Hingebungsvolle Domina

Annemarie machte das Licht aus, trat leise aus dem Raum, in dem sie ihrem Neffen noch eine Geschichte zum Einschlafen vorgelesen hatte und schloss die Tür, ohne ein Geräusch zu verursachen. Ihr Lächeln wurde zu einem Stirnrunzeln und sie schnüffelte, als sie langsam die Treppe hinunter in das Wohnzimmer ging. Sie stand da und beobachtete, wie Lori ein Glas in einen Schrank stellte. Das einzig wahrzunehmende Geräusch, war das Fußballspiel, das Mike gerade im Fernsehen verfolgte. Er war auf den Bildschirm fokussiert und bemerkte die eintretende nicht.

Lori drehte sich um und sah Annemarie. Ihre Blicke trafen sich wodurch Annemarie die Kontrolle verlor, zu Lori eilte, die Arme um ihre Schwester warf und zu schluchzen begann.

Mike erhob sich und drehte sich zu den Frauen. Lori signalisierte ihm mit einem Kopfnicken, den Fernseher auszuschalten und den Rest des Spiels oben in ihrem Schlafzimmer zu sehen. Auf Zehenspitzen schlich er aus dem Raum.

Annemarie hing an ihrer Schwester und weinte, als Lori sie zur Couch dirigierte, auf welche sie sich fallen ließ, wobei Annemarie auf ihr landete. Annemarie sprang auf.

„Geht es dir gut?“

„Mir geht’s gut“, erwiederte Lori. „Setz dich und erzähl mir, was passiert ist.“

„Ich hasse Männer!“ schrie ihre Schwester. „Es sind alles gierige Tiere, die deinen Körper verschlingen und die Seele aus dir heraussaugen. Dann lassen sie deine Knochen in der Sonne vertrocknen und gehen zu ihrer nächsten Beute über.“

Lori hat es sich bequem gemacht. Sie wusste aus Erfahrung, dass sie für die nächste Stunde oder wenn ihr der Atem ausgehen würde, je nachdem was zuerst eintrat, Annemaries fantasievollen Schwärmereien zuhören würde.

Am Ende kam immer die gleiche Frage, also war Lori vorbereitet.

„Das fragst du mich jedes Mal und meine Antwort ist immer noch dieselbe. Es ist nichts falsch mit dir. Du bist schön. Du hast einen heißen Körper. Du sorgst dich, bist nett und süß, bist lustig, manchmal unberechenbar, leicht besessen und ziemlich unvergesslich. Wer das Glück hat, dich zu bekommen, hat die tollste Frau aller Zeiten.“

„Die haben ein Problem, nicht du. Du hast mit deiner Reihe von Verlierern Pech gehabt. Ich wünschte, ich könnte dir sagen, wie viele Frösche du küssen musst, bevor du deinen Prinzen findest, dann würdest du zumindest wissen, wann du ihm näher kommst.“

„Deine Frösche habe ich bereits verdoppelt!“

„Das heißt, du wirst jemanden finden, der doppelt so gut ist wie Mike.“

„Das wird wohl nie geschehen. Mike ist perfekt.“

„Nein, ist er nicht.“

„Du weißt was ich meine. Er ist einer von einer Million. Sag mir, dass ich falsch liege.“

Nein, falsch lag sie nicht, also wechselte Lori das Thema.

„Bisher habe ich mich schuldig gefühlt, aber damit ist jetzt schluss. Nach unserem gestrigen Telefonat habe ich viel nachgedacht.“

„Was? Warum solltest du dich schuldig fühlen?“

„Weil ich dich vernachlässigt habe. Meine lahme Entschuldigung war, dass ich mich nicht in dein Leben einmischen wollte. Schluss damit! Ich habe bereits angefangen, mich einzumischen. Nenne mich von nun an Fräulein Gschaftlhuber.“

„Was meinst du?“

„Ich habe eine Liste mit Personen, die ich morgen anrufen werde. Eine weitere Liste habe ich aus Mike herausgequetscht und ich werde mir den Arsch in meinem Netzwerk aufreißen, bei sozial Media und persönlich.“

„Wozu?“

„Was glaubst du denn? Ich werde Empfehlungen erhalten, sie überprüfen, und die Glücklichen, die meiner Prüfung standhalten, werden sich mit dir verabreden.“

„Vergiss es! Du hast genug mit vier Kindern und Mike zu tun. Wie du das alles schaffst kann ich mir jetzt schon nicht vorstellen.“

„Ich dachte du wolltest fünf.“

„Das liegt daran, dass ich immer noch im Wettbewerb mit meiner älteren Schwester stehe. Sie schlägt mich immer, aber wenn ich fünf herausholen kann, werde ich endlich die Nase vorn haben.“

„Halt den Rand!“

„Im Ernst, Lori. Verschwende keine Zeit. Wenn du drei Typen findest, sind zwei davon ein großartiger Fang, und der dritte ist einer der Typen, die gut aussehen, klingen und riechen und sich als Arschloch erweisen. Rate mal in welchen ich mich verlieben werde? Ich sage dir, ich bin es. Ich ziehe sie an, wie ein Müllsack die Kakerlaken.“

Lori zeigte keine Reaktion. Annemarie erkannte ihr Zögern.

„Was ist los? Hast du Angst, dass etwas zu sagen das mich treffen könnte? Mach dir keine Sorgen. Nichts, was du sagen kannst, wird mich weiter nach unten ziehen.“

„Ich weiß nicht“, brachte Lori nachdenklich hervor. „Ich bin kein Experte für Psychologie, aber ich habe an dich und deine Ex-Freunde gedacht und komme immer wieder auf dasselbe zurück. Vielleicht bin ich verrückt, aber ich glaube, ich weiß, wer für all deine schlechten Beziehungen verantwortlich ist. Meine Gedanken gehen zurück zur Uni und vielleicht sogar noch weiter.“

„Wovon redest du? Da ist jemand, der mein Liebesleben vermasselt hat? Das ist verrückt.“

„Es sind zwei Personen: Mama und Papa.“

Annemarie sah ihrer Schwester erstaunt ins Gesicht, die gedankenverloren vor sich hin starrte. Sie wusste nicht was sie einer so verrückten Aussage entgegnen sollte.

„Naaa guuut.“ Kam es langgezogen von Annemarie. „Bring das mal für simple Gemüter.“

„Wie würdest du die Beziehung userer Eltern beschreiben?“ Fragte Lori.

„Sie waren das Gegenteil von unzweckmäßig. Sie hatten die perfekte Ehe. Wie sagt man…?“

„Stop mal! Das ist genau, was ich meine. Denk daran, wie alle Kinder in der Nachbarschaft sie als ihre zweiten Eltern betrachteten. Unser Haus war immer voller Kinder, weil sie mit Mama und Papa zusammen sein wollten. Einige von ihnen hatten großartige Eltern, andere eher nicht, aber niemand hatte solche wie wir. Wir hatten eine Traumkindheit.“

„Korrekt. Was ist dein Punkt?“

„Also dachten wir, dass unsere Ehen wie ihre sein würden. Hast du jemals gedacht, Mike wäre ein bisschen wie Papa?“

„Ja, und das ist großartig. Beschwerst du dich?“

„Nein. Deshalb habe ich ihn geheiratet, aber ich habe es damals nicht bemerkt. Ich dachte, ich würde mich losreißen und anfangen, mein eigenes Leben zu leben. Sobald Tommy geboren wurde, war es unmöglich, das Offensichtliche zu ignorieren. Ich fand einen Mann, der die genaue Kopie von Papa war und ich war die Kopie von Mama. Erinnerst du dich, wie Papa den Boden verehrte, auf dem Mama ging?“

„Ja!“

„Und wie sie strahlte, wenn ihr wieder etwas Neues eingefallen war, um ihm eine Freude zu machen?“

„Ach du lieber Gott! Du hast recht. Wie Mike und du. Na und denk mal darüber nach. Ich habe dich noch nie streiten sehen.“

„Das liegt nicht daran, dass wir keine guten Auseinandersetzungen haben. Mama und Papa genau so. Vielleicht erinnerst du dich nicht, denn wenn du vorbei kamst, haben sie sofort aufgehört. Da waren sie zu beschäftigt damit, dich aus dem Ärger herauszuhalten. Nie haben sie das Wort erhoben, wenn jemand anderes in der Nähe war.“

„Also, was willst du damit sagen?“

„Ich meine, du hast eine falsche Vorstellung von den Männern. Ein Kerl kommt um die Ecke, du magst ihn und erwartest sofort, dass er wie Papa ist. Als nächstes benimmst du dich wie Mama und erwartest, dass er dir fünf Babys schenkt, damit ihr alle glücklich bis an euer Ende leben könnt.“

„Meine Erwartungen sind zu hoch und ich muss sie senken.“

„Das ist nur der Anfang. Wie du sagst, war Papa einer von einer Million. Die meisten Männer sind eher sein Gegenteil. Vielleicht bist du besser dran, wenn du ins andere Extrem schwenkst.“

„Was? Wie meinst du das?“

„Sei einfach realistisch und nutze deine eigenen Erfahrungen. Wenn der nächste Mann auftaucht, stell ihn dir solange als Abschaum vor, bis das Gegenteil bewiesen ist. Beweis! Ja das ist es. Lass ihn beweisen, dass er deiner würdig ist. Behandle ihn bis dahin wie Dreck. Wahrscheinlich ist er egoistisch, selbstzufrieden, gierig und will dich nur verführen und dann wieder verlassen. Denk doch mal so über ihn.“

„Hör auf, dich um deine Jungs zu kümmern. Übernimm die Kontrolle über die Beziehung. Sie müssen auf DICH hören und tun, was DU ihnen sagst, nicht umgekehrt. Kontrolle. Ja genau so! Du musst die Kontrolle haben.“

Annemarie dachte über Loris Ausführungen nach. Durchaus Sinnvoll, ja, aber wie? Lori unterbrach ihre Gedanken.

„Natürlich übertreibe ich, um einen Punkt zu setzen, aber so hast du schon einmal den Grundgedanken.“

„Ich glaube schon. Also was soll ich tun?“

„Das werde ich dir nicht sagen, weil ich möchte, dass du immer noch Annemarie bist. Tu, was sich für dich richtig anfühlt. Ich sage nur, dass es vielleicht an der Zeit ist, eine neue Haltung einzunehmen.“

„Du hast so recht!“ Sagte Annemarie begeistert. „Mir geht es schon besser. Meine Schwester weiß es eben immer noch am besten.“

„Warte mal! Ich möchte dich auch warnen. Normalerweise bist du zu ungestüm. Jedes Mal, wenn du auf etwas Neues stößt, nicht nur auf Freunde, gehst du zu schnell zu weit. Nimm dir eine Weile Zeit und denk darüber nach, bevor du etwas sagst oder tust. Versprochen?“

„Ja, Mama, ich verspreche es.“

************************

Annemarie hielt ihr Versprechen. Sie begann daran zu arbeiten, eine neue Haltung gegenüber Männern einzunehmen und darüber nachzudenken, wie sie die Kontrolle behalten könnte. Die eigene Einstellung zu ändern war kein Problem. Sie las ein Buch über Selbstgespräche und begann, ihre neue Perspektive zu verstärken, wenn sie allein war.

Der Teil über die Kontrolle war schwieriger, bis sie nach „Männer kontrollieren“ suchte. Das brachte viele Websites hervor. Die meisten davon mit dem einen oder anderen Wort unterschiedlich, wie: „Kontrolle über Männer haben“. Als sie anfing, alles zu sichten, tauchten andere Websites auf, wie: „Männer dominieren“. Das führte zu Videos und erotischen Geschichten, von denen sie einige schockierten.

Für Annemarie war das alles seltsam und neu, faszinierte sie, nahm viel Zeit in Anspruch und ließ sie die Probleme mit ihrem Freund vergessen. Als sie die Videos und das schriftliche Material verschlang, fühlte es sich an, als hätte sie eine Menge Drogen oder Alkohol konsumiert, nur dass sie am nächsten Morgen ohne Nachwirkungen aufwachte.

Zuerst sah sie nicht, wie diese andere Welt mit ihrem Leben zusammenhing, aber nach und nach erkannte sie die Verbindungen zu ihren katastrophalen Beziehungen und zusammen mit dem Rat ihrer Schwester wurde es ihr langsam klar. Sie würde kein Opfer von Männern mehr sein. Stattdessen würde sie die Kontrolle ausüben und die Männer zu ihren Opfern machen.

Opfer Plural. Sie hatte die Berufung ihres Lebens gefunden. Sie würde so viele Männer wie möglich unterwerfen, demütigen und versklaven, bis ihr letzter Atemzug ihren Körper verlassen haben würde. Sie schuldete es sich selbst und allen anderen Mädchen, die von diesen Kreaturen zum Opfer gemacht wurden.

************************

Sie traf Leopold, als sie gerade dabei war, ihre neue Mission im Leben zu entdecken.

Während des Mittagessens in der Cafeteria im Keller des großen Bürogebäudes, in dem sie arbeitete, sah sie von ihrem Tablett auf und erblickte einen Mann, der sie von ein paar Tischen entfernt aus betrachtete. Er drehte den Kopf weg, als sie ihn bemerkte.

Ein paar Tage später stand sie an der selben Stelle in der Schlange vor der Kasse, als sie ihn aus den Augenwinkeln an der Kaffeestation erkannte und bemerkte, wie er sie wieder beobachtete.

Diesmal konnte sie ihn einschätzen. Er sah gut und fit aus, kam ihr aber nicht bekannt vor. Sie drehte schnell den Kopf in seine Richtung und starrte ihn direkt an. Er zuckte überrascht zusammen und wandte sich ab, was sie lächeln ließ.

Diese kurze Aktion fühlte sich für sie gut an. Sie hatte die Kontrolle gehabt, und es war ihm peinlich gewesen. Sie fragte sich, ob sie ihn wiedersehen würde.

Einige Tage später sah sie ihn tatsächlich. Diesmal stand er von seinem Tisch auf und begab sich zu ihrem.

„Ich hoffe Sie sind nicht verärgert, dass ich Ihren Anblick genossen habe.“

„Ganz und gar nicht.“

„Stört es Sie, wenn ich Ihnen die Wahrheit sage, obwohl es banal ist und Sie es wahrscheinlich hunderte Male gehört haben? Sie sind wunderschön. Ihr Gesicht und Ihr Körper. Deshalb habe ich Sie bewundert und mich über Sie gewundert.“

„Ich könnte Ihnen Punkte für Ehrlichkeit geben.“

„Wie meinen?“

„Sie haben über mein Gesicht und meinen Körper übertrieben, aber vielleicht waren Sie ehrlich bezüglich Ihrer Gefühle, oder Sie könnten ein wirklich guter Lügner sein.“

„Vielen Dank.“

„Wofür.“

„Weil Sie mir das erzählt haben. Ich habe mich gefragt, was für eine Frau Sie sind. Jetzt weiß ich es.“

„Wenn Sie wirklich wüssten, was für eine Frau ich bin, würden Sie nicht dort stehen. Sie würden davonlaufen. Betrachten sie sich als Glückskind, dass Sie es nicht wissen.“

„Sagen Sie mir, dass Sie nicht völlig in sich selbst versunken sind und glauben, Ihr Aussehen könnte Ihnen alles verschaffen, was Sie wollen. Was wäre daran gefährlich?“

„Nichts. Sie haben einen Teil des Bildes, also können Sie sich selbst gratulieren.“

„Was fehlt?“

„Sie wollen es nicht herausfinden. Wie viele Warnungen benötigen Sie?“

„Sie sind erfrischend.“

„Ich bin froh, dass Sie sich amüsieren.“

„Gerade habe ich den Witz verstanden. Eigentlich habe ich darauf gewartet, dass Sie mich abwimmeln und mir sagen, ich soll mich davon machen. Aber wir reden immer noch. Sie wollen nicht, dass ich gehe. Was wollen sie?“

„Sie haben recht. Ich genieße das, aber ich will nichts von Ihnen. Dies ist die dritte Warnung. Sie sollten aufhören, solange Sie noch können.“

„Was ist, wenn ich nicht aufhören will? Was passiert dann?“

„Was jetzt passiert ist, dass ich wieder arbeiten gehe. Danach kommt es darauf an, ob ich Sie jemals wieder hier sehe.“

Annemarie stand auf, griff nach ihrem Tablett und ging schnell weg. Leopold stand mit offenem Mund da, bis sie aus seinem Blickfeld verschwand. Was er nicht sah, war das amüsierte Lächeln, das sich auf ihrem Gesicht ausbreitete, während sie ihm den Rücken zuwandte.

Sie arbeitete daran, ihn den Rest des Tages aus ihren Gedanken zu verbannen, aber es war schwer. Erleichtert atmete sie auf, als sie das Büro verließ und das Gespräch noch einmal durchlebte. Sie glaubte nicht, dass er wusste, wer sie war und sie hatte keine Ahnung, wer er war. Kein Name, keine Telefonnummern, nichts. Das war ihr nur recht, aber sie war sich sicher, dass er es schon wissen wollte.

Es war der erste echte Test für die neue Annemarie, und sie war zufrieden mit sich. Was immer er wollte, als er sich ihrem Tisch näherte, er konnte es nicht wirklich Umsetzen, stattdessen übernahm sie die Kontrolle, durchbohrte seine Selbstsicherheit und ließ ihn Verstört zurück. Gleichzeitig bereitete sie ihn auf den nächsten Schritt vor.

Aufgeregt, aber nicht ungeduldig wartete sie darauf, dass er ihren Köder verschlang. Dann würde sie ihn weiter bearbeiten. Es war höchst unwahrscheinlich, dass sie so schnell Erfolg haben würde, aber wer wusste das schon? Mit Anfängerglück könnte sie ihn noch zu ihrem ersten Sklaven machen. Was auch immer geschah, die Praxis würde ihr wertvolle Lektionen für zukünftige Opfer erteilen.

Im Moment nahm sie sich Zeit und studierte ihren neuen Lebensstil intensiv im Internet.

************************

Annemarie sah ihn erst, als er schon fast an ihrem Tisch saß, aber sie war vorbereitet. Dies war das erste Mal, dass sie wieder in der Cafeteria war, und sie stellte sicher, dass niemand anderes aus dem Büro bei ihr saß. Sie hatte nur eine Tasse Kaffee gekauft, an der sie nippte.

„Ich bin Leopold“, stellte er sich lächelnd vor und streckte ihr seine Hand entgegen.

Mit nachdruck reichte sie ihm ihre Hand und schüttelte seine fest.

„Freut mich, dich kennenzulernen, Leopold. Ich bin Annemarie. Nimm Platz. Ich kann nicht lange bleiben. Was kann ich für Dich tun?“

„Hast du Freitag Zeit für ein Abendessen?“

„Ja. Wann?“

„Wie wäre es, wenn ich dich um sechs abhole? Oder möchtest du mich lieber vorort treffen?“

„Sagen wir um sieben und hier ist meine Adresse und Telefonnummer.“

Er sah zu, wie sie ein Stück Papier von einem kleinen Block aus ihrer Handtasche nahm, darauf kritzelte und es ihm reichte, bevor sie wieder das Wort an ihn richtete.

„Da ist nur noch eine Sache.“

„Und zwar?“

Sie sah ihn an, während sie den Rest ihrer Kaffeetasse leerte, um erst dann fort zu fahren.

„Wenn du nicht um sieben da bist, werde ich nicht da sein und wir werden nicht zusammen zu Abend essen oder sonst irgendetwas anderes tun – niemals! Ich muss jetzt schleunigst los. Seh dich dann am Freitag.“

Schon war sie weg, bevor er seinen Mund öffnen konnte. Den Rest der Woche hat er sie nicht in der Cafeteria gesehen.

************************

Pünktlich Freitagabend stand er vor ihrer Tür.

„Komm rein“, bot sie ihm an.

Er folgte ihr ins Wohnzimmer und bemerkte auch sofort, dass ihre Wohnung samt Schlafzimmer nur so funkelte von den Stunden, die sie in den letzten Tagen damit verbracht hatte, diese zu putzen. Ob es ihm auffallen würde, dass sie auch funkelt, fragte sie sich, denn sie hatte mehr als eine Stunde damit verbracht, zu duschen und sich auf ihn vorzubereiten.

Sie nahm auf einem übergroßen Sessel platz und bedeutete ihm, sich auf der Couch ihr gegenüber nieder zu lassen.

„Poldi. Poldi, Poldi.“ wandte sie sich an ihn in einem Ton der gespielten Verzweiflung. „Was mache ich bloß mit dir?“

Er beantwortete ihrer rhetorische Frage nicht und wartete ab, in welche Richtung sie zielte.

„Ich werde dich nicht mehr mit Warnungen langweilen. Du hast mir gesagt, dass du die Art von Frau, die ich bin, bereits kennst. Ich bin nicht so schnell wie du, also muss ich dir eine Frage stellen. Bist du die Art von Person, die auf ihre Art und Weise zur Einstellung findet?“

„Was meinst du?“

„Ich meine, bist du flexibel? Kannst du spontan sein? Oder stört es dich, wenn die Dinge nicht nach Plan verlaufen?“

Er wusste nicht, wie er antworten sollte, aber er hatte das Gefühl, dass sie es Abbrechen würde, wenn er zu lange darüber nachdachte, also entschied er sich schnell, die Antwort zu geben, von der er dachte sie wäre jene, die sie hören wollte.

„Ich denke, ich bin ziemlich anpassungsfähig.“

„Das ist gut. Ich denke, im Leben dreht sich alles um Veränderung. Es wird manchmal chaotisch. Wenn du also deine Erwartungen kurzfristig ändern kannst, bist du manchmal besser dran. Würdest du dem zustimmen?“

„Ja, das hat Sinn.“

„Gut, weil ich nicht in der Stimmung bin, mit dir zum Abendessen zu gehen.“

„Bist du nicht?“

„Nein. Ich habe etwas früher gegessen, also habe ich keinen Hunger. Wenn du hungerst, solltest du gehen. Ich weiß, dass es spät ist, aber ich bin mir sicher, dass du noch jemanden anrufen kannst.“

„Bittest du mich zu gehen?“

„Das habe ich nicht gesagt. Ich bleibe zu Hause. Du kannst gerne bei mir bleiben oder nicht.“

„Dann bleibe ich. Welche Aktivitäten hast du geplant, da wir nicht essen?“

„Ich habe nicht gesagt, dass wir nicht essen. Ich möchte mehr über die Art von Mann herausfinden, die du bist.“

„Inwiefern?“

„Ich mag diese Antwort. Du denkst voraus. Zunächst möchte ich dir einige Fragen stellen. Abhängig von den Antworten kann ich dich bitten, dies zu demonstrieren.“

„Schieß los.“

„Schön, dass du keine Zeit verschwendest, Poldi, aber ich möchte, dass du über deine Antwort auf diese Frage nachdenkst. Statt einer schnellen, wäre mir lieber eine überlegte Antwort. Hast du Probleme, Anweisungen zu folgen?“

„Entschuldige meine schnelle Antwort, aber ich glaube nicht, dass du ein einfaches Ja oder Nein wolltest, also musste ich verstehen, worauf du hinaus wolltest.“

„Lass es mich so formulieren“, informierte sie. „Sagen wir, es ist etwas am Laufen, das du gern tun würdest, und dein Chef fordert dich auf, stattdessen etwas anderes zu tun. Ärgerst du dich über die Einmischung deines Chefs oder kannst du dich an ihre Anforderung anpassen und diese befolgen?“

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *