Erstes Mal mit einem alten Mann (Teil 1)

Heute möchte ich euch von meinem ersten Sexerlebnis mit einem viel älteren Mann und seinem Freund berichten. Ich war damals 28 und nebenbei bei einem älteren Ehepaar putzen gegangen. Da sie nicht gerade unvermögend waren hatten sie auch ein relativ großes Haus in Düsseldorf. Kennengelernt hatte ich sie durch den Motorsportclub meines Freundes. Tja und Geld stinkt nun mal nicht und daher bot ich mich an, den Beiden 1x in der Woche was im Haushalt zu helfen.
Das Haus hatte zwei große Etagen und unter dem Dach gab es noch ein großes Zimmer mit einer Dusche. Dort zog ich mich immer um wenn ich mit der Arbeit fertig war.
Nun aber zum Erlebnis:
Die Beiden hießen Gitta und Günther. Sie war 65 und er 68.
Es war einem heißen Sommertag als ich bei den Beiden war. Günther wuselte in der Garage und Gitta und ich waren im Haus beschäftigt. Plötzlich rief Günther ob ich ihm kurz helfen könnte. Ich ging also in die Garage wo er mit einer Leiter stand. Er wollte etwas aus einem Regal oben haben hatte aber Angst das die Leiter kippen würde. So fragte er mich ob ich es rausholen könnte und er würde die Leiter halten. Klar war ja nichts bei. Ich also die Leiter rauf und geguckt wo ich den Karton finde. Er meinte es müsse aber da sein und so reckte ich mich hin und her. Ich trug an diesem Tag eine Leggins und ein weites T-Shirt drüber. Ich konnte den Karton aber einfach nicht sehen als ich plötzlich eine Hand genau zwischen meinen Beinen spürte. Günther packte mir einfach an meine Muschi. Vor lauter Schreck bin ich bald die Leiter runter gefallen und landete dabei genau in seinen Armen. Dabei blieb es natürlich auch nicht aus das er meine Brüste berührte. Ich guckte ihn böse an und er meinte nur das ich mich sehr geil anfühlen würde und immer wenn er mich anguckt es ihn ziemlich scharf machen würde. Ich war wütend und drückte ihn weg. Ich ging zurück ins Haus. Wollte mir bei Gitta nichts anmerken lassen aber überlegte ob ich einfach gehen sollte.
Kurze Zeit später kam Günther ins Haus und meinte er würde nochmal zu Paul seinem Kumpel fahren. Ich war beruhigt und so half ich Gitta weiter. So gegen Mittag meinte Gitta dann, das sie gleich auch weg müsse. Daher wollten wir für heute aufhören. Wir hatten beide gut geschwitzt und daher bot sie mir an ich könne mich ja oben auch erst duschen bevor ich mich wieder in meine normalen Klamotten schmeiße. Wenn ich fertig wäre bräuchte ich ja nur die Eingangstüre fest zuziehen.
Sie ging also aus dem Haus und ich ging nach oben. Ich schloss die Türe und machte mir die Dusche an. Ich stieg ein und es tat gut den verschmitzten Körper frisch zu machen.
Als ich die Dusche ausmachte hörte ich durch das Fenster draußen die Stimme von Günther. Aber er war nicht alleine sein Kumpel Paul war auch dabei.
Ich hab mir nichts gedacht denn ich glaubte mein Blick in der Garage hätte gereicht. Aber da sollte ich mich täuschen.
Gerade als ich aus der Dusche stieg und mir das Handtuch nahm ging die Türe auf und Günther stand vor mir. Ich hielt mir das Handtuch vor den Körper und sagte ihm das er gefälligst rausgehen soll. Er grinste mich an und meinte nur das es immer noch sein Haus sei. Er kam auf mich zu und riss mir das Handtuch weg. Er schmiss es in die Ecke und musterte mich. Er meinte er hätte schon immer gewußt das ich heiß bin aber das ich nackt so geil aussehen würde hätte er nicht gedacht.
Er packte mich und zog mich an sich ran. Ich wollte mich wehren aber er hatte mehr Kraft. Er presste mich ganz an sich und packte mir mit beiden Händen an den Hintern. Dann nahm er eine Hand und glitt damit zwischen meine Beine. Ich presste sie zusammen aber er schaffte es trotzdem an meine Muschi zu packen.
Ich bat ihn aufzuhören aber das spornte ihn wohl noch an. Ich wäre am Liebsten weggelaufen aber ich war ja nackt. Durch sein Reiben traf er auch meine empfindliche Stelle und plötzlich merkte ich trotz der Situation das ich feucht wurde. Ich hoffte das er es nicht merkt aber da lag ich falsch. Er grinste wieder und ich konnte die große Beule in seiner Hose sehen. Dann beugte er sich mit dem Kopf an meine Brust und begann dran zu saugen. Mist konnte er das gut. Dann sagte er ich solle mich doch nicht so anstellen. Er hätte schon ewig keinen Sex mehr gehabt und sein Traum war es schon immer mal eine junge Frau zu vernaschen.
Er ließ von mir ab ging etwas zurück und machte die Hose auf. Er holte seinen Schwanz raus und mir viel die Kinnlade runter. Sein Schwanz war zwar normal lang aber sehr dick. Er stand wie eine eins. Günther mußte gemerkt haben wie ich drauf gestarrt habe und fragte mich ob mir gefällt was ich sehe. Ich sagte ihm offen das ich so einen dicken Schwanz noch nie gesehen hätte. Günther nahm meine Hand und bat mich ihn doch mal anzufassen. Wäre doch nichts dabei und wir wären doch erwachsen. Mein Hirn ratterte. Er war verheiratet und ich wollte demnächst heiraten. Aber andererseits fand ich diesen dicken Schwanz klasse. Ich dachte mir anfassen kann man ihn ja mal. Somit nahm ich das dicke Ding in die Hand. Erst da sah ich auch wie dick seine Eier waren.
Günther meinte wir sollen doch nach nebenan auf das Gästebett gehen da könnte er was besser entspannen dabei. Er zog mich liebevoll hinter sich her und setzte mich auf das Bett. Er bat mich doch was an seinem Schwanz zu spielen. Er legte sich auf das Bett und bat mich sich doch neben ihn zu legen. Er hatte sich auf den Rücken gelegt und die Hose ausgezogen. Wie er nun so da lag machte es mich schon an seinen dicken Schwanz zu sehen. Somit legte ich mich halt neben ihn und begann seinen Schwanz zu streicheln. Plötzlich sagte er komm Kathi wichs ihn mir mal was. Also begann ich ihn was zu wichsen. Sein Ding wurde dabei noch dicker und ich merkte das ich immer neugieriger und feuchter wurde. Aber Hallo er war 40 Jahre älter als ich. Aber ich wichste ihn ja nur.
Doch plötzlich drehte sich Günther auf die Seite und war mit seinem Mund direkt vor meinem. Er packte mit einer Hand direkt an meinen Hintern und spielte mit einem Finger an meinem Poloch. Mit der anderen zog er meinen Kopf ran und begann mich zu küssen. Er sanft dann fordernd und er öffnete mit seiner Zunge meinen Mund. Ich dreht den Kopf weg. Plötzlich ließ er von mir ab und legte sich einfach auf mich. Er kniete genau zwischen meinen Beinen und ich merkte wie sein Schwanz meine Muschi berührte. Ich bat ihn von mir runterzugehen aber er ignorierte es. Er packte mit einer Hand an meine Muschi und fühlte. Mist nun wußte er das ich erregt war. Er nahm die Hand hoch und meinte das ich ja wohl ganz schön geil sei so nass wie ich wäre. Also würde mir ein Fick mit ihm ja sicher gefallen. Ich sagte Günther hör auf es reicht aber das störte ihn nicht. Er presste meine Beine auseinander, nahm seinen Schwanz in die Hand und setze ihn an meiner Muschi an. Ich sagte er solle es lassen aber da drückte er sein Ding schon rein. Wow was für ein Gefühl so ein dickes Ding. Er kam fast gar nicht rein aber er drückte immer weiter nach bis er ganz drin war. Dann begann er sanft zu ficken. Shit er konnte gut ficken und ich wurde immer geiler. Scheiss auf das Alter, er hatte mich. Meine Brustwarzen standen ab und meine Muschi lief aus. 1000 Blitze gingen durch meine Körper. Er fragte ob es so schlimm sei und ich sagte ihm Nein es sei geil. Er meinte ob er weiter machen soll und ich sagte er solle nicht fragen sondern einfach nur ficken. Das tat er dann auch. Plötzlich sollte ich mal reiten. Er drehte sich mit mir ohne seinen Schwanz rauszuziehen. Nun saß ich auf ihm und er sah mir in die Augen und knetete meine Brüste. So einen Sex hatte ich auch noch nicht und es war geil. Ich ritt ihn sanft aber tief. Er füllte mich sowas von aus. Er bat mich ihn schneller zu reiten denn er würde bald kommen. Ich sagte aber nicht in mich rein. Günther fragte wo er mir denn hinspringen darf. Ich sagte wenn auf meine Brüste.
Ich stieg also von ihm runter und legte mich auf den Rücken. Er kniete neben mir und begann mich zu fingern. Dann bat er mich ihm den Saft aus dem Schwanz zu wichsen. Er fingerte mich so gekonnt das ich auch kurz dem Höhepunkt stand. Ich wichste ihn immer schneller und lag mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett.
Plötzlich krampfte Günther, stöhnte laut auf und spritzte in mehreren Schüben seinen Saft auf meine Titten. Nach dem letzten Schub hielt er mir seinen Schwanz vor den Mund und bat mich ihm zum Abschluss einen Kuss drauf zu geben. Gerade als ich den Schwanz vor dem Mund hatte gab es einen Blitz
sein Kumpel Paul hatte ein Foto von der Türe aus von uns gemacht.

Ende Teil eins…

ich freuen mich auf euere Kommentare und werde anhand dessen entscheiden ob ich euch noch erzählen was danach passiert ist.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *