Hemmungslos verfallen

In dieser Geschichte geht es um ein Paar die wilden, geilen Sex haben. Sie gibt sich ihrem Partner hemmungslos hin und er kann sich nehmen was er will

In dieser Geschichte geht es um ein Paar bei denen es auch in über 10 Jahren Beziehung immer noch ziemlich heiß her geht im Bett.

Sie waren im Schlafzimmer auf dem Bett. Sie küssten sich innig und begannen sich gegenseitig bis auf die Unterwäsche auszuziehen. Die Luft knisterte förmlich vor Erregung. Die Küsse wurden wilder, die Berührungen gingen vom zarten streicheln über ins wilde verlangen. Sie spürte das sein Schwanz anschwoll. Sie saß auf seinem Schoss. Er öffnete ihren BH. Ihre Nippel standen schon steif hervor. Er nahm ihre Brüste in die Hände und griff fest zu. Er nahm ihre Nippel zwischen seinen Fingern und zwirbelte daran, bis sie noch fester wurden.

Ein ziehen schoss in ihren Unterleib, erregt von seinem tun. Sie merkt wie ihr der Saft in die Muschi schoss. Ihr String wurde sofort feucht. Sie rieb sich an seinen mittlerweile schön hart gewordenen geilen Schwanz. Er packt sie an den Haaren und zieht ihren Kopf nach hinten, sodass er ihren Hals küssen und ihre Nippel lecken konnte. Sie mochte es wenn er etwas härter mit ihr umging. Die Küsse am Hals regten ihre Muschi immer mehr an. Sie hält es nicht mehr auf seinem Schoss aus. Sie muss seinen Schwanz endlich in die Hand nehmen, ihn endlich in den Mund nehmen und schmecken.

Sie erhob sich von seinem Schoß, nahm zugleich den Bund seiner Shorts zwischen die Finger und zog sie ihn über die Beine ab. Endlich war der Schwanz frei, raus aus der engen Shorts. Sie genoss den Anblick des herrlich geilen Schwanzes. Sie streichelt ihm über den Bauch um dann ganz langsam runter zu wandern. Der Schwanz zuckt und er kann es kaum erwarten bis sie ihn endlich in die Hand nimmt. Sie genießt dieses Spiel, dieses reizen, ihm die Erlösung immer wieder anzutäuschen ihn endlich anzufassen zu erfüllen. Zärtlich streicht sie am Schaft entlang und benutzt ihre Fingernägel um noch zusätzlich einen Reiz auszulösen. Er seufzt und hält es kaum noch aus. Dann, völlig unerwartet, packt sie fest seinen Schwanz mit der Hand. Er musste laut stöhnen da er endlich die schier nie endende Erlösung bekam. Es fühlte sich so gut an. Es fühlte sich geil an. Es fühlte sich nach Lust und Gier an. Langsam begann sie seinen Schwanz zu massieren. Ihre Bewegungen gingen langsam nach oben und nach unten. Mit der anderen Hand massierte sie seine Eier, die fast zu platzen schienen. Ihre Bewegungen wurden schneller, ihr Griff wurde fester. Er stöhnt und kann kaum still liegen bleiben. Es macht ihn so geil wie sie ihn mit ihrer Hand bearbeitete. Wie sie seinen Schwanz immer härter und härter machte. Sie wichst ihn so hart und schnell das er sich langsam zusammenreißen muss.

Auch das entgeht ihr nicht. Der Anblick wie er aufgegeilt auf dem Bett liegt, wie gross und hart der Schwanz in ihrer Hand ist, macht sie wahnsinnig. Ihr String ist mittlerweile nicht mehr feucht sondern klitschnass. Ihre Muschi läuft förmlich aus. Sie unterbricht ihre Handarbeit für einen kurzen Moment.

Diesen Moment nutzt ihr Mann, um tief Luft zu holen und um zu sich zu kommen. Er war in einer anderen Welt. In einer Welt in der es nur die Geilheit gibt, in der es nur Verlangen nach dem anderen Körper gibt, in der es nur Sex gibt. Wilden hemmungslosen Sex. Sex der nur durch die Lust und Geilheit beider Körper gesteuert wird. Sex in dem kein klarer Gedanke Platz hat, sondern nur die Gier und die Willenlosigkeit.

Als er wieder einigermaßen zu sich gekommen ist, spürte er auch schon was feuchtes an seinem Schwanz. Er hatte nicht mitbekommen das sie hinunter gerutscht ist. Das feuchte was er nun spürte, war ihr Mund. Wie sie seinen Schwanz in ihren Mund saugt. Erst schön langsam, mit der einen Hand den Schwanz in den Mund gleitend und mit der anderen Hand die Eier massierend. Er stöhnte nun wieder in sein Kissen und verabschiedete sich langsam wieder in eine andere Welt. Sie bemerkt das. Ihr gefiel das. Genau das machte den Sex zwischen den beiden jedes Mal besonders. Sie konnten sich fallen lassen, sie konnten sich von ihrer Geilheit treiben lassen. Kein Nachdenken was der andere wohl davon hält sondern einfach machen.

Sie merkte wie der Schwanz in ihrem Mund pulsiert. Ihre Bewegungen wurden schneller, sie nahm ihn tiefer in den Mund, sie saugt an seiner Eichel, saugt an dem Schwanz und er genoss es. Er packt ihr an den Kopf und krallt sich in ihre Haare. Da war es wieder, das wilde Verlangen was ihn überkommt. Aufgeheizt von dem festen Griff in ihrem Haar gibt sie nochmal alles. Sie nimmt seinen geilen Schwanz so tief es geht in den Mund, sie saugt ihn ein. Sie bekommt einfach nicht genug von seinem geilen harten Schwanz. Er muss sich immer mehr zusammenreißen, sein Schwanz pocht und seine Eier waren so hart das sie fast platzen. Dann nimmt sie seine Eier in den Mund. Leckt an ihnen und saugt sie auf. Nebenbei wichst sie seinen Schwanz mit festem Griff. Das war echt hart an der Grenze. Noch ein wenig mehr von diesem Spielchen und seine Sahne wäre nur so rausgeschossen.

Er setzt sich auf, küsst sie und schmeißt sie neben sich aufs Bett. Er setzt sich auf sie, nimmt ihre Arme und streckt sie hoch zum Kopfende des Bettes. Er beugt sich zu ihr herunter, küsst sie und greift neben sich auf den Nachttisch auf dem ihre Schlafmaske lag. Er legt ihr die Augenbinde an und fesselt ihre Arme. Sein Schwanz pocht noch immer. Sie zittert vor Geilheit, ihr Unterleib verkrampft sich vor lauter Gier der Lust und vor Neugier was noch kommen wird.

So liegt sie nun unter ihm. Nur noch ein String an, der schon völlig durchnässt ist, die Augen verbunden und die Hände gefesselt. Er mag es sie so zu sehen. So wehrlos. Nicht wissend was er nun mit ihr anstellen würde. Er nahm das Massageöl und tröpfelt es ihr nach und nach auf ihren Körper. Jeder einzelne Tropfen bringt sie zum zucken. Zum zucken da jeder Tropfen kalt war und zum zucken da jeder Tropfen ein Tropfen der Lust war. Lust die die beiden ausleben, Lust die ins unermessliche ging.

Sie windet sich unter jedem Tropfen, einen klaren Gedanken kann sie schon lange nicht mehr fassen. Auch sie taucht immer mehr in ihre eigene Welt ein. Ihre Gedanken kreisen sich nur noch darum, was er wohl als nächstes mit ihr anstellen wird. Wann er wohl ihre geile, nasse Muschi anfassen wird. Ob er zärtlich bleibt oder sie hart anfässt. Alles in ihrem Kopf ist voll von Geilheit, von Gier und Willenlosigkeit sich ihm hinzugeben, ihm alles zu geben. Er ölt nun ihre Brüste ein, zwirbelt dabei ihre harten Nippel. Ihr Brustkorb hebt und senkt sich, sie lässt sich treiben von seinen Berührungen. Seine Hände gleiten immer weiter runter bis zum Ansatz ihres Strings. Ihre Hüften strecken sich seinen Händen entgegen. Und wieder ist es die Lust und die Gier und die Geilheit die ihren Körper leiten. Nichts wünscht sie sich in diesem Augenblick mehr, als das er ihr endlich zwischen die Beine fässt. Das er endlich ihre Schamlippen auseinander spreizt und seinen Finger an ihrer Perle drückt, um dann im selben Moment durch ihren Spalt zu fahren. Bei diesen Gedanken läuft ihre Muschi immer mehr aus. Er fährt mit seinen Fingern den Stoff ihres Strings entlang. Immer wieder täuscht er frech a, den Stoff endlich zur Seite zu schieben. Ihr Becken bebt. Sie drückt ihm ihren Unterleib förmlich entgegen. Dann spürt sie endlich seinen Finger, wie er den String anhebt und die Hand nun endlich weiter unter den Stoff, in Richtung Mitte wandert. Er legt nun seine Hand auf ihre Muschi. Er spürt ihre Hitze. Er spürt ihre Nässe. Er spürt ihr Verlangen. Er drückt mit seinem Finger gegen die Schamlippen die nun wegen des Drucks den Weg zur Perle öffnen. Er hält kurz inne auf ihrer Perle. Sie dreht fast durch. Sie kann nicht mehr. Nichts hat sie sich sehnlicher gewünscht als diesen Moment.

Nun fährt er langsam mit seinem Finger die Spalte entlang. Die Muschi ist klitschnass. Er spreizt die Schamlippen mit zwei Fingern um mit dem dritten Fingern schön langsam und sachte ihre Spalte entlang zu fahren. Sie stöhnt und windet sich unter seinen Liebkosungen. Still liegen bleiben kann sie schon lang nicht mehr. Er genießt den Anblick. Genau so will er seine Frau sehen. Außer Kontrolle vor Geilheit. Nun zieht er das Höschen aus. So kann er ihre Geilheit noch genauer ansehen. Er greift wieder zum Öl und tröpfelt wieder ein bisschen was davon auf ihrem Körper. Alles glänzt und flutscht. Ein geiler Anblick und ein geiles Gefühl. Er verteilt das Öl an jedem Fleck ihres Körpers. An der Muschi angekommen vermischt sich dort das Öl mit ihrem geilen Muschisaft. Seine Finger flutschen nur so in ihre Muschi. Er steckt einen Finger in ihre Muschi um auch dort noch mehr Saft zu erzeugen. Er fickt sie ein bisschen mit den Fingern und auch diese Kontraktionen gehen nicht spurlos an ihr vorbei. Ihre Muschi läuft mal wieder förmlich über. Er liebt es. Er liebt es, sie so nass zu spüren. Immer mehr und mehr Saft läuft aus ihr heraus. Er verteilt den Saft auf ihre Muschi. Er fährt mit den Finger vom Loch hoch zu ihrer Perle und dann runter bis zu ihrem Arsch. Als sie den Finger an ihrem Arschloch spürt durchfährt sie ein Schauer. Ein Schauer der Geilheit. Ein Schauer der Gier. Sie will ihn spüren. Sie will seinen Finger an und in ihrem Arsch spüren. Sie liebt dieses Gefühl wenn er mit seinen Fingern ihren Spalt entlang fährt. Von der Perle bis zum Arschloch. Gespreizte Lippen sodass die Perle komplett frei zugänglich ist und der Saft nur so rausläuft. Dieses Spiel setzt er noch eine ganze Weile so fort. Sie ist am durchdrehen. Ihr Körper zittert. Ihr Körper kribbelt. Jetzt ist auch sie in einer anderen Welt. In der Welt in der es nur um Leidenschaft, Geilheit, Willenlosigkeit, Zügellosigkeit und Sex geht.

Nun streichelt er ihre Arme und Hände. Er löst die Fesseln. Er dreht sie auf dem Bauch, packt ihre Hände und fesselt sie im gleichen Augenblick auch schon wieder am Bett. Nun legt er ihr ein Kissen unter den Bauch, sodass ihr Arsch schön hochgestreckt ist. So wie er es am liebsten hat. Dieser Anblick. Schon fast ein bisschen billig. Aber genau das liebt er so daran. Zu sehen was er sich nehmen kann, was sie ihm nur allzu gern gibt. Ihre Willenlosigkeit und Gier die sie ihm präsentiert.

Nun nimmt er nochmal das Massageöl und lässt Tropfen für Tropfen auf ihrem Arsch gleiten. Das Öl bahnt sich seinen Weg entlang des Arschlochs und durch die Spalte bis zur Perle. Sie liebt dieses Gefühl wie sich das Öl verteilt. Nun verteilt er das Öl sehr gewissenhaft in ihrer Spalte. Immer wieder fährt er mit seinem Finger an ihr Arschloch bis er mit ein wenig Druck in ihr Loch gleitet. Sie stöhnt auf. Dieses Gefühl wenn sein Finger in ihren Arsch gleitet ist für sie kaum auszuhalten. Ihre Muschi läuft nur so aus. Ihn macht es verrückt seinen Finger in ihren Arsch zu schieben. Diese Enge und die Geilheit ist unbeschreiblich. Als nächstes holt er einen Vibrator und bereitet ihren Arsch schön für den bevorstehenden Arschfick vor. Er fickt sie mit dem Spielzeug. Sie stöhnt und windet sich unter seinen Malträtionen.

Er wichst sich neben bei seinen geilen Schwanz. Der Anblick ihres dargebotenen Arsches und ihre Lust machen ihn wahnsinnig. Er zieht den Vibrator aus ihrem Arsch. Er nimmt noch mal das Öl zu Hand und verteilt eine gute Menge über und in ihrem Arsch. Er kniet sich hinter sie, sein Schwanz droht zu explodieren. Er setzt seinen geilen Schwanz an ihrem Arsch an, seine Frau dreht nur an den Gedanken was nun passiert fast durch.

Eine kurze Pause zum durchatmen und dann, mit einem Schwung, schiebt er ihr seinen harten geilen Schwanz tief in ihren Arsch. Beide stöhnen laut auf. Brauchen einen kurzen Augenblick um Luft zu holen. Er zieht sich langsam zurück um dann mit einem kräftigen Stoß wieder komplett in ihr zu sein. Er fickt sie hart und tief. Er kann alles ganz genau sehen da sich das Kissen immer noch unter ihrem Bauch befindet. Das Gefühl der enge macht ihn wahnsinnig. Sie sieht mittlerweile nur noch Sternchen. Dieses Gefühl in den Arsch gefickt zu werden, hart und tief, und dieses Gefühl des ausgefüllt seins bringt sie um den Verstand. Immer tiefer und härter fickt er seine Frau durch. Sie stöhnt und schreit. Dann zieht er sich komplett zurück. Raus aus ihrem Arsch. Um dann, ohne Vorwarnung in ihre Fotze reinzustoßen.

Damit hatte Sie nicht gerechnet. Sie schreit und ist völlig außer sich. So ein geiles Gefühl. Grad noch im Arsch und dann auf einmal in der Muschi. Er fickt sie als gäbe es kein Morgen mehr. Er schlägt ihr ein paar mal auf den Arsch und stößt immer tiefer und fester in sie rein. Dann zieht er seinen pochenden, heißen Schwanz aus ihrer nassen Muschi raus um kurz Luft zu holen und im nächsten Augenblick, mit einem mal tief in ihren Arsch zu stoßen. Er fickt sie nun wieder ein paar mal tief in ihren Arsch und stößt dann wieder völlig unverhofft in ihre Muschi. So ging das noch ein paar mal, Muschi Arsch, Muschi Arsch.

Beide stöhnen und sind in ihrer eigenen Welt. Sie bestehen nur noch aus Geilheit, aus Willenlosigkeit und aus Sex. Dann kann er sich nicht mehr zurückhalten und spritzt seinen geilen Saft tief in ihren Arsch. Auch für sie ist das jetzt alles zu viel. Sie kommt mit einem noch nie vorher so erlebten Orgasmus, das sie alles um sich rum vergisst und nur noch schreien kann. Schreien vor Erlösung. Schreien vor Lust und schreien der Verwunderung über das gerade erlebten.

Ich hoffe meine Geschichte konnte euch ein wenig anheizen. Auf euer Feedback würde ich mich freuen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *