Geiler Fick mit der Postlerin

Mein Name ist Werner, ich habe einen sportlichen Körperbau, bin 37 Jahre alt und selbstständig. Daher kann ich mir meine Arbeitszeiten auch selber einteilen, aber ich muß natürlich auch dafür überdurchschnittlich arbeiten. So war es auch in den letzten Tagen. Vor vier Uhr morgens kam ich kaum in die Federn. Daher war ich echt froh, wenn ich morgens einmal bis neun Uhr schlafen konnte. An jenem Donnerstag – ich kam von einem Geschäftsessen erst morgens um 4.30 Uhr in meine Wohnung! Ich duschte kurz und viel totmüde ins Bett. Ich stellte auch keinen Wecker, da ich für den diesen Tag keine Termine vereinbart hatte.

Denkste! Gegen neun Uhr läutete es mehrmals an meiner Wohnungsklingel. Zuerst dachte ich nur „Vergiss mich“ Doch diese hartnäckge Person wollte nicht aufhören! Da ich immer ohne schlafe, zog ich mir nur schnell den Bademantel über und ging komplett verschlafen zur Tür. Zuerst war ich sehr verärgert, da ich ja ausschlafen wollte. Doch als ich die Wohnungstür öffnete, war alles wie verflogen. Eine bildhübsche Aushilfskraft von der Post stand vor mir und hielt mir ein Einschreiben vor meine Nase. Wie ich später erfahren sollte hies das schöne Mädel Anna und war 28 Jahre alt – hatte eine Top Figur und war unwiderstehlich.. und hartnäckig! Dabei lächtelte sie und fragte, ob ich denn noch geschlafen hätte. Ich bejate Ihre Frage. Gleichzeitig bat ich sie in meine Wohnung um dieses Schreiben zu übernehmen. Ich bemerkte aber nicht, dass ich in meiner Eile den Bademantel nicht ordentlich zugebunden hatte. Erst als ich ihre schweifenden Blicke bemerkte wusste ich Bescheid, dass sie mehr gesehen haben mußte.Wir gingen ins Esszimmer und sie meinte mit einem Lächeln, dass sie ein gutes Rezept hätte, welchen jeden Mann wieder rasch munter machen würde. Ich erwiderte nur: Ach ja!? Darauf wäre ich ja gespannt. Denn das könnte ich öfter gebrauchen. Sie meinte nur mit einem Schmunzeln, dann muß ich es dir wohl zeigen! Sie legte so nebenbei das Einschreiben auf den Tisch und meinte – hier mußt du unterschreiben. Während ich mich dem Schreiben zuwandte, öffnete sie meinen Bademantel, küsste mich auf meine Wange, kniete sich nieder und nahm meinen Schwanz in ihren Mund. Sie leckte meine Eichel und massierte meine Eier! Ich war tatsächlich wieder voll munter. Sie sah kurz zu mir nach oben und fragte, ob dieses Rezept auch mich munter macht? Ich nickte nur und sofort blies sie meinen Schwanz weiter. Kurz bevor ich kam meinte sie nur, dass sie auch noch einen langen Tag vor sich hätte und auch bearbeitet werden will. Sofort zog ich ihre Hose aus. Ihr Slip war schon völlig nass und ich konnte ihren Saft riechen. Ich setzte sie auf den Tisch und leckte ihre Muschi zuerst ganz jangsam. Dann drückte ich ihre Schamlippen auseinander und steckte meine Zunge in sie hinein. Sie stöhnte laut auf und meinte nur – fick mich! Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich stand auf, legte ihre Beine über meine Schulter und steckte meinen Schwanz zuerst ganz langsam dann immer schneller in ihre nasse Möse. Nebenbei öffnete ich ihre Bluse und lutsche an ihren harten Nippel. Sie lehnte ihren Kopf zurück und bat mich sie härter zu ficken.

Natürlich kam ich ihrer Bitte nach und bemerkte, dass es ihr schon gekommmen war und ihr Liebessaft nun über meine Eier und meine Oberschenkel lief. Auch ich war soweit und spritzte mein Sperma in ihre Muschi und den Rest auf ihren Bauch. Sie verschmierte es auf ihren Bauch und leckte sich dann ihre Hand ab. Während der gemeinsamen Dusche bestätigte ich ihr, dass ihr Rezept hervorragend funktioniert und sie mir gerne öfter ein Einschreiben vorbeibringen könnte. So nebenbei – auch in der Dusche haben wir es noch einmal getrieben und sie besuchte mich dann auch noch öfter – auch ohne Einschreiben.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *