Sex im Pflegeheim

Ich arbeite in einem Altenheim und bin dort Azubi. Zu meinem Vorteil arbeiten dort überwiegend Frauen. Ich bin 20 und im zweiten Jahr. Sarah, eine Arbeitskollegin von mir, ist ca. ein Jahr jünger und im ersten Jahr. Wir hatten schon öfters über Sex gesprochen und gingen mit dem Thema relativ locker um. Hin und wieder sprachen wir sogar davon es mal miteinander zu treiben. Die Arbeit mit ihr war auch immer ganz angenehm und teilweise auch mit sexueller Spannung. Sie hat ein bischen mehr auf den Hüften, was mich aber nicht wirklich störte. Ihre Brüste waren etwa Größe B. Ihr Arsch war allerdings einfach nur geil. Rund und trotz, dass er größer war, schön knackig.

Hin und wieder fasste ich ihr an den Hintern, wobei sie mich missbilligend anschaute, sich aber bei der nächsten Gelegenheit revanchierte. Ab und zu kam es sogar vor, dass sie mir in den Schritt fasste und meine Eier und meine Schwanz ertastete. Dabei hatte sie dann immer wieder diesen Verführerischen Blick drauf.Dieses mal hatten wir beide zusammen mit einer weiteren Arbeitskollegin Spätschicht. Immer wieder kneiften wir uns gegenseitig in den Arsch wenn wir aneinander vorbei liefen. Als wir dann langsam unsere Patienten ins Bett brachten, rief sie nach mir. Ich sollte ihr helfen einen älteren Herren ins Bett zu bringen. Kurz darauf erschien ich auch schon bei ihr im Patientenzimmer und half ihr. Während wir gemeinsam schufteten, konnte ich in ihren Ausschnitt schauen und malte mir aus wie gern ich darin versinken würde. Ihr BH war schwarz. Als wir fertig waren bückte sie sich um das Gitter am Bett hoch zu klappen. Ihr Arsch lächelte mich förmlich an. Ich konnte ihren schwarzen String unter ihrer weißen Arbeitshose im Licht blitzen sehen und konnte nicht anders. Ich packte ihr an den Arsch und knetete ihn einmal richtig durch. Danach stellte ich mich hinter sie und tat so als würde ich sie von hinten nehmen. Natürlich alles mit Klamotten. Kurz darauf entzog sie sich mir und schlug nach mir. Sie schaute mich gespielt empört an. Plötzlich ging sie auf mich zu, griff mir in den Schritt und knetete meine Eier und meinen Schwanz richtig schön durch.

Mein Schwanz war von der Trockensex-Aktion sowieso schon etwas angeschwollen und das verstärkte das ganze nur. Mit ihren grünen Augen schaute sie mich direkt an und fragte mich ob ich Bock hätte zu ficken. Als ob ich da nein sagen kann. Ich packte sie an der Hüfte und am Hintern, zog sie zu mir und wir fingen an uns zu küssen. Erst sanft und zärtlich, dann immer wilder und mit Zunge. Langsam wanderte ich ihren Hals herunter, während sie meinen Schwanz weiter durchknetete. In meiner Hose wurde es inzwischen richtig eng und mein Schwanz hatte keinen Platz mehr. Sie knöpfte meine Hose auf, ging vor mir in die Knie und zog die Hose mit Boxershorts runter. Kaum hatte er Platz, Sprang ihr mein harter Schwanz fast direkt ins Gesicht. Ich war schon so geil, dass er leicht feucht war. Sie nahm ihn in die Hand und fing an ihn zu wichsen. Dann leckte sie erst mit ihrer Zungenspitze meine Eichel. Es war ein so geiles Gefühl. Ich stöhnte leicht auf. Das machte sie ein paar Minuten lang. Immer wieder stöhnte ich auf. In der Zwischenzeit zog ich ihr das Oberteil aus und fing an ihre Brüste leicht durchzukneten. Danach krallten ihre Hände in meinen Hintern und sie begann meinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Immer wieder vor und zurück und bei jedem mal nahm sie meinen Schwanz tiefer in den Mund. Es war so geil. Nach kurzer Zeit kam es mir. Ich spritzte ihr alles in den Mund. Einen Teil schluckte sie genüßlich runter, den Rest ließ sie aus ihrem Mund rauslaufen und es tröpfelte auf ihre Titten.“So, und jetzt bist du dran“, sagte sie zu mir. Also kam ich ihrer Aufforderung nach und zog sie zu mir hoch. Ich griff mit meiner Hand in ihre Hose und ertastete ihre feuchte Fotze und fing an sie zu fingern. Sie stöhnte leicht auf. Ich küsste sie wieder wild während ich mit der einen Hand ihre Fotze bearbeitete und mit der anderen ihren BH öffnete. Als ihr BH geöffnet war und richtung Boden verschwand, fing ich an ihre kleinen aber geilen Titten zu bearbeiten. Ich leckte, knabberte und saugte an ihren Nippeln bis sie richtig hart waren. Als es soweit war knöpfte ich ihre Hose auf und zog sie runter. Sie hob ein Bein an und stellte es auf einem nahegelegenen Stuhl ab. Ich kniete mich vor sie hin, schob ihren String beiseite und fing an sie zu lecken. Ihre nasse Fotze triefte nur so vor Geilheit. Als ich noch meine Hand dazu nahm und sie neben dem Lecken fingerte, fing sie an laut zu Stöhnen. Ich hatte kurz Angst, unsere Kollegin würde uns hören, verdrängte den Gedanken aber ganz schnell wieder als ich merkte, dass sie gleich kommen würde. Ich leckte sie weiter, nahm meine nassen Finger und fing an ihre Rosette zu massieren.

Sie hielt kurz inne, entschied sich aber dann dass es ihr gefiel, und ich machte weiter. Ihr Po-loch war richtig eng und ich konzentrierte mich darauf, was ihr gefiel, denn sie stöhnte immer mehr und immer lauter. Als ich meine Zunge in ihre geile nasse Fotze einführte, so tief ich nur konnte, kam sie zum Höhepunkt und stöhnte laut auf. „Fick mich“ stöhnte sie, „Fick mich!“ Mein Schwanz war mittlerweile wieder fast ganz hart aber sie bließ ihn nochmal und er stand wieder wie eine eins. Endlich konnte ich meinen dicken Schwanz in ihre geile, nasse, rasierte Fotze schieben. Ich beschloss sie von hinten zu nehmen, was ihr, wie ich wusste, sehr gefiel. Langsam schob ich meinen Schwanz in ihr nasses Loch und glitt in unendlich geile Tiefen. Ich packte ihren Arsch und klatschte immer wieder auf ihre geilen runden Backen. Sie drückte sich immer fester an mich und ich konnte immer tiefer in ihre Fotze stoßen. Mit einer Hand packte ich ihre Haare und zog sie nach hinten zu mir hoch. Mit der anderen Hand packte ich ihre Titten und knetete sie richtig durch. Ich fickte sie immer schneller und heftiger. Wir beide stöhnten immer wieder laut auf. Nach ein paar Minuten entwich sie mir, kniete sich vor mich und presste meinen Schwanz zwischen ihre Titten. Ich fickte ihre Titten und sie leckte meinen Schwanz immer wieder ab oder nahm ihn in die Hand und schlug ihn auf ihre Nippel. Es war so geil, ich wusste ich würde gleich wieder kommen.Sie muss es auch gewusst haben, denn sie hörte auf und stand auf. Sie küsste mich noch einmal heiß und innig mit der Zunge und ging danach zum Tisch. Dort angekommen schob sie alles beiseite und legte sich mit dem Rücken drauf und spreitzte ihre Beine. Mit ihrem Finger winkte sie mich zu sich. Das ließ ich mir nicht zwei mal sagen und ging zu ihr. Ich schob meinen Schwanz in ihre immer noch extrem nasse Fotze. Es war so schön und feucht. Mit den Händen packte ich ihre geilen Titten und fing an sie richtig durchzuficken. Ich fickte sie immer schneller und wir beide stöhnten immer lauter. Ich war kurz davor zu kommen. Als es soweit war zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze, zog sie vor zu mir und spritzte ihr meine volle Ladung in den Mund und aufs Gesicht. Mit den Fingern schaufelte sie sich den Saft vom Gesicht in den Mund und kam zu mir Hoch. Sie gab mir einen intensiven Zungenkuss und drückte mir dabei meinen eigenen Saft in den Mund. Dabei war etwas daneben gegangen und auf ihren Titten gelandet. Ich leckte es ab und gab ihr alles zurück in ihre geile Maulfotze. Das Spielchen ging ein paar mal hin und her bis wir beide die Hälfte im Mund hatten und es dann schluckten.Nach einer kurzen Pause zogen wir uns wieder an, küssten uns noch einmal und arbeiteten weiter. Als wir Feierabend hatten beschlossen wir, das ganze noch mal zu wiederholen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *