Die Lehrerin

Die Lehrerin
Eine Geschichte aus dem Netz

Mein Name ist Anna und ich bin Lehrerin für eine Oberstufenklasse für 17- bis 18-jährige. Ich selbst bin 32 Jahre alt, recht attraktiv (sagt man) , zur Zeit Single , bekomme aber viele Komplimente von den älteren Schülern und auch von verschiedenen Schülerinnen. Auch wenn das für mich schon schmeichelhaft ist, habe ich mich immer zurückgehalten.
Schließlich weiß ich, dass meine Karriere auf dem Spiel stehen würde, wenn ich mich da mit einem einlassen würde.
In letzter Zeit haben jedoch zwei der älteren Mädchen bei mir viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Sie heißen Kim und Amy und sind beide erst 18 Jahre alt und in ihrem letzten Schuljahr. Sie haben sich beide in die erste Reihe direkt vor mich gesetzt. Die Beiden kichern und beobachten mich immer wieder, wenn ich vor ihnen stehe oder sitze.
Neuerdings haben Sie Spaß daran mit gespreizten Beinen vor mir zu sitzen. Ich kann dann ihre Schlüpfer sehen. Sie tragen immer modische Slips mit Spitzen, in neckischen Farben, manchmal mit weniger Stoff und manchmal frivol. Jeden Tag fragen sie mich dann, ob ich die Farbe ihrer Höschen mag, und trotz meiner Entschlossenheit das zu ignorieren, fällt es mir immer schwerer, in meiner Freizeit nicht daran zu denken.
Wenn ich zu Hause masturbiere und meine Muschi fingere, was ich jeden Tag mache, drehen sich meine Gedanken immer mehr um diese beiden sexy Schulmädchen. Ich sehe sie vor meinen Augen die nackten Oberschenkel mit den bunten Höschen. In meinen Gedanken meine ich zu spüren wie ich mit meiner Hand den Schenkel hochgleite und mit den Fingerspitzen den feinen seidenen Stoff berühre. Wenn ich mir das vorzustelle und davon träume, dann kann ich nicht anders, als meine Augen zu schließen, meine Hände über meinen Kitzler und meine Schamlippen zu reiben. Dann stelle ich mir vor, wie sie sich ausziehen, wie sie nur in ihrer sexy Unterwäsche zu sehen sind, vielleicht für mich posieren, vielleicht eine Show für mich machen und ich würde jede berühren und küssen. Und dann, wenn ich vor der Klasse stehe, träume ich, dass ich sie nicht mehr als Schülerinnen zum Unterrichten sehe, sondern als Mädchen, die ich ficken möchte!
Bisher habe ich mich bemüht, meine Ruhe und Gelassenheit bei ihnen zu bewahren. Es ist jedoch noch mehr als ein halbes Jahr vor dem Ende des Schuljahres, bevor sie gehen. Trotz allem, was mich anzieht, weiß ich, dass ich die acht bis neun Monate noch überstehen muss.
Neulich waren sie kichernd über ihre Handys gebeugt. Ich ging in der Pause zu ihnen, um sie zu fragen, worüber sie lachten. Sie weigerten sich zunächst mir zu zeigen worum es ging. Aber als ich darauf bestand, sagte Amy zu ihrer Freundin: „Komm schon Kim. Zeig der Miss das Bild.“
Kim kicherte noch mehr und zeigte mir zögernd das Display des Handys. Ich war erstaunt, ein Bild von einem riesigen Schwanz zu sehen. „Das ist von einem der Jungs. Er will mich ficken und er schickt mir immer wieder Bilder von seinem Schwanz. Ich wette, sie würden auch gerne von diesem Stück gefickt werden, nicht wahr? Ich wette, sie würden das lieben tief in der Muschi. „
Ich konnte nicht glauben, dass einer meiner Schülerinnen so mit mir sprach, aber ich muss zugeben, dass mich sowohl das Bild als auch dieses sexy Mädchen, das so redete, und ihre Freundin, die sie anspornte, anmachten. „Er will mich auch vernaschen, Miss.“ sagte Amy. „Er will uns beide ficken.“
Dummerweise konnte ich nicht widerstehen zu fragen, ob er Amy auch Bilder auf ihr Handy geschickt hatte, und sofort holte sie ihr eigenes Handy heraus und zeigte mir ein weiteres Bild desselben Schwanzes, nur diesmal war es in einer anderen Position.
„Amy, denkst du, wir sollten ihn uns ficken lassen? Wir aber bevorzugen Mädchen wirklich, doch dieser Schwanz sieht heiß aus, nicht wahr?“ sagte Kim zu ihrer Freundin. „Er möchte, dass wir ihm im Gegenzug Bilder von unseren nackten Titten und Fotzen schicken. Denken sie, wir sollten das tun? “ „Oh Kim, oh Amy“, antwortete ich. „Ich kann euch wirklich nicht in solchen Dingen beraten. Und ihr wisst, dass ihr mit solchen Bildern auf dem Handy wirklich vorsichtig sein müsst. Was ist, wenn eure Eltern das sehen“
„Mama hätte nichts dagegen.“ sagte Amy. „Ich habe schon solche Bilder auf ihrem Handy gesehen, oder Kim?“ „Ja, und ich bin mir auch nicht sicher, ob sie von deinem Vater stammen.“ Antwortete Kim frech. „Wie auch immer, Miss, was ist mit ihnen? Was bevorzugen sie lieber, Bilder von einem schönen Schwanz oder wie wir Bilder von einer süßen Muschi?“ „Oh ja, wir könnten Ihnen Bilder unserer Fotzen schicken, wenn Sie diese lieben möchten. Geben Sie uns einfach Ihre Telefonnummer. Ich wette, Sie würden sie gerne sehen, nicht wahr, Bilder Ihrer beiden sexsiesten Schüler, die nackt sind und an sich selbst spielen. Kommen sie schon, geben sie es zu, sie würden das wirklich lieben, nicht wahr? “ „Jetzt hört auf ihr zwei“, sagte ich. „Ich kann nicht so mit euch beiden reden. Kommt schon, zurück zu euren Lektionen.“ und die beiden Mädchen gingen immer noch zusammen kichernd und wackelten mit ihren wohlgeformten Hintern in meine Richtung, wohl wissend, dass ich sie immer noch beobachtete.
Ich konnte sie nicht aus meinem Kopf bekommen und sie schienen mich auf dem Schulhof immer wieder zu treffen. „Hallo Miss“, fragte Amy am nächsten Tag. „Haben Sie sich schon für diese Bilder entschieden? Sind Sie bereit, unsere Fotzen schon zu sehen, Miss?“ „Amy, du weißt, ich will nicht darüber reden.“ antwortete ich, aber gleichzeitig fragte ich sie, ob sie dem Jungen irgendwelche Bilder geschickt hätte oder ob sie noch mehr erhalten hätten.
Ich wusste, dass ich nicht noch einmal darüber sprechen sollte. Ich hatte mir das vorgenommen, aber ich konnte nicht widerstehen.
„Noch nicht Miss“, sagte Amy. „Wir wollten ihnen zuerst unsere Fotzenbilder zeigen und sehen, ob sie die mögen oder nicht. Sie wissen, wir würden sie wirklich gerne zeigen und sie würden sie sicher gerne sehen, nicht wahr?“ „Amy, ich kann nicht“ stammelte ich ein wenig nicht überzeugend und versuchte sie zu ignorieren, aber zwei Tage später, als ich wieder ihre Klasse unterrichtete, waren die beiden wie gewöhnlich da, saßen an den ersten beiden Schreibtischen und musterten mich auf ihre übliche sexy provokative Weise. Ich konnte nicht anders, als unter ihre Schreibtische zu schauen. Um nach den Schlüpfern zu gucken, die sie diesmal trugen. Und sobald sie mich nach unten schauen sahen, teilten sie beide ihre Beine, damit ich unter ihre Röcke sehen konnte. Dann ging Kim so weit, ihren Rock ein wenig höher zu ziehen, nur um sicherzugehen, dass ich eine gute Sicht hatte, und eine Sekunde später tat Amy dasselbe ……… und was für eine Aussicht ich hatte. Keines der Mädchen hatte irgendwelche Unterhosen an, und ich konnte ihre Beine unter ihren kurzen Röcken sehen, die sie inzwischen bis zu den Schenkeln hochgezogen hatten.
Niemand sonst hatte bemerkt, was sie taten, und es fiel mir zunehmend schwer, mich weiter auf den Unterricht zu konzentrieren. Ich bemühte mich, weiter zu unterrichten, musste aber ständig zwischen ihre Beine schauen und jedes Mal sah ich ein kleines Lächeln auf jedem ihrer Gesichter. Sie wussten genau, was sie mit mir machten und plötzlich wusste ich genau, was einige der männlichen Lehrer erlebten, als sie mir von Mädchen erzählten, die das mit ihnen machten.
Ich habe versucht, normal weiterzumachen, aber das wurde noch schwieriger, als jedes der Mädchen eine Hand in die Röcke hob und sich selbst fingerte, ihre empfindliche kleine Klitoris rieb und sogar einen Finger in ihre enge junge Fotze schob. Stellen Sie sich meine Gefühle vor, als Kim nicht nur einen Finger zwischen ihre Schamlippen schob, sondern dann den feuchten Finger herausholte und ihn leckte, ihren eigenen Muschisaft leckte, während sie mich direkt ansah. Oh Gott, ich wurde langsam so erregt und ich war so froh, als sich die Stunde dem Ende näherte. Ich musste herumgehen und die Arbeiten einsammeln, und als ich an Kims Schreibtisch vorbeikam, bückte ich mich und flüsterte ihr ins Ohr. „Ich brauche ein Wort mit euch beiden. Könnt ihr beide bitte zurückbleiben, wenn der Unterricht beendet ist?“ „Okay, Miss“, sagte Kim, holte ihren Finger unter ihrem Schreibtisch hervor und zeigte mir absichtlich, wie nass er war, bevor sie ihn zwischen ihre Lippen schob und ihn auf provokanteste Weise wieder leckte. „Sind Sie bereit, unsere Fotzen jetzt zu sehen, dann Miss?“ Ich konnte nicht antworten und als der Unterricht am Ende des Tages beendet war, sah ich zu, wie alle Schüler gingen, außer Kim und Amy, die sich zurücklehnten und auf mich warteten.
„Kim, Amy, ich kann euch wirklich nicht so weitermachen lassen“, sagte ich. „Ihr werdet uns drei in alle möglichen Schwierigkeiten bringen.“ Kim antwortete nicht, sie lächelte nur, aber Amy schob ihre Hand unter ihren Schreibtisch und hob sie wieder hoch, zwei Finger glänzten von den Säften ihrer Fotze. „Das heißt, Sie werden das nicht probieren wollen, Miss.“ Ihre Finger waren nur Zentimeter von meinem Gesicht entfernt, ich konnte nicht widerstehen, und ich nahm beide Finger in meinen Mund und genoss den Geschmack ihrer süßen jungen Muschi. Gott, sie hat gut geschmeckt. Es war die erste Muschi, die ich außer meiner eigenen probiert hatte, aber ich wusste sofort, dass ich mehr wollte. „Meins schmeckt genauso gut, Miss“, sagte Kim und legte ihre eigenen Finger an meine Lippen. Ich ersetzte den Geschmack von Amys Fotze durch Kims. Oh Gott, sie schmeckten so gut und ich wusste, dass ich sie beide haben musste, ich musste diese zwei süßen jungen Dinge ficken. Die beiden Mädchen blieben an ihren Schreibtischen sitzen, aber sie schwangen ihre Beine herum und zogen ihre Röcke direkt um ihre Taille und zeigten mir absolut alles, was sie zu zeigen hatten. Beide hatten ihre Pussyhaare geschnitten, so dass Amys ziemlich dunkel war, während Kims ein kleiner blonder Busch war. Aber vollständig unter diesem Schamdreieck waren zwei der süßesten Fotzen zu sehen, die ich je gesehen hatte. Beide waren feucht von der Aufmerksamkeit, die sie von ihren eigenen Fingern erhalten hatten, und ihre rosa Schamlippen waren bereits leicht geöffnet und sogar leicht vor Erregung geschwollen.

Ich wusste nur, dass ich sie berühren, lecken, an ihnen saugen und sie so sehr schmecken musste. Wir saßen uns gegenüber, damit jeder, der die Klasse betreten könnte, glauben würde, wir würden uns nur unterhalten. Ich streckte dann eine meiner Hände zu jedem schönen Mädchen. Es gab kein Vorspiel, jeder von uns wollte das sofort. Ich griff einfach hinüber und fing an, jede ihrer schönen süßen Fotzen zu fingern. Ich schob einen Finger in jede ihrer Fotzen, dann sehr schnell einen zweiten, und die sexy kleinen Dinge begannen, ihre eigene Klitoris zu reiben, als ich sie mit meinen Fingern fickte. Gott, sie waren so sexy und ich war so erregt. Ich wusste, dass sie kurz vor dem Höhepunkt standen, und ich dachte, wir hätten nur wenig Zeit für einen Orgasmus mit den Fingern, aber ich musste sie weiter probieren, bevor es bei ihnen vorbei war. Ich kniete mich auf den Boden zwischen Kims Beine vor diesen schönen Schlitz und schob ihren Finger aus dem Weg, nahm die rosa Knospe ihrer Klitoris in meinen Mund und fühlte, dass die geschwollene Schönheit bereits anschwollen war und weiter auf mein Saugen reagierte. Mit meinen Fingern fickte ich weiter ihre Fotze und ich wusste, dass sie nicht mehr lange durchhalten konnte. Ich hörte sie stöhnen, und es war Amy, die sprach. „Fuck Miss, sie kommt. Lass sie kommen, oh ja, Miss, lass sie jetzt abspritzen.“ Dies schien Kim über den Rand zu bringen und als ihre Muschi und ihr Becken hart gegen mein Gesicht drückten, wurde ich mit zwei schönen Spritzer Muschisaft über meine Lippen und meinen Mund belohnt, die ich gierig hinuntertrank. Dann, als sie sich langsam beruhigte, zog ich mein Gesicht weg und sah zu diesem lächelnden Schulmädchen auf. „Hey Miss, du bist ziemlich gut, weißt du?“
„Jetzt musst du Amy dasselbe antun. Sie muss ihre Lektion jetzt auch beenden “ Ich wartete nicht und sofort war mein Gesicht tief zwischen Amys Schenkeln vergraben, schmeckte sie, genoss ihr süßes Aroma und ihre Erregung. Sie hatte sich selbst schon gefingert, während ich an Kim saugte, denn ich spürte, wie sich ihr Höhepunkt aufbaute, sofort als ich anfing, an ihrem Kitzler zu saugen und ihre Fotze zu fingern. Sie war klatschnass und ich brauchte nur noch mit meinem Mund saugen. Es kam alles zusammen, denn jetzt war es Kim, die über Amys sexy Stöhnen schrie. „Sie kommt, Miss, ja, sie kommt, mach weiter, oh verdammt, Miss, sie kommt.“ Ich brauchte Kim nicht wirklich, um es mir zu sagen, und wieder wurde ich durch die wundervolle Reaktion der Mädchen, durch ihre Erleichterung und ihre Reaktion auf meine Lippen und meine Zunge belohnt, als sie noch mehr ihrer schönen Fotzensäfte in meinen Mund und auf mein Kinn spritzte. Sie drückte sich fest gegen mich, als ich sie fest auf mein Gesicht zog.
Langsam beruhigten wir uns und Kim bückte sich, um mich zu küssen, teilte den Geschmack von Amys Muschi aus meinem Mund, dann küssten sich die beiden Mädchen, dann bückte sich Amy schließlich und küsste mich auch. „Ich habe dir gesagt, dass du unsere Fotzen genießen würdest, Miss, nicht wahr?“, Sagten die beiden Mädchen mit einem Lächeln. „Ok, ich habe es auch geliebt“, sagte ich, „aber wir können das nie wieder tun. Es ist viel zu riskant für uns alle“, aber ich wusste, als ich es sagte, dass das nicht das Ende sein würde, und dass ich viel mehr Sex mit ihnen wollte.

Die Mädchen hatten mich schon so vereinnahmt, als wäre ich ihre Freundin und Gespielin. Gegen das Duzen hatte ich nichts mehr einzuwenden.

In den nächsten Tagen sah ich die Mädchen kaum und hatte keinen Unterricht bei ihnen. Teilweise war ich erleichtert, weil ich nicht wirklich wusste, wie ich mit der Situation umgehen würde, aber meistens war ich enttäuscht. Meine häufige Masturbation war fast vollständig durch Gedanken an ihre sexy jungen Körper angeregt worden, und ich muss zugeben, dass ich verzweifelt war, die Aufführung nicht wiederholen zu können.
In Gedanken brachten mich die beiden in dieser Zeit in Erregung und zu meinem Orgasmus. Ich berührte meine Muschi bei jeder Gelegenheit, ich schien ständig erregt zu sein und wollte ständig meine Hand über die Vorderseite meiner Unterhose gleiten und mich selbst fingern, während ich an den Geschmack ihrer Säfte dachte und mir vorstellte, sie würden stattdessen meine Muschi lecken.

Nächste Woche war Elternabend.

Zunächst musste ich mich daher um den Elternabend kümmern, und ich fragte mich, wie ich mit den beiden Eltern umgehen würde. Ich wusste nicht, ob es Mutter oder Vater sein würde, die mich besuchten. Ich hatte beide Mütter schon einmal gesehen und schien mich daran zu erinnern, dass es einfacher wäre, mit ihnen zu sprechen, aber sonst blieb mir nicht viel anderes in Erinnerung.
Der Abend kam und ich wartete, als alle Eltern an den Schreibtisch kamen, den ich in der großen Schulhalle hatte. Schließlich erkannte ich Amys Mutter und sie kam auf mich zu und setzte sich mir mit einem breiten Lächeln ins Gesicht.

„Hallo Anna,“ sagte sie, „ich bin Amys Mutter Jenny.“ „Hallo Jenny, schön sie zu sehen,“ antwortete ich. „Sagen Sie mir jetzt, worüber Sie und Amy gesprochen haben und was Sie von mir erwarten.“ „Nun Anna, Amy hat mir erzählt, wie sehr sie Ihren Unterricht genossen hat, Sie sind definitiv ihre Lieblingslehrerin. Und sie hat mich gebeten zu sagen, dass auch der zusätzliche Unterricht, den Sie neulich mit ihr und Kim gemacht haben, besonders gut war. Sie will, Sie möchten es wiederholen, und sie möchte auch, dass sie viel detaillierter darauf eingehen, und anscheinend gibt es noch viel mehr Dinge, die Sie gemeinsam tun können. Ich habe ihr gesagt, dass Sie alle willkommen sind, wenn in der Schule keine Zeit ist. Sie können zu jeder Zeit auch zu uns nach Hause kommen und dort zusammen arbeiten. Mein Mann ist immer zu spät zurück, da habt ihr alleine und ungestört viel Zeit. Ich werde auch nicht stören.“
Ich war verwirrt. Wieviel wusste Amys Mutter über das Erlebnis mit ihrer Tochter. Bei diesen Gedanken spürte aber das vertraute Verlangen zwischen meinen Beinen, dieses schöne Gefühl der Erregung, und ich wusste, dass ich feucht wurde. Ich bemühte mich, meine Gefühle zu verbergen ich musste mich zusammenreißen meine Hand nicht auf meinen Schoß zu legen und meine Finger sanft gegen meinen erregten Schlitz zu drücken.

„Eigentlich gab es noch eine andere Sache, die ich besprechen wollte, und ich weiß, dass Kims Mutter auch interessiert ist. Stört es Sie, wenn sie sich uns anschließt, nachdem dies abgeschlossen ist? Es gibt etwas, das wir beide persönlich mit Ihnen besprechen möchten.“ „Natürlich Jenny“ stammelte ich. „Ich denke, es gibt nur einen anderen Elternteil nach Kims Mutter. Warum warten Sie nicht? Vielleicht können wir in diese kleine Bar gleich um die Ecke gehen und uns dort privat unterhalten.“ Kims Mutter Sue war die nächste, und auch sie sagte, wie sehr ihre Tochter meinen Unterricht genoss und wie sehr sie die zusätzliche Zeit genossen hatte, die ich nach der Schule mit ihnen verbracht hatte. Auch sie sagte, sie wolle eine persönliche Sache besprechen, nur wir drei, und ich bestätigte unser Treffen.

Sie sagten, sie würden in der Bar auf mich warten, und 20 Minuten später kam ich herein, um sie in einer ruhigen Ecke sitzen zu sehen, mein Getränk bereit auf dem Tisch. Ich konnte nicht anders, als zu bemerken, dass beide Mütter genauso sexy und attraktiv waren wie ihre Töchter, und dieses Verlangen nahm wieder zu, als ich mich fragte, ob sie so geil und sexy waren wie ihre Töchter.

Wir unterhielten uns ein paar Minuten, dann fragte ich sie ziemlich nervös, worüber sie diskutieren wollten. „Nun, eigentlich Anna, es sind ihre Handys. Sie erzählen mir, dass sie Bilder von Jungenschwänzen erhalten haben und im Gegenzug um Bilder ihrer Fotzen gebeten wurden“, sagte Sue. „Sie sagen mir, dass sie es bereits mit Ihnen besprochen haben, aber wir wollten uns ein bisschen mehr darüber unterhalten.“ „Haben sie eines der Bilder gesehen?“ fragte ich.

„Mmmm“, sagte Jenny. „Einige ziemlich beeindruckende Schwänze, wie wir beide gedacht haben. Aber die Sache ist, unsere beiden Töchter bevorzugen Mädchen gegenüber Jungen, und wir wollten wissen, was Sie dachten.“ „Ich weiß es nicht wirklich“, antwortete ich. „Ich meine, wie denkt ihr darüber, dass eure Töchter andere Mädchen mögen?“ „Oh, es macht uns nichts aus, tatsächlich sind wir sehr zufrieden. Wir sind beide selbst sehr bisexuell und verbringen tatsächlich ziemlich viel Zeit miteinander. Es ist schön zu wissen, dass es unseren Töchtern genauso geht wie uns. „“ „Ich verstehe, aber ich bin mir nicht sicher, was ich tun soll.“ „Nun, es geht um deine zusätzliche Sitzung an dem letzten Nachmittag. Unsere Töchter haben uns alles darüber erzählt und sogar gesagt, wie du versucht hast, ihnen zu widerstehen, aber am Ende hast du nachgegeben. Sie sagten jedoch, du scheinst ein wenig unerfahren zu sein mit anderen Frauen, und sie fragten sich, ob Sie zuerst ein wenig Zeit mit uns verbringen sollten, dann könnten Sie ihnen vielleicht bei ihren zusätzlichen Lektionen mit mehr Wissen helfen.“
Ich konnte kaum glauben, was ich hörte. Wollten sie auch Sex mit mir haben? Waren sie genauso geil wie Kim und Amy? „Nun, mein Mann ist heute Abend weg und Kim und Amy verbringen die Nacht mit Freunden, also haben wir uns gefragt, ob Sie zu mir nach Hause kommen und ein wenig Zeit verbringen möchten, nur wir drei. Wir könnten uns wirklich so viel besser kennenlernen „, sagte Sue, griff über den Tisch und drückte sanft meine Hand. Wie konnte ich mich weigern, also tranken wir schnell unsere Getränke aus und ich folgte ihnen zu Sues Haus.
Ich hatte die ganze Fahrt eine Hand in meinem Schoß und drückte meine Finger fest an meine erregte Muschi. Ich hatte noch nie Sex mit einer Frau gehabt, bevor ich Amy und Kim berührt und geküsst hatte. Jetzt sollte ich auch Sex mit den beiden Müttern haben. Wir gingen in Sues Haus und sofort drehte sie sich um und begann mich zu küssen. Sie hielt Jennys Hand und zog Jenny an uns beide. Ich tauschte den Mund und küsste Jenny, dann zurück zu Sue, unsere Lippen und Zungen erforschten und genossen jeden weiblichen Mund, und während unserer Hände uns fest zusammenhielten, drückten unsere Brüste gegeneinander. Für eine Sekunde zogen wir uns auseinander und schnappten nach Luft. „Gott, unsere Töchter sagten, als du angefangen hast, kannst du nicht genug bekommen. Wie richtig sie waren. Irgendwie denke ich, dass wir heute Abend wirklich Spaß haben werden“, sagte Jenny mit einem wissenden Grinsen. „Komm schon Sue, geh voran. Lass uns gehen und das Beste aus deinem großen Doppelbett machen.“
Wir küssten uns und berührten uns wieder, als wir oben an der Treppe ankamen, dann zogen sie mich ins Schlafzimmer. Ich wollte sie unbedingt nackt sehen, anfangen, sie zu berühren, zu schmecken, überall zu lecken, aber sie schienen andere Ideen zu haben. „Du musst uns beweisen, dass du das wirklich willst“, sagte Sue. „Du musst uns jeweils ein Kleidungsstück ausziehen. Wir haben die ganze Nacht Zeit, damit wir uns nicht beeilen müssen. Welchen von uns wirst du zuerst wählen?“
„Nun, ich sagte, ich habe Kim zuerst in der Schule ausgewählt, also ist es wohl nur fair, dass ich dich diesmal zuerst als Jenny als Amys Mutter auswähle.“ „Komm schon“, sagte sie und ging näher zu mir. Für einen Moment küsste ich sie, genoss die Weichheit ihrer Lippen und roch ihr Parfüm und den Duft ihrer Haare. Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, dass Sues Hand zwischen ihren Beinen war und ihre Muschi rieb, als sie uns beobachtete. Langsam begann ich Jennys weiße Bluse aufzuknöpfen und berührte dabei leicht ihre Brust. Ich sah zu Sue hinüber und ihre Hand rieb ihre Muschi sogar jetzt, die andere Hand drückte ihre Titten. Gott, was für sexy Frauen! Jennys Augen schlossen sich für eine Sekunde, als sie ein wenig stöhnte und sich leicht vorwärtsbewegte, um den Druck meiner Finger auf ihre Brüste und Brustwarzen zu erhöhen. Ich öffnete den letzten Knopf und ihre Bluse fiel ab und enthüllte ihre schönen festen Titten unter einem Spitzen-Creme-BH. Ich musste sie berühren und streichelte sanft ihre Brüste durch die Spitze, genoss dabei ihre Reaktion, ihre gesteigerte Atmung, ihr Körper versteifte sich, als ihr Verlangen zunahm.
Ich drückte sanft ihre Brustwarzen durch ihren BH und ich liebte die Art und Weise, wie sie sich unter meiner Berührung verhärteten, ihr Bedürfnis wurde immer sichtbarer. Ihre Bluse fiel zu Boden, und ich streichelte ihre Schultern und genoss das Gefühl ihrer nackten Haut. Ich wurde ein wenig mitgerissen, als Sue plötzlich sagte. „Hey ihr zwei, jetzt bin ich dran. Ich brauche auch etwas Aufmerksamkeit, weißt du.“ Ich drehte mich um und küsste sie diesmal stattdessen. Wieder spürte ich den Nervenkitzel einer Frau, die auf meinen Kuss reagierte, und wir drückten unsere Körper fest aneinander. Ihr Bein schob sich zwischen meins und ich fühlte, wie sie es an meiner erregten, willigen Muschi rieb. Sie sah mir dabei in die Augen und die Lust war deutlich sichtbar. Sie hatte ein dünnes Oberteil an, also hob ich es über ihren Kopf und wunderte mich erneut über den Anblick ihrer schönen Brüste.
Etwas größer als Jennys, aber genauso schön, genauso fest. Das Braun ihrer Brustwarzen war deutlich durch die weiße Spitze ihres BHs zu sehen, und diesmal bückte ich mich einfach und küsste sie, biss sanft auf jede Brustwarze und knabberte sie zwischen meinen Zähnen. Als ich das tat, streichelte ich ihre Brüste mit meiner Hand und wieder wurde ich durch eine sofortige Antwort belohnt, als sie stöhnte und sich gegen mein Gesicht drückte. Diesmal war es Jenny, die ihre Muschi rieb, und ich konnte sehen, wie sehr sie den Anblick ihrer Freundin genoss, die von mir erregt wurde. „Röcke als nächstes“, sagte Jenny, und diesmal entfernte ich viel schneller ihre beiden Röcke.
Als meine Hände über den Hintern fuhr, fühlte ich, wie fest er war, und fuhr mit meinen Händen dann über die nackten Schenkel, wobei meine Daumen nun in ihrem Höschen ihre Sexspalte besuchte. Beide Frauen hatten kleine feuchte Flecken auf der Vorderseite ihrer Unterhose, und ich konnte sehen, dass sie genauso erregt waren wie ich.
Ich sah sie jetzt an, sie standen dort in ihren High Heels und trugen nur ihre BHs und Höschen. Oh, wie sexy, wie schön, wie anmutig sie beide aussahen. „Jetzt bist du dran, Anna“, sagte eine von ihnen und diesmal fingen sie zusammen an, mein Oberteil und meinen Rock zu entfernen. Diesmal küssten sie mich beide, berührten dann meine Brüste und Brustwarzen, küssten und streichelten mich. Ich war inzwischen unglaublich erregt, und als wir drei dort standen und uns nur in unserer Unterwäsche bewunderten, hatte ich mich noch nie so verzweifelt nach Sex gesehnt. Ich brauche das so sehr, ich wollte sie so sehr. Bis dahin war alles ziemlich ordentlich gewesen, aber jetzt nicht mehr. Wir wollten uns alle zu sehr ficken.
Ich ging am nächsten morgen früh, erschöpft nach einer Nacht voller Liebesspiele. Ich musste nach Hause gehen, um mich umzuziehen, bevor ich zur Schule ging, und die letzten Worte der beiden Mütter klingelten in meinen Ohren, als ich durch das Schultor ging. „Pass auf, dass du dich um Kim und Amy kümmerst. Du hast ihnen jetzt noch viel mehr beizubringen, wenn du es weißt.“ Gott, die beiden Mütter wollten, dass ich Sex mit ihren Töchtern habe. Sie wollten, dass ich mich mit ihnen teile. Ich hatte gerade eine unglaubliche Nacht voller Lesbenvergnügen mit zwei heißen, sexy Müttern verbracht, und jetzt wurde ich ermutigt, auch ihre Töchter zu teilen.

Sicherlich war eine meiner Sorgen darüber, dass die Mütter iherausfanden könnten , dass ich Sex mit ihren Mädchen hatte, verschwunden, im Gegenteil, sie schienen zu wollen, dass ich ihnen alles darüber lehre oder es vielleicht wage, zu träumen dass ich sowohl mit den Müttern als auch mit den Müttern und Töchtern zur gleichen Zeit sex zu haben. Sicher nicht, aber wie sie sagen, kann Fantasie seltsamer sein als Fiktion!! Wir hatten in der Nacht zwischen Anfällen von Sex und Liebesspiel gesprochen und es stellte sich heraus, dass jede Mutter Sex mit der Tochter der anderen hatte.
Bei mehreren Gelegenheiten war es anscheinend die Norm für die vier, zusammen zu beginnen, zu plaudern usw., bevor Kim mit Jenny in einen Raum ging und Amy mit Sue ging. Bei einer der letzten Gelegenheiten, die sie mir erzählten, hatten sie sogar alle Sex im selben Raum gehabt, und die Mütter hatten gesagt, es sei ziemlich aufregend für sie, ihre eigenen Töchter die Fotzen ihrer besten Freundinnen auslecken zu sehen. Wow, genau das war es, worauf ich mich einließ.
Ich sollte es sehr bald herausfinden, da ich die beiden Mädchen fast gleich beim Betreten der Schule traf. Sie müssen auf mich gewartet haben, denn sie lächelten mich an und kicherten wie immer. „Hey Miss“, sagte Kim. „Wie war der Elternabend? Ich hoffe, du hast meiner Mutter nur nette Dinge über mich erzählt.“ „Ja, ich auch.“ fügte Amy hinzu. „Ich hoffe, du hast Mama gesagt, wie sehr ich in deinem Unterricht aufgepasst habe und wie sehr ich deinen zusätzlichen Unterricht genossen habe.“ „Ich glaube nicht, dass ich ihnen viel erzählen musste, antwortete ich. Soweit ich gehört habe, wussten sie sowieso alles über uns. Sie schienen mit euch über unsere zusätzliche kleine Lektion sogar ins Detail gegangen zu sein.“
„Mmm, sorry Miss“, antwortete Kim, „aber wir hatten ihnen gesagt, was für eine sexy Lehrerin Sie waren, und sie wollten nichts verpassen. Wie auch immer, Miss, wir haben ein paar neue Bilder, die wir von Ihnen wollen.“ Schauen Sie sich unsere Telefone an. Können wir sie bitte einige Zeit mit Ihnen teilen? “ Ich war sowieso erregt, mit ihnen zu reden, aber jetzt machte mich der Gedanke, mit diesen beiden geilen Schulmädchen sexy Bilder anzusehen, noch mehr erregt.
„Wie wäre es mit Mittag?“ Ich sagte. Ich werde alleine im Klassenzimmer sein, alle anderen werden draußen sein. Warum kommst du dann nicht zu mir? Wenn jemand fragt, ob Sie meine Erlaubnis haben, hereinzukommen. Ich bemühte mich, mich auf meinen Unterricht zu konzentrieren und dachte daran, wieder mit den beiden allein zu sein. In der Morgenpause musste ich auf die Toilette gehen und mich selbst fingern, meine Muschi reiben und mich leise zum Orgasmus bringen. Ich war klatschnass und musste mich bei jeder Gelegenheit berühren. Ich war mir bewusst, wie riskant das war, was ich tat, aber dies trug nur zur sexuellen Erregung bei, und als der Mittag kam und ich allein in meinem Klassenzimmer war, konnte ich meine Finger nicht von mir fernhalten, ich war so in Not.
Ich trug an diesem Tag einen längeren Rock als sonst, aber einen mit einem Schlitz fast nach oben, was bedeutete, dass ich leicht eine Hand hineinschieben und meine Muschi erreichen konnte. Ich hatte gerade meine Hand hineingeschoben und meine Unterhose zur Seite geschoben, damit ich einen Finger in meine nasse Fotze schieben konnte, als beide hereinprallten und die Tür hinter sich schlossen.

„Hallo Miss“, sagten sie zusammen. „Wir hören, dass du eine großartige Nacht mit unseren Müttern hattest. Du scheinst eine wirklich gute Nacht gehabt zu haben, obwohl du sagtest, dass du nicht viel Schlaf bekommen hast. Oh mein Gott, Miss, was machen du?“ „Es tut mir leid, Mädchen, ich konnte nicht auf dich warten. Ich dachte immer noch an die letzte Nacht mit deinen beiden Müttern und auch an das letzte Mal, als wir alleine in einem Klassenzimmer waren, und ich musste mich nur berühren. Ihr habt dann von der Nacht mit euren Müttern alles darüber gehört. “ fragte ich.
„Oh ja, alles. Unsere Mütter sagten, sie wären in der Tat sehr ungezogen gewesen. Wir hoffen, wir werden noch mehr darüber hören, … aber Miss, was machst du?“
Ich hatte meine Beine weit geöffnet und meinen Rock ein wenig hochgezogen, damit sie sehen konnten, wie meine Finger und meine Hand an meinem Geschlecht arbeiteten. Meine Beine waren weit auseinander und mit einer Hand hatte ich meine Unterhose zur Seite gezogen und mit der anderen Hand masturbierte ich hart vor ihnen. Alternativ fickte ich meine Fotze hart mit meinen beiden Mittelfingern, nahm sie dann heraus und rieb meinen Kitzler, und ich war so erregt, dass ich kurz davor war, vor ihnen abzuspritzen.
„Was denkst du, was ich tue? Ich fingere meine Fotze, ich kann aber jetzt so noch nicht abspritzen. Das ist es, was ihr zwei mir antun sollt, das haben eure Mütter mir letzte Nacht immer wieder angetan, das ist was ich ihnen auch angetan habe. Oh Mädchen, wir haben so gut gefickt, sie sind so sexy Frauen. Oh verdammt, ich komme, ich komme … „und damit habe ich direkt vor dem Orgasmus zwei davon mit meinem eigenen Finger, mein Körper zuckte zusammen, als ich kam, meine Finger tief in meinem Schlitz vergraben.
Ich beruhigte mich langsam und sah, dass sie beide dastanden und sich rieben, aber sie hatten auch ihre Telefone in einer Hand. „Oh Mädchen, es tut mir leid, ich brauchte das so dringend, und du musst mir jetzt wieder dasselbe antun, aber wofür haltet ihr eure Telefone?“
„Wir haben hier ein paar schöne Bilder, die wir dir zeigen wollen, Miss. Schau mal.“ „ja, das mache ich.“ Sagte ich, und ich erwartete eigentlich mehr Bilder von den großen Schwänzen, die sie mir zuvor gezeigt hatten.
Hier, Miss, sieh dir diese zuerst an. „, Sagte Amy und zeigte mir ihr Handy. Ich konnte meinen Augen kaum trauen. Es war kein Schwanz, den ich sah, sondern meine eigene Muschi, und das Bild zeigte deutlich Amys Mutter Jenny mit ihrem Mund und ihrer Zunge, die mich ausleckten. „Sieht so aus, als hätte Mama sich amüsiert, Miss, und wir haben darum gebeten, ein Bild von deiner Muschi zu sehen. Ich hatte allerdings nicht erwartet, dass es so aussieht.“ „Ich auch nicht, Miss,“ sagte Kim. „Schau dir das auf meinem Handy an. “Ich glaube, ich wusste, was ich sehen würde, aber diesmal war es Kims Mutter, deren Gesicht zwischen meinen Schenkeln vergraben war und die offensichtlich den Geschmack der Lehrerin ihrer Tochter genoss, ihre Fotze. “ „Oh Mädchen. Ich wusste nicht, dass diese Bilder gemacht wurden. Eure Mütter haben das getan, ohne dass ich es wusste.“ „Nun, wir haben gesagt, wir wollten ein Bild von deiner Muschi sehen, Miss. Wir mussten nur unsere Mütter dazu bringen, da du es nicht selbst für uns tun würdest. Du siehst überrascht aus, Miss, vielleicht hast du dich zu sehr darauf konzentriert die Fotzen unserer Mütter zu genießen, um zu sehen, wie sie dich fotografieren, es schien dir Spaß zu machen. “ „Genug davon, es ist Zeit für dich, das Vergnügen zurückzugeben, das ich dir vor ein paar Tagen bereitet habe“, sagte ich, „ich brauche jemanden, der mich jetzt zum Abspritzen bringt. Zeit für euch beide, meine Fotzenmädchen, mich zu lecken. Schmeckt meine Muschi, und lasst mich jetzt abspritzen. “ Die beiden Mädchen brauchten keine zweite Anweisung und drückten meine Beine weit auseinander. Amy zog meine Unterhose runter und die beiden vergruben ihre Köpfe zwischen meinen Schenkeln. Ich warf jede Vorsicht beiseite, als ich mich ihren Wünschen, mich zu erfüllen, und den Bedürfnissen meiner Muschi nach Orgasmus hingab. Eine von ihnen, ich weiß nicht welche, fickte mich hart mit ihren Fingern, während die andere ihren Mund und ihre Zunge benutzte, an meiner Klitoris saugte und an den Lippen meiner Muschi leckte und saugte, rund um diese Finger. Ich bin mir sicher, dass sie zumindest ein paar Mal die Position gewechselt haben, als ich sah, dass ihre Köpfe die Position zwischen meinen Beinen wechselten, aber inzwischen war ich nicht mehr fürsorglich. Ich drückte meine Titten und Brustwarzen, als sie mit meiner Fotze spielten, als ich spürte, wie sich mein Orgasmus aufbaute. Ich konnte kaum glauben, wie intensiv meine Erregung war, ich spürte, wie sich der Höhepunkt in mir aufbaute und aufbaute. „Oh verdammt, oh verdammt, oh ja, oh ja, verdammt ja. Oh Amy, oh Kim, Gott, hör nicht auf, lass mich abspritzen, lass mich abspritzen.“ Wie niemand mich hörte, kann ich mir nicht vorstellen, aber ich ließ mich völlig gehen, als mein Höhepunkt mich überwältigte. Ich war durchnässt und ich musste meinen Fotzensaft über beide gespritzt haben, als ich kam. Ich schien zu kommen und zu kommen und zu kommen, die Krämpfe in meinem Becken überwältigten mich, bis es endlich vorbei war und ich auf zwei lächelnde Schulmädchengesichter herabblickte, die von der Nässe meiner Muschi durchnässt waren. „Angenommen, Sie haben das genossen, Miss, oder?“, Sagte einer von ihnen. Und die beiden kamen und küssten mich und schmeckten meine Muschi an ihren Mündern, Zungen und Gesichtern. „Schade, dass du mich jetzt mit deiner Mutter teilen musst, nicht wahr?“, Sagte ich. „Oh, ich denke wir werden damit fertig.“ Sagte Amy. „Mama hat gerade eine Golfwoche für unsere Väter arrangiert, also wirst du das Vergnügen haben, uns und unsere Mütter 7 ganze Tage lang zu ficken.“ „Mmmm, ich denke ich kann damit umgehen. Jetzt Mädchen, was ist die nächste Lektion, die wir brauchen, um zu beginnen ……………..“.
An diesem Nachmittag fiel es mir schwer, mich auf meinen Unterricht zu konzentrieren, zumal in der letzten Stunde des Tages meine beiden neuen jungen Liebhaber vorne im Klassenzimmer saßen. Sicher genug, gerade als der Unterricht begann, gingen die beiden ins Klassenzimmer und setzten sich sofort vor mich und öffneten ebenso sofort ihre Beine, um mir zu zeigen, dass sie unter ihren kurzen Uniformröcken überhaupt nichts trugen, und ich konnte ihre rasierten Fotzen deutlich sehen, die mir noch einmal gezeigt wurden, damit ich jedes intime Detail sehen konnte. Wenn es mir zuvor schwer gefallen war, mich auf die Lektion zu konzentrieren, fand ich diese noch schwieriger, da die beiden Mädchen sich immer wieder berührten, ihre Finger an ihren nassen Schlitzen auf und ab rieben und dann ihre Hände vor den Mund nahmen und ihre eigenen Säfte ableckten ihre Finger. Einmal schoben sie sogar ihre Hände hinüber, so dass sie sich gegenseitig fingerten und dann die Fotzen der anderen an ihren Fingern schmeckten, und ich fühlte mich befeuchtet, fast bis zu dem Punkt, an dem ich mich fragte, ob meine Erregung für irgendjemanden offensichtlich war andere Studenten. Glücklicherweise schien es, als würden sie sich mehr darum kümmern, so schnell wie möglich fertig zu werden, aber trotzdem konnte ich nicht anders, als die Gelegenheit zu nutzen, meine Finger gegen meinen eigenen erregten Sex durch meinen Rock zu drücken, als ich mich umdrehte und der Tafel zugewandt war.
Die letzte Glocke schien ewig zu dauern, aber als sie endlich kam, ging es zur Tür und ich wurde allein in der Klasse gelassen, um über meine Gedanken nachzudenken. Alleine, bis auf Kim und Amy, die jetzt immer noch an ihren Schreibtischen sitzen, aber diesmal mit hochgezogenen Röcken, gespreizten Beinen und ganz offen vor mir masturbierend. Ich hatte mich nicht mehr darum gekümmert, ob es richtig oder falsch für eine Lehrerin war, Sex mit ihren Schülern zu haben, und ging schnell hinüber und schloss die Tür zum Klassenzimmer ab.
Als ich zu den Mädchen zurückkam, hatten sie ihre Blusen aufgeknöpft, damit Ihre Brüste waren teilweise freigelegt und mussten nur aus ihren BHs gezogen werden. „Wir dachten, da Sie unsere Fotzen bereits gesehen haben, möchten Sie vielleicht unsere Titten jetzt sehen, Miss.“ Sagte Kim mit einem frechen Grinsen. „Eigentlich dachten wir, du möchtest vielleicht mehr als nur sie sehen. Wie wäre es, wenn du sie auch probierst?“ Fügte Amy hinzu und mit ihren Augen, die meine kaum verließen, hoben beide ihre klatschnassen Finger von ihren Fotzen und rieben ihre Säfte über ihre Titten, um sicherzustellen, dass sie ihre Brustwarzen freilegten und sie auch mit ihrem Fotzensaft überzogen. „Oh verdammte Mädchen“, stöhnte ich, „was versuchst du mir anzutun?“ Ich fragte. „Ich denke, Sie wissen genau, was wir erleben wollen. Wir möchten, dass Sie uns genau zeigen, was eine erfahrene Frau ihren jungen Schülern beibringen kann und wo es besser ist als im Klassenzimmer.“ einer von ihnen sagte, und wie könnte ich möglicherweise ablehnen. Immerhin waren sie meine Schülerinnen, und es war meine Aufgabe, ihnen alles zu zeigen, was ich konnte …………. Ich beugte mich vor, damit ich ihre Brüste erreichen konnte, und als ich mit der jungen Kim anfing, zog ich sie zu mir und nahm eine Brust und eine Brustwarze in meinen Mund. Ich rollte meine Zunge um sie, während ich die Brustwarze aufrichtete und fühlte, wie sie darauf reagierte. „Oh verdammt ja, Miss, das ist so gut, hör bitte nicht auf.“ Ich hatte nicht die Absicht aufzuhören, und bald hatte ich die andere kleine Brust in meinen Mund genommen und genoss wieder das Vergnügen zu wissen, wie erregt dieses 18-jährige Mädchen war, als sie auf meinen Kuss reagierte. Beide Mädchen hatten ihre Hände zwischen ihren Schenkeln und rieben sich hart, Kim mit der Erregung meiner Berührung und Amy nur mit dem Anblick ihrer Freundin, die ihre Titten von ihrem Lehrer küssen ließ. Bald wusste ich, dass ich auch Amy hatte, die mir gefallen sollte. Sie hatte mehr von ihren Fotzensäften auf ihre Titten gerieben und sie glitzerten, als ich sie zu mir zog. Ihre Brüste waren größer als ihre Freunde, mit großen dunklen Aureolen, die ziemlich große Brustwarzen umgaben, und sie stöhnte, genau wie ihre junge Freundin, als ich anfing, sie auch zu küssen. Plötzlich konnte sie es nicht länger ertragen und sie hatte meinen Kopf zwischen ihre Beine gedrückt und ihn auf ihre durchnässte Fotze gedrückt, und zum zweiten Mal in nur drei Tagen schmeckte ich das Geschlecht eines meiner eigenen 18 Jahre alte Schülerinnen – etwas, von dem ich nie geträumt hätte, als ich in der Schule anfing. „Fuck Miss, lass mich kommen, lass mich jetzt kommen, oh verdammt ja ……………..“
Es dauerte nicht lange und bald kam Amy, spritzte ihre Säfte auf meine Zunge und Lippen, als sie zum Orgasmus kam, zog mein Gesicht hart gegen ihr Geschlecht, als sie kam und rieb sich fast an mir ab. Kaum hatte ich mich von ihr zurückgezogen, hatte Kim mich auf sie gezogen. „Ich jetzt, Miss, ich muss auch abspritzen.“ Ich wiederholte die Aktion mit ihr und genau wie Amy es getan hatte, drückte Kim jetzt hart gegen mein Gesicht und zog mich an sich, während meine Lippen und meine Zunge hektisch daran arbeiteten, ihre jungen Bedürfnisse zu befriedigen. „Sie spritzt Miss, hör nicht auf, lass die Schlampe jetzt abspritzen. Scheiße, sie ist so eine geile Schlampe, Miss, lass sie bitte abspritzen.“ Amy stöhnte neben uns und mir wurde klar, dass sie wieder fast so erregt war, als sie sah, wie ich ihrer Freundin gefiel.
Ich brauchte keine weitere Ermutigung, und bald kam die zweite meiner Schülerinnen zu mir bedeckte meine Lippen, meinen Mund und mein Gesicht mit ihren Säften, als sie zum Orgasmus kam. Ich zog mich zurück und sah die beiden an, die Beine auseinander, die Schamlippen geschwollen und erregt, die Brüste nackt über ihren knappen BHs, und ich wusste, dass dies nur der Beginn eines erstaunlichen Abenteuers war. „Danke Miss, das war wunderbar, vielleicht können wir Ihnen wieder dasselbe antun wie zur Mittagszeit.“ Sagte Amy und knöpfte ihre Bluse zu, ihre harten Nippel klar durch ihren BH gegen ihr dünnes weißes Oberteil.
„Mmmm, ich würde das lieben, aber nicht jetzt, ich denke, der Hausmeister wird bald vorbeikommen und wir wollen nicht, dass er uns findet, oder? Wir sehen uns morgen wieder wie gewohnt in der Schule, bis dann Mädchen.“ “ Ich antwortete mit einem traurigen Lächeln. „Oh, tut mir leid, Miss“, sagte Kim, haben wir es Ihnen nicht gesagt? Mama hat dich heute Abend zum Tee gebeten – Papa musste für die Nacht weg und so dachten wir, wir fünf könnten uns treffen. Ich bin sicher, wir können uns etwas einfallen lassen, das uns beschäftigt, nicht wahr? „
Ich konnte es kaum erwarten, nach Hause zu kommen, nachdem ich Kim und Amy verlassen hatte, um getrennte Wege zu gehen. Mein Geist war in einem völligen Aufruhr, aber mehr als alles andere war er voller Lust und Begierde und noch mehr ein unglaubliches Bedürfnis. Ein Bedürfnis nach intensiverem erotischem Sex mit diesen beiden jungen Schülern, zwei Schulmädchen ………… Und nicht nur den Mädchen, sondern auch ihren Müttern. Ich konnte nicht klar denken und war völlig überwältigt von meinem Bedürfnis nach weiterem sexuellem Vergnügen, weiterer sexueller Erforschung. Aber wenn meine Gedanken durcheinander waren, waren es meine Finger mit Sicherheit nicht, und auf der kurzen Heimreise fuhr ich im Auto mit einer Hand am Lenkrad, die andere zwischen meinen Beinen mit meiner bedürftigen Muschi beschäftigt. Ich hatte beide Mädchen gefingert und geküsst, sie innig geküsst, sie auf solch sexuelle Weise geküsst, geküsst und geleckt und ihre Brüste und ihre Fotzen geschmeckt. Ich konnte immer noch ihre jungen süßen Säfte an meinen Fingern und auf meinen Lippen schmecken. Ich konnte immer noch den himmlischen Geruch junger sexueller Erregung riechen. Ich musste mich selbst abspritzen, immer wieder abspritzen, da ich wusste, dass ein Orgasmus mich überhaupt nicht befriedigen würde. Ich hatte sowohl Amy als auch Kim zum Abspritzen gebracht, ihren jungen Fotzen die Aufmerksamkeit geschenkt, die sie brauchten, aber meine eigene schmerzende Vagina hatte nicht die Aufmerksamkeit gehabt, nach der sie sich so sehr sehnte, und als ich meine geschwollene Muschi durch das dünne Material meines Höschens rieb, ich spürte, wie meine Säfte durch die reine Baumwolle tränkten.
Scheiße, dachte ich mir, ich muss abspritzen, ich hatte nicht damit gerechnet, dass ich mich schon so weit erregt hatte, soweit gekommen war wie jetzt, und sobald ich nach Hause kam, schlug ich die Haustür zu und setzte mich direkt auf die Treppe, vor mir öffnete ich meine Beine, zog mein Höschen von einem Knöchel herunter und begann sofort zu masturbieren, wobei ich zuerst meinen erregten nassen Schlitz neckte, bis er pochte, und mich dann mit meinen Fingern fickte. Zunächst zwei, dann fast sofort drei tief in meiner Fotze; tief zwischen meinen geschwollenen erregten Schamlippen. Ich fickte mich heftig, meine Hand und mein Handgelenk pumpten wütend wie ein Kolben, rein und raus, schneller und schneller, meine Fotze sickerte Säfte aus, ich war so erregt. Ich dachte an diese beiden Mädchen, zwei wunderbar sexy, versaute junge Mädchen, deren Schuluniformröcke angehoben waren, als sie mich ermutigten, ihre Brüste fest und lebhaft, ihre Brustwarzen aufrecht und nur auf meinen Mund und meine Zunge wartend. „Oh verdammt, verdammt“, dachte ich mir. „Fuck, ich will sie wieder, ich will sie jetzt, ich will sie zwischen meinen Beinen, die an meinen geschwollenen Schamlippen lecken, ich will, dass sie mich lecken, mich fingern, meine Titten und Brustwarzen beißen, oh verdammt, ich brauche sie so dringend. ……. „Ich sah mich aus dem Schulzimmer weiterziehen und sie nackt in mein großes Bett oder vielleicht in ihre eigenen Schlafzimmer bringen, nackt, ihre Beine weit auseinander, ihre glatten Fotzen mutwillig vor mir, als sie fingerten selbst ermutigten mich unanständig zu ihnen, hinunter zu und in ihre bedürftigen Fotzen. Mein eigenes Geschlecht war so nass, dass ich das unanständige und schmutzige Geräusch meiner Finger hören konnte, die in mich hinein und aus mir heraus schlürften. Ich war so nah dran – die Intensität nahm in mir zu und als das Bedürfnis nach Befreiung fast zu groß wurde, legte ich meine andere Hand zwischen meine Schenkel und drückte leicht meinen pochenden Kitzler. Mein Schrei muss sicherlich von der halben Nachbarschaft gehört worden sein, aber es war mir egal, da mich ein weiterer krachender Orgasmus überkam. Ich konnte kaum atmen, kaum sehen, sicher konnte ich nicht sprechen, als ein Superorgasmus, der Höhepunkt aller Gefühle meinen schmerzenden Körper verschlang. Die Muskeln der Waden und Schenkel verkrampften und die Beine zuckten immer wieder. Die Bauchmuskeln spannten sich und vibrierten, der Po schnellte nach vorne und zuckte wieder.
Danach saß ich fast erschöpft da, meine Schenkel und Finger waren durchnässt von meinem Ausgießen von Muschisäften, süßem, sexuell sinnlichem Honig aus meinem eigenen Körper. Wie ich wünschte, sie wären da, um mich jetzt zu sehen. Wie ich wünschte, sie wären da, um mich sauber zu lecken. Ich konnte meinen Gedanken kaum glauben und wie diese beiden sexy, angeblich unschuldigen Schulmädchen all meine wachen (und schlafenden) Gedanken und Wünsche übernommen hatten.
Ich hatte mich von einer verantwortungsbewussten fürsorglichen Schullehrerin in eine sexverrückte, lustgetriebene Schlampe verwandelt, die es kaum erwarten konnte, die nächste Gelegenheit zu haben, mit zwei Mädchen im Teenageralter wilden Sex zu haben. Und nicht nur die Mädchen, sondern auch ihre Mütter und am liebsten gleichzeitig. Als meine Fantasien wuchsen, wuchs auch das Bedürfnis zwischen meinen Beinen, und wieder fing ich an, mich zu streicheln, mich zu reiben, mich wieder zum Abspritzen zu bringen ………
Aber gerade dann hörte ich mein Telefon in meiner Tasche summen Ich war in meiner verzweifelten Eile, zu masturbieren, auf den Boden gefallen. Es war ein Text von Kim, einem der beiden Mädchen, und sofort spürte ich einen zusätzlichen Nervenkitzel in meinem Körper. Was sollte es sagen? War es ein weiteres Bild von ihr, wie ihre Finger ihre junge Muschi rieben? Oder würde es eine weitere unhöfliche Nachricht sein, die mir sagte, wie sehr sie wollte, dass ich sie und ihre beste Freundin Amy ficke?
Leider war es keiner von denen. Stattdessen war es eine Nachricht, die besagte, wie verärgert sie war, aber ihr Vater war unerwartet nach Hause gekommen und hatte beschlossen, sie und ihre Mutter zum Abendessen mitzunehmen, damit sie es später nicht mehr schaffen konnte. Sie fügte jedoch mit einem frechen Smiley hinzu, dass beide Amy und sie sich immer noch darauf freuten Sex mit mir, und dass Amys Mutter heute mehr als glücklich wäre, Kims Platz einzunehmen, solange ich versprach, ihr morgen alles bis ins kleinste Detail zu erzählen. Kaum hatte ich Kim geantwortet, summte mein Telefon erneut und diesmal war es eine Nachricht von Amy.
„Hallo Anna, Mama will wissen, wann du zu uns nach Hause kommst? Sie ist wirklich aufgeregt über uns drei zusammen. Sie sagt dir, dass Papa bis morgen weg sein wird, damit du die ganze Nacht abspritzen und uns verbringen kannst, wir ficken uns gegenseitig, wenn du willst. Ich habe sie noch nie so geil gesehen, bitte komm bald. „
„Fuck Amy“, antwortete ich schnell, „natürlich werde ich die Nacht bleiben. Ich kann es kaum erwarten und ich werde da sein, sobald ich geduscht habe. Und sag deiner Mutter, dass ich genauso bin geil wie sie ist und kann es kaum erwarten, deine nassen Fotzen zu genießen. “ Ich schickte die Nachricht und grinste dann vor mich hin, als ich an die Sprache dachte, die ich jetzt mit einem Schulmädchen und ihrer Mutter benutzte. Ich hatte das Wort „c“ noch nie benutzt, und jetzt benutzte ich es regelmäßig und wurde immer mehr erregt, als ich an unsere nackten Körper und vor allem an unsere nackten Geschlechter in einem Zustand ständiger Not und Erregung dachte. Schnell duschte ich und widerstand der Versuchung, mehr zu tun als nur sicherzustellen, dass meine Muschi und mein Arsch gewaschen und schön und sauber für meine zwei neuen Freunde waren. Vielleicht habe ich nur ein bisschen mehr Zeit damit verbracht, meine Muschi zu waschen und zu trocknen, schließlich hoffte ich, in dieser Nacht sehr viel Aufmerksamkeit zu bekommen, und ich wollte, dass sie für meine beiden neuen Freunde in perfektem Zustand ist.
Ich hatte ein bisschen Probleme beim Trocknen, da ich es kaum schön trocken bekommen hatte, als es von selbst wieder nass zu werden schien – von innen!! Ich sah mich im Spiegel an, nackt, abgesehen von meinem schwarzen Spitzen-BH und meinem Höschen, von denen ich dachte, dass sie meinen Körper perfekt zur Geltung bringen. Meine Brustwarzen waren bereits empfindlich und hart bei dem Gedanken, dass die junge Amy und ihre Mutter sie leckten und beißen, und als ich meine Finger über das dünne Material meiner Unterhose rieb, konnte ich nicht anders, als meine Finger gegen meinen Schlitz zu drücken, der jetzt ständig feucht war mit Lust und Verlangen. „Scheiße, ich kann es kaum erwarten, Amys Fotze wieder zu probieren“, dachte ich mir, „und ich frage mich, wie ihre Mutter nackt sein wird? Sie sah am Abend der Eltern ziemlich heiß aus“, erinnerte ich mich. Ich zog einen kurzen dunklen Rock an, eng um meinen Arsch und mit einem Schlitz im Rücken, und zog dann ein dünnes Westentop mit einem ziemlich tief ausgeschnittenen Ausschnitt an, der sicherstellte, dass viele meiner Brüste sichtbar waren. Ich hatte keine großen Brüste, wahrscheinlich nur 34b, aber sie waren fest und schön geformt, und der BH und das Oberteil sorgten dafür, dass sie schön silhouettiert waren, insbesondere meine harten Brustwarzen, die durch mein Oberteil deutlich sichtbar waren. Schließlich zog ich ein Paar hochhackige Fickschuhe an, die das Beste aus meinen Beinen machten, und mit meinem Geist und meinem Körper in ständiger Erregung und Aufregung verließ ich das Haus und fuhr die kurze Fahrt zu Amys Haus. Die Fahrt dauerte ungefähr zehn Minuten, und als mein kurzer Rock um meine Taille lief, konnte ich nicht widerstehen, meine Muschi durch meine Unterhose zu reiben, fühlte, wie meine Schamlippen bereits erregt und geschwollen waren und spürte, wie die Feuchtigkeit durch das dünne Spitzenmaterial sickerte. Scheiße, ich war so nass und geil ……..
Als ich in ihrem Haus ankam, parkte ich in der Einfahrt, ging zur Haustür und klopfte leise an. Kaum hatte ich geklopft, öffnete sich die Tür und da stand Amy mit einem breiten Lächeln im Gesicht und hinter ihr war ihre Mutter Jenny. Ich schloss schnell die Tür hinter mir und sah nur diese beiden schönen Frauen an, Mutter und Tochter, die vor mir standen. Erstaunlicherweise stand Jenny hinter ihrer Tochter, aber ihre Hände waren um die Brüste ihrer Töchter gelegt und spielten mit ihnen vor mir. Und Amys Hand, die hinter ihr nicht zu sehen war, war diese wahrscheinlich unter dem kurzen Rock ihrer eigenen Mutter und sicher mit einer ziemlich schönen nassen reifen Muschi am Spielen. Zu meiner großen Freude trug Amy ihre Schuluniform, aber diesmal war es etwas anders, etwas enger über ihrem schlanken Körper. „Mama hat mir vorgeschlagen, das zu tragen“, sagte sie mit einem schlauen Grinsen. „Es ist die Uniform des letzten Jahres, also sagte sie, es würde enger für mich sein und meine Titten und meinen Arsch besser aussehen lassen. Was denkst du, echt geil?“ Ihre weiße Bluse war fest über ihre geschwollenen Titten gespannt, die ihre Mutter liebkoste, und das Material war deutlich gespannt mit Lücken zwischen den Knöpfen, die ihr nacktes Fleisch darunter zeigten. Der kurze Rock war noch kürzer als normal und hatte keine Strumpfhose darunter. Er bedeckte kaum ihren Hintern und versteckte nur ihre Unterhose. Abgerundet durch ihre weißen knielangen Socken sah sie das Bild jedes erotischen Traums und jeder Fantasie aus, die ich in diesen Tagen hatte – Fantasien, die sich schnell in Wirklichkeit verwandelten ……
„Hallo Anna“, sagte Jenny hinter Amy. „Ich dachte, wir könnten heute Abend ein bisschen mehr Sexualerziehung haben, obwohl die junge Amy hier mir viel zu viel über Sex zu wissen scheint.“ fügte sie grinsend hinzu.
Als sie dies sagte, rutschte eine Hand von den Brüsten ihrer Töchter weg und hob ihren kurzen Faltenrock hoch, damit ich ihren mit Höschen bedeckten Schritt sehen konnte. Das dünne weiße Material spannte sich verlockend über die Möse ihrer Töchter, die Umrisse ihres Geschlechts so deutlich sichtbar durch die gedehnte Baumwolle. Ihre Tochter schloss die Augen und stöhnte leicht, als ihre Mutter einen Finger leicht zwischen ihre geschwollenen Schamlippen fuhr, und die Feuchtigkeit, die sich bereits durch das weiße Material zeigte, ließ mich keinen Zweifel daran, wie erregt dieses sexy versaute Schulmädchen war. Mit ihrer freien Hand griff Amy nach unten und drückte die Hand und die Finger ihrer Mutter fest gegen ihre bedürftige Fotze. „Oh verdammt ja Mama, verdammt, ich liebe das, ich liebe die Berührung einer erfahrenen Frau. Aber zwei erfahrene Frauen wären noch besser.“ fügte sie hinzu, öffnete ihre Augen und sah mich mit diesen Augen an, von denen ich wusste, dass ich keine Kraft mehr hatte, Widerstand zu leisten. „Komm schon Anna, lass uns ihr geben, was sie dann will“, sagte ihre Mutter mit einem Grinsen, führte ihre Tochter ins Wohnzimmer und legte sie zwischen uns auf das große Sofa Als ich sah, wie sehr Amys Mutter darauf bedacht war, dass wir beide ihre Tochter verführen, zog ich Amy fest an mich, küsste sie und schob meine Hand direkt in ihren kurzen Rock und rieb meine Hand über ihren mit Höschen bedeckten Hügel. Als ich das tat, fing Amys Mutter an, die Brüste ihrer Töchter zu streicheln, bevor sie mich von Amy wegzog und mich küsste und sich dabei über ihre sexy Tochter beugte. In Sekundenschnelle hatten wir ihre Bluse gelöst und ihren kurzen Rock ausgezogen, und als wir ihren BH nach unten drückten, begannen wir beide eifrig zu küssen und zu knabbern, beißen sogar sanft auf ihre Brüste und Brustwarzen und fühlten, wie sie hart und aufrecht in unserem Mund wurden.
Während wir mit ihren empfindlichen Titten spielten, zog ich ihre Unterhose zur Seite, damit ich ihre Muschi erreichen konnte, nur um die Finger ihrer Mutter bereits dort zu finden. Die eifrige kleine Schlampe war verzweifelt nach unserer Aufmerksamkeit und drückte ihre eigenen Unterhosen von ihrem Hintern, damit wir uns noch besser um ihre Bedürfnisse kümmern konnten, und bald rieben sich zwei erfahrene reife Frauen an ihrem geschwollenen, empfindlichen Kitzler. Ihre enge junge Fotze war schon klatschnass und sie stöhnte, als wir beide ihren fordernden Sex rieben und streichelten. „Oh verdammt ja, verdammt, das ist so gut“, stöhnte sie, „Scheiße, lass mich bald kommen, ich muss gleich abspritzen.“ Es dauerte nicht lange, bis sie ihren ersten Orgasmus des Abends bekam. Jetzt fickte ich ihren engen nassen Schlitz mit zwei Fingern, während ihre Mutter an ihrem Kitzler rieb. Ihr ganzer Körper bewegte sich unter der Intensität ihrer Erregung, und als sie ihren Höhepunkt erreichte, legte sie ihre Hände nieder, um unsere Finger gegen sie zu halten, meine nach innen, und ihre Mütter drückten fest gegen ihre erregte Muschi. Sie war schon so nass, wie ich es in meiner kurzen Zeit beim Sex mit diesem geilen Schulmädchen gewusst hatte, aber ich war erfreut zu spüren, wie ein kleiner Strahl wundervollen Fotzensaft über meine Finger spritzte, als sie kam.
Für einen kurzen Moment hielten wir drei diese Position, dann trennten wir uns langsam, ein entzücktes Lächeln erfüllte Amys junges Gesicht, als sie realisierte, was gerade passiert war. Ihre eigene Mutter und ihre eigene Lehrerin hatten sie gerade zu einem wundervollen Orgasmus gebracht – warten Sie, bis sie ihrer Freundin Kim sagte, dass sie dachte, und grinste darüber, wie eifersüchtig ihre Freundin und Geliebte auf sie sein würde.
Ohne gefragt zu werden, entschied Amy, dass es Zeit war, dass ihre Mutter etwas Aufmerksamkeit hatte, und als sie auf das Sofa krabbelte, begann sie Jenny leidenschaftlich zu küssen. Jenny trug ein dünnes, seidiges Kleid mit nur einer Krawatte um den Hals, und die beiden brauchten nur Sekunden, um den Knoten zu lösen und ihn bis zur Taille fallen zu lassen, und enthüllten ihre schönen festen Brüste, die von keiner Art von BH gefesselt waren. Für eine Frau Anfang vierzig war sie bemerkenswert fit, mit einer Figur einer viel jüngeren Frau, und als Amy ihren Mund von den Lippen ihrer Mutter ließ, konzentrierte sie sich nun auf die Titten ihrer Mutter, küsste, biss und nahm die aufrechten Brustwarzen hinein ihr junger Mund. Jenny ließ ihre Hände zwischen ihre Beine fallen und fing an, ihre eigene Muschi zu reiben, die offensichtlich inzwischen Aufmerksamkeit brauchte. Ein Anblick, den die junge Amy sofort entdeckte und eine ihrer eigenen Hände nach unten fallen ließ die Finger ihrer Mutter in die klatschnasse Fotze der älteren Frau zu stecken. Während Amy auf dem Sofa kniete, bedeutete dies, dass ihr nackter Arsch nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt in seiner ganzen Pracht wunderschön dargestellt wurde. Ich meine, was sollte ich tun? Ich vergrub mein Gesicht zwischen ihren Arschbacken und fuhr mit meiner Zunge über ihren engen, verzogenen kleinen Eingang. Ich liebte die sofortige Reaktion, als ich sie vor Vergnügen stöhnen hörte, bevor ich zu ihrem engen jungen Schlitz hinunterging, ihre Schamlippen waren bereits geschwollen und erregt von ihrem jüngsten Höhepunkt.

Ich schob meine Zunge so weit wie möglich zwischen die Lippen ihrer Fotze und genoss das Aroma und den Geschmack der Muschisäfte eines Mädchens. Ihre Beine teilten sich für mich weiter und als sie selbst herunterfiel, leckte und fingerte sie die Fotze ihrer eigenen Mutter, so ließ ich mich auf den Boden fallen, damit ich mein Gesicht tief zwischen ihre Schenkel bekommen und mich um ihre mutwilligen Bedürfnisse kümmern konnte. „Oh fick Amy, ja Baby, bring deine Mutter zum Abspritzen“, stöhnte Jenny, als sie den Kopf ihrer Tochter tiefer zwischen ihre eigenen Beine drückte und sie noch weiter öffnete, damit sie ihre Tochter enger an ihr bedürftiges Geschlecht bringen konnte. Amy selbst bewegte sich mit meinen eigenen mündlichen Bemühungen schnell auf ihren zweiten Höhepunkt des Abends zu, und zu meinem Erstaunen und meiner unermesslichen Freude wurde mir klar, dass ich ein Teil von Mutter und Tochter sein würde, die gleichzeitig zu einem Höhepunkt kommen würden. Mutter und Tochter erkannten offensichtlich dasselbe, als Amy ihre eigene Zunge an der klatschnassen Fotze ihrer Mutter verstärkte, während ich jetzt meine eigene Aufmerksamkeit auf Amys geschwollenen Kitzler richtete. Ich konnte mich jedoch nicht zurückhalten und mit der erstaunlichen Seite der nackten Muschi und des Arsches dieses jungen Schulmädchens vor meinem Gesicht schob ich einen Finger in ihr enges süßes kleines Arschloch. Das war alles, was sie brauchte, und als ihre Mutter auf ihre Tochter reagierte, indem sie lauter als je zuvor stöhnte und kreischte, spürte ich, wie Amy anfing, sich unter mir zu winden, als Welle um Welle der Erregung sie überwältigte.
„Oh verdammt, ich komme, ich komme, oh verdammt ja … oh verdammt, ja, du wundervolle kleine Schlampe Amy, du hast gerade deine Mama zum Abspritzen gebracht“, stöhnte Jenny und stöhnte, als sie selbst ihren Höhepunkt erreichte und spritzte ihren Muschisaft über das glückliche Gesicht ihrer Tochter. Als wir uns langsam aufsetzten, lächelten und grinsten, schaute ich auf Amys Gesicht, feucht und tropfend von den Muschisäften ihrer Mutter, von wo sie ein wenig über das Gesicht ihrer Tochter gespritzt hatte. Ich wusste, dass mein eigenes Gesicht von Amy nass war, und für einen Moment küssten und streichelten wir drei uns nur und schmeckten die Früchte des erstaunlichen Sex, den wir drei gerade erlebt hatten.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *