Devote Erpressung – Mias finaler Rettungsstoß

Das dritte Mal in dieser Nacht, wie auch in allen anderen Nächten der letzten Wochen, lag Sunny nackt auf dem Bett und schaute mit unstillbarer Begierde die von ihr verbotenerweise heimlich aufgenommenen Fickvideos an. „Mia, Mia ich will wieder dir gehören!“, stöhnte Sunny vor sich hin, während sie dem Paar beim vögeln zuschaute und dabei verkrampft ihre Muschi fingerte. Und wie immer verwandelte sich ihre Geilheit irgendwann mehr und mehr in Wut und Zorn, bis sie schließlich begann, Beleidigungen und Verwünschungen auszusprechen: „Dieses Miststück hat mich früher auch so gefickt und dann kam der verdammte Dreckskerl! Der Teufel soll euch holen!“. Wie ein Dorn bohrte sich dann der Selbstzweifel in ihre Gedanken. Aber trotzig hielt sie dagegen und begann, wie von Sinnen in ihrem nassen Fickloch herumzufingern: “Ich bin ihr wohl nicht mehr gut genug. Ja, ich bin mollig und das fand Mia doch immer geil. Und ich bin eine Brünette mit hübschem Gesicht und mein großer Arsch ist rund und fest. Außerdem habe ich große Titten und im Bett mache ich alles mit. Die Kerle stehen doch Schlange, um mich zu ficken! Aber das alles interessiert sie ja nicht mehr. Ihr bin ich doch jetzt egal, denn die Turteltauben wollen nur noch sich. Das werde ich aber noch ändern!“, lachte Sunny spöttisch und arglistig auf, als sie sich zum Höhepunkt wichste.

Zwei Monate zuvor hielt es Sunny für einen absoluten Glücksfall, dass sie die dominante und herrische Mia kennengelernt hatte. Denn Sunny war immer schon bisexuell veranlagt und die große, blonde und wunderschöne blauäugige Mia war genau der Typ Frau, auf den sie schon immer stand. Und ihre ausgeprägte devote Ader konnte Sunny sowohl bei dominanten Männern als auch bei dominanten Frauen intensiv ausleben. Bei der schönen, aber strengen Mia konnte sich Sunny nun bedingungslos fallenlassen, während Mia darauf stand, Sunnys Sexualität zu beherrschen. Wochenlang lebten die beiden Frauen ihre Fantasien gemeinsam aus, wobei es immer der Höhepunkt aller Abende war, wenn sie von Mia oder auch Mia von ihr mit dem Strapon gefickt wurde. An einem Abend war dann plötzlich Jan das erste Mal bei einem ihrer speziellen Treffen dabei. Anfangs störte dies Sunny nicht, denn diese neue Dreier-Beziehung übte einen gewissen Reiz auf sie aus. Dazu war Jan ein großer, kräftiger und attraktiver Mann, von dem sie auch gerne unterworfen und gefickt worden wäre. Allerdings bemerkte Sunny schnell, dass Jans Interesse einzig und allein Mia galt. In fast völliger Abhängigkeit von Mia stellte sie zu ihrem Entsetzen zudem fest, dass Mia auch immer mehr Gefallen an Jan fand. Bei den folgenden Treffen wurde ihre Rolle zunehmend unbedeutender, bis sie schließlich bei den Ficktreffen kaum mehr beachtet wurde und letztendlich gar nicht mehr eingeladen wurde. Trotz ihrer devoten Art, konnte und wollte Sunny dies nicht akzeptieren. Aus ihrer Enttäuschung wurde Wut und sie sann auf Rache. Also begann sie damit, Mia und Jan bei jeder sich bietenden Gelegenheit nachzustellen und wenn möglich, deren Fick-Arien auf Video aufzunehmen.

Fast jeden Abend schlich sie um das Haus herum, um den passenden Moment für eine Aufnahme zu erwischen. Und diese Momente gab es oft, denn Mia und Jan schienen ununterbrochen zu vögeln. Selbst wenn sie den beiden an den Wochenenden hinterher spionierte, stellte sie verblüfft fest, dass auch öffentliche Toiletten, Parkanlagen und sogar das Kino ungeniert zu ihren Fick-Schauplätzen wurden. „Meine Güte, wenn dieses Sportficken eine olympische Disziplin wäre, dann würden die garantiert die Goldmedaille gewinnen!“, schmunzelte Sunny mit gewisser Bewunderung und startete in geeigneten Momenten die Aufnahme.

Ganz besonders stark in Erinnerung blieb Sunny die Nummer von Mia und Jan in einem Bauwagen, der an einer verlassenen Bauruine stand. Die beiden waren an einem späten Samstagnachmittag auf einem Spaziergang am Stadtrand. Selbst mit einigem Abstand konnte Sunny die anfänglich harmlose Knutscherei beobachten. Wie Jan seine Arme um Mia legte und sich ihre geschlossenen, leicht gespitzten Lippen langsam berührten und Mia vorsichtig in Jans Lippe biss, während sie zärtlich sein Gesicht streichelte. Ihre Küsserei wurde schließlich wilder und wilder, wobei sich beide gegenseitig zwischen die Beine fassten. Das wilde Gelecke und Gefummel lief irgendwann darauf hinaus, dass Mia und Jan schnell in den unabgeschlossenen Bauwagen verschwanden. Daraufhin pirschte sich Sunny heran und hörte schon aus einiger Entfernung aus dem Inneren des Bauwagens das Gepolter und Gezerre der beiden Notgeilen. Als sie vorsichtig durch ein Fenster spähte sah sie, wie Mia bereits hektisch ihren Rock hochzog und sie dabei von Jan auf einen Tisch gedrückt wurde, damit er sie von hinten nehmen konnte. „Ja, fick mich!“, forderte Mia fast schon aggressiv, als Jan mit einem kräftigen Ruck in ihre tropfende Fickspalte eindrang. Einerseits hatte Sunny in den letzten Wochen einen regelrechten Hass auf die zwei entwickelt, und zwar insbesondere auf Jan. Andererseits erregte es sie fürchterlich, wie Jan seinen großen Ständer mit einem lauten „Ahhh“ in Mia rammte und seine Lenden schnell und ungestüm gegen ihre stramme Arschbacken klatschten. Mit zittriger Hand startete sie auf ihrem Smartphone noch die Aufnahme und schaut dann gebannt zu, mit welcher Intensität Mia von Jan gefickt wurde. Keuchend und hechelnd rieb sich Mia mit einer Hand ihr Fötzchen. Dabei drückte sie ihren Unterleib immer fester gegen Jan, der jetzt ihren BH runterriss, um wild ihre Titten zu begrapschen und an ihre harten Nippel zu ziehen. Mias Gestöhne wurde immer hemmungsloser, als Jan mit einer Hand an ihre vor Mösensaft schwimmende Muschi fasste, um mit seinem Mittelfinger gegen ihre mittlerweile pralle Klitoris zu drücken.

Das ganze Treiben im Bauwagen erregte nun auch Sunny mehr und mehr. Daher verwackelte das Bild ihres Videos zunehmend, da sich Sunny nun reibend zwischen die Beine griff. „Er fickt sie, als wäre sie die letzte und einzige Frau auf der Welt“, stellte Sunny fasziniert und selbst geil werdend fest. „Reiß dich zusammen“, ermahnte sie sich schließlich selbst: „Gewichst wird heute Abend. Jetzt wird gefilmt!“. Mia und Jan, die sich im Inneren die Seelen aus dem Leib vögelten, bekamen derweil von Sunnys Filmerei nichts mit. Stattdessen steuerten beide gerade unaufhörlich ihrem Höhepunkt entgegen. „Ich kann nicht mehr!“, keuchte Jan flehentlich, worauf Mia schrill kreischte: „Spritz alles in mich!“. Und schon krallte Jan seine Hände in ihre Hüfte, um sich mit einem tiefen, langen Stöhnen tief in Mias Fickspalte zu ergießen. Als Mia den Einschlag des warmen Spermas in sich spürte, schrie sie laut auf und schlug mit ihrer Faust mehrfach auf den Tisch. Sunny entfernte sich bereits leise, während Jans Körper auf der immer noch über den Tisch liegenden Mia erschlaffte und er zärtlich ihren Hals küsste und sanft über ihre Brüste strich.

Es war am folgenden Sonntagabend, als Sunny all ihren Mut zusammennahm und zu Mia und Jan fuhr, um den beiden ihr durchaus heikles Videomaterial zu präsentieren. „Sunny!?“, öffnete Mia überrascht die Haustür, worauf Sunny in Mias himmelblaue Augen blickte und ihr wortlos das Smartphone mit einem ablaufenden Video entgegenhielt. „Komm rein“, forderte Mia sie sichtlich verwirrt auf, wobei sie schnell wahrgenommen hatte, um was für eine Art Video es sich handelte. „Was soll das und was willst du?“, fragte Mia kühl. „Ich will das alles wie früher wird. Nur wir beide. Er soll dich verlassen. Ansonsten veröffentliche ich meine 20 Videos mit eurer Fickerei überall!“, antwortete Sunny mit bebender Stimme und deutete auf Jan, der gerade das Wohnzimmer betrat. „Dann haben wir ein Problem. Denn das will ich nicht.“, stellte Mia mit eisiger Stimme klar. „Ich nehme es ihr einfach weg und wir löschen es!“, forderte Jan hitzig. „Denk nach, die Irre hat es doch garantiert schon woanders gespeichert.“, sagte Mia mit ruhiger Stimme. „Stimmt“, antwortete Sunny und stammelte weiter: „Und ich werde es überall hochladen, außer…………“, „Außer was?“, zischte Mia. „Außer ich bleibe heute Nacht hier. Nur wir beide. Und du stößt mich so, wie er dich immer gestoßen hat!“, forderte Sunny. Mia dachte einen kurzen Moment nach: „Nur diese Nacht. Ein letztes Mal. Ein finaler Stoß. Danach löschst du alle Videos und wir sehen dich nie wieder. Einverstanden?“ „Bist du irre?!“, empörte sich Jan. „Nein mein Lieber, ich will das hier nur zum Abschluss bringen!“

Fortsetzung folgt

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *