Oma und ihr Peter genießen einen Pornofilm

Wir hatten uns zu unserer jährlichen Familienfeier bei meiner Oma getroffen. Zu den Gästen gehörte meine Stiefmutter Susanne und ihre Schwester Doris, sowie mein Vater Max und Georg der Mann von Doris. Nachmittags hatten sich die vier schon im Schlafzimmer von Oma eine wilde Swingerorgie geliefert (https://de.xhamster.com/stories/doris-und-susanne-vögeln-ihre-männer-10054759) und abends wollten sie noch das Nachtleben von München unsicher machen.

Oma und ich blieben zu Hause. Wir wollten Fernsehen. Oma war die Mutter meiner Stiefmutter, also eigentlich meine Stiefoma, aber ich sagte immer Oma Julia zu ihr.

Julia war Ende 60, mittelgroß und kräftig gebaut. Ich hatte sie gelegentlich unter der Dusche beobachtet und dabei gewichst. Sie hatte breite schwere Titten, einen grauen Haarbusch zwischen den Beinen, üppige Schamlippen und einen dicken Arsch.

Wir suchten einen Film, aber im Programm liefen nur langweilige Spielfilme oder solche, die wir schon kannten. Da fiel mir ein, dass ich ja mit meinem Handy ein Video gedreht hatte, als am Nachmittag mein Onkel Georg seine Schwägerin im Beisein von ihrem Mann gevögelt hatte und am Ende meine Stiefmutter dazu kam und alles in einer wüsten Fickorgie endete.

Ich schlug Oma Julia vor, dass wir ein Video angucken könnten, dass ich von der Familie am Nachmittag gedreht hatte. Den Inhalt verschwieg ich ihr, obwohl mir klar war, dass sie entsetzt reagieren würde. Oma war sofort einverstanden. Sie holte noch etwas Knabbergebäck und Wein und wir machten es uns auf der Couch gemütlich. Oma rückte nahe an mich heran. Ich verband das Handy mit dem Fernseher und schon ging es los.

Als erstes kam Tante Doris in das Bild. Ihre Bluse war aufgeknöpft, der BH konnte ihre üppigen Titten kaum halten. Der Rock war am Gesäß so hoch gerutscht, dass man ihre Arschbacken sehen konnte. Mit wiegendem Schritt und wackelndem Arsch stolzierte Doris auf einen Sessel zu, warf sich drauf, spreizte die Beine und legte sie über die Armlehnen des Sessels, wie beim Frauenarzt. Die Zuschauer hatten einen wunderbaren Blick auf ihren Slip, der in die Spalte zwischen ihren fleischigen Schamlippen gerutscht war.

Oma verschlug es die Sprache. Sie starrte mit weit aufgerissenen Augen auf das Bild von ihrer Tochter. Dann öffnete sich die Schlafzimmertür und herein platzte Georg, der Schwager von Doris. Seine Hose war noch geöffnet und sein Schwanz hing heraus. Er stürmte auf Doris los, fiel vor ihr auf die Knie, schob seinen Kopf zwischen ihre Beine und begann wild ihre Möse zu lecken. Doris schob ihr Becken immer weiter vor, um ihre Muschi fest auf seine Zunge zu pressen. Sie begann ihre Titten zu kneten, hob eine an dem Mund und lutschte an ihrer Brustwarze. Georg fuhr mit dem Finger an Doris Kitzler, strich ihr dann über den wogenden Bauch und griff sich die andere Titte.

Oma keuchte: „Was machen die denn da? Das ist doch unhygienisch. Doris Muschi, da macht sie doch Pipi. Das muss doch scheußlich schmecken. Warum schmatzt denn Georg so? Findet er das etwas schön?“ Inzwischen war ihre Hand auf meinem Oberschenkel hochgewandert und sie griff jetzt an die feste Beule zwischen meinen Beinen.

Ich schlug Oma vor, das Video auszuschalten, wenn es ihr nicht gefällt, aber sie schüttelte nur den Kopf und der Griff an meiner Hose wurde fester.

Jetzt hatte sich Georg aufgerichtet. Sein Glied ragte steil in die Höhe und er hielt es Doris vor den Mund. Doris ließ ihre Titte los, griff den großen Prügel und schob ihn in den Mund. Ihre blutrot geschminkten Lippen saugten sich an der Eichel fest und mit der anderen Hand spielte sie mit seinen Eiern. Sie stülpte ihre Lippen über den Ständer ihres Schwagers soweit er in ihren Rachen hineinging und fickte ihn mit dem Mund. Ich stellte den Ton lauter und wir konnten deutlich hören, wie Doris schmatzte. Georg stöhnte und half Doris mit sanften Stößen seines Beckens.

Oma war entgeistert. „Gefällt euch Männern so was? Und den Frauen, haben die sowas gern? Was ist, wenn Doris zubeißen würde? Wenn Georg spritzt, dann muss sie ja seinen ganzen Samen schlucken!!“ Ich ergriff sofort die Gelegenheit und schlug Oma vor: „Oma, versuch es doch einfach. Du kannst es ja mal bei mir machen!“ Und ich ließ die Hose runter und präsentierte ihr meinen Schwanz.

Oma fasste ihn vorsichtig an. Dann nahm sie ihn fest in die Hand und spürte das feste Fleisch und das leichte Vibrieren. Sie wichste mich drei- oder viermal sehr vorsichtig, dann immer fester. Schließlich führte sie an ihre Lippen. Dann hielt sie plötzlich inne. „Peter ist das richtig? Schließlich bin ich deine Oma?“ Ich beruhigte sie, seine sei ja die Mutter meiner Stiefmutter und daher keine richtige Oma sondern eine Stiefoma. Das leuchtete ihr ein.

Jetzt stülpte Oma ihre Lippen über meinen Prügel, so wie sie es bei Doris gesehen hatte, und fing an zu lutschen. Ich sagte ihr: „Oma, du musst dich ausziehen. Das gehört dazu. Und es macht mehr Spaß!“ Oma ließ sofort die Bluse fallen und zog den Rock aus. Dann legte sie sich auf meinen Bauch. „Oma, der BH drückt. Und der Schlüpfer muss auch weg!“ Oma machte den BH auf, die beiden warmen schweren Euter fielen auf meinen Brustkorb und rutschten dann langsam auf meine Flanken. Ich genoss die Berührung der Brustwarzen auf meiner Haut.

Oma kaute jetzt meinen Schwanz, dann lutschte sie ihn ab und spielte weiter an meinen Eiern. Ich griff mit einer Hand zwischen ihre Beine. Vorsichtig schob ich erste einen und dann drei Finger zwischen ihre Schamlippen und in ihre nasse Scheide. Mit dem Daumen streichelte ich ihren Kitzler. Oma stöhnte, dann wimmerte sie wie ein kleines Kind.

Ich wollte mir eine Pause gönnen und den Schwanz aus ihrem Mund ziehen, aber sie protestierte: „Das ist meiner lass ihn drin. Ich will ihn in meinem Maul haben deinen Hengstschwanz. Gib ihn mir!! Tiefer!! Immer tiefer!!“ Ich steckte ihr das steife Teil wieder zwischen die Lippen. Da merkte ich ein Kribbeln in meinen Eiern und wie eine heiße Sahne in meinem Schwanz hoch stieg. Ich schrie: „Oma, ich komme gleich!! Ich spritze!! Ich schieße dir alles in den Mund!!“ aber Oma hielt meinen Prügel mit der Hand fest in ihrem Mund. Mit vollem Mund grunzte sie: „Los schieß! Ich will es! Ich will deinen Samen schlucken!! Los spritz mich voll!! Pump, mehr los, pump du Hengst!!“ Und ich schoss meine Ladung Sperma in ihren Rachen und sie schluckte und ich pumpte.

Dann sanken wir erschöpft zusammen. Oma lag nackt und verschwitzt auf mir. Ich zog meine Finger aus ihrer Möse und hielt sie ihr mit fragendem Blick vor das Gesicht. Oma lutschte sie ab, dann griff sie sich zwischen die Beine und holte eine Portion Sperma hervor. Sie verrieb die Sahne, in der sich mein Sperma mit ihrem Mösensaft vermischt hatte, auf ihren schweren Eutern. Den Rest leckt sie von ihren Finger ab. Sie grunzte selig: „Peter, das war herrlich! Du kannst das mit mir immer machen wenn du Lust hast. Hoffentlich ganz oft.“

Sie wälzte sich von meinem Körper, nicht ohne mit ihren Titten meinen Bauch und meinen abgeschlafften Schwanz zu streicheln. Dann schaute sie auf das Fernsehbild, auf dem jetzt ihre Tochter Susanne erschien. Sie strahlte mich an und sagte: „Komm wir gehen jetzt duschen. Du kannst mir helfen, dein Sperma abzuwaschen, von außen und von innen in meiner Muschi und ich wasche deinen schönen Schwanz. Du darfst auch ganz tief in mich hineingreifen oder ihn reinstecken. Und dann sehen wir uns den Rest von deinem schönen Familienfilm an“.

Das wird dann die nächste Geschichte.

Comments

  • Ja auch alte Leute sind noch Geil jetzt bin ich selber ja Alt und immer noch Geil sitze hier mit herunter gelassener Hose und habe meinen Schwanz in der Hand und wichse und Denke an meine Oma die ich zu gerne gefickt hätte das war so eine schlanke zarte Person kleiner als ich mit dunklen Haaren ich habe immer davon geträumt Sie zu lecken zu fingern und zu ficken ich träume Heute noch von ihr und werde einfach Geil so und jetzt muss ich erstmal wichsen der Gedanke an sie macht mich echt geil so Geil werde ich nicht Mal bei den Gedanken an junge Hühner.. es geht nichts über Reife Votzen habe während meiner Zeit beim Bund am liebsten Ehestuten gefickt und einfach rein gespritzt und ich habe die zu gerne geleckt weil die schmecken einfach besser und das ist besser als nur noch zu wichsen im Alter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *