Prolog“ Animierdamen“

Prolog

Ich war im Halbschlaf und drehte mich unruhig um. Ich konnte keine Ruhe finden. Zwischen meinen Beinen glühte die kleine Stelle die mir schon so viel Ärger gemacht hat im Leben. Ich hatte von ca. 22.00 bis um 2.00 Uhr morgens sehr tief geschlafen und mein Körper hatte so viele Hormone im Schlaf ausgeschüttet, dass ich nun – offen gestanden – voll paarungsbereit war. Meine Klitoris war dick angeschwollen und ganz weit draußen. Etwa drei Monate war es nun her seit ich das letzte Mal richtigen Verkehr mit einem Mann hatte. So lange war auch mein letzter Orgasmus her. Meine steife Klitoris streifte den Stoff meines String Tangas der tief zwischen meine Pobacken gerutscht war bei jeder meiner Bewegungen im Schlaf. Ich fühlte kurz mit meiner Hand zwischen meinen Beinen. „Oh Gott, ich halte es nicht mehr aus“, zuckte es im Halbschlaf durch meine Gedanken. Meine Fingerkuppe ertastete die dicke und frei liegende Eichel meiner Klitoris. Der Slip war feucht. Es drückte mich. Ich musste ganz dringend Pinkeln. Zumindest fühlte es sich so an. So fühlte es sich aber immer an, wenn ich so lange keinen Orgasmus hatte. Und auf Toilette kam dann nichts. Ich war schon drauf und dran gewesen meinen Frauenarzt zu fragen was das wohl sein könnte. Aber ich wäre lieber vor Scham im Boden versunken. Es war quälend unangenehm aber auch irgendwie ein geiles Gefühl. Ich wusste nicht, wie ich es anders lindern konnte als durch heftiges masturbieren.

Schon sehr früh in meiner Jugend hatte ich herausgefunden welche unglaublich intensiven Gefühle mein Unterleib und meine Scheide mir bescheren konnten. Bei dem Gedanken an meine früheren Spielchen in meinem Bett als Teenager, der sich mit meinem Halbschlaf mischte wurde mir ganz warm zwischen den Beinen. Ich legte auf den Bauch und steckte die Hand zwischen meine Beine in meinen Slip. So lag ich auch damals oft da als ich noch bei meinen Eltern wohnte und noch keinen festen Freund hatte. Damals war heimliches Masturbieren unter der Bettdecke und ein schneller, klitoraler Orgasmus die einzige Möglichkeit meine Lust zumindest notdürftig für eine kurze Zeit lang zu entladen und den aufgestauten sexuellen Druck irgendwie abzulassen. Und manchmal kam der hormongesteuerte sexuelle Druck urplötzlich und unerwartet mit voller Wucht aus dem nichts. Völlig ohne Vorwarnung. Und so stark das ist nicht möglich war es zu ignorieren oder auch nur für kurze Zeit aufzuschieben bis ich alleine war.

Das allererste Mal als ich eine intensive Erfahrung mit meinem Unterleib machte war relativ früh: Wir waren damals ziemlich jung und die Jungs hatten ein Pornoheftchen mitgebracht. Es zeigt Paare beim …… wie soll ich am besten sagen naja beim ….. Ficken eben…… und die Jungs steckten die Nasen tief in das Heft rein. Wir 2 Mädels die dabei waren taten so als ob uns das nicht interessiert. Aber alleine der kurze Blick in das Heft machte mich schon wahnsinnig. Natürlich interessierte es auch uns Mädels wie irre aber wir waren viel zu schüchtern unsere Nase in das Heft zu stecken. Ramona, meine Freundin und ich warfen uns einen vielsagenden Blick zu. „Boah Fuck ist die Nille von dem Typen geschwollen……..“ flüsterte sie mir zu. „Ich wusste gar nicht dass das Teil von nem Kerl so fett werden kann….“

Ich hatte da in diesem Heftchen eben zum ersten Mal ein steifes und voll erigiertes Glied mit einer dicken roten Eichel gesehen auf dem Bild. Die Jungs meinten sie „müssen dringend pissen“ und rubbelten ihre Beule in der Hose. „ahhhhhhhh…. ich muss aufs Klooo….“, sagten sie abwechselnd voreinander. Ich wunderte mich über das Verhalten und konnte es gar nicht recht einordnen. Sie liefen ganz gebeugt und es war offenbar ein unerträgliches Gefühl für die Jungs. Viel später im Erwachsenenalter wurde mir dann klar was sie damals damit gemeint haben: wenn ein Junge sexuell erregt ist dann fühlt sich es für manche von ihnen so an als ob sie heftig urinieren müssen. Das hat mir irgendwann mal ein Bekannter erzählt und ersten da verstand ich im Nachhinein diese Situation.

Der eine meinte plötzlich er kann es auf gar keinen Fall mehr aushalten und ging ins Gebüsch zum „Pissen“, wie er sagte. Geistesgegenwärtig binnen einer zehntel Sekunde meinte ich: „Ich muss auch!“ Ramona blieb mit rotem Kopf draußen auf dem Weg. Ich war so verdammt neugierig und ging ich mit ins Gebüsch. Ich musste einfach sehen was dort im Gebüsch vor sich ging. Den Jungs war es gar nicht recht dass ich dabei war. Sie schauten mich erwartungsvoll an wie: „Na los, dann pinkel aber auch und schau nicht nur zu !“ Jason, mein bester Kumpel hatte schon die Hose unten und versuchte sich irgendwie zu entspannen und zu pinkeln. Er stand direkt neben mir. Ich dachte mich trifft der Schlag. Sein Glied war schon steif. Ich hatte einen Jungen mit voll erigiertem Penis neben mir. Er versuchte krampfhaft zu pissen aber es gelang ihm nicht. Ich schaute wie gebannt hin….. Ich wusste damals noch nicht warum er nicht urinieren konnte. „Mach doch….“sagte ich leise zu ihm.

„Es kommt nicht….“ Flüsterte er zurück. Seine Eichel war so dick und knallrot. Ich starrte das steife Teil an wie gebannt. Schließlich war es das erste Mal dass ich ein steifes Glied von einem Jungen gesehen hatte und dann auch noch mit dick geschwollener, roter und freigelegter Eichel. Es war ein Anblick der mir das Herz bis zum Halse schlagen ließ. Ein Anblick den man vermutlich nie wieder vergisst in seinem ganzen Leben.

Ich fühlte meinen Slip irgendwie so komisch nass werden als ob ich rein gepisst hätte. Ich wusste damals überhaupt nicht woher das kam….. Das Mädchen bei sexueller Erregung feucht werden brachte ich bis zu diesem Tag noch nicht in Verbindung. Mich hatte bis zu diesem Tag nichts so dermaßen stark sexuell erregt das ich dabei feucht geworden wäre.

Er stellte sich hin und versuchte sich zu entspannen und schaute ins Leere. Dann schaute er wieder nach unten hin zu seinem Glied und versuchte zu drücken. Es kam aber nichts heraus. Er versuchte es bestimmt 30 Sekunden lang ohne dass irgendetwas herauskam. Ich schaute wie gebannt zu ihm. Sein Glied war voll erigiert und er versuchte es irgendwie vor den anderen Kerlen zu verstecken. Die anderen standen im Gebüsch und ich konnte nicht sehen ob die Schwänze von den anderen Jungs auch steif waren. Ich gehe aber stark davon aus im Nachhinein. Ich denke es war allen ziemlich peinlich. Keiner von ihnen wollte gesehen werden mit der Erektion. Stattdessen versuchten sie alle krampfhaft zu urinieren.

„Na los“ riefen die anderen mir zu. „Piss halt und zisch dann ab! Wir müssen alle mal ……“ Ich setzte mich neben ihn, er schaute aufgeregt zu mir herüber und konzentrierte sich dann wieder um doch noch irgendwie pinkeln zu können.

Ich zog also die Hose und den Slip nach unten und setzte mich. Ich versuchte mich zu entspannen. Gleichzeitig schaute ich neben mich auf meinen besten Freund wie gebannt. Er zog seine Hose wieder hoch und verstaute das steife Glied. Er tat vor dem anderem Jungs so als ob er gepisst hätte weil es ihm peinlich war dass er nicht konnte.
Er schüttelte sogar seinen Penis um zu zeigen dass er die Tropfen weg schüttelt obwohl überhaupt nichts bei ihm raus gekommen war.

Mich hingegen drückte es wie irre. Meine Blase tat richtig weh von dem Druck. Ich war aber zu aufgeregt. Aber die anderen mir jetzt zu schauten. Es kam absolut nichts bei mir raus. Ich tat so als ob ich fertig war und versuchte noch zu bleiben. Aber die Jungs hatten schon ihre Hosen offen und die Schwänze waren draußen. Sie warteten jetzt ziemlich ungeduldig dass ich verschwinde. Ich musste also wohl oder übel raus aus dem Gebüsch. Die Jungs waren ziemlich zappelig. Als ich vor dem Gebüsch stand hörte ich sie flüstern: „Es kommt nichts raus, das Gefühl kommt von dem Heftchen.“ Mir schlug das Herz bis zum Hals. „Boah ich muss so dringend pissen.“ jammerte einer. Ich ging wieder etwas näher ran und schaute durch das Gebüsch. Sie hatten nun alle ihre Hosen unten und ihre Pimmel draußen und versuchten krampfhaft zu pinkeln was aber nicht klappte, weil sie alle eine Erektion hatten. Das ging bestimmt 5 Minuten lang so und alle hatten ihre Penisse draußen und drückten. Bei mir kam das drückende Gefühl in der Harnröhre wieder was ich „Pipi-Sex Druck“ nannte damals, weil ich irgendwie keinen passenderen Namen hatte. Ich war sexuell erregt und gleichzeitig musste ich dringend aufs Klo.

Die anderen Jungs kamen einer nach dem anderen wieder raus und gingen nach Hause. Nur Jason war noch im Gebüsch. Ich wartete bis alle außer Sichtweite waren dann ging ich wieder rein. Jason stand noch da mit seinem erigierten Glied und versuchte immer noch zu Pinkeln. Ich stellte mich neben ihn und sagte: „Boah ich muss wie irre Pipi…..“ Ich stellte mich vor ihn damit er was zu sehen hatte und zog die Hose runter. Er schaute meine leicht behaarte Teenie Scheide an wie ein Weltwunder. Es drückte mich wie wahnsinnig also setzte ich mich schnell in die Halbhocke. Als ich mich entspannt hatte spritzte ein fetter Strahl ins Gebüsch. Es dauerte trotzdem ½ Minute bis die ganze Pisse raus war. „ahhhh fuck…… „stöhnte ich …… „war das dringend.“ Er schaute mich total aufgeregt an und hatte sein steifes Glied in der Hand. „Warum kannst Du nicht?“ fragte ich ihn. „Wenn er steif ist dann geht es nicht.“, antwortete er.
„Wie lange bleibt er denn so?“
„Bis ich…..“ stammelte er. „Bis was?“ fragte ich aufgeregt. Mir schlug das Herz bis zum Hals. „ahhhh …. Fuuuck…… bis der Samen raus ist.“ Stammelte er nervös. „Krass…..“, stotterte ich. „Und wann kommt er raus?“ „Nur wenn ich es mir mache. Aber das geht hier nicht. Das mache ich nur auf dem Klo zu Hause oder im Bett.“
„Und so lange kannst Du nicht pissen?“ Er schüttelte den Kopf. „Das hältst Du doch nicht aus…. Und wenn Du es einfach hier versuchst ? Ich kann mich auch umdrehen. Kommt der Samen denn schnell raus?“
„Ich glaube schon nickte er. Ok, dreh Dich kurz um wenn es raus kommt…..“
Ich drehte mich etwas zur Seite schaute aber aus den Augenwinkeln wie gebannt zu ihm.
Er rieb schnell an seiner Gliedspitze und atmete schwer dabei. „kommt es schon raus?“, fragte ich.
„Ahhhh…gleich …….!“ stöhnte er…..
Nach wenigen Sekunden schoss ein langer weißer Strahl Flüssigkeit aus seinem Glied raus. Dabei schob er das Becken ganz weit vor.“
„Ist es raus?“ fragte ich vorsichtig.
Er nickte und war knallrot im Gesicht. „Boah hat das gedrückt….“ Stöhnte er.
„Der Samen?“
Er nickte. „War es viel?“
Er nickte. „So viel war es noch nie.“
Sein Glied stand noch steil nach oben. „Kannst Du jetzt ? Also Pinkeln meine ich …..“ fragte ich….
„Wenn er abgeschwollen ist geht es wieder……….“
Sein Teil war bestimmt 25 Zentimeter lang und war total steif geschwollen.

Als ich zu Hause war kribbelte es in meinem Slip wie wild. Als ich aufs Klo ging sah ich dass mein Slip total feucht und schleimig war. Ich war schon öfters einmal nachts feucht geworden oder hatte nach dem spielen meiner Scheide etwas Feuchtigkeit an der Hand. Aber zum ersten Mal war es jetzt so das richtig glitschiger zäher Schleim in meinem Slip war und meine Scheide war extrem nass und kribbelig. Eine Klitoris war sehr dick und stand keck nach draußen. Ich war total neugierig was da unten los war.
Ich nahm mir einen kleinen Spiegel und setzte mich aufs Klo. Dann schaute ich mir meine Scheide an. Ich zog meine Schamlippen auseinander und schaute in meinen Scheideneingang hinein. Meine Klitoris war aus der Vorhaut heraus gekommen und ziemlich rot.

Ich wechselte den Slip und dachte den Rest des Tages nicht mehr großartig daran. Die sexuelle Erregung verschwand im Laufe des Nachmittages. In der Nacht wachte ich auf war unglaublich erregt im Bauch und zwischen meinen Beinen. Ich habe davon geträumt dass die Jungs mit ihren steifen Pimmeln gepisst haben. Meine Scheide war so feucht dass mir der Schleim aus der Scheide raus und zwischen den Pobacken runter lief. Alles kribbelte und juckte zwischen meinen Beinen. Es war so feucht unten dass ich erst dachte ich hätte ins Bett gepisst aus Versehen. Ich steckte den Finger in den Slip und rieb zwischen meinen Schamlippen. Es war alles so glitschig und meine Klitoris so geschwollen. Weil es so juckte und kitzelte rieb ich immer weiter daran. Meine Schlafanzughose war voller sehr glitschigem Schleim. Ich hatte Angst dass ich irgendwie krank war da unten.

Morgens bin ich dann also gleich rüber ins Schlafzimmer meiner Mutter und sagte ihr „Du ich habe das was ganz komisches…..“ Ich erklärte ihr was los ist. Den Slip hatte ich schon in die Wäsche getan.
Sie ging ins Badezimmer und schaute sich meine Schlafanzughose und den Slip an und grinste: „Ich glaube mein Mädchen wird langsam erwachsen. Hast Du was nettes geträumt?“, lachte sie. Ich nickte schüchtern. „Ehrlich gesagt schon…..“

Ich machte mir große Sorgen, vor allem weil meine Klitoris so weit rausgekommen und groß war. Ich fragte sie ob ich zum Arzt muss. „Nein das machen wir anders.“ , grinste sie.

„Am besten wird es sein Du gehst jetzt duschen und ich gehe heute Nachmittag mal zu einer Freundin. Dann kannst Du Dich etwas ausruhen.“

Meine Mutter gab mir ein „Aufklärungsbuch für Teenager“ in die Hand und verschwand zu ihrer besten Freundin. „Ich bin erst spät wieder da heute“, rief sie vergnügt.

Ich stand belämmert mit dem Buch unter dem Arm da und ging dann in mein Zimmer. Ich schaute rein. Auf den ersten Seiten wurde erklärt wie der Junge sich zum Mann verändert und das Mädchen zur Frau.

Es wurde erklärt dass Mädchen sich oft selbst befriedigen wenn sie noch keinen Freund haben.
Weiter hinten im Buch waren Jungs mit steil erigierten Penissen darin abgebildet. Mein Herz schlug wie wild. Oh fuck ….. Das sah so verdammt gut aus. Ich schaute mir die Bilder genau an. Jungs konnten nicht pinkeln wenn sie erregt sind las ich dort. „Krass und was machen die dann wenn sie dann dringend mal müssen wenn es steif ist ?“ fragte ich mich.

Ich blätterte um. Auf einem Bild war ein Junge zu sehen der auf seinem Bett saß, die Schlafanzughose unten hatte und gerade einen Samenerguss hatte. Eine Großaufnahme auf der anderen Seite zeigte wie der Samen direkt in einem dicken Strahl aus der Eichel raus spritzte.

Das war zu viel für mich…..

Ich zog meinen Slip aus, das Sekret lief richtig raus aus meiner Scheide in dem Augenblick. Ich holte einen Spiegel, zog mein Loch auseinander und schaute mir alles an. Fuck war das glitschig da unten.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *