Taxi

Ich hatte wieder mal kein Auto und wollte nach Limburg. Also ging ich in die Stadt und suchte mir einen Taxifahrer, der mir zusagte. Etwa mein Alter, ich bin Ende 50. Ich sprach einen beleibten Glatzkopf in seinem Wagen an: „Ich will nach Limburg, was kostet es?“ Er schaut mich an und meint mit osteuropäischem Akzent: „60“. „Können wir am Preis was machen?“ grinse ich ihn an. Er taxiert mich und meint: „Steig ein, die Verhandlung setzen wir während der Fahrt fort.“ Nachdem ich eingestiegen bin, fragt er mich nach dem genauen Ziel und fährt los. Mit der linken hält er Lenkrad, mit der rechten zieht er den Zip seiner Hose auf und legt seinen Schwanz frei. 10% Rabatt offeriert er mir.
Was nur 6€ für einen handjob? denke ich. „25%“ antworte ich, lege meine linke auf seinen Oberschenkel und massiere ihn. Er fordert mich auf zu zeigen ob ich das auch Wert sei. Wir sind noch in der Stadt als meine linke sich um seinen Pimmel legt und langsam seine Vorhaut zurückzieht, mal mehr mal weniger, dabei wir er immer härter und auch etwas größer. 15×5. Die Situation macht mich an und mit meiner rechten mache ich meine Hose ganz auf und hole mir meinen Kleinen raus.
Als wir auf die Bundestraße einbiegen meint er: „Wichsen kannste, Sau. 35% für dein Maul“. Ich antworte: „50“. „Zeigs mir!“ Ich beuge mich zu ihm, aber so wird das nix. Ich löse meinen Gurt, mit dem linken Bein knie ich auf meinem Sitz, mein rechtes Bein steht in der Fußgrube. Meine rechte greift an seinen Steifen und ich beuge mich über ihn, öffne meine Lippen für seine Eichel, ich fange an zu saugen. „Machst du gut kleiner“ dabei greift er mir zwischen die Beine und spielt beim Fahren mit meinem Schwanz, er macht mich geil, Als wir an Taunusstein vorbei fahren, fordert er mich auf die Hose ganz aus zu ziehen. Umständlich, aber dann knie ich wieder neben ihm, mein blanker Hintern schaut Richtung Beifahrerfenster, und ich blase weiter seinen Riemen. Ca 15min lang, dabei legt er immer wieder Hand an mich und schiebt seinen Mittelfinger auch in meine Rosette. Kurz vor Kirberg fährt er auf eine kleine Parkbucht im Wald. „100, wenn du so bleibst“ meint er nur, steigt aus, kommt zur Beifahrerseite und öffnet die Tür. Mein fast haarloser Arsch präsentiert sich vor ihm. Seine Hände legen sich um meine Hüften und er zieht meinen Hintern etwas weiter nach draußen. Er spuckt mir auf meinen Anus und sein Steiferdrückt auf meine Rosette. Mit einem Ruck reißt er mir den Schließmuskel auf und rammt sein Teil zur Hälfte in meinen Darm. Ich schreie meinen Schmerz aus mir heraus. Gott sei Dank ist sonst niemand auf dem Parkplatz. Nach 2 Versuchen ist er ganz in mir und fickt mich mit Leidenschaft, es dauert nicht lange und er entlädt sich tief in meinem Darm. Noch während er in mir steckt meint er: „Die Fahrt hätte mich 45€ gekostet, für den Preis hätte ich auf dem Markt keinen Arsch bekommen, aber ich biete dir einen Deal an: Wenn du ein Taxi brauchst, ruf mich an, wir handeln eine Bezahlung aus“. Langsam zieht er seinen erschlaffenden Schwanz aus meinem Arsch. „Dreh dich rum, Hände hinter den Kopf“ befiehlt er mir. Was ich auch tue, ich stehe mit dem Rücken zur Beifahrerseite in der offenen Tür, leicht breitbeinig und mein Halbsteifer hängt vor mir. „Ich dich zum spritzen bringen“ meint er. Mit seiner rechten schlägt er mir mit der Vor- und der -Rückhand auf meinen Pimmel. Schmerzhaft, aber ich kann es aushalten. Mein kleiner steht inzwischen mehr als waagerecht vor mir. Seine linke zieht meinen steifen Schwanz hoch und seine rechte boxt mir von unten in die Eier. Ich sehe kurzfristig Sterne und gleichzeitig steigt mir der Samen aus meinen Hoden und ich spritze Hands-free vor mir auf den Boden.
2
Nach 3 Tagen bin ich wieder rattig. Da er mir seine Karte gegeben hat rufe ich ihn an und möchte eine Fahrt nach Limburg. Es ist heiß in diesen Tagen und ich trage nur eine 3/4 lange Jeans, T-Shirt und Sneakers als er mich abholt. Ich steige ein. Er grinst mich diabolisch an: „Dachte mir das du bald wiederkommst, bist geil auf meinen Harten“ meint er mit seinem Akzent. Er fährt los. „Ausziehen“ schnauzt er mich an. Kenn ich ja schon, denke ich als ich Jeans und Shirt unter mir ablege. Noch in der Stadt gibt er mir 2 unterschiedlich große Gummiringe. „Anziehen!“ Ich weiß was er meint, in den größeren zwänge ich meine Eier nacheinander hinein. Auch den kleinen Gummiring bekomme ich nur mit Kraft über meinen Pimmel, die Teile sitzen sehr eng. Mach dich hart du Sau befiehlt er mir. 20min auf der Bundesstraße und ich sitze breitbeinig auf dem Beifahrersitz, meine linke krault meine Eier, meine rechte bearbeitet mit Erfolg meinen nicht mehr ganz Kleinen. Hoffentlich kommt jetzt keine Polizeikontrolle denke ich nur und werde noch härter bei dem Gedanken. Als er in den bekannten Parkplatz einbiegt steht meine Latte senkrecht. Ein roter Golf steht allein auf dem Parkplatz und er stellt sein Taxi 2 Meter daneben und lässt die Beifahrerscheibe ganz runter. Im Golf sitzt ein weißhaariger älterer Mann, den Ellenbogen aus dem offenen Fenster hängend. Er schaut zu uns rüber. Ich verhalte mich erst mal ruhig. „Wichs dich weiter!“ fordert mich der Taxifahrer mit deutlicher Stimme auf. Auch der weißhaarige hat das gehört und schaut nun interessierter zu uns rüber. Mein Chauffeur beugt sich zu mir und legt mir eine kleine, aber harte Kroko-Klemme erst an die rechte Brustwarze, die spitzen Zähne dringen in die empfindliche Haut ein, ich stöhne laut auf. Dann das gleiche mit meinem linken Nippel, und er drückt nochmal zu. Ich bäume mich in meinen Sitz auf, mein Steifer ist garantiert zu sehen und ich bin noch lauter. Ich sacke wieder auf meinen Sitz. Willst du spritzen du Sau? fragt er so, dass auch der im Golf das hört. „ja“ stöhne ich. Er gibt mir eine Backpfeife: „Wie hast du zu antworten du Sau?“ „Ja, Herr“ „Dann Hände weg von deinem Schwanz. Frag doch den netten Herrn ob er was für dich tun kann. Wenn er dich zum Spritzen bringt, ficke ich dich danach und du darfst ihm deine mündlichen Fähigkeiten zeigen“. Mir wird heiß, ich schaue aus dem Fenster. Der weißhaarige ist inzwischen ausgestiegen und schaut aus uns aus nächster Nähe zu, er knetet dabei seinen Schritt. Mit knallrotem Kopf schau ich den Fremden an. „Würden Sie mir bitte bei meinem Orgasmus behilflich sein?“ Er öffnet die Tür und eine fremde Hand legt sich auf meinen Oberschenkel, gleitet nach oben und findet meinen Steifen. Gerne doch antwortet er und massiert meinen Prügel mal hart, mal zart. „Spritz für mich du kleine Stute“ geilt mich der Fremde auf. Er hat inzwischen auch seine Hose offen und seine 14×4 hängen raus. Er ist sehr geschickt mit seiner Hand, es dauert nicht lange und ich kann mich nicht mehr beherrschen. Er holt mir den Samen aus den Eiern, ich spritze mir auf den Bauch und die Brust. Ich bin noch nicht von meinem Höhepunkt runter gekommen, da stellt sich der alte Weißhaarige ganz dicht an die Beifahrertür und steht seitlich neben mir. Seine Arme auf dem Dach, sein Schwanz ist gewachsen, 20cm entfernt. Mach schon, fordert mich der Taxifahrer auf. Meine rechte greift zu und mein Mund öffnet sich als ich mich zu dem Steifen beuge, ich beginne an dem fremden Teil zu lecken und saugen. Über mir höre ich den Alten schnaufen. Meine linke krault seine behaarten Bälle. Es dauert keine 3 Minuten, er zuckt mit den Hüften und stöhnt immer lauter, seine Eier ziehen sich zusammen in meiner Hand. Er kommt gleich. Ein letztes Lecken meiner Zunge und ich ziehe mich 20cm zurück. Sein Schwanz pulsiert und er spritzt mir seine erste Ladung auf mein Kinn und Unterlippe. Und die nächsten Schübe folgen. Noch 2-Mal schießt er seinen Samen auf meine Brust, eine ganze Menge für einen älteren Herrn. Ich schaue unter mich, ich wurde angespritzt. „Leck alles mit deinen Fingern auf du geile Sau, dann mach ich dich zur Stute“ fordert mich mein Chauffeur auf. Mit 2 Fingern wische ich das Sperma des alten von meinem Kinn und stecke mir die Finger in den Mund. Noch warm, glibberig, salzig. Nacheinander schlucke ich das meiste Sperma von meinem Körper. Der Weißhaarige schaut mir immer noch zu. Dabei fühle ich wieder Blut in meine Schwallkörper steigen, und dem Alten vor mir scheint es nicht anders zu gehen. „Jetzt wirst du gefickt du schwanzgeile Nutte“ meint er und fordert mich auf auszusteigen. Er verlässt auch das Fahrzeug. Ich werde von ihm schräg auf der Motorhaube präsentiert. Mein linkes Bein steht auf dem Boden, mein rechtes Knie liegt auf der Haube, mein Hintereingang liegt weit offen. Meine Arme und Kopf hängen auf der Beifahrerseite runter. Der Fremde stellt sich vor mich und schaut zu. Mein Herr hat in der Zwischenzeit auch seine Hose endlich geöffnet und ich sehe seinen steifen Prügel knüppelhart vor ihm stehen. Er positioniert sich hinter mir, seine Hände krallen sich in meine Hüften, seine harte Eichel steht vor meiner Rosette und mit einem Ruck rammt er mir seine Prügel zur Hälfte trocken in meinen Darm. Auch wenn wir nicht weit von der Straße weg sind, brülle ich meinen Schmerz aus mir raus. Er zieht sich langsam zurück und stößt wieder kraftvoll zu, noch zweimal und er ist ganz in mir. Ich bin heißer vom Schreien. Eine Gefühlte Ewigkeit fickt er mich gnadenlos. Es stört ihn auch nicht das in der Zwischenzeit nacheinander 2 Autos auf dem Parkplatz an uns vorbei fahren. Er rammelt mich wie ein Hengst und ergießt sich irgendwann tief in meinem Darm. Als er sich endlich in mir befriedigt hat zieht er mich von seiner Motorhaube runter. „Was sind das für Flecken auf meiner Haube?“ schnauzt er mich an und schaut an mir runter, aus meinem Halbsteifen tropft noch das letzte Sperma meines 2. Abgangs. „Du bist eine geile Stute, wir werden noch viel Spaß miteinander haben“.
3
Ich bekomme 2 Tage später gegen 20 Uhr eine WhatsApp von meinem Taxifahrer: Lust auf eine Fahrt nach Limburg? Hole dich in 30min ab. Ich bin frisch geduscht und rasiert und bei der Nachricht schießt mir das Blut in den Unterleib. Pünktlich steige ich in sein Taxi. Ich darf mich noch während wir in meiner Straße stehen entkleiden auch meine Turnschuhe liegen in der Fußgrube, dann fährt er los. „Wir müssen auf die Autobahn, die 417 ist gesperrt. Mach dich hart!“ befiehlt er mir mit seinem slawischen Akzent. Auf der Bundesstraße zur Autobahn sitze ich breitbeinig auf dem Beifahrersitz und bearbeite meinen Pimmel, der Erfolg ist sichtbar. Mein Kleiner wächst unter seinen Blicken und steht beinahe senkrecht. `Hoffentlich kommt jetzt keine Verkehrskontrolle´ denke ich nur und grinse innerlich über die Doppeldeutigkeit meiner Gedanken. Noch bevor wir auf die Autobahn kommen greift er in die Mittelkonsole und gibt mir 2 dicke rote Gummiringe. „Anziehen“ fordert er mich auf. Hatten wir doch schon. Den größeren der beiden Ringe ziehe ich auseinander und zwänge meine Eier durch, den anderen lege ich um meine Schwanzwurzel, beide liegen noch strammer an als ich es in Erinnerung habe. Ich muss meine Hände an die Seiten legen. Auf der A3 schlägt er mir immer wieder mit der rechten auf meinen Steifen, der senkrecht steht. Scheint dir zu gefallen meint er nur. Ich stöhne vor Lust. „du willst wieder gefickt werden?“ konstatiert er und schlägt wieder hart zu. Ja, Herr“ stöhne ich. Er fährt auf den Autobahnparkplatz Theißtal. Die erste Ausfahrt ist für die Lkws, die nächste für Pkws. Zwischen beiden die öffentliche Toilette. Er fährt in eine der leeren Parkbuchten. „Steig aus und komm an die Fahrertür“ fordert er mich auf. „Wie, etwa nackt“ frage ich ihn. „Nee, was zum anziehen“ grinst er und holt von der Rückbank ein Paar rote Heels. Als ich die Dinger endlich anhabe, greift er in meiner Fußgrube nach meinen Klamotten und wirft sie aus seinem offenen Fenster. „Steig aus und zeig dich, oder ich fahre dich so wieder zurück, allerdings 200m von deiner Wohnung schmeiße ich dich raus, und du darfst mehr oder weniger nackt zu deiner Wohnung laufen“.
Was bleibt mir anderes übrig? Ich steige in der Dämmerung aus, umrunde sein Taxi und stehe vor seiner offenen Fahrertür. Von einem Lkw kommt mehrfach die Lichthupe. Ich muss mich breitbeinig vor ihn stellen und er spielt mit meinem Halbsteifen, er macht mich geil. Als er mir auch noch einen Finger in den Arsch schiebt bin ich willenlos. Er dreht sich zu mir, sine beiden Beine auf dem Asphalt. Ich darf mich rumdrehen uns sehe 3 Männer, die uns aus wenigen Metern zusehen, ich bin erstmal erschrocken. Seine rechte greift mir von unten zwischen die Beine und seine 4 Finger kneten meine Eier, sein Daumen schiebt er mir ins Arschloch, seine linke greift um meine Hüfte und bearbeitet meinen Steifen vor den Zuschauern. Der erste kommt noch einen Schritt näher, öffnet seine Hose und wichst sich vor mir. Noch mehr Männer aus den Trucks erscheinen und schauen zu. Mein Taxifahrer zieht seinen Daumen aus meinem Hintern und legt seine Hände um meine Hüften und zieht meinen Hintern zu sich. Breitbeinig stehe ich rücklings über ihm. Unter mir sehe ich seinen senkrecht stehenden Prügel und seine harte Eichel findet meine vorgebohrte Rosette. Er zieht mich immer weiter runter, sein Schwanz verschwindet immer tiefer in mir, ich genieße es. Die Fremden kommen immer näher. Ich sehe mehrere, die ihre Schwänze aus der Hose geholt haben und damit spielen. „Bläst die Sau auch?“ fragt einer der vordersten. Ich schaue ihn an, hagerer Osteuropäer mit deutlichem Akzent und einen Steifen in der Hand. „20, schlucken 30, erst zahlen“ erwidert der Taxifahrer mit einem Stöhnen hinter mir als ich ganz aufsitze, sein Schwanz ist komplett in meinem Hintern. Mir wird heiß und kalt bei seiner Ansage. Der erste kommt näher und zwei Scheine wechseln den Besitzer und der Fremde hält mir sein Halbsteifen vors Maul, schmeckt dezent nach Pisse. Ich darf ihn blasen bis er seinen Abgang hat. Nicht gerade leise spritzt er mir in mehreren Schüben sein heißes Sperma ins Maul. Salzig und glibberig schmeckt es, ich schlucke alles und lecke seinen Schwanz noch sauber. Der nächste hält mir sein Schwanz vor meinen offenen Mund, wieder wechseln Scheine den Besitzer … Ich durfte in der nächsten mehr als halben Stunde 5 mal Schlucken. Meine Eiweißration für heute habe ich bekommen. 🙂 Einige Zuschauer haben sich selbst, oder auch gegenseitig, befriedigt im Halbdunkel des Rastplatz. Die ganze Zeit bewege ich mich auf dem Harten des Taxifahrers, als er unter mir bockt wie ein Pferd. Seine Lenden schießen nach oben, sein Steifer dringt noch tiefer in meinen Darm und durch den Lendenstoß muss ich einen Schritt nach vorne gehen. Mit einem hörbaren Plopp rutsch mir seine Lanze aus dem Arsch. Ich stehe immer noch breitbeinig mit dem Gesicht zu den fremden Zuschauern. Er stellt sich hinter mich und seine Lanze findet wieder meine Pussy. Mit der rechten halte ich mich an der offenen Fahrertür fest und beuge mich leicht nach vorne. Er rammt mit einem Ruck seinen Prügel bis zum Anschlag in meinen Darm und fickt mich hart und schnell. Er braucht nicht mehr als 10min bis er mich besamt, nicht wirklich leise. 2min später zieht er seinen schlaffer werdenden Schwanz aus meinem Arsch. „Du darfst dir jetzt selbst einen runterholen“. Vor den Blicken der Fremden knete ich meine Eier und wichse mich. Ich schmecke immer noch den letzten Samen, aus meinem Hintern tröpfelt das Sperma des Taxifahrers und mit meinen abgebunden Teile habe ich einen Orgasmus wie noch nie, fast einen Meter weit spritze ich vor mich auf den Asphalt.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *