Mein erster Transenfick

Es war eine warmer Sommer und ich lernte, nennen wir sie mal Katja, im Internetportal xHamster kennen. Wir waren uns beide auf Anhieb symphatisch, so dass wir ein Outdoordate vereinbarten. Wir verabredeten uns im Wald in Norddeutschland. Voller Erwartung startete ich an einem Samstag frühmorgens, ich trug ein T-Shirt, eine Jeans auf der blanken Haut sowie Turnschuhe. Noch während der Anfahrt machten mich die Gedanken, was nun Folgen könnte so geil, dass ich auf einem Rastplatz anhielt und mir die eigentlich als Geschenk für Katja gedachten braunen halterlosen Nylons anzog. So setze ich meine Fahrt fort und erreichte nach einiger Zeit den verabredeten Treffpunkt im Wald. Von weiten sah ich schon Katja dastehen, sie trug eine weisse Bluse, eine braune FSH mit nichts darunter sowie rote Pumps. Ich parkte meine Auto und näherte mich Katja von hinten, welche mir mit dem Rücken zugewandt dastand. Als ich an sie herantrat, bat ich sie, sich nicht umzudrehen. Ich küsste zärtlich ihren Nacken und knöpfte einen Knopf der Bluse auf, so dass ich mit einer Hand ihren Nippel streicheln könnte. In meiner Hose begann sich schon etwas zu regen. Mit der anderen Hand langte ich nun nach vorne und streichelte zärtlich ihre Eier durch die braune Feinstrumpfhose und ihr Schwanz wurde langsam hart. Ich nahm meine Hand von ihren Nippel und streichelt damit nun ihren Schwanz durch die Hose, was dieser mit einer unheimlichen Härte quittierte. Dermassen aufgegeilt zog ich die FSH hinten runter, nahm meinen mittlerweile auch erhärteten Schwanz und führte ihn zärtlich in ihre Arschfotze ein. Katja begann zu stöhnen und ich nahm ihren Schwanz aus der FSH und fing an, ihn langsam aber bestimmt zu wichsen, während meine andere Hand weiter die Eier durch die Strumpfhose massierten. Katja begann nun lauer zu stöhnen, der Schwanz schwoll immer mehr an und entsprechend schneller fing ich an sie abzumelken. Katja entlud ihre Ladung mit einem lauten Stöhnen auf dem Waldboden, zweimal dreimal viermal spritzte ihr Saft in grossem Strahl heraus. Ich beugte sie nun weiter nach vorne und vergnügte mich in ihrem Arsch. Als ich merkte, dass es mir gleich kommen würde, zog ich meinen Schwanz raus, zog die FSH über ihre Arschbacken und spritzte unter lauten Stöhnen auf die Strumpfhose.

Mein erster Transenfick

Dies wiederum machte Katja so geil, dass sie sich umdrehte, in die Knie ging und meine letzte Tropfem aus mir heraussog. Da wir beide nach wie vor geil waren, gingen wir zu einer Sitzgruppe aus Holzstämmen. Ich legte Katja auf den Rücken auf den Tisch, schob ihre Beine nach oben und zog ihre FSH etwas nach unten. So drang ich erneut in sie ein und fickte sie langsam und geniessend. Die Strumpfhose war so weit nach oben geschoben, dass ihre Schwanzspitze jedes mal den feinen Stoff berührte, als ich wieder anfing, sie zu wichsen. Da ich merkte, wie sehr ihr das gefiel, zog ich einen der Nylons aus, stülpte ihn über ihren Schwanz und die Eier und melkte sie. Die zweite Ladung von Katja ergoss sich unter lautem Stöhnen in den hautfarbenen Strumpf und dieser Anblick löste bei mir einen Orgasmus ungeahnter Höhe aus. Ich spritzte allen mir in den Eiern verblieben Saft in ihren Arsch und als ich meinen Schwanz rauszog, tropfte die Arschfotze nur noch. Leider trennten sich dann unsere Wege wieder, aber versprachen uns, es nochmal miteinander zu treiben. Als Andenken liess ich Katja dann noch den zweiten Nylonstrumpf da.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *