Sex auf der Autobahnbrücke

Es war ein schöner Sommerabend und auch um 21 Uhr war es noch angenehm warm. Ich beschloss noch einen Spaziergang zu machen und zog mir eine kurze Hose an, nur die kurze Hose ohne was drunter. Naja um die Uhrzeit wird wohl kaum jemand unterwegs sein, schließlich ist es unter der Woche und recht spät.
Ich fuhr also los und parkte mein Auto ab. Ich schlenderte durch den Wald und es kam mir niemand entgegen, es war ja auch schon fast 22 Uhr als ich auf der Autobahnbrücke an kam und das Tageslicht neigte sich auch zum Ende hin. Ich schaute den Autos zu und dann sah ich wie jemand auf die Brücke kam. Ich hoffte nur man würde nicht meine Beule in der Hose sehen weil ohne was drunter sieht man schon mehr wie mit.

Es war eine Frau in einem Knielangen Kleid, sie stellte sich auch an das Brückengeländer und schaute auf die Bahn. „Wo die wohl noch alle hin wollen?“ fragte sie und schaute mich an. „Naja vielleicht nach Hause oder zur Arbeit“ sagte ich „aber wir werden es wohl nie erfahren“ sie grinste und kam ein Stück näher. „Ich komme gerne hin und wieder hier her, einfach mal an nichts denken.“ Ja es ist irgendwie entspannend und durch den Wald gehen und die Ruhe genießen ist schön“.

Ich bemerkte das sie mir auf die Hose schaute und hoffte das er nicht größer wurde. „Du scheinst aber gut bestückt zu sein“ kam es grinsend aus ihrem Mund. Ich konnte nichts sagen und wurde glaub total rot. Wie gut das es schon fast dunkel war. Nach einigen Sekunden sagte ich, „naja das liegt im Auge der Betrachterin“ sie lachte und griff sich unter ihren Rock. „Ich habe heute auch nichts drunter und es ist einfach ein geiles Gefühl“ Jetzt war es vorbei, ich bekam eine große Beule in der Hose und sie schaute auch noch hin. „Hmmm die Beule macht mich an“ sagte sie und während sie es sagte fasste sie hin und knetete sanft bis ich steif war.

Ich drehte mich zu ihr und sie ging in die Hocke, zog meine Hose etwas runter und fing an ihn mir zu blasen. „Hmmm was ein geiler Schwanz und schön rasiert“ sagte sie zwischen blasen und wichsen. Ich konnte einfach nichts sagen weil ich so überrascht war. Nach kurzer Zeit sagte ich ihr „stell dich ans Geländer, ich will dich lecken“ sie kam der Aufforderung nach und ich schob ihr Kleid hoch und fing an ihre blanke Pussy zu lecken. „Oh ja leck mir mein Fötzchen das ist geil hmmmm“ Sie wurde nach kurzer Zeit schön nass und sagte „ich will deinen Schwanz in mir spüren, fick mich“ sie drehte sich um und strecke mir ihren Hintern entgegen. Ich weiß nicht wieso aber ich hatte noch ein Gummi in der Tasche, schnell zog ichs über und dann stellte ich mich hinter sie und schob ihr langsam meinen Schwanz ins nasse Fötzchen.

„Oh Gott ist dein Schwanz geil, ja schieb ihn mir tief rein und fick mich bitte“ ich habe sie erst schön langsam gestoßen und genoss es, es klatschte etwas und das machte uns beide richtig an, „stoß fester und schneller zu, ich will kommen“ stöhnte sie, na das kann sie haben und ich fickte sie fester und schneller. „Jaaa das ist geil oh Gott ich komme gleich“ ich stieß noch etwas fester und tiefer und merkte wie auch mir der Saft in den Schwanz fuhr. „jaaa ich spritze gleich“ kam es aus mir „ja spritz ab ich will ihn zucken spüren“ sie kam und ich spritze fast Zeitgleich ins Gummi ab. Wir blieben noch einen Augenblick dort schauten gemeinsam auf die Bahn und dann gingen wir wieder, sie meinte noch „ich komme hier Montags, Mittwochs und Freitags um die gleiche Zeit hin, wäre schön wenn wir das wiederholen würden.“ „Sehr gerne, weil das war echt heiß“ Ich freue mich schon auf Freitag, schade das der Donnerstag noch dazwischen ist.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *