Mein Freund und das Hausmädchen

Bereits seit einer längeren Zeit hatte ich damals, in der Schule, einen Freund asiatischer Abstammung, der es nicht so einfach hatte. Ich begann mich dann, mit ihm an zu freunden und wir wurden, mit der Zeit ein richtig gutes Team, bis ich eines Tages, mit Ihm zusammen, Hausaufgaben gemacht hatte. Dazu lud Er mich zu sich nach Hause ein. Ich war damals wohl 16 oder 17 Jahre alt und ja, ich mochte Ihn und ich hatte das Gefühl, das Er auch mich mochte. Doch was ich dann, an jenem Tag, bei Ihm zu Hause mit erleben durfte, war einerseits total obszön, andererseits bekam ich dadurch nur noch mehr Lust auf Ihn.
Sein Vater und Seine Schwester saßen im Wohnzimmer, welches nur durch eine leicht durch schimmernde Faltwand abgetrennt war. Er und ich saßen in der angrenzenden Küche, in der das Hausmädchen gerade den Abwasch erledigte. Ja, es war mir schon aufgefallen, wie süß diese Person war, welch schönen Körper Sie hatte und wie Ihr Busen wunderbar in Szene gesetzt war, doch Sie war in einem Alter, wo Sie auch die Mutter meines Freundes hätte sein können.
Toni fragte mich dann mal so ganz locker: „Na Gudrun, willst Du mal was richtig Geiles sehen ?“ Ich war so verknallt in Ihn, daß ich einfach ja gesagt hatte und hoffte, Er würde sich trauen, mir jetzt und hier Seinen Pimmel zu zeigen. Stattdessen stand Er auf und ging hinüber, die wenigen Schritte, zu dem Hausmädchen, die dort Ihre Arbeit verrichtete. Er ging ganz nah an Sie heran und berührte Sie mit der Hand an der Schulter, wodurch das Oberteil ein wenig mehr verrückte und noch eine bessere Sicht auf Ihre Glocken gewährte.

Mein Freund und das Hausmädchen

Was in den nächsten Minuten passieren würde, an so etwas hatte ich nie zuvor gedacht, andererseits, kam es mir so vor, als würde sogar mich das Hausmädchen interessieren, obwohl ich doch eine angehende Frau war. Und dann ging es los und ich wußte gar nicht mehr, wo ich hinsehen sollte. Sollte ich Schmiere stehen, damit sein Vater und seine Schwester nichts mitbekommen, oder sollte ich mich auf das konzentrieren, was mir nun geboten wurde ? Erst sah ich, wie Er Ihr etwas ins Ohr flüsterte und Sie daraufhin so komisch abweisend das Gesicht verzog. Dann sah ich, wie Er Seine Hose öffnete, nach Ihrer Hand griff und diese irgendwie abartig geil zu Seiner Erektion in Seine Unterhose schob. Sie wollte das wohl gar nicht machen, hatte seinen Penis in der Hand, Er Ihre Hand und die schob Er so über Sein Rohr, daß Sie Ihm einen zu hobeln begann. Daraufhin begann Er leise zu stöhnen und Sie forderte Ihn auf, dies doch bitte zu unterlassen, das könne Er hier mit Ihr, vor meinen Augen doch nicht verlangen. Aber Er hörte nicht auf und mein Blick galt Ihr, Ihrer Hand und das, was sich nun gleich abspielen würde, vor meinen Augen.

Mein Freund und das Hausmädchen 2

Nach etwas mehr als 2 Minuten entzog Er Ihre Hand aus Seiner Hose und mir fiel auf, wie groß und hart Sein Penis geworden war. Sie schien zufrieden zu lächeln, weil es nun vorbei war, doch Er hatte noch ganz anderes im Kopf. Zunächst ging Er um Sie herum, stellte sich direkt vor Sie hin und konnte sowohl zu Seinem Vater, als auch zu Seiner Schwester und mir blicken. Dann flüsterte Er Ihr wieder etwas zu, etwas was mir augenscheinlich nicht so ganz normal vor kam, denn das Hausmädchen hatte wieder so richtig die Mine verzogen und war abgeneigt das zu tun, was Er von Ihr verlangte. Dann schaute Sie auch noch herüber zu mir und ich sah Ihre Angst, in Ihrem Gesichtsausdruck. Daraufhin bat ich meinen Schulfreund damit auf zu hören, doch Er meinte, jetzt wird es erst richtig interessant. Dann drückte Er Sie fordernd auf die Knie, direkt vor Seiner bereits geöffneten Hose, in der sich eine richtig harte Beule aufgetan hatte. Ich war fasziniert, von dem harten Stück und nun auch richtig gespannt darauf, ob Er dem Hausmädchen nun die Latte zeigen würde. Sie ging vor Ihm in die Knie und starrte auf die harte Beule, während Er nun die Hose und Unterwäsche herunter zog und Seine harte Nudel heraus schnellen ließ.

Mein Freund und das Hausmädchen 3

Ja das war doch auch in meinen Augen mal ein richtig geiler Anblick und ich stellte mir vor, wie es wohl wäre, wenn ich jetzt mit dem Hausmädchen hätte tauschen dürfen. Mein Schulfreund hatte wirklich eine satte Stange, die sich nur ganz knapp vor dem Gesicht der Frau auf tat und sich dabei in die richtige Stellung brachte. Sie kniete auf dem Boden, fasste bereits mit einer Hand an Seinen nackten Oberschenkel und starrte, aus nächster Nähe, auf diesen herrlich harten Prügel. Dabei schauten dann nicht nur ich, sondern auch Er hinüber zu Vater und Schwester, daß diese nun ja nicht auf die Idee kommen und das Wohnzimmer verlassen würden, um Ihn bei Seiner Geilheit zu stören und mir den halben Nachmittag zu verderben. Was mein Freund Ihr ins Ohr geflüstert hatte, wußte ich nicht, aber diese Position ließ nun Einiges vermuten. Es hätte sein können, daß Sie Ihm nun den Pimmel streichelt und wichst und Er auf Ihren Busen spritzt, oder das Sie vielleicht sogar an seiner Eichel herum schleckt. Ich wartete gespannt auf das, was nun passieren sollte und es dauerte und dauerte dann, bis sich das Hausmädchen entschied, das zu tun, was gefordert wurde, während ich den Beiden lustvoll dabei zusehen durfte. Zunächst hat Sie begonnen, das Shirt von den Schultern, bis über den BH herunter zu ziehen, dann öffnete Sie den BH und zog ihn aus.

Mein Freund und das Hausmädchen 4

Sogar ich als angehende Frau muß gestehen, Sie hatte einen tollen Busen und Ihre Nippel standen schön auf. Tatsächlich hatte Sie Ihm und auch mir Ihren blanken Busen gezeigt und in mir wuchs nun sogar der Gedanke, ebenfalls auf zu stehen, zu Ihr und meinem Freund hinüber zu gehen und Ihr an diesen herrlichen Busen zu fassen, diesen zu streicheln und zu kneten, an Ihren harten Nippeln zu lecken und vielleicht auch etwas mit Ihm und Seinem Rohr zu unternehmen. Doch ich blieb sitzen und wartete ab, was noch alles passieren würde. Dann sah diese hübsche Haushaltshilfe zu mir herüber und Ihr Gesicht verriet mir, Sie würde wohl nun etwas tun müssen, worauf Sie so gar keine Lust hätte. Wollte Er sich wirklich, vor meinen Augen, von Ihr einen Blasen lassen, während der Vater und die Schwester praktisch direkt nebenan saßen und sich unterhielten ? Dann hörte ich die Stimme meines Freundes, der zu mir einige Worte sagte: „Gudrun, kannst Du Sie bitte nun dazu bringen, es zu tun ?“ Sie schaute mich noch immer hilflos an und ich wollte es nun zu gerne sehen, wie Sie Ihm an den Prügel geht und es Ihm besorgt. Also grinste ich das Hausmädchen an und zeigte Ihr mit einer Handbewegung, daß Sie Seine Latte in den Mund nehmen soll und es Ihm besorgt. Daraufhin wandte sich Ihr Blick von mir ab und Sie starrte auf den harten Ständer von Ihm. Und dann tat Sie es, direkt vor meinen Augen. Sie fasste nach Seiner Latte und bohrte sich das harte, lange Gerät hinein, in Ihren warmen Mund. Erst sah ich, wie der harte Prügel zwischen Ihren Lippen verschwand, dann sah ich Ihn und Sein Gesicht, daß Er so hübsch und geil verzog. Es war wohl ein sehr angenehmes Gefühl für Ihn.

Mein Freund und das Hausmädchen 5

Ja Wahnsinn, war das ein erregender Anblick und noch immer hätte ich die Möglichkeit gehabt, selbst dazu zu kommen und es Ihm auch Oral zu besorgen. Außerdem hätte ich mit Ihr herum knutschen können und Ihr an den heißen Busen fassen. Doch ich blieb sitzen und hatte nun auch schon meine Hand in meinem Höschen, um mich dort extrem in Extase zu versetzen und es mir voll geil selbst zu besorgen, während Er sich von dieser hübschen Magd einen blasen ließ. Er hatte natürlich mitbekommen, wo meine Hand war und ich hab Ihm dann sogar noch meinen nackten Busen rüber geflasht, was Ihn gleich noch mehr auf geilte. Er ließ sich einen Blasen und fasste der Magd sogar an den nackten Busen, befahl Ihr jetzt bloß nicht auf zu hören und noch kräftiger an Seiner Stange zu saugen. Wohin das führen würde, war mir längst bewusst. Er wollte nicht auf Ihre Titten spritzen, nein Er wollte, vor meinen Augen, Seine Sahne in Ihren Mund abspritzen. Der Schwanz drang nun immer stoßartiger und tiefer in Ihren Mund vor und Er drückte Ihren Kopf vehement auf Sein Rohr, bis es wenig später zu einem Aufschrei seinerseits und einem komischen Gestöhne Ihrerseits kam. Dann drückte Er noch 3-4 Mal kräftig Seine Lanze in Ihren Mund und zog diese danach heraus. Ich sah Sie, wie Sie Ihre Hand vor Ihren Mund und Ihren hübschen Lippen hielt und Sie nun ganz auf dem Boden zusammen sackte. Er hingegen hatte einen ganz normalen Penis, der wieder kleiner wurde und Er zog sich nun auch wieder an. Dann forderte Er Sie auf, mir zu zeigen, was passiert war. Sie drehte sich in meine Richtung, nahm die Hand vom Mund und öffnete diesen ein wenig. Ich sah, wie Sein Sperma aus Ihrem Mund heraus und weiter auf Ihren blanken Busen tropfte.

Mein Freund und das Hausmädchen 6

Sie blieb so noch einige Minuten, stand dann auf, richtete sich Ihre Kleidung und spülte sich den Mund aus, während Er wieder zu mir an den Tisch kam und wir gemeinsam weiter lernten. Als Sie in der Küche fertig war, verließ Sie den Raum und mein Schulfreund fragte mich: „Hättest Du Lust mal zu zu sehen, wenn ich Sie ganz nackt entkleide und Sie hier in der Küche, am Küchentisch, vor deinen Augen her vögeln würde ? Ich war total überrascht und entsetzt, aber auf so einen Anblick hatte ich echt Lust. Vielleicht würde ich dabei auch die Möglichkeit haben, Ihm mal an das Rohr zu fassen oder es Ihm Oral zu besorgen. Bislang hat sich dazu aber noch keine Gelegenheit geboten, aber ich hoffe, es wird passieren.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *