Meine Großcousine Gertrud

Ich kannte Gertrud eigentlich nur von Fotos und wenn wir telefonierten. Sie ist meine Großcousine und lebt 200 Kilometer von uns entfernt. Ihre Mutter ist die Cousine meiner Mutter und ich kann mich erinnern dass wir als ich noch ein Kind war, mal bei ihr waren. Damals lebte Gertruds Vater noch, aber er war vor ein paar Jahren verstorben. Gertrud und ich hatten nach einiger Zeit eine recht lebhafte Brieffreundschaft. Wir schickten uns auch jede Menge Fotos. Damals gab es noch keine Handys!! Eines Tages sagte meine Mutter das Gertrud und ihre Mutter uns besuchen kommen. Der Tag war gekommen und Gertrud und ihre Mutter waren da.

Gertrud war damals 16 Jahre alt, ungefähr 160 cm groß, grüne Augen, schulterlange braune Haare, ein wenig mollig, ein Arsch der ein wenig zu groß war…aber recht stramm, und Brüste die mich echt scharf machten!! Für ihr Alter schon 75 A zu haben war ganz nach meinem Geschmack!

Gerlinde, so hieß ihre Mutter schlief mit meiner Mutter im Ehebett. Mein Vater war auf Montage und so war ein Problem gelöst. Gertrud schlief im Wohnzimmer auf der Couch. Unsere Wohnung war damals sehr klein, aber das Problem war gelöst! Gertrud und ich waren damals beide 16 Jahre alt. Ich ein erfahren und sie noch Jungfrau!! Wir aßen alle zusammen zu Abend, unterhielten uns und unsere Mütter gingen so gegen 22 Uhr schlafen. Gertrud und ich gingen dann in mein Zimmer. Wir redeten über Gott und die Welt und dann endlich auch sehr schüchtern über Sex!!

„Ich bin sehr schüchtern sagte sie und hatte noch nie Sex. Zwar habe sie schon geküsst, mit Zunge und so und auch schon mal Petting gehabt…aber mehr war da noch nicht!“ Ich sah sie mit gierigen Blicken an und sagte ihr dann die Wahrheit. „Ich hatte schon oft Sex, sogar schon mal mit drei Frauen (Tante Edith und Kerstin) und ich ficke bestimmt zweimal die Woche. Für mehr bleibt bei meinem Schulstress und Kumpels keine Zeit.“ Gertrud wurde ganz rot und sagte erst einmal gar nichts. Ich sah sie auch nur an, in Gedanken war sie schon Nackt und hatte meinen Schwanz im Maul. Aber leider erst einmal nur im Gedanken.

Dann sagte sie plötzlich…“Weißt du eigentlich dass wir Sex haben dürften?“ Ich sah sie erstaunt an.“Woher weißt du das?“ „Ich habe mich erkundigt und es auch gelesen. Wir sind nur um drei Ecken verwand und ab da ist es erlaubt!“ Ich musste grinsen! „Willst du das denn?“ fragte ich sie und sie zögerte. Eigentlich ja schon…..willst du denn?“ Gertrud saß mir gegenüber. Sie in meinem Sessel und ich auf meinem Schreibtischstuhl. Ich streckte meine Hand nach ihr aus und zog sie zu mir. Sie zögerte nicht und saß dann breitbeinig mit dem Gesicht zu mir auf meinem Schoss. Ich sah sie nur kurz an, vergrub eine Hand in ihrem Haar und streichelte mit der anderen zärtlich ihr Gesicht. Sie zitterte nicht, nein sie bebte am ganzen Körper!! „Ich liebe dich schon sehr lange“ sagte sie leise und mit stockender Stimme!! Ich zog ihren wirklich schönen Kussmund auf meine Lippen und küsste sie zärtlich und sehr lange. Meine freie Hand schob ich langsam unter ihr T- Shirt und knetete ein wenig fester ihre linke Brust!! Sie zitterte noch heftiger und stöhnte mir leise in den Mund.

„Ja mein Schatz ich will es auch und ich ich hatte so sehr gehofft dass es heute passiert!“ Mit einem Ohr horchte ich immer ob unsere Mütter wach geworden sind. Aber die beiden schliefen wohl tief und fest!! Ich schob Gertrud langsam von mir herunter und zog sie auf mein Bett. Ich wusste dass sie noch sehr schüchtern war und so gut wie keine sexuellen Erfahrungen hatte. „Ich habe Angst dass unsere Mütter wach werden und uns erwischen“ flüsterte sie. Ich sah sie an und dann kam mir plötzlich eine Idee!!

Ich stand auf, zog sie ohne ein Wort vom Bett, küsste sie noch einmal und sagte dann:“ Zieh dich an und beeile dich. Wir gehen Zigaretten holen!“ Ich grinste dabei und sie sah mich fragend an. „Ich erkläre es dir unterwegs. Sei ganz leise!“ Gertrud zog sich schnell an und wir schlichen leise aus der Wohnungstür. Als wir aus dem Haus waren, sagte ich ihr dann…“Mein Kumpel hat ungefähr einen Kilometer von hier eine Gartenlaube und ich weiß wo der Schlüssel ist!“ Ich sehe heute noch ihre großen Augen!! Wir holten auf dem Weg dort hin wirklich Zigaretten und schnell waren wir in Dirks Gartenlaube.

Die Laube war perfekt ausgestattet. Eine kleine Theke mit Bar, ein großes Klappsofa und ein großer Billardtisch. Wir verbrachten hier sehr viel Zeit! Gertrud sah sich um und wusste wohl dass sie sich jetzt von ihrerJungfreulichkeit verabschieden konnte!! Ich sah nach was in der Bar war und fand unter anderem eine Flasche Sekt. Ich schenkte Gertrud und mir ein Glas ein und sagte:“ Lass uns den Abend genießen!“ Wir tranken jeder einen kleinen Schluck und Gertrud nahm mich in den Arm. Sie zitterte immer noch, doch ich küsste sie und sagte kein Wort. Langsam schob ich sie zum Sofa, und während ich sie noch immer küsste, zog ich ihr das T- Shirt aus. Ihre Brüste waren eng eingepackt in ihrem schwarzen BH. Ich betrachtete einen Augenblick was ich da sah und zog ihr gekonnt den BH aus. Prall standen ihre Brüste vor mir. Ich faste beide zusammen an und drückte sie gegeneinander. Groß und fest genug für einen Tittenfick.

In meiner Jeans war schon der Teufel los. Ich konnte es nicht erwarten endlich aus der Jeans zu kommen!! Aber erst war Gertrud dran. Sie sollte mich entkleiden. Ich war gespannt wie geschickt sie das anstellt!! Gertrud stand jetzt da, mit freiem Oberkörper und zitternd als wenn sie gleich hingerichtet werden würde!! Ich drückte sie auf die Couch und kniete mich zwischen ihre Schenkel! Ich schob mich dann ein wenig höher, streichelte ihre Titten und küsste sie dabei. Dann von ihrem schönen Kussmund über den Hals und dann fing ich an ihre Titten zu kneten und mich an ihnen fest zu saugen. Gertrud hatte die Augen geschlossen und genoß was ich da mit ihr tat. Ich hielt mich dann an ihren Titten fest und fing an an ihrem Bauch zu lecken. Sie atmete immer heftiger und dann öffnete ich mit einer Hand ihre Jeans. Plötzlich griff sie nach meiner Hand!!!

„Bitte nicht so schnell, du weißt doch wie schüchtern ich bin!“ „Okay“ sagte ich. „Ich werde das Licht ausmachen und hab dann noch eine Idee! Lass mich nur machen, ich bin sicher dass es dir gefallen wird!“ Ich ging an die kleine Spüle, nahm das Trockenhandtuch und schnitt es in zwei schmale Streifen. „Wir verbinden uns die Augen, so dass niemand sich von dem anderen beobachtet fühlen musste. Auch für mich eine völlig neue Erfahrung, aber sicher absolut erotisch und aufregend.“ Ich löschte das Licht und wir schmusten und zogen uns gegenseitig aus. Wenig später saßen wir nackt auf der ausgeklappten Couch. Jeder mit einer Augenbinde die wir uns gegenseitig anlegten. Völlige Dunkelheit umgab uns. Nur wir zwei im Raum und sie zitterte. Nicht wissend was sie nun erwartet!!

Ich machte nun den Anfang und streckte meine Hände nach ihr aus. Ich streichelte ihren schönen Körper, genoss den Duft ihrer Haut. Sie fühlte sich wunderbar an, ich streichelte ihre Beine, den Po, die Hüften. Besonders liebte ich ihre wohlgeformten und festen Brüste zu berühren. Ihr gefiel es offensichtlich auch sehr, denn ich merkte, wie sie darauf reagierte, wenn ich ihr Brüste fest griff oder nur streichelte. Bald beschäftigte ich mich nur noch mit diesen hübschen Hügeln, es war ein Vergnügen sie zu berühren. Ich merkte wie sich Gertrud immer mehr selbst dabei streichelte, sie fuhr sich mit den Händen über ihre Schenkel, ihr Hüften und den Bauch. Gelegentlich berührten sich unsere Hände, wenn sie sich vom Bauch aufwärts in Richtung Brüste streichelte. Einmal hob ich meine Hand etwas an, so als wollte ich ihr den Weg frei machen. Dankend nahm sie diese Einladung an und fuhr sich mit ihrer Hand über ihre eigenen Brüste. Obwohl alles dunkel war glaubte ich zu spüren, wie sehr ihr dieses Spiel gefiel. Immer öfter strich sie sich über die Brüste, wenn ich ihr mit meinen Händen den Platz dazu ließ. Es dauerte nicht lange, dann legte ich meine Hand auf ihre Hand, die auf ihrer Brust lag.

Sofort hielt sie inne und genoss offensichtlich was ich da tat. Nun merke ich wie sie sich selbst die Brüste zu kneten begann, meine Hand lag auf der ihren. Ich spürte jeden Finger ihrer Hand, unterstützte das Kneten nur ganz leicht und überließ ihr die Hauptarbeit. Ich rutschte ein wenig nach links, so dass ich weiter neben ihr lag. Ich nahm ihre andere Hand und führte diese zu ihrer anderen Brust. Ich merkte sofort wie sie begann nun beide Busen fester zu kneten, ihr Atem ging etwas schneller. Mit meinen Händen konnte ich dieses wunderbare Spiel ausgiebig ertasten – wow, ein klasse Gefühl! Ich ließ sie einfach gewähren und streichelte den Rest ihres schönen Körpers. Offensichtlich war sie selbst in das Kneten ihrer Brüste vertieft und stöhnte ganz leise.

Eine ihrer Hände löste sich bald und strich über ihren Bauch und ihren Schoß. Ich streichelte die Innenseiten ihrer Schenkel und drückte sie leicht auseinander, was sie auch bereitwillig zuließ. Ich rutsche noch ein klein wenig zur Seite, damit sie ihre Beine bequemer spreizen konnte. Ihre Hand führte sie sich wieder über den Schoß, ich ahnte was sie wollte, aber sie traute sich wohl nicht recht. Beim nächsten Mal griff ich ihre Hand und führte sie zwischen ihre Beine. So gleich legte sie ihre Hand auf ihre Möse und begann sie zu streicheln. Meine Hand legte ich wieder auf die ihre, um genau mit zu bekommen was sie da tat. Ihr schien dies auch zu gefallen, denn sie gab ein zufriedenes, leises Stöhnen von sich.

Ich drücke mit meiner Hand auf ihre Hand an der Fotze. Ich wollte dass sie sich den Finger in die Spalte steckt. Sie verstand und schob ihre Hand etwas nach vorn, krümmte die Finger und sogleich fuhr sie sich selbst in ihre Fickspalte – leicht bäumte sie ihren Körper auf. Meine Hand konnte genau fühlen wie sie sich verwöhnte. Etwas fester drückte ich auf ihre Finger, so dass sie sich stärker zu fingern begann. Frech nahm ich einen zweiten Finger ihrer Hand und führte diesen auch in ihre Lustgrotte. Ihre andere Hand knetete immer noch ihre Brüste, jetzt auch etwas heftiger als vorher. Ich bedeckte ihren schönen Körper mit zärtlichen Küssen auf den Bauch, auf ihre Brüste, ihr Gesicht und ließ sie einfach gewähren, was sie da tat.

„Ist das okay..?“ hauchte sie dabei. „Ja“,sagte ich leise, „lass dich ruhig gehen…“. Offensichtlich zufrieden mit meiner Antwort wurden ihre Bewegungen stärker, sich selbst zu verwöhnen. Und ich fand es wirklich geil, dabei zu sein. Etwas weiter zog ich mich zurück, so dass ich sie jetzt nur noch mit meinen Händen berührte und gab ihr den nötigen Raum sich selbst zu befriedigen. Mit Genuss fühlte ich wie sie ihren Busen knetete, sich fast überall streichelte und wie ihre Finger in ihrer Möse arbeiteten. Dann nahm ich ihre Hand von der Brust und führte sie an ihren Kitzler. Nun befriedigte sie sich mit beiden Händen zwischen ihren Beinen, sie wand ihren Körper unter dieser Lust! Ich streichelte derweil ihren Bauch, ihr Gesicht und knetete gelegentlich ihre Titten. Kurze Momente ließ ich sie ganz allein und berührte sie gar nicht mehr.

„Macht mit,“ hauchte sie, „komm mit rein…“. Ich hoffte sie richtig verstanden zu haben und steckte ihr sofort einen Finger in ihre Fotze – Mensch war die nass! „Mehr…“ keuchte sie. Ich fand es geil dass sie so offen sage was sie wollte, und ich tat ihr gern den Gefallen und steckte einen Finger rein. Jetzt waren es schon zwei, einer von mir, einer von ihr. Immer heftiger bearbeiteten wir gemeinsam ihre Fotze, während sie sich ihren Kitzler rieb.

„Meinst Du, wir könnten es schaffen?“ fragte ich leise. „Was denn?“ kam die Gegenfrage. „Ich möchte, das wir beide Dich zusammen zum Orgasmus bringen.“ sagte ich. Gertrud bewegte ihr Becken stärker, als ob sie so versuchte dass ich tiefer in sie eindringe „ja, gern …“ stöhnte sie leise. Okay, dann wollen wir mal, dachte ich, und begann mit meinem Finger heftiger zu arbeiten. Es war ein geiles Gefühl, zusammen mit ihrem Finger in ihrer Spalte zu sein. Sie befriedigte sich selbst immer heftiger, ich hielt mich zeitweise zurück und ließ sie machen, so konnte ich fühlen, was sie mit sich veranstaltete. Ihr schien es nichts auszumachen, eher geilte es sie noch mehr auf, das ich so direkt mitbekam, wie sie es sich selbst machte.

Hin und wieder zog ich meinen Finger aus ihr heraus und strich über ihre masturbierenden Hände, über ihren Bauch und ihre schönen Brüste. Langsam roch ihr ganzer Körper nach ihrem Lustschleim! Danach fuhr ich wieder mit dem Finger in sie, was sie mit einem leichten Aufbäumen und zufriedenem Schnurren quittierte.Es dauerte auch gar nicht mehr so lange, bis sie zu ihren ersten Orgasmus kam. Während sie kam und sich dabei heftigst streichelte und fingerte hielt ich meinen Finger in ihrer Möse ganz still, um es genau zu fühlen, was dort passiert. Sie wälzte ihr Becken hin und her, so dass mein Finger nun auch etwas rein und raus glitt. Sie stöhnte laut und heftig, ihr Fickloch triefte vor Geilheit und umschloss zuckend unsere beiden Finger. Sie stöhnte und hechelte und ihr Oberkörper bäumte sich auf. Dann entspannte sie sich, kuschelte sich an mich und wir hielten inne. „Das war wunderschön, danke“ sagte sie. „Gern“ antwortete ich, „es freut mich wenn Du zufrieden bist“. „Ja, so sehr, du bist wirklich sehr erfahren“ sagte sie. Ich nahm uns die Augenbinde ab und küsste sie so zärtlich wie ich nur konnte.

„Wurdest du schon mal geleckt?“ fragte ich sie. „Neeeiiiin, sicher noch nicht!“ antwortete Gertrud fast empörend. Ich sah ihr tief in die Augen…“dann vertrau mir jetzt! Du wirst es lieben!!“ Sie wollte noch etwas sagen, aber ich drückte ihr noch einmal kurz meine Lippen auf ihre. Dann küsste ich mich langsam in Richtung ihrer Möse. Je näher ich ihrer jungfreulichkeit kam, umso stärker zitterte sie. Als ich mit meinem Kopf zwischen ihren Schenkeln lag, legte ich ihre Beine auf meine Schultern. Ich genoss den unberührten Duft ihrer Fotze! Langsam näherte ich mich ihrer Fickspalte.

Ich hauchte mit meinem warmen Atem ihre leicht behaarte Mose an und begann mit meiner Zunge ihre äußeren Schamlippen zu massieren. Ein wohliges „ahhh ist das schön“ hörte ich Gertrud flüstern. Immer wieder atmete ich ihre Fotze an und küsste diese jungfreuliche Spalte zwischendurch. Gertrud zitterte unaufhörlich und stöhnte immer lauter! Ohne Vorwarnung zog ich jetzt das erste mal meine Zunge durch ihre Fotze. Gertrud stöhnte laut auf…“ja mein Schatz, mach weiter….sooo wunderschön!“ Ich aber wollte bald mal auf meine Kosten kommen und saugte mich an ihrem Kitzler fest. Dabei schob ich ihr zwei Finger in die Fotze und leckte und saugte ihren Kitzler. Er wuchs heftig an und glänzte mir entgegen. Dann kam Gertrud zu ihrem Orgasmus… „Ahhhhh…. uhhhh ich kommeeee!!“ sie bäumte sich auf und presste meinen Kopf in ihren Schoß!! Dann lies sie sich fallen und lag einfach nur da.

Ich legte mich zu ihr und streichelte ihre zarten Brüste. Ihre Nippel waren steif und Gertrud fing an mich zärtlich zu küssen. Als sie sich wieder in meinen Arm legte fragte ich sie:“ Du hast sicher noch nie einen Schwanz im Mund gehabt?! Sie zuckte kurz zusammen und flüsterte:“Nein noch nie, hab ich aber schon einmal in einem Pornoheft gesehen!“ Ich lächelte ohne dass sie es sah! Ich streichelte sie über ihre Haare….“Aber du willst es sicher mal ausprobieren?“ Gertrud sagte kein Wort. Nach einer Weile kam dann…“und wenn ich etwas falsch mache?“ „Ich hefe dir dabei, dann klappt das schon!“

Ohne auf ihr Einverständnis zu warten, zog ich sie von der Couch und setzte ich mich in den Sessel der in der Laube stand. Knie dich zwischen meine Beine. „Jetzt stell dir vor, mein Schwanz wäre ein Eis dass in der Sonne schmilzt. So wie du ein Eis ist, so musst du meinen Schwanz behandeln. So und jetzt leg los!“ Gertrud nahm meinen halb steifen Schwanz am unteren Ende und begann ihn langsam und zögerlich ab zu lecken. Ohne dass sie es ahnte, machte sie es richtig gut! Sogar als sie ihn endlich in ihren Mund nahm und an meiner Eichel saugte! Ich schloss die Augen und genoss den Blowjob einer Jungfrau! Sie leckte sogar an meinen Eiern… alles ohne zu wissen das sie wirklich alles richtig machte. Ich war so geil, dass ich wusste das es nicht lange dauern würde. Nach ca. 10 min. war es soweit!

Ich stand auf, stellte mich vor Gertrud und sagte:“ Nimm ihn und wichs ihn fertig! Nimm deine andere Hand und spiel an deiner Fotze. Du wirst merken dass du dann noch wilder meinen Schwanz bearbeitest!“ Sofort steckte sich Gertrud zwei Finger in die Fotze und saugte und leckte wild meinen Schwanz. Nach nicht einmal drei Minuten schoss mein saft in meine Eichel. Ich nahm Gertrud meinen Schwanz aus der Hand!! „Mach den Mund auf“ forderte ich sie auf. Sie kippte den Kopf nach hinten und öffnete ihr Fickmaul.

Ich schoss ihr den ersten Strahl direkt in den Hals. Auch der zweite Schuss landete ihn ihrem Schlund!! Den Rest schoss ich ihr auf die Augen und der Nase! Gertrud stöhnte sogar dabei! Ich hechelte nur und sah mir an wie mein saft ihre Fresse bedeckte. Dann war ich leer!! „Hohl dir alles aus deinem Gesicht und genieß mein Sperma!“ Sie tat es wirklich. Sie nahm zwei Finger und schob sich meinen Saft in ihr Maul. Auf einmal fiel mir auf, dass sie sich immer noch mit einer Hand wichste. Während sie meinen Saft schluckte kam sie zum Orgasmus! Sie stöhnte laut auf und sah mich mit großen Augen an. „Das war so schön mein Schatz. Ich bin froh dass du so erfahren bist!“ Sie lächelte verlegen während sie es sagte! Ich zog sie zu mir auf das Sofa und küsste sie lange und zärtlich. Und wieder zitterte sie vor Aufregung!

„Hast du ein Kondom dabei?“ fragte sie mit zitternder Stimme. „Nein“ antwortete ich. „Ich hasse diese Dinger! Dabei bekomme ich kein Ständer!“ „Ich möchte aber mit dir schlafen!“ Endtäuschung klang in ihrer Stimme. Ich nahm sie fest in den Arm und sagte:“ Kein Problem, wir gehen später in die Apotheke und holen Schaumzäpfchen. Dann gehen wir heute Nacht wieder hier her. Jetzt lass uns besser gehen. Es ist schon wieder hell. Nicht dass unsere Mütter vor uns wach sind.

Doch wir hatten Pech. Als wir wieder zu Hause waren, saßen unsere Mütter in der Küche und tranken Kaffee. „Wo kommt ihr denn jetzt her!“ fragte meine Mutter ziemlich sauer! Wir konnten nicht schlafen, haben lange geredet und dann habe ich einen Nachtwanderung vorgeschlagen! Wir waren bis am Schiffshebewerk und dann wieder zurück. Das machen wir heute wieder! Wollt ihr mit?“ Die Lüge war genial. Das ist uns zu weit. Wir sind für so Strecken zu alt“ sagte meine Mutter. Ich grinste und sagte dann nur… schade, aber ihr könnt ja nochmal drüber nach denken!“ Ich schenkte Gertrud und mir einen Kaffee ein und wir gingen in mein Zimmer.

Als wir die Tür schlossen nahm Gertrud mich in den Arm und sagte:“ Das war eine geniale Lüge“ und küsste mich. Ich liebe dich und weiß nicht wie es weiter gehen soll. Wir wohnen soweit auseinander!“ jetzt waren Tränen in ihren Augen. Ich küsste sie auf die Stirn und sagte:“ Lass uns den Abend genießen und wir reden dann wie es weiter geht.“ Um neun Uhr gingen wir gemeinsam in die Apotheke. Ich weiß heute noch wie das Zeug hieß…. Patentex Oval!! Werde ich nie vergessen. Als wir wieder zu Hause waren, legten wir uns sogar zusammen in mein Bett. Ich sagte meiner Mutter und Gerlind dass es tagsüber zu laut im Wohnzimmer ist. Seltsamerweise hatten sie nichts dagegen. Zum Abendessen weckte uns Gerlinde und wir schlugen uns die Bäuche voll.

—– ENDE Teil 1 —–

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *