu ihr und küsse sie während sie von einem Schwanz gefickt wird und den anderen wichst. „Oh ist da geil, ich komme immer noch.“ sage ich zu ihr. „Komm knie dich wieder hin und Streck deinen Arsch raus, die Männer wollen weiterficken.“ höre ich Rainer sagen. Er greift mir ins Haar und lässt mich knien. Er geht neben mir in die Hocke und sagt: „Na, das gefällt dir, sag mir wie versaut geil du bist.“ fordert er mich auf. „Ja, ich bin geil, es macht mich an zu wissen, dass ich hier begehrt werde und gefickt werden will.“ Er schlägt mir ins Gesicht und sagt. „Komm, fickt die Sau weiter, sie ist hier, weil sie gefickt werden will und sie eine devote, schwanz- und spermageile Fotze ist.“

Ich sehe mich, sehe die fünf Männer bei uns auf der Polsterfläche und noch einige auf der Empore stehen. Eigentlich bin gerade wegen meines Orgasmus etwas upgeturnt aber das liebe ich an Rainer, er bringt mich an meine Grenzen und schon spüre ich den nächsten Schwanz in meiner Fotze. Für einen kurzen Augenblick erhasche ich die Frau von vorhin wieder. Sie steht mit ihrem Mann am Eingang und musste uns schon eine Weile zugesehen haben. Rainer geht zu ihnen hinüber und spricht mit ihnen, während ich weiter gefickt werde.

Rainer kommt zu Andrea und mir und sagt: „Sie möchte mitmachen, wollte ihr das? Sie möchte von dir Anne geleckt werden, während du gefickt wirst.“ Andrea und ich nicken und sie kommt zu auf die Liegefläche, legt sich breitbeinig vor mich in und zieht meinen Kopf zwischen ihre Beine. „Komm leck mich, mach mich geil, ich will deine Spermazunge in meiner Möse spüren.“ Ich fange an sie zu lecken und sie küsst sich leidenschaftlich mit Andrea.

Ich fingere die Sau und lecke ihre Fotze triefend nass und stecke ihr immer mehr Finger in ihr Loch bis sie meine ganze Hand in sich spürt. „Ja, mach weiter du Drecksau, fick mich mit deiner Faust.“ stachelt sie mich an bis ich sie richtig fest mit meiner Faust ficke. Es dauert nich lange und ich spüre wie der Schwanz in meiner Fotze das Zucken anfängt und mir sein Sperma reinpumpt. Rainer bemerkt es und sagt: „Ja, spritz meiner Sau dein Sperma tief rein, sie möchte nochmal schwanger werden aber kann es nicht mehr. Deswegen ist sie so fick- und spermageil.“

Nach und nach werden wir drei Fotzen von mehreren Männern gefickt, voll – und angespritzt, bis Rainer nach einiger Zeit sagt, dass es Zeit für eine Pause wird. Es ist auch nötig, da ich unbedingt auf Toilette muss. So langsam entfernen sich die Männer, bis wir drei nur noch alleine auf der Polsterfläche liegen. Wie küssen uns und lecken uns gegenseitig das Sperma ab und schlucken. Danach gehen wir erst einmal zu dritt auf Toilette.

„Ich möchte, dass ihr zwei geilen meinen Sekt schluckt.“ sagt sie forsch zu Andrea und mir, wir sehen uns an und lassen uns darauf ein. Wir gehen zusammen im Keller in den angrenzenden Sauna- und Duschbereich, Andrea und ich knien uns in die große Duschwanne und sie pisst uns breitbeininig über unsere Gummimasken und ins Gesicht. „Ja, so mögt ihr zwei Fotzen das. Später will ich euch in euer Haar und auf euer blankes Gesicht pissen.“ meint sie und fügt hinzu: „Gleich möchte ich auch euren Sekt abbekommen.“ sagt sie. Als sie fertig ist, legt sie sich hin und wir beide pissen über sie und in ihren weit geöffneten Mund. Sie sagt uns wie geil es für sie ist und sehen, wie sie gierig unseren Sekt schluckt.

Es stehen einige Männer um herum und möchten mitmachen, aber wir winken ab. „Mir tropft immer noch Sperma aus der Fotze.“ sage ich zu den beiden und sehe, dass es ihnen nicht anders ergeht. Wir gehen zu dritt in die Damendusche, lecken und fingern uns das restliche Sperma aus unseren erregten Fotzen, entledigen uns unseren Masken und duschen uns gegenseitig ab. Wir halten uns noch eine Weile in den Duschen auf, lernen uns etwas besser kennen und ziehen uns unsere Masken wieder über. Wir erzählen ihr, dass Rainer sie gerne alleine ficken möchte und wenn sie möchte, dass wir beide uns dann mit ihrem Mann in einen anderen Raum verziehen. „Vielleicht dürfen uns die beiden Jungs am Ende noch anpiessen.“ schmunzeln wir. Wir sehen uns an, wissen was noch kommen wird und gehen zurück in die Sitzecke, wo die beiden Männer auf uns warten.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *