Betrunken und Geil III

Nach dieser geil durchgefickten Nacht schliefen wir erstmal tief und fest bis zum nächsten Morgen. Leicht verkatert und mit einer so nicht erwarteten Morgenlatte wurde ich wach. Heidi lag mit leicht gespreizten Beinen im Bett. Die Bettdecke war verrutscht, so dass ich auf ihre immer noch sehr mitgenommene Pussy blicken konnte. Ich wurde schon wieder geil bei dem Gedanken daran, dass diese Schlampe gestern Nacht 10 Schwänze hatte und sich anschließend von mir in den Arsch ficken ließ. “Was nun?“ dachte ich und ging, nackt wie ich war, in die Küche und machte mir einen Kaffee.

Aus Jasmins Zimmer hörte ich schon leise Geräusche. Bea hatte bei ihr übernachtet und die beiden Teenies waren wohl auch schon wach. Beim Gedanken an diese beiden kleinen Teeniemösen wurde ich noch geiler und fing an meinen Schwanz langsam zu wichsen. Da stand ich also mit meinem steifen Schwanz wichsend und nackt in der Küche, als ich plötzlich eine Tür aufgehen hörte. An den 15-jährigen Sohn, der dieses WE bei Heidi statt bei seinem Vater war, hatte ich gar nicht mehr gedacht. Mit einem feisten Grinsen guckte er mich an an und sagte: ”Was treibst du denn hier? Sind dir die Weiber hier im Haushalt nicht genug?”Was blieb mir anderes übrig als die Flucht nach vorn. “Das solltest du doch wissen wie geil deine Mutter und Schwester sind. Jasmin hat doch auch schon mit dir heimlich geübt. Da schadet es nicht, immer bereit zu sein und auch schon mal selbst den Riemen anzuwichsen, damit er ordentlich steht. Du sollst ja auch ein richtiger Vielspritzer sein. Hat sie dir eigentlich nur den Schwanz gelutscht und gewichst, oder hast du dein geiles Schwesterchen auch gefickt?” “Nee, außer Blasen und wichsen war nichts. Ficken durfte ich sie nicht.” kam es auf einmal ganz kleinlaut. Trotz des absoluten Inzestverbots von Heidi kam mir plötzlich ein Gedanke. Die Anwesenheit von Bea ließ sich bestimmt gut nutzen. Und hatten Jasmin und Bea nicht gesagt, dass sie beide von mir ausgebildet werden wollten? “Bea ist auch hier, hast du nicht Lust auf ein bisschen morgendlichen Spass? Ich bin gebeten worden die beiden Teenies zu geilen Schwanzhuren auszubilden.”

“Ey Alter, die Bea fand ich schon immer geil. Klar bin ich dabei” sagte er und sprang förmlich aus seinen Klamotten. Mit einem anerkennenden Blick auf seinen gut proportionierten und auch schon steifen Schwanz gingen wir also zu Jasmins Zimmertür und hörten erstmal vorsichtig was die beiden da drin so zu besprechen hatten. Aber statt Worten hörten wir nur leises Stöhnen und ab und zu ein leises Murmeln. Leise öffnete ich die Tür. GLÜCKSTAG! Die beiden leckten sich gerade leidenschaftlich gegenseitig die Pussy “Ich habe euch eine Überraschung mitgebracht. Die Ausbildung mit echten Schwänzen geht weiter“ sagte ich und stellte mich mit Lukas vors Bett. Beide hatten wir einen Mörderständer und genossen den geilen Anblick der zwei überraschten Teenies.Die Überraschung währte jedoch nur kurz. Ein verstehender Blick zwischen den beiden und beide setzten sich mit gespreizten Beinen auf die Bettkante. “Und was ist wenn Mami wach wird?” fragte Jasmin. “Du weißt doch was sie gesagt hat wegen Lukas und mir.” “Mach dir mal keine Sorgen, da kümmere ich mich drum. Außerdem will ich erstmal sehen wie dein kleiner Bruder von Bea abgemolken wird. Und du wirst mir dabei schön den Schwanz lutschen.” Artig gehorchten die beiden und stülpten ihre Lippen über unsere dicken lila Schwänze. Die Hände auf unseren Arschbacken gaben geschickt den Takt an und sie arbeiteten nur mit dem Mund. Es war irre geil wie die beiden im Takt die Köpfe bewegten und ihre kleinen Maulfotzen gestopft wurden. Natürlich ging es bei Lukas, diesem jungen Burschen, viel zu schnell. Ohne Vorwarnung bekam Bea mit einem lauten Stöhnen die volle Ladung in den Mund. Überrascht von dem schnellen Abgang und der Menge konnte Bea nicht alles schlucken und die heiße Ficksahne lief ihr aus den Mundwinkeln.

“Los , leck dein Brudersperma aus ihrem Gesicht” befahl ich Jasmin und entzog ihr meinen Schwanz. Brav befolgte Jasmin meinen Befehl und züngelte jeden Tropfen aus Beas Gesicht. Als Bea sauber geleckt war hielt ich den beiden meinen Schwanz ganz dicht vor die Gesichter und fragte: “Na, wie gefällt euch das? Das war erst die erste Portion. Lukas darf sich kurz erholen und inzwischen will ich von euch den Schwanz und die Eier verwöhnt bekommen. Los Lukas, hol mir mal meine Zigaretten und noch einen Kaffee! Dann wird es ein perfekter Morgen.” Ich legte mich aufs Bett und ließ mir von Bea den Schwanz und von Jasmin die Eier verwöhnen. Die beiden lutschten und leckten mir sofort hingebungsvoll den Schwanz und die Eier wie kleine Profinutten. Als Lukas auftragsgemäß mit den bestellten Sachen zurückkam sah ich, dass er schon wieder einen Steifen hatte. Ich trank einen Schluck Kaffee und steckte mir eine Kippe an. “Na du kleiner dauergeiler Hengst? Guck dir mal an wie geil Bea dir den Arsch beim Blasen entgegenstreckt. Wird Zeit, dass du mal eine Fotze ausfüllen darfst. Schieb ihr deinen Schwanz hart in die kleine Teeniemöse und zeig uns was du drauf hast.” Bea blickte kurz vom Blasen auf, lächelte mich glücklich an und ließ dann meinen Schwanz komplett in ihrer Mundfotze verschwinden. Jasmin hörte auf meine Eier zu lecken und zog Beas Arschbacken für Lukas etwas auseinander und half dem Schwanz ihres Bruders in die enge Teeniepussy ihrer besten Freundin. “Los, fick sie hart. Die schwanzgeile junge Hure wollte schon immer mal zwei Schwänze. Das ist so geil zu sehen wie mein Bruder seinen ersten richtigen Fick hat, und dann noch mit meiner besten Freundin.”Lukas stieß wie ein Verrückter in Beas heiße Grotte und stammelte die ganze Zeit: “Ooh ist das geil. Guck mal Schwesterchen wie ich deine Freundin ficke. Jaaa!! Blas Winnie den Riemen und lass dir von mir die Pussy stopfen!” Jasmin lutschte derweil immer wieder mit Bea abwechselnd an meiner Prachtlatte und feuerte Lukas an. “Fick sie du geile Sau. Wie gern würde ich auch mal deinen Riemen spüren. Aber erst will ich von Winnie meine Möse abgefüllt haben”. Dann drängte sie Bea etwas zur Seite, setzte sich auf meinen Schwanz und fing an mich zu reiten. Die drei Teenies vergaßen in ihrer Geilheit alles um sich herum und schrien regelrecht ihre Lust raus. In einem gewaltigen Orgasmus kamen wir vier fast gleichzeitig und beide Teeniefotzen wurden ordentlich mit unserer Ficksahne vollgespritzt.Sehr befriedigt und fürs erste ruhiger beschlossen wir in der Küche gemeinsam zu frühstücken und das Erlebte sacken zu lassen. Bea und Jasmin zogen dazu nur zwei kurze Kimonos und ihre hochhackigen Sandalen an. Das brachte ihre langen Beine super zur Geltung. Lukas und ich nahmen unsere Bademäntel und es gab eine sehr lustige und entspannte Runde. Dabei verirrte sich Jasmins Hand immer wieder unter den Tisch und Lukas, der neben ihr saß, grinste immer breiter. Die beiden Geschwister waren schon wieder geil und ließen keinen Zweifel daran, dass sie es auch gern miteinander treiben wollen. Bea und ich sahen uns das Schauspiel an und Bea wichste mir mit der linken Hand meinen schon wieder steifen Schwanz. Sie rutschte mit dem Hintern auf dem Stuhl nach vorn und fingerte mit der anderen Hand ungeniert ihre tropfnasse Pussy. “Na los Jasmin, du warst doch schon immer scharf darauf deinen Bruder zu ficken. Winnie sagt schon nichts. Deine notgeile Mutter wird sowieso keinen Stress machen. Die nimmt doch selber jeden Schwanz den sie kriegen kann.” Ich wurde bei diesen Worten so geil, dass mir alles egal war. Irgendwie musste ich herausfinden wie weit diese Familie noch gehen würde. Jasmin musste sich deshalb auf meine Anweisung an der Küchenzeile hinstellen und uns ihren geilen Arsch entgegenstrecken und sich fingern. Bea lutschte abwechselnd unsere Schwänze noch steifer. Die Mösen der beiden trieften nur so vor Geilheit. “Lukas, jetzt fick mich endlich. Gib mir deinen dicken Bruderschwanz!” stöhnte Jasmin. Ein fragender Blick von Lukas wurde von mir mit einem Nicken beantwortet. Bea stellte sich in der gleichen Position neben Jasmin auf und wackelte mit dem Arsch. Lukas und ich stellten uns hinter die beiden und gleichzeitig schoben wir unsere pochenden Schwänze in das geile Fickfleisch dieser scharfen Teenies. “Oooh ja, Lukas. Stoß richtig zu. Meine Fotze braucht das” stammelte Jasmin. “Endlich spüre ich deinen Schwanz so richtig. Ich will dass du mich fickst und vollspritzt. Ist mir egal ob Mami uns jetzt erwischt.” Ich fickte unterdessen Bea mit kräftigen Stößen und fühlte mit jedem Stoß wie meine Schwanzspitze an der Gebärmutter anstieß. Die Kleine beschwerte sich nicht sondern stöhnte nur geil und biss sich in die Hand um nicht aufzuschreien. Lukas sagte gar nichts und fickte seine Schwester konzentriert und mit harten Stößen von einem Höhepunkt zum nächsten. Auch Beas Pussy zuckte wie verrückt und die beiden wimmerten regelrecht und wollten, dass wir endlich unsere Ficksahne in die Mösen spritzen. “Auf die Ärsche” befahl ich jedoch, zog meinen Schwanz raus und wichste meinen Saft auf Beas süßen Teeniepo. Lukas machte es mir nach und spritze in kräftigen Spasmen auf Jasmins Hintern, während sie sich selbst zu einem erneuten Höhepunkt fingerte. Danach setzten Lukas und ich uns wieder an den Küchentisch und sahen zu, wie die beiden Teenies sich gegenseitig nacheinander unseren Saft vom Körper leckten. “Na, wie gefällt euch unsere spezielle Kaffeesahne? Wir werden zukünftig wohl öfter zusammen frühstücken” sagte ich. Dabei blickte ich reihum in die sehr zufriedenen Gesichter und sah in ihren Augen nur Zustimmung.Bea und Jasmin gingen nach einer kurzen Verschnaufpause glücklich in Jasmins Zimmer und schlossen die Tür hinter sich. Lukas saß mir gegenüber am Tisch und fragte:” Ist meine Mutter wirklich so notgeil wie Bea sagt? Ich kann mir das von meiner eigenen Mutter gar nicht vorstellen.” “Wieso, sie ist doch auch noch jung und für ihr Alter ein echter Hingucker.” “Stimmt schon, meine Kumpels haben auch schon gesagt dass ich Glück habe und eine geil aussehende Mutter habe. Wenn du wüsstest wie scharf mein Freund Danny auf sie ist und was wir neulich gemacht haben”. Das machte mich neugierig. “Los erzähl, ich glaube nicht, dass wir jetzt noch Geheimnisse voreinander haben müssen”. “Na ja, du weißt doch wie Mami sich manchmal bis zum Umfallen zudröhnt. Neulich war Danny bei mir und wir haben zusammen Internetpornos geguckt. Als Danny mal aufs Klo musste sah er Mami völlig stoned mit hochgerutschtem Rock im Wohnzimmer auf dem Sofa liegen. Er hat mir Bescheid gesagt und wir sind zusammen ins Wohnzimmer. Danny war von den ganzen Pornos so aufgedreht, dass er sich direkt vor Mami gestellt hat und anfing seinen Schwanz zu wichsen.” “Boa Ey Alter, du hast so eine geile Mutter. Die würde ich zu gern mal ficken” sagte er und wichste dabei weiter. “Los komm dazu. Die merkt sowieso nix mehr. Lass uns wenigstens wichsen und unsere Ficksahne auf ihren Body spritzen”. Ich hab also ganz vorsichtig ihren Rock noch höher geschoben und gesehen, dass sie mal wieder keinen Slip trug. So haben wir auf die rasierte Möse geguckt und gewichst was das Zeug hält. Immer die Angst im Nacken sie könnte wach werden. Das hat uns so geil gemacht, dass wir beide eine Riesenladung Wichse auf Muttis Fotze gespritzt haben. Dann sind wir schnell in mein Zimmer und waren froh nicht erwischt worden zu sein. Was Mami wohl von dem ganzen eingetrockneten Sperma gedacht hat als sie wach wurde“ grinste er.Ich wusste sofort von welchem Abend er gesprochen hatte. Heidi hatte nämlich sehr wohl etwas davon mitbekommen und den Jungs mit leicht und unauffällig geöffneten Augen zugesehen und sich ganz still verhalten. Sie hat mir am nächsten Tag davon erzählt, und dass sie sich hinterher beim Gedanken an diese zwei Jungschwänze das Sperma auf und in die Möse gerieben hat und sich mehrfach geil bis zum Abgang gefingert hat. Sie war ziemlich erschrocken darüber, dass sie auch geil auf den Schwanz ihres Sohnes war. Dieses schon fast vergessenen Geständnis von Heidi brachte mich auf eine Idee die ich gern in einer Fortsetzung erzähle.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *