Analsex mit der besten Freundin

Neulich habe ich mich nach langer Zeit wieder einmal mit meiner besten Freundin Mona getroffen. Wir hatten uns lange nicht gesehen, weil ich in einer Beziehung war und meine Freundin das nicht wollte. Doch nach der Trennung suchte ich nun endlich wieder den Kontakt zu meiner süßen Mona. Sie ist 22 Jahre alt, hat blondes mittellanges Haar, ist ziemlich klein, schlank und hat den geilsten Arsch der Welt. Lange schon träumte ich davon, diesen Arsch zu ficken. Oft stellte ich mir beim Sex mit meiner Ex-Freundin vor, dass ich stattdessen Mona vögelte. Aber dazu sollte es an diesem Abend unseres Treffens kommen.

Ich fuhr mit der Straßenbahn zu ihr und dachte die ganze Zeit bereits an ihren knackigen Hintern. Mein Schwanz zuckte hart in meiner Hose. Ich hätte mir besser vorher zu Hause einen runterholen sollen, dachte ich. Mir tropfte schon der heiße Saft aus meinem Pimmel und ich hatte Angst, dass ich Flecken auf meiner hellen Hose bekommen würde. Endlich war ich an der Haltestelle und wurde nervös. Meine enge Boxershort fühlte sich schon ziemlich feucht an. Ich klingelte, wartete kurz, und dann ihre zarte fröhliche Stimme: „Hallo!?“ Saft lief aus meinem Schwanz. „Ich bins kleine!“ antwortete ich und sie ließ mich mit einem „Hurra!“ hinein. Ich betrat den Fahrstuhl und fuhr hinauf. Oben wartete sie an der Tür und umarmte mich fest und lang. Sie war umwerfend hübsch. Sie trug ein enges schwarzes Oberteil, das ihre wohlgeformten Brüste perfekt zur Geltung brachte. Ich spürte ihre weichen Titten an meiner Brust. Mein Schwanz pulsierte. Außer einer engen, weißen Shorts trug Mona nichts weiter! In der Umarmung streichte ich bereits bewusst über ihren perfekten Arsch und dachte schon wieder daran, wie wild ich in ihre enge Rosette eindringen möchte. Sie sagte „komm rein“. Sie sollte sich später noch sehr darüber freuen, wie sehr ich rein gekommen bin.Wir setzten uns in ihr Zimmer und unterhielten uns über alles, was in der letzten Zeit so geschehen war. Dabei saß ich auf ihrem Sofa und sie an ihrem Schreibtisch. Wir tranken auch einiges an Rotwein nebenbei. Bewusst stellte ich dann die Frage, ob sie den Abend allein sei in der WG. Und sie war den Abend allein, Jackpott! Ich konnte es selbst kaum fassen, wie sehr ich es verlangte, sie an diesem Abend zu bumsen. Wir kannten uns nun schon so lange und haben uns immer alles erzählt, selbst über Sex. Ich zweifelte bei diesem Gedanken wieder an meinem Vorhaben, doch dann geschah es, dass Mona selbst eine Wendung in die Geschichte brachte. Sie fragte mich plötzlich: „Wie war das eigentlich bei euch? Deine Freundin ist doch Türkin, hast du ihr nur in den Arsch gefickt oder wie?“ Ich zuckte erstaunt zusammen und erzählte ihr, dass wir es auch anal getrieben haben, aber nicht nur. Mona schaute mir tief in die Augen und fragte: „Hat sie geschrien?“ Ich sagte nein, aber ich glaube sie hat es auch nicht genossen. Mona lächelte nur noch. Sie sagte dann, dass sie kurz ins Bad müsse und ging hinaus. Im hinausgehen betrachtete ich ihren geilen, knackigen Arsch, wie er in den weißen Shorts wackelte.

Ich saß also auf Monas Sofa, sie war im Bad, meine harte Lanze schmerzte in der Hose und ich wusste nicht was ich machen sollte. Der Alkohol und meine Geilheit siegten jedoch und ich zog mich komplett aus. Schnell legte ich mich wieder aufs Sofa und spielte an meinem harten Schwanz. Mona kam wieder ins Zimmer und stöhnte erschrocken auf, als sie mich so vorfand. „Was soll das?“ fragte sie, und ich erwiderte nur „willst du schreien süße? Ich will deinen Arsch ficken!“ Und zu meinem Erstaunen lächelte sie wieder und sprang auf mich. Sie umschlang mich und küsste mich innig. Ich konnte mein Glück kaum fassen und packte hart ihr weichen prallen Titten und knetete sie. Sie bewegte ihre Hüfte an meinem Schwanz auf und ab und stöhnte bereits lustvoll. Dann packte ich ihre Arschbacken, die sich so geil anfühlten. Ich hauchte ihr ins Ohr „zieh dich aus“. Und sie stand auf und riss sich schnell die Klamotten vom Leib. Da stand die Frau meiner Träume also nackt vor mir, ihre wundervollen Brüste nun endlich enthüllt und ich sah ihre Schamlippen, die ihre kleine Fotze umringten und glatt rasiert waren.Ich stand vom Sofa auf, mein Schwanz stand seine stolzen 19 cm von mir ab und ich stürzte mich auf sie. Ich drehte sie auf den Bauch und drückte sie zu Boden. Meine linke Hand drückte ihren Nacken nach unten, während meine rechte meinen pulsierenden Schwanz packte. Mona streckte mir ihren geilen Arsch entgegen und schrie „fick mich!“. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und rammte ihr trocken und mit voller Wucht meinen Schwanz in ihr enges Arschloch. Sie schrie, ich schrie, es waren höllische Schmerzen, doch das Glücksgefühl und die Geilheit führten dazu, dass ich begann sie zu vögeln. Bis zum Anschlag schob ich ihr meinen Riemen in den Arsch und sie packte dabei meine Oberschenkel und krallte sich darin fest. Meine Hände packten ihre wackelnden Titten, als ich sie wild und voller Schmerz anal fickte. Immer schneller und härter schob ich meinen Schwanz in Monas Arsch. Und sie schrie und stöhnte unter dieser Qual. Ich fickte sie wild durch, vielleicht waren es zehn Minuten ohne Pause, aber es kam mir wie die geilste Sekunde der Welt vor. Plötzlich hörte ich auf und sie blickte mich mit großen und tränenden Augen an „Bist du gekommen?“ Ich antworte ihr wahrheitsgemäß nein. Aber ich hatte etwas mit ihr vor. Mit der linken Hand zog ich sie an meinen Oberkörper, küsste sie sanft und hauchte ihr ins Ohr „davon habe ich lange geträumt. Mona, ich liebe dich dafür!“ Und sie küsste mich heftig. Langsam begann ich sie wieder zu ficken und spielte dabei mit meiner anderen Hand an ihrer nassen Fotze rum. Ich rammte ihr meinen harten Schwanz unter Schmerzen immer wieder tief in ihren Mastdarm, meine Eichel glühte vor Geilheit. Sie stöhnte und schien aufgrund der doppelten Penetration im siebten Himmel zu sein. Mehrfach zuckte sie heftig zusammen. Sie kam vier mal während ich ihr enges Arschloch mit meinem Schwanz ausfüllte.

Ich fickte sie bestimmt 20 Minuten in dieser Stellung und sah ihren hüpfenden Brüsten in diesem brutalen Akt der Leidenschaft beim wackeln zu. Mein Schwellkörper rieb sich heftig an ihrem geschundenen Schließmuskel und endlich kam ich dem Orgasums näher. Schleißlich kam ich bei einem besonders heftigen Stoß, aber meine Wichse spritzte nicht heraus. Das hatte ich noch nie erlebt, aber ihr Arsch ist so eng, dass ihr Schließmuskel meinen Samenkanal abklemmte und mir die Wichse im Schwanz zurückhielt. Unglaublich schmerzhafter Druck entand in meinem Schwanz und ich schrie und lachte, weil ich das Gefühl hatte zu explodieren vor Glück. Der Druck wuchs immer weiter und es kam mir vor wie Stunden, bis der Druck endlich zu hoch wurde und eine riesige Spermaladung in Monas Arsch spritzte. Mein Schwanz zuckte heftig in ihr und sie sah mir tief in die Augen. Langsam zog ich meinen Penis aus ihrem roten und wunden Arschloch. Reife Leistung, die ich da vollbracht hatte, eine gehörige Ladung Wichse lief aus ihrem Arschloch. Sie drehte sich um und küsste mich. Ich war vollkommen erschöpft, zog mich an und ging einfach.Heute hat sie sich wieder gemeldet, ob ich nicht vorbeikommen möchte..Vielleicht möchte jemand auch diese Geschichte hören? ;o)

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *