Erst Spannen, dann Ficken

Meine Geschichte ist gute 15 Jahre her. Damals haben sich meine Eltern getrennt und in diesem Prozess haben sie sich nicht einigen können wer das Sorgerecht bzw. das Aufenthaltsrecht haben sollten. Es war ein richtiger Rosenkrieg. Ich war gute 16 Jahre alt. Und weil ich als junger Mann nicht zwischen zwei Stühlen sitzen wollte und die beiden ihren Rosenkrieg alleine abziehen sollten, habe ich mich ans das Jugendamt gewendet. Zuerst war ich in einem Kinderheim, dann kam ich in einer Familie unter.

Sie und er waren zwar älter als meine Eltern, aber ich konnte merken, dass sie mir mehr bieten konnten. Nein, nicht wegen dem Geld. Bei denen lief einfach alles reibungsloser. Keine Streitigkeiten wegen Geld, Arbeit oder sonst sowas. Es war richtig harmonisch. Sie war Lehrerin, er arbeitete am Gericht. Sie hatten auch zwei eigene Kinder. Melanie, in meinem Alter, und Mark noch ein kleiner Bub von sieben Jahren. Ich hatte ein eigenes Zimmer bekommen, zwar im Gästezimmer im Keller, aber mit eigenem Badezimmer. Ich fühlte mich auch direkt gut aufgehoben bei denen. Auch heute noch pflege ich einen feinen Kontakt zu ihnen. Aber nun mal zu meiner kleinen Geschichte.Klar hatte ich damals auch eine Freundin und es wurde ihr gestattet mich zu besuchen. Nur die Zimmertüre sollte immer einen Spalt auf bleiben wenn ich Besuch hatte. Und ich hielt mich auch stets an diese Regel. Aber dennoch fanden meine Freundin und ich Gelegenheiten intim zu werden. Ab und an konnten wir auch Petting machen, stets aber immer ein Auge auf die Türe, die jederzeit auf gehen konnte. Zum ficken kam ich einfach nicht. Und als junger Bub hatte ich logisch immer Lust mir meinen Lümmel zu massieren, egal ob es vor der Schule war, mal schnell ins Bad huschen und mir einen runter geholt, oder abends mir die Bravo geschnappt und meiner Fantasie freien Lauf gelassen. Eines Tages war ich morgens mal wieder im Bad und wichste genüsslich mir meinen Schwanz, rieb schön mit den Fingern meinen Anus, stimulierte meinen Sack und ließ die Vorhaut langsam auf und nieder gleiten. Ich schloß die Augen und genoss den Reiz. Als ich die Augen wieder öffnete sah ich in die Augen der Frau des Hauses. Sie starrte mich nur an, sah mir auf den Schwanz, dann wieder in die Augen. Sie sagte nur „Das kannst du auch abends machen, du musst dich für die Schule beeilen“ und verschwand wieder. Ich musste schlucken und war gleichzeitig baff. Was war das? Mist, erwischt, kamen mir die Gedanken und es war mir dann peinlich gleich hoch zu gehen und mit den anderen zu frühstücken. Ich also direkt an alle vorbei und in die Schule. Nachdem ich aus der Schule kam, wartete die Frau auf mich im Wohnzimmer und wolllte mit mir reden. Sie fragte sowas wie ob ich aufgeklärt wäre, ob ich wenn ich mit meiner Freundin zusammen bin auch verhüte und so weiter. Mensch was war das peinlich.

Dann kam das Wochenende und ihr Mann musste der Arbeit wegen zu einer Veranstaltung in einer andere Stadt. Die anderen Kinder waren schon lange im Bett, und ich saß mit ihr noch vor dem Fernseher, das Spätprogramm war zu Ende und wir ließen den Fernseher laufen. Dann kam nur noch Werbung in Form von Sexhotlines: „Ruf mich an, höre live die geilsten Schlampen wie sie es selber machen – Nackte Frauen wurden eingeblendet“ und so, naja, sowas mit einer anderen Frau anschauen wollte ich nun doch nicht und verabschiedete mich und ging runter in mein Zimmer. Ich lag da so, konnte aber immer noch nicht schlafen. Ich kramte meine Bravos raus und wollte mich was wixxen, als ich im Flur Geräusche hörte. Dann ging die Türe auf, ich hatte es gerade noch geschafft die Decke über meinen Pimmel zu ziehen als die Frau da stand, nur in Unterwäsche. Sie hielt ein Bündel Hefte in der Hand und meinte wenn ich wollte, könne ich ja was drin blättern, die sind allemale besser als das Kinderheftchen da – und zeigte auf die Bravo. Sie ging an mein Bett, legte die Hefte ab und verschwand wieder. Sie hatte mir Pornohefte gegeben..wow! Nicht nur nackte Frauen waren da, nackte Schwänze die geblasen wurden. Junge und alte Frauen die sich auf Schwänze stürzten. Und Brüste, eine schöne wieder die andere. Ich war sowas von aufgegeilt. Ich blätterte darin rum, als ich wieder Geräusche hörte, aber dieses mal etwas dumpfer. Ich ging zur Tür und lauschte in den Flur. Sie kamen von oben, ich also die Treppen hochgeschlichen, bis zu der Türe wo die Geräusche her kamen. Die Türe stand leicht auf, ich blickte hindurch und sah die Frau sich auf dem Bett räkeln. Zuerst sah ich nur ihre Seitenlage. Sie rieb sich ihre Schenkel aneinander, drehte sich um und ich sah das was zwischen ihren Beinen war. Sie hatte einen Gummischwanz in ihrer Dose, und der summte in ihr rum und bescherte ihr wonnige Gefühle. Das sah ziemlich geil aus. Ich konnte sehen wie sie sich ihre Perle verwöhnte, wie ihre Finger sie reizten. Ihre Brust hebte sich dabei, sie atmete immer tiefer. Sie fuhr dann rum, ließ den Gummifreund aus ihrer Spalte gleiten und griff sich aus einer Schachtel ein anderes Spielzeug. Der Schwanz den sie da rausfischte war noch größer. Sie schmierte diesen erstmal mit ihrem Speichel ein, dann hockte sie sich drauf, und irgendwie habe ich den Eindruck gehabt dass sie bemerkte, dass ich vor der Türe stand. Denn sie setzte sich so hin, dass sie zwar nicht in meine Richtung schaute, aber worauf es an kam ich wunderbar sehen konnte. Ihre Pflaume wie diese verwöhnt wurde sah ich so als ob ich direkt daneben stehen würde. Ich wichste meinen Schwanz wie wild, schob mir meine Eichel vor und zurück. Es war einfach nur geil sowas zu erleben. Ich war so in mein Spannen vertieft, dass ich nicht mitbekam, dass die Türe mittlerweile fast ganz auf war. Die Frau machte anstalten ihre Postion zu verändern, oder doch nicht? Aie drehte sich schlagartig um, innerhalb von 3 Sekunden war sie neben mir, schloss hinter mir die Türe, setze sich an das Bettende und forderte mich auf, ich solle auf ihre Titten spitzen. Ich wusste erstmal nicht was gemeint war. Sie lag nun wieder auf dem Rücken, schob sich den Gummipimmel wieder in ihre nasse Spalte, mit einer Hand winkte sie mich zu sich, ich solle mich über sie hocken und meinen Saft auf ihre Titten spitzen.Während ich so wixxte und gerade die ersten geilen Tropfen meine Eichel verließen, zuckte sie und windete sich unter mir. Ich grunzte und sie rief nur noch „Komm du geiler Jungschwanz, spritz die Mutti voll. Rotz deinen Saft auf mich, bespritz mich, gib mir deinen warme Sahne!“ Das war zu viel für mich. Ich entlud mich in einem super geilen Höhepunkt. Einige Spritzer trafen Ihre Titten, doch vieles landete in Ihrem Gesicht. Wow, Super geil. Danach brachte sie mich noch in mein Zimmer, entlockte mir ein Versprechen, dass sowas nur unter uns beiden verbleibt und niemals jemand erfahren durfte. Ich schlief an diesem Abend seelig ein. Am nächsten Morgen tat sie so als wäre nichte gewesen. Ich hatte Mühe mich zu beherrschen. Dann kam wieder der Abend. Die Tochter war zu ner Freundin, der Junge spielte draussen rum und ich war vor dem PC. Die Türe ging auf, und die Frau stand wieder im Zimmer, forderte mich auf ich solle ihr meinen Schwanz zeigen, sie möchte nochmals meine geile Sahne haben. Ich fast ohne Widerstand ließ mir die Hose runter ziehen und schwupps war mein kleiner Freund auch schon zwischen ihren Händen. Sie wixxte mich einfach nur ab, hob dann ihr Shirt, ließ die Titten aus dem BH hüpfen und hielt wixxend meinen Schwanz auf ihre Titten. Ich spritze wieder eine menge ab und zuckte unter ihren festen Händen.

Und abends wollte ich wieder zu ihr hoch und schauen, ob sie sich wieder selber verwöhnt. Ich lauschte an der Türe, hörte auch Geräusche, machte die Tür leise auf und guckte herein. Ja da lag sie wieder, spreitzte ihre Beine und rieb sich ihre feuchte Pflaume. Als Sie mich sah drehte sie sich auf den Bauch und hielt mir ihren Hintern in meine Richtung. Ich ging zu ihr rüber, zog meine Hose aus, rutschte auf den Knien zu dieser Einladung, ließ meine Hände auf ihre Pobacken nieder und streichelte die warme, hitzige Haut. Sie reckte mir ihre Spalte entgegen und sagte ich solle sie streicheln und ihre Dose mit den Händen verwöhnen. Ich stimulierte ihre Schamlippen und rieb meine Finger dazwischen wo es feucht war. Ich machte anstalten, dass ich jetzt meinen Schwanz mal dazwischen stecken möchte, schob mein Becken nach vorne und setzte meinen Schwanz an das feuchte, nasse Fötzchen an. Doch bevor ich meinen da rein stecken konnte drehte sie sich um, legte sich flach vor mich hin und meinte, ich solle erstmal meine Zunge etwas bei ihr spielen lassen. „Leck mch erstmal, komm, ich will dass du mich richtig schmeckst!“ Ich leckte ihre Pflaume so gut ich es halt meinte das es geht. Sie forderte mich auf, sie mit den Fingern zu ficken, erstmal zwei, dann sollte ich vier reinstecken. Sie wand sich dabei und es sah phenomenal aus. Dann rutschte sie etwas höher, legte sich ein Kissen und den Kopf, nahm eine Hand von mir, lutschte sie mit ihrem Speichel komplett an und dirigierte die ganze Hand an ihre Fotze. Ich sollte so tief drücken wie es geht, schön langsam und dann kurz wieder raus. Ich fickte diese Frau gerade mit meine ganzen Hand. Sie war dabei sowas von geil. Sie grunzte regelrecht. Ich fickte sich solange bis sie unter einem wahnsinngen Höhepunkt richtig abspritze. Unter ihren Arschbacken sammelte sich eine Fütze von Feuchtigkeit. Danach sackte sie ermattet in sich zusammen. „Du geiler Junge“ grinste sie mich an, „das war gut. Komm mal her, gib mir mal deinen Lümmel!“ Während sie noch in ihrem Kissen lag, hockte ich mich zu ihr rüber und ich bekam von ihr einen Maulfick verpasst.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *