Fotoshooting Teil 1

Zur Einführung :

Mein Name Ist Klaus, bin 50 Jahre alt. Meine Frau (Babett) ist 42 Jahre alt. Wir sind seit 24 Jahren verheiratet. Sie ist 165 cm groß, eine verdammt gute Figur und einen schönen Busen (80 C).
Was den Sex angeht, haben wir uns so geeinigt, das sie ihre Freiheiten hat. Ich möchte halt nur wissen, was so läuft.
Nun möchte ich mich mal versuchen, ein paar Erlebnisse und Storys meiner Babett wieder zugeben.
Größtenteils habe ich sie so von verschiedenen „Bekannten“ erzählt bekommen, teilweise hat sie es mir erzählt.

Ich bitte um angebrachte Kritik oder Anregungen. Verzeiht mir meine Fehler. Ist mein 1. Versuch einer Story

Das Fotoshooting Teil 1

Da ich selber das fotografieren nicht sehr gut beherrsche und mir auch das entsprechende Equipment fehlt, habe ich mich entschlossen, ein Fotoshooting von einem halbwegs professionellen Mann für meine Frau durchzuführen. Schnell fand ich im Netz einen „Fotografen“ aus der Nähe. Werner (der Fotograf) besitzt zwar kein Studio aber eine gute Ausrüstung und sein Fotos waren sehr ansprechend. Wir tauschten uns ein wenig aus. Ich erzählte ihm von meiner Babett und meinen Vorstellungen. Er war begeistert und als ich noch erzählte, das ich auf Stiefel, hohen Pumps u.ä. stehe und meine Frau auch teilweise nackt sehen möchte (auf den Fotos), gab es kein Halten mehr. Werner erzählte mir auch, das er ab und zu bei Shootings auch seine Freunde dabei hat. Ob ich was dagegen hätte, bzw. meine Frau. Dagegen hatte ich natürlich nicht. Als Bedingung wollte ich aber das ganze gefilmt haben. Am Besten so, das es Babett nicht merkt. „Kein Problem, bekommen wir hin. Ich habe eine Cam, mit der ich ca. 3h aufzeichnen kann. Kann dann problemlos einen neue Chipkarten einlegen.“
Wie vereinbarten einen Termin, zu dem ich sie dann bringen würde. Das Gespräch mit meiner Frau verlief ziemlich einfach. Erzählte ihr von dem Shooting und von Werner. „Mach ich gern für dich“ ihre Antwort.
Das Shooting erzähl ich nun anhand der Aufzeichnungen der Videokamera und der Gespäche.

Zum vereinbarten Termin fuhr ich meine Frau hin und verschwand wieder.
Meine Frau hat geklingelt, Werner läuft zur Tür um sie zu öffnen. „Hallo, ich bin es Babett. Hast Du mich schon erwarten ?“ Wow, fantastisch, komm rein“, sagte Werner. Sie treten in das zum „Fotostudio“ umgewandelten Wohnzimmer. Werner nimmt ihr die große Sporttasche ab.
„Man, hast du eine Menge Zeug mit.“ sagte Werner. „Also, ich bin der Werner, 52 Jahre alt und lebe seit ein paar Jahren alleine und mache nebenbei Fotoaufnahmen. Wie du siehst, habe ich schon alles vorbereitet. Aber setzen wir uns doch erst ein bisschen hin. Erzähl mal von dir, Babett“
„Ok, Werner, ich bin 42 Jahre alt, meinen Mann kennst ja schon. Arbeite halbtags in einem Büro. Heute habe ich frei.“
„Wie möchtest du gern abgelichtet werden ?“, fragte Werner sie. „Ich habe verschiedene Outfits dabei. Halterlose und Röcke, Stiefel von Buffalo, Overknes und auch Heels. Hoffe, das gefällt Dir ?“ Wow, darauf steh ich wohl“, antwortete er.“Alles was wir hier fotografieren bleibt unter uns“, versprach Werner. „Zur Einstimmung ein Gläschen Sekt oder Wein ?“. „Ja, ein Glas Sekt ist gut, muß ja nicht fahren .“ Werner ging in ein Zimmer und kam kurze zeit später mit einer Flasche und 2 Gläsern zurück. Sie tranken ihren Sekt. „Werner, kann ich mich irgendwo umziehen ?“ Er zeigte Richtung Eingang. „Dort vorn rechts, ist ein Zimmer. Dort hast du genug Platz“. Sie ging in das Zimmer, Werner bereitete die Kamera vor. Nach ein paar Minuten kam Babett zurück. Overkneestiefel, braune Halterlose, einen kurzen Rock und weiße Bluse. „Sehr sexy Babett“, sagte Werner. „Dankeschön. Hoffe, es ist ein gutes Motiv“. „Ich mache mal ein paar Testfotos, stell dich bitte vor die Fotowand“, meinte Werner. 4 Fotos und die Einstellungen waren fertig. „So, nun machen wir es mal richtig. Positionen kannst du dir selber aussuchen“. Es folgten die ersten Fotoreihen. Meiner Frau machte es sichtlich Spaß.
„So Babett, dann schauen wir uns mal das Ergebnis an“. Meine Frau setzte sich auf die Couch, Werner kam mit der Kamera hinzu. „Ja, das gefällt mir so, machst Du klasse, wie du posierst“. Sagte er. „Es macht mir auch richtig Spaß mit dir und die Fotos sehen wirklich professionell aus“. Meinte Babett. „Möchtest noch ein Glas Sekt ?“ „Ja, gern“. Er goss ihr ein.
Sie wurde immer lockerer und der Alkohol tat das Übrige. Ansonsten ist sie da sehr zurückhaltend, was das Trinken angeht.
„Machen wir noch eine 2. Runde, ich bin bereit“. Sprach Werner. „Ja, aber lass mich schnell noch ein anderes Oberteil anziehen“. Sie ging wieder ins Nachbarzimmer. Kam nach kurzer Zeit mit einem durchsichtigen Oberteil wieder, das deutlich den Busen incl. Büstenheber durchscheinen ließ.
„Wow, Babett, verdammt sexy. Wie soll ich mich da konzentrieren?“ fragte Werner.
„So, dann stell dich wieder in Position“. Sie ging wieder zur Fotowand. Die ersten Fotos klickten. Nach ein paar Fotos meinte dann Babett ob er einen Hocker o.ä. hätte. „Ja, warte, hole ich dir“. Schnell war er wieder da, mit Hocker. „Ich möchte mal ein paar andere Positionen ausprobieren“, sagte meine Frau. „Bitte, freue mich immer über eigene Vorschläge“.
Sie stellte sich mit dem Rücken Richtung Kamera, beugte sich langsam nach vorn, so das sich der kurze Rock nach oben schob und der Po und der String sichtbar wurde. „Ja, fantastisch. Klasse weiter so“,spornte Werner sie an. Dann stellte sie sich seitlich zur Kamera, dabei abstützend auf dem Hocker. Dabei sah man die etwas hängenden Brüste. „Verdammt sexy, so gefällt es mir“, Werner weiter anspornend. „Wenn du nichts dagegen hast, zieh doch den String aus Babett“.
„Na gut, wenn du möchtest“. Sie zog ihn aus. An Werners Hose konnte man schon seine Erregung sehen. Eine deutliche Beule….Dann nahm sie wieder ihre Position ein, Richtung Kamera mit dem Po und beugte sich wieder nach vorn. Ihre schöne Fotze wurde jetzt sichtbar. Werner schoss wie wild die Fotos. Auch ging er direkt hinter sie nach unten, um sie abzulichten.
„Darf ich mal ein bisschen deine Position nachbessern, Babett ?“ „OK, mach einfach. Du bist der Fachmann“. Werner ging zu ihr nach vorn. „So, beuge dich noch mal wie eben nach vorn“: Sie tat es, Werner stand seitlich neben ihr. Er fasste ihre gestiefelten Beine an um sie etwas weiter auseinander zu bringen. „Deine Halterlosen sind etwas verrutscht, nicht erschrecken, ich richte sie auch“. Er zog sie etwas nach oben, berührte dabei leicht ihre Fotze. „Ich muss mich sehr zusammenreißen, damit ich anständig bleibe,“ meinte er. Seine Beule ist mittlerweile nicht zu übersehen. Babett starte nun ständig drauf. Sie machten jetzt weiter mit den Fotos.
„Ich muss mal schnell für kleine Mädchen. Wo ist denn dein Bad Werner ?“ „Da vorn rechts“.
Sie ging und Werner griff sich in die Hose, um sich etwas am Schwanz zu wichsen. Schnell war Babett wieder da und Werner zog die Hand schnell raus, was sie bemerkte. „Na, na, du wirst doch nicht etwa……“, sagte sie schmunzelnd. „Sorry, du bist aber so verdammt geil. Entschuldige den Ausdruck“. „Danke, macht mir auch wie gesagt richtig viel Spaß mit dir. Ich stell mich mal wieder in Position.“ „OK, darf ich dich wieder ein bisschen helfen, bei der Aufstellung ?“ „Ja, bitte“.
Er ging und stellte sich seitlich zu ihr „So, nun stell dich wieder seitlich zu meiner Kamera, beuge dich nach vorn und stütze dich auf dem Hocker auf. Jetzt nicht erschrecken, bitte.“ Langsam schob er das Oberteil nach vorn, so das ihre Brüste nach draußen gelangten. Er fing an, sie zu massieren, was Babett sichtlich genoss. Ohne sie zu fragen, entschloss er sich, ihre Fotze mit der anderen Hand zu streicheln. Das machte meine Frau jetzt richtig geil. Sie bewegte ihr Becken wild hin und her. „Ah, das machst du schön. Werde langsam geil.“ Stöhnte sie, zog Werner zu sich ran und griff ihm jetzt an die Hose. Öffnete den Hosenstall und griff hinein. „Was ich das fühle ist ja riesig, lass mich die Hose runter ziehen.“ Was sie auch tat, der Gürtel war schnell geöffnet und die Hose zog Babett nach unten. Werner begann sie zu küssen. Der steife Schwanz drücke gegen ihren Bauch. Sie griff sofort danach und wichste ihn leicht. Er wiederum streichelte immer fester ihre Fotze. „Lass mich ihn in den Mund nehmen“. Mach aber vorsichtig, bin schon so geil“, gab Werner zu bedenken.
Meine Frau ging in die Knie und nahm sich seinen dicken Schwanz. „Ah, vorsichtig“, stöhnte er. Kurze Zeit später fing er immer mehr an zu stöhnen und sich wild zu bewegen. „Ich komme Vorsicht“. Doch zu spät. Mit lautem Stöhnen schoss er sein Sperma in ihren Mund. Sie schluckte alles….Etwas verlegen zog er ihn langsam aus dem Mund. „Entschuldige, Babett. Aber ich war so rattig“. Sie schluckte noch mal. Kam jetzt wieder hoch und gab ihm einen Kuss. „Ist doch nicht schlimm, Werner. Ich gehe mal schnell ins Bad“.
Er setzte sich auf die Couch und wartete auf Babett. Kure Zeit später betrat sie wieder das Zimmer. „War doch schön, und dein Schwanz ist sehr groß. Gefällt mir.“
Schön, das du so reagierst. Ich hätte noch einen Vorschlag für dich. ! Oder 2 Freunde von mir wollten noch vorbeischauen. Hättest was dagegen ? Könnten noch ein paar Fotos machen und sie schauen zu.“ „Von mir aus, aber ich ziehe mich wieder etwas gesitteter an“.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *