Ein Zwilling kommt selten allein

Hallo mein Name ist Chantalle und dies ist die Geschichte von meiner Zwillingsschwester Nora und mir. Wir beide, 23, sind eineiige Zwillingsschwestern und sind uns wirklich zum Verwechseln ähnlich, Figur (38er), Busen (75er), Haarfarbe (blond), Augenfarbe (blau) usw. Bei unserem einwöchigen Urlaub auf Fuerte lagen wir wie immer splitterfasernackt am Strand. Die Sonne hatte uns schon ganz schön gebräunt. Ich cremte gerade meine Schwester neu ein, Rücken, Beine aber auch ihren Po. Da kam mir eine Idee.

Sag mal Nora, sagte ich, Du bist doch jetzt schon länger mit Tom zusammen und ich mit Roman. Meinst Du, die beiden können uns unterscheiden? Schwer zu sagen, meinte Nora, wir gleichen uns ja total. Ja wir sind uns absolut ähnlich, und wenn ich Deinen und meinen Busen vergleiche, kann ich keinen Unterschied erkennen. Wir drehten uns auf den Rücken und schauten an uns herunter. Auch unsere Pussies sind gleich, schmunzelte ich. Absolut, lächelte Nora, blank wie ein Kinderpopo. Sag mal Nora, was hälst Du davon, wenn wir uns jeweils mit Tom und Roman treffen, aber ich mich mit Deinem Tom und Du dich mit Roman? Nora war begeistert. Und wenn sie mit uns schlafen wollen? Die beiden sind doch sicher heiß auf uns! Nur wenn sie den Rollentausch nicht Bemerken, meinte ich. Nora kicherte, ich wollte schon immer Deinen Roman näher kennenlernen. Sie fuhr sich lustvoll über ihre Muschi. Und ich Deinen Tom, meinte ich schmunzelnd, ebenfalls meine Schamlippen reibend. Gesagt getan.

 

Der Tag der Verabredung kam und ich schellte bei Tom. Ich hatte ein blütenweißes Kleidchen angezogen, der BH war zuhause geblieben, lediglich ein kleiner String bedeckte mein Pfläumchen. Tom stieß einen Pfiff aus. Der Urlaub hat Dir wohl gut getan. Du siehst blendend aus. Wir setzten uns auf die Couch und er umarmte mich leidenschaftlich. Ohne BH heute? Meinte er lächelnd. Ja, Dir zuliebe flötete ich, wenn Du willst auch ohne Kleid. Schon zog ich es aus. Mein nahtlos gebräunter Körper machte ihn total an. Ich sah, dass sich unter der Jeans bereits seine Erektion bemerkbar machte. Er streifte sie ab. So ist besser. Wir lagen eng umschlungen und küßten uns. Hab Dich vermißt, sagte Tom. Dann lass Dich nicht aufhalten, lachte ich und spürte schon seine Zunge an meinem Kitzler. Ob Nora schon ebenfalls Körperkontakt hatte? Tom leckte mich geradezu sensationell. Parallel hatte ich jetzt seinen kleinen Freund in Bearbeitung. Himmel, der legte an Volumen aber zu. Mein Mund war gut gefüllt. Jetzt wechselten wir die Positionen, er führte seinen Schwengel in meine tropfnasse Muschi und bumste mich wirklich gut. Herrliche Gefühle durchströmten mich. Jetzt zog er seinen Schwanz heraus, und ich spürte ihn Sekunden später an der Rosette. Aha, Tom erfreute mich also mit Analspielen. Ich raste und schrie vor Freude. Jetzt kam es ihm, aber er spritzte mir nicht in den Anus, sonder auf den Po, ein geiles Gefühl! Er ließ ab und wir lagen ermattet nebeneinander.

Hat es Dir gefallen Chantalle? Ich fuhr auf. Woher weißt Du? Er lächelte verschmitzt. Nora kommt nie ohne BH zu mir, meinte er. Dann hast Du es von Beginn an gewußt? Ja klar meinte er, aber Du bist doch mindestens genauso süß. Ja, ich bereue es auch nicht, flötete ich. Wir lagen noch länger eng einander gekuschelt zusammen. Auf einmal klingelte es. Nora und Roman standen in der Tür. Nora schaute selig. Gehts euch gut? Fragte ich. Ja, sehr antworteten beide händchenhaltend. Himmel, was lief denn da! Roman gab mir einen Kuß auf die Wange. Tom küßte Nora. Beide setzten sich und begannen zu erzählen. Auch Nora und Tom hatten Sex gehabt, Nora zog ihr Kleid hoch. Sieh mal Chantalle, meine Pussy glüht jetzt noch. Ja, genau wie bei mir, sagte ich und schaute anerkennend zu Tom. Tom ergriff etwas verlegen das Wort: Nora, ich hab Dich wirklich lieb, aber der Sex mit Chantalle war sensationell. Hättest Du etwas dagegen wenn ich mit ihr zusammenbleibe? Ich schaute auf Nora. Nora prustete los: Genau das wollte ich Dich auch fragen. Ich hab mich in Roman geradezu verschossen und kann mir vorstellen, mit ihm zusammen zu bleiben.

 

Roman nickte anerkennend. Jetzt war es an mir zu sagen: Ja sehr gern, Tom hat mich von einem Orgasmus zum nächsten gevögelt. Das will ich nicht mehr missen. So waren alle zufrieden und wir blieben es lange Zeit.

 

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *