Die Grillparty

Hallo! Nach meiner ersten Geschichte Die Fahrradtour (hoffe die hat euch gefallen) kommt meine nächste 😉 Es war ein sehr sehr heisser und schwüler Tag im August, und meine Freundin und ich mussten zu einer Grillparty. Eigentlich hatten wir gar keine Lust dort hin zu gehen, weil die drückende Hitze uns ziemlich fertig machte. Aber nach einer kalten Dusche machten wir uns dann doch auf den Weg. Meine Freundin hatte ein sehr enges, kurzes, buntes Sommerkleid an, was einfach ein Hingucker war. Ziemlich offener Ausschnitt und recht kurz ,was mich schon etwas heiss machte 😉 Allerdings hatten wir dafür leider keine Zeit mehr.

Da Party nicht weit weg war konnten wir eben rüber laufen. Auf dem Weg zur Party merkte ich, dass sich bei meiner Freundin weder ein BH noch ein Höschen abzeichnete. Als ich gerade die Frage stellen wollte ob sie nichts drunter trägt sahen wir auf der anderen Straßenseite unsere Freunde, die uns den Rest des Weges zur Party begleiteten. Der Verlauf der Party war dann allerdings relativ unspektakulär. Durch die enorme Hitze war ich und auch alle anderen Gäste nach kurzer Zeit schon ziemlich angetrunken 😉 Dadurch dass alle Frauen und auch meine Freundin relativ knapp bekleidet waren und durch den steigenden Alkoholspiegel wurde ich irgendwie immer schärfer. Also fing ich an meine Freundin etwas zu streicheln und zu küssen und hoffte, dass sie meine Absichten erkennen würde. Doch die Versuche blieben erfolgslos. Meine Freundin war noch überhaupt nicht in der Stimmung die Party zu verlassen, im Gegenteil. Sie trank noch mehr und feiert und tanzte immer ausgelassener. Irgendwann hatte ich es dann aufgegeben, ich trank mein Bier aus und machte mich dann alleine auf den Weg nach Hause. Ich hatte nämlich keine Lust mehr, zudem war ich voll und ziemlich nass geschwitzt. Meine Freundin blieb natürlich noch da und feierte ordentlich weiter. Als ich dann zu Hause war sprang ich unter die Dusche. Beim Waschen unter der Dusche musste ich die ganze Zeit an meine Freundin denken und ob sie Unterwäsche drunter hatte oder nicht. Das machte mich schon wieder so geil, dass ich direkt einen Ständer bekam. Ich ging aus der Dusche, wickelte mir ein Handtuch um und ging noch kurz ins Wohnzimmer um den Fernseher an zu stellen. Also saß ich da, nur mit einem Handtuch und schaute noch etwas fern, in der Hoffnung dass meine Freundin jeden Augenblick wieder kommen würde. Ich wusste, wenn mein Schatz viel getrunken hatte war sie immer extrem geil und hemmungslos, aber sie kam und kam nicht. Allmählich wurde ich müde aber ich war immer noch extrem geil. Irgendwann schaltete ich auf einen Pornofilm, öffnete das Handtuch und fing an langsam mein Schwanz in die Hand zu nehmen. Aber richtig mastubieren wollte ich dann irgendwie doch nicht, weil ich immer noch hoffte das sie gleich nach Hause kommt.Was dann passierte, daran kann ich nicht mehr genau erinnern. Als ich wieder zu mir kam und der Fernsehr immer noch lief, jetzt lief dort ein Lesbenporno und meine Freundin kniete vor mir auf der Couch und hatte meinen steifen Schwanz im Mund. Als sie merkte dass ich wieder zu mir kam, hörte sie kurz auf zu blasen und sagte zu mir „Du kleiner Perversling! Wolltest dir beim Lesbenporno ein runterholen! Dabei bin ich doch schon den ganzen Abend so geil!“ Ich wusste gar nicht was ich sagen sollte, irgendwie war mir das peinlich. Aber anscheinend störte sie das wohl nicht so sehr. Dann stand sie auf, stellte sich vor mich und zog sich das Sommerkleid über den Kopf. Jetzt hatte sich auch meine Frage beantwortet was sie drunter hatte, nämlich nichts! Sie stand nur noch in Pums vor mir. Dann drehte sie sich um, streckte mir Ihren Po entgegen und setzte sich direkt auf meinen steifen Schwanz, der sofort in ihrer extrem nasse Muschi verschwand. Sie hatte Sicht auf den Porno, was sie ziemlich anmachte, und ich hatte Sicht auf ihren prallen Arsch und konnte von hinten an ihre Titten fassen. Sie ritt mich immer schneller und sie wurde immer lauter und geiler und ich merkte, wie ihr Muschisaft an meinen Eiern herunter lief. Ich musste mich extrem zusammen reißen nicht direkt abzuspritzen. Dann hielt sie inne und bekam einen heftigen Orgasmus. Sie ließ sich zurückfallen und kreiste mit Ihrem Becken „Das war geil“ sagte sie „Jetzt will ich dass du kommst!“ Wir standen beide auf und sie legte sich dann mit dem Rücken auf die Couch und fing an sich zu fingern. Ich kniete mich neben ihr und sie nahm mein Schwanz wieder in den Mund. „Ich will dein heissen Saft auf meinem Gesicht spüren!“ Sie fingerte sich immer schneller, stöhnte dabei immer lauter und lutschte immer heftiger an meinem Schwanz. Das machte mich immer geiler und ich merkte schon wie sich meine Eier zusammen zogen. „Ich halt das nicht mehr länger aus! Ich spritz dir gleich ins Gesicht!“ stöhnte ich sie an. „Oh ja, ich komm auch gleich wieder! Mach schon, spritz mich voll!“ Kurz nachdem sie das sagte zog ich meinen Schwanz aus Ihrem Mund, wichste mein Teil noch kurz und spritzte ihr vier bis fünf heftige Spermaschübe ins Gesicht und den Mund. Kurz danach hatte sie sich zu ihrem nächsten Orgasmus gefingert. Seitdem schauen wir öfter mal ein Porno zusammen, kann ich nur empfeheln 🙂

Ich hoffe, auch diese Geschichte hat euch gefallen! Die nächste kommt 🙂

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *