Geiler Fick am Unterbacher See

Wie auch in meinen anderen Fickgeschichten zu lesen ist bin ich ein Typ der Zeit seines Lebens sich auch Sexpartner über Kontaktanzeigen oder Internetseiten gesucht hat. Meist habe ich meine Ehefotzen (ich bin zum dritten Mal verheiratet) bei diesen Kontakten mit einbezogen, manchmal aber auch nicht, vor allem natürlich nicht wenn ein Paar einen Soloherrn suchte oder wenn mir aus welchen Gründen auch immer von vorne herein klar war, dass meine Ehefotzen Sex mit diesen Personen ablehnen würden.

So lernte ich vor ein paar Jahren auch über Internet Uwe und Moni kennen, d.h. eigentlich erst einmal nur Uwe, der damals Anfang 50 war, also ein paar Jahre jünger als ich. Uwe schickte mir sehr freizügige Fotos seiner Frau Moni (damals 42) und berichtete davon, dass er mit Moni häufig Parkplätze und andere Örtlichkeiten aufsuchen würde um dort vor Spannern, die dann hin und wieder auch mitmachen dürften, zu ficken. Es würde ihn und Moni sehr aufgeilen beim Ficken beobachtet zu werden.

Die Bilder die Uwe mir schickte zeigten auch deutlich das das so war. Moni zeigte ihren fülligen, aber nicht dicken, Körper mal im Auto, mal auf einem Spielplatz, an einem See oder auch auf Parkplätzen. Auf einigen Fotos waren immer wieder unterschiedliche Männer zu sehen mit denen sie es trieb, mal griffen die Kerle ihre großen, leicht hängenden Brüste ab, mal leckten sie rasierte Fotze oder fickten Moni. Natürlich gab es auch Fotos die Moni beim Schwanzlutschen zeigten oder beim Pissen.

Ich erfuhr auch, dass die beiden sich aus Diskretionsgründen niemals mit anderen Männern in der eigenen Wohnung treffen würden, sie hätten dies früher getan aber nachdem einige Männer später richtig aufdringlich geworden seien mache man dies nun nicht mehr. Zudem liebe Moni den Überraschungseffekt. Er, Uwe, stiele deshalb meist etwas ein und zwar so, dass er Männer zu den bestimmten Orten bestellen würde ohne dass Moni davon wisse.

So war es dann auch bei mir.

Ich erhielt von Uwe eine Nachricht in der ich gebeten wurde mich am späten Nachmittag in einem Waldstück an Unterbacher See einzufinden wenn ich Moni ficken möchte. Uwe hatte dazu auch eine Skizze mit der Wegbeschreibung geschickt. Er bat mich ihn und Moni zunächst nur zu beobachten und ich solle dann auf sein Zeichen (Klatschen des eigenen Pos) mit geöffneter Hose und steifem Schwanz hinzukommen und Moni meinen Schwanz zum Blasen anbieten. Als weitere würde sich dann ergeben.



In geiler Erwartung fuhr ich ein paar Stunden später zum Unterbacher See und fand dank Uwes Skizze die Örtlichkeit, eine Bank auf einer kleinen Lichtung auch sehr schnell. Ich suchte mir eine Stelle im Gebüsch von der ich gute Sicht auf die Bank hatte. Gott sei Dank spielte das Wetter mit. Vor zwei Stunden hatte es noch geregnet doch nun war es wieder trocken. Der Regen hatte wohl dafür gesorgt, dass der Wald menschenleer schien.
Ich steckte mir eine Zigarette an und dachte kurz daran schon mal mit dem Wichsen zu beginnen, verwarf den Gedanken aber wieder sehr schnell da ich Angst hatte mich zu sehr aufzugeilen und dann nur kurz bei Moni zum Zuge zu kommen.
Ich hatte die Zigarette erst halb aufgeraucht als Uwe und Moni erschienen.
Moni trug einen recht kurzen Rock und eine weite Bluse. Ihre lange n, blonden Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden und ich erkannte auch sofort, dass sie unter der dünnen Bluse keinen Büstenhalter trug.
Die beiden setzen sich auf die Bank. Uwe zog seine Frau an sich heran und fing gleich an mit ihr zu knutschen. Seine Hand wanderte dabei in die Bluse der Frau und kurz darauf hatte Uwe schon eine Titte heraus geholt und lutschte den Nippel. Natürlich hatte ich sofort einen Ständer in der Hose.
Während ich meine Augen nicht von dem Paar ließ fing ich an meinen harten Schwanz über der Hose zu kneten was zur Folge hatte, dass er noch härter wurde.
Knutschend war Uwe inzwischen damit beschäftigt die Bluse seiner Frau aufzuknöpfen und sorgte so dafür das ich nun beide Möspe in voller Pracht bewundern konnte. Uwes Hand glitt mehrfach über die Titten, dann unterbrach er das Knutschen und beschäftigte sich wieder damit an den Nippeln zu lecken und zu saugen. Moni, die bis dahin passiv gewesen war, griff ihrem Mann nun in den Schritt und massierte Schwanz und Sack.

Ich öffnete nun meine Hose um meinen Ständer aus seinem Gefängnis zu befreien und während ich das tat machte Uwe dies auch bei sich und schon schaute sein dicker, kurzer Schwanz, den ich ja schon von den Fotos kanntee, heraus und Moni wichste daran herum.

Uwe schlug den Rock seiner Frau hoch. Moni trug keinen Slip und als sie die Beine breit machte sah ich ihre blanke Fotze endlich in natura. Die beiden wichsten sich nun gegenseitig. Uwe hatte zwei Finger in der Fotze. Moni stöhnte und zerrte an Uwes Hose solange herum bis diese bis zu den Knien herunter gezogen war. Sie wichste kräftig, griff auch immer wieder mal an den Sack und ich erwartete jetzt, dass sie gleich mit dem Blasen beginnen würde doch zunächst kniete sich Uwe vor die Bank und leckte Monis Fotze. Sein Kopf steckte zwischen den Schenkeln der Frau die diese zusammen presste und seine Hände kneteten die schweren Titten.
Ich wurde immer geiler. Hoffentlich würde es nicht mehr lange dauern bis Uwe mir das Zeichen gab. Leider musste ich mich aber noch auf meinem Beobachtungsposten ein wenig gedulden.

Als Uwe mit dem Lecken aufhörte stand er auf und zog sich seine Hose ganz aus. Er stellte sich so neben die Bank dass ich gut sehen konnte wie Moni damit begann seinen Schwanz zu blasen. Sie ließ die Zunge um die Nille wandern , leckte am Schaft des Ständer, küsste die Eichel mehrfach und stülpte dann den Mund über den prallen Fickkolben bis dieser in voller Länge darin verschwunden war. Ihre Hände krallte sie in Uwe Arschbacken und verpasste dem Schwanz dabei einen Maulfick wie er heißer nicht hätte sein können. Uwe blickte zu mir herüber. Ich winkte ihm zu und er gab mir durch Kopfnicken zu verstehen, dass er mich gesehen hatte. Kurz darauf entzog Uwe den Schwanz dem Blasemaul, drehte sich herum, bückte und zog sich die Arschbacken weit auseinander. Moni wusste sofort was sie zu tun hatte. Ihre Zunge verschwand in der Arschritze und obwohl ich es nicht deutlich sehen konnte war es eindeutig, dass sie das Männerarschloch oral verwöhnte. Was für eine Sau.

Uwe genoss diese Behandlung eine ganze Zeit, zog Moni hoch und drehte sie in Richtung Bank. Moni bückte sich nun und stellte sich breitbeinig, die Hände auf die Bank gestützt vor diese. Nachdem Uwe den Rock hochgeschlagen hatte fiel mein Blick auf einen großen, festen Weiberarsch, aber nur kurz. Uwe kniete sich nun hinter seine Frau und leckte erneut deren Möse. Dabei vergaß er auch nicht die hängenden Titten zu kneten.

Ich wichste jetzt nicht mehr weil ich Angst hatte abzuspritzen. Wenn Uwe mir nicht bald das Zeichen geben würde würde mir allein von Zusehen einer abgehen, da war ich sicher.

Endlich fingen die zwei an zu Ficken. Uwe haute Moni von hinten den Fickkolben in das Loch. Moni schrie kurz auf. Uwe rammelte mit kräftigten Stößen. Dann war es endlich so weit. Uwe schlug sich selbst mehrfach auf die Arschbacken, das Zeichen für meinen Einsatz.
Mit dem aus der Hose stehendem Schwanz, den ich wischend hin der Hand hatte, trat ich aus dem Gebüsch und ging zur Bank.

Mit den Worten „Ich habe Dir etwas mitgebracht“ stellte ich mich neben das fickenden Paar und hielt Moni den Schwanz hin. Ohne überrascht zu wirken sah mich die Frau nur kurz an und schon hatte sie mein Rohr im Maul und lutsche daran herum.

Moni blies zwar nicht schlecht, aber ich hatte schon Weiber die das Blasen besser machten. Vielleicht lag es auch an der ungewöhnlichen Stellung und dass sie ja dabei stehend von hinten von Uwe geknallt wurde, der dabei noch immer die Titten seiner Stute fest in seinen Händen hatte. Während mir Moni den Schwanz lutschte öffnete ich meine Hose und ließ sie zu Boden gleiten. Die Unterhose, aus deren Eingriff mein Kolben heraus stand, behielt ich notgedrungen noch an da Moni keine Anstalten machte den Schwanz aus ihrem Mund, wenn auch nur kurzfristig, zu entlassen. Dann griff ich Moni mit einer Hand an den Arsch. Als ich die andere zu ihren Titten führte gab Uwe eine Titte frei und ließ sie mich abgreifen und begrabschen. Die Titte war zwar weich aber der Nippel war sehr hart, ein deutliches Zeichen für die Erregung der Frau. Ich rieb den Nippel mit einem Finger und zog ihn lang. Wieder kam ein Stöhnen aus ihrem Mund.

„Willst Du jetzt mal ficken?“, wollte Uwe von mir wissen. Klar wollte ich. Uwe warte meine Antwort gar nicht erst ab und forderte mich auf, mich auf die Bank zu setzen.

Bevor ich das tat stieg ich aus meiner lästigen Unterhose. Uwe verpasste seiner Frau noch ein paar kräftige Stöße und zog dann seinen Schwanz aus der Fotze. Moni richtete sich auf und machte Anstalten meinen Schwanz zu besteigen. Ich wollte sie aber erst unbedingt lecken. Deshalb beugte ich mich vor, legte meine Hände auf ihre Arschbacken und zog ihren Unterkörper in Richtung meines Gesichts. Als Moni merkte was ich vor hatte kam sie ganz dicht an mich heran. Schon hatte ich den Fotzengestank in meiner Nase. Ich streckte die Zunge heraus und fuhr ihr mit deren Spitze durch die nasse Fickspalte. Frisch gefickte Fotzen schmecken immer ein wenig streng und so war es auch bei dieser Ehehure, aber es störte mich nicht, im Gegenteil. Moni spreizte mit den Fingern ihre Schamlippen und meine Zunge wanderte an ihren großen, harten Kitzler. Jetzt schrie die Frau vor Geilheit auf. Uwe war inzwischen hinter sie getreten und wieder damit beschäftigt die Titten seiner Stute zu kneten.

Während ich leckte griff mir die Frau an den Schwanz und wichste daran herum, aber nicht lange denn plötzlich drehte Uwe seine Frau herum „Bück Dich,“ kam sein Kommando. Moni tat dies sofort und stand nun in gebückter Haltung breitbeinig vor der Bank. Uwe zog ihre Arschbacken auseinander und während mein Blick auf die geile Fotze und das tiefbraune Arschloch fiel hörte ich Uwe sagen: „Steck ihr die Zunge in den Arsch!“

Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und schon steckte meine Zungenspitze in der verschwitzten Arschfotze. Ich fickte die fremde Frau mit der Zunge in den Arsch und griff dabei beidhändig ihre nach unten hängenden Titten ab. Als Moni ihren Mann beim Auseinanderziehen der Arschbacken ablöste und es selbst übernahm stellte sich dieser vor seine Frau und ließ sich erneut blasen. Es war sehr geil Monis Arschfotze mit der Zunge zu bearbeiten. Natürlich ließ ich meine Zunge auch hin und wieder hinunter in die Fickspalte gleiten. Obwohl es verdammt geil war Monis Fotzen zu schlecken und oral zu ficken wollte ich nun endlich ficken, wollte meinen Schwanz in diese reife Fotze stecken. Ich griff an Monis Hüften, zog ihren Unterkörper in Richtung meines Ständer und schob gleichzeitig meinen Unterkörper hoch. Moni kapierte sofort was ich vor hatte. Ohne den Schwanz ihres Mannes aus dem Mund zu lassen schob sie sich mit ihrer Möse über meinen Ständer und ließ sich dann auf ihn hinunter. Mein Rohr glitt problemlos in die heiße Grotte, gleich bis zum Anschlag. Gleich darauf fing Moni an zu ficken, und wie ! Sie rammelte los als hätte sie im Leben nichts anders getan. Uwe stand wischenden neben uns und feuerte seine Frau an: „Ja, fick ihn, fick Du Sau, hol ihm dem Saft heraus, besorge es ihm richtig, mach den Schwanz fertig.“ „Ja, ich fick ihn, oh ja, ich fick den geilen Schwanz, oh, oh, ich spürte ihn so sehr, er ist do hart“, stöhnte Moni. Sie fickte wirklich sehr gut. Ich krallte mich in ihren Titten fest und sie ritt und ritt meine Latte.

Uwe kauerte sich vor die Bank zwischen meine Beine und leckte seine Frau während wir weiter fickten. Hin und wieder spürte ich die Zunge sogar an meinem Schwanz und an meinem Sack.

Der Druck von Monis Fotzenmuskeln auf meinen Schwanz wurde immer größer. Ich spürte meinen Saft aufsteigen, versuchte Moni zu bremsen doch das war nicht möglich. Ich spritze ihr voll in die Fotze und schrie dabei vor lauter Geilheit „Ich komme, ich komme“.
Moni beeindruckte das nicht, sie fickte einfach weiter bis mein schlaffer Schwanz aus ihrer Möse glitt. Mein Sperma lief aus der Fotze auf meinen Sack.
Uwe richtete sich nun auf und steckte seinen Schwanz in die vom Sperma triefende Möse. Während Moni auf mir sitzen blieb und ich weiterhin ihre Titten knetete fickte er seine Frau von vorne aber nicht sehr lange. Bereits nach kurzer Zeit hörte auf zu ficken, zog den Schwanz heraus. Moni stand auf, kniete sich vor ihren Mann, lutschte den Schwanz und dann wichste Uwe seine Ladung der Frau ins Gesicht und in den Mund.

Ich war inzwischen wieder einigermaßen klar im Kopf, meine Geilheit war gewichen und mir wurde bewusst, das wir ja hier in der Öffentlichkeit waren. Ich hatte plötzlich das Bedürfnis möglichst schnell wieder in meine Hose zu steigen die vor der Bank auf dem Boden lagen.

Moni stand auf, drehte sich zu mir herum. In ihren Gesicht klebte noch das Sperma ihres Mannes. Sie hielt mir die Hand hin: „Hi, ich bin die Moni. Hat es Dir gefallen?“ „Hi, Hotti, ja es war saugeil“, erwiderte ich wahrheitsgemäß und schüttelte ihre Hand während Uwe schon damit beschäftigt war, sich wieder anziehen. Das tat ich nun auch. Moni wischte sich das Sperma aus dem Gesicht. Ihre Titten hingen noch immer aus der Bluse aber sie steckte sie nun weg oder besser, sie knöpfte die Bluse zu.

„Bist Du zufrieden, Schatz?“, fragte Uwe seine Frau. Moni nickte: „Ja, sehr.“

Wir rauchten noch eine Zigarette zusammen und verabschiedeten uns dann von einander wobei ich auf meine Bitte hin Moni noch einen fetten Abschiedskuss auf die Fotze geben durfte.

Ich hatte dann zwar noch eine ganze Zeit lang Kontakt mit Uwe im Internet, hoffte natürlich auf eine Wiederholung, aber leider vergeblich.
Ich hatte auch nicht damit gerechnet denn Uwe hatte mir mal geschrieben,
dass die beiden es immer nur einmal mit Soloherren treiben damit keine Möglichkeit besteht dass die Beziehung zwischen Moni und dem Gastficker zu eng wird. Das ist ja auch verständlich.

Wenn Euch meine wahre Geschichte gefallen hat dann gebt bitte geile Kommentare dazu ab. Wenn mehr als 50 Kommentare abgegeben wurden lege ich hier einen Link zu Uwes Seite. Vielleicht hat dann der eine oder andere auch mal die Chance auf einen Fick mit Moni.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *