Betrunken und Geil

Von meiner Freundin habe ich mich leider trennen müssen weil ihr Alkoholkonsum zu einer echten Belastung wurde. Heute trauer ich allerdings den geilen Erlebnissen nach, die ich mit ihr hatte und wahrscheinlich auch noch hätte haben können. Heidi war zu dem Zeitpunkt 42 Jahre alt, und immer noch ein echt geiler Anblick, mit Konfektionsgröße 36, 1,76 groß und 63 Kilo. Kleine Titten und ein Prachtarsch über endlos langen Beinen, die sie auch noch mit High Heels und kurzen Röcken zu betonen wusste. Die Titten guckten sowieso immer vorwitzig aus einem immer etwas zu tiefen Ausschnitt. Sie war total spermageil und stand auf große Schwänze, die sie gern erst geil anbließ und sich dann auf die Fotze und die Titten spritzen ließ.

Schon mehrfach hatte ich sie ziemlich betrunken aus der Kneipe abholen müssen, in der sie auch gelegentlich gejobbt hatte. Mein Niveau war der Laden nicht, aber das war mir zu der Zeit noch egal. Eines abends, es hatte vorher mal wieder wegen der Sauferei zwischen uns gekracht, habe ich mir gedacht : Warum eigentlich nicht, wenn sie das komplette Programm mit Saufen und Ficken braucht, dann aber richtig. Wir sind also in diese bewusste Kneipe gegangen und haben geknobelt. Ziemlich schnell taten die Bierchen und Schnäpse ihre Wirkung. Unsere Runde bestand noch aus 4 Typen, dem Wirt und uns beiden. Ansonsten hatte sich der Laden geleert. Als Heidi gegen 23.00 Uhr von der Toilette zurückgetorkelt kam sah ich beim Hinsetzen auf den Barhocker ihre rasierte Fotze unterm Mini aufblitzen. Sie konnte kaum noch sprechen und lallte mir ins Ohr wie geil sie sei und dass sie vorm weitersaufen nen geilen Fick will. Beim Versuch ihre Zigaretten aus der Handtasche die auf dem Boden stand zu holen musste ich sie schon festhalten. Ich habe ihr eine angezündet und zwischen die Lippen gesteckt. Dann habe ich ihre Hand genommen und recht auffällig für die anderen auf meine Beule in der Hose gelegt. Mann waren das beifällige Blicke von den anderen. Als nächstes habe ich Manni dem Wirt vorgeschlagen, den Laden abzuschließen weil sowieso keiner mehr kommt. Kaum gesagt zieht meine geile Schnecke den Mini hoch, zeigt allen ihre nasse rasierte Pussy und lallt: “Wenn die Kerle das sehen kommen alle hier rein“. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schnell Manni den Laden abgeschlossen hat und alle sich in die Nähe von Heidi drängten und ihr zusehen wollten, wie sie geschickt ihre Klit rieb. Knobeln wollte erstmal keiner mehr.Mit einem geübten Griff habe ich ihre Fotze getestet wie nass sie wirklich ist und die Schamlippen auseinander gezogen, damit die anderen einen guten Blick hatten. “Na ihr geilen Säcke? Wie gefällt euch das? Ich glaub meine kleine Schlampe ist heute soweit!“ Der Wirt gab eine neue Runde Pils und Ouzo und Heidi wusste kaum noch was passiert als die geilen Typen und ich unsere Schwänze aus den Hosen holten. Ich sagte zu ihr: „Heute gibt es Sperma im Sonderangebot du kleine Schlampe. Ich will, dass du die Schwänze leer saugst und den Jungs zeigst wie gut du bist.“ Das brauchte ich nicht zweimal sagen. Sie ging mit einem lüsternen und leicht entgleisten Lächeln vor mir auf in die Knie und fing an den Schwanz so weit wie möglich in ihr Schleckermaul zu schieben. Dabei wichste sie sehr geschickt den großen Hengstschwanz des Türken, der rechts von ihr stand und sich gar nicht mehr einkriegen konnte. Trotz des Suffs nahm sie sehr geschickt unsere Fickriemen abwechselnd in den Mund und wichste dabei den jeweils anderen. Die anderen polierten mittlerweile ihr anständigen Latten und gaben geile Kommentare.

Als ich zu dem Türken sagte, dass ich gar nicht gewusst habe wie gut Heidi mit 2 Schwänzen gleichzeitig klarkommt, ließ sie von meinem Riemen ab und sagte: „Ich könnte noch nen dritten vertragen, aber vorher will ich noch eine rauchen und muss dringend pissen.“ Ein verstehender Blick zum Wirt und ich sagte: „Du gehst hier nicht mehr raus bevor wir dich alle vollgesaut haben. Hock Dich hin und lass es laufen du Schlampe!“ Und schon lief ein klarer, satter Strahl aus der Pussy und nässte die Fliesen. Die nächste Kippe wurde ihr angesteckt und mein geiles Miststück fragte: “Gibt´s hier nichts mehr zu saufen?”. Also noch mal schnell einen Ouzo für alle und es gab keine Hemmungen mehr. Manni kriegte Stielaugen und half Heidi auf und bugsierte sie zum Tisch. Dort musste sie sich hinlegen und Manni leckte ihr die Pissereste mit lautem Schmatzen aus der nassen Fotze und wichste dabei seinen Schwanz. Heidi stöhnte geil und zog mit den Fingern ihre Pussy auseinander, damit wir einen besseren Anblick hatten. Klamotten hatte inzwischen keiner mehr an und die kleine Kneipe stank inzwischen regelrecht von unserer Geilheit. “So Jungs, jetzt zeigt meiner kleinen Hure mal was einer Frau im Suff in einer Kneipe alles so passieren kann. Ich will das ihr nacheinander ihre Möse mit euern Schwänzen durchzieht. Aber gespritzt wird nur auf und nicht in die Fotze. Gesicht Titten und Maulfotze sind angenehm und gewollt” Heidi grinste geil, leckte mit der Zunge über ihre Lippen und sagte: “Stell Dich nicht so an. Heute will ich dass meine Fotze von euerm geilen Sperma überläuft. Zieht mich richtig durch ihr geilen Ficker. Wenn mein Kerl mich zur billigen Kneipenhure machen will, dann aber richtig”.Ich dachte ich höre nicht richtig, aber die Jungs waren natürlich begeistert und nicht zu bremsen. Irgendwie lief die Sache schon fast zu gut.. Einer nach dem anderen stellte sich an und Heidi hatte ständig einen Schwanz in der Fotze und mit dem Mund und den Händen genug zu tun. Die Möse klaffte inzwischen weit auseinander und die geile Ficksahne von uns lief ihr aus der Pussy in die Arschritze. Heid war inzwischen von der Sauferei und der Fickerei fast besinnungslos, schrie aber immer noch nach mehr und feuerte uns an: “War das schon alles ihr geilen Säue? Gebt mir mehr ich will eure Schwänze und den geilen Saft haben!” Alle haben sich zwischendurch immer wieder mal einen hinter die Binde gegossen und Heidi kriegte auch noch weiterhin reichlich Ouzo angeboten. Nein sagen konnte sie sowieso nicht. Tja, und so nahmen die Dinge ihren Lauf. Nacheinander bestiegen die Hengste meine Alte, die irgendwann gar nicht mehr wusste wer dran war und was alles ablief. Einer hämmerte immer die geile Fotze und gleichzeitig wurden 1-2 Schwänze von ihr geblasen und gewichst. Die nächste Ladung Pisse von ihr hat Manni hingebungsvoll direkt aus der Quelle bekommen und als ich auf die Idee kam, den Fusel aus der Pussy zu schlürfen waren alle Feuer und Flamme. Diese Mischung aus Mösensaft, Ficksahne und Ouzo wirkte fast wie Viagra und die Schwänze wurden einfach nicht schlapp. Jeder hatte inzwischen mindestens zwei mal abgespritzt und konnte das nächste mal trotzdem nicht abwarten.

Meine Alte war mittlerweile so breit, dass mit ihr nichts mehr anzufangen war. Also haben alle mit mir zusammen Heidi auf den Boden gelegt und das Sperma von ihrem geilen Body mit unserer Pisse abgespritzt und überlegt wie es weiter geht. Heidis Fotze war nur noch rotes, geschwollenes Fickfleisch und sah zum Verrücktwerden geil aus. Wir Männer brauchten alle eine kurze Pause. Also haben wir uns darauf verständigt, die Reihenfolge für den nächsten Durchgang auszuknobeln. Bei jedem von uns dauerte es natürlich länger bis zum Abspritzen. Während fünf Mann an der Theke saßen und würfelten war der sechste jeweils damit beschäftigt meine Hure durchzuziehen. Nach zwei Stunden Dauerfick wurde meine Kleine wieder etwas nüchterner und konnte nicht mehr. Sie kam zu mir und sagte: “Danke für den geilen Abend, aber jetzt will ich nur noch heim.” Wir verabschiedeten uns, zogen uns an und fuhren mit dem Taxi heim. Im Taxi pennte sie fast ein und die Treppe musste ich ihr raufhelfen. Im Wohnzimmer haben wir uns auf der Couch noch einen Absacker gegönnt und eine geraucht. Heidi konnte es nicht lassen und spielte immer wieder an ihrer geschwollenen und überreizten Möse und sagte: “War das geil, so was will ich öfter erleben!” Mein Schwanz schwoll schon wieder an und ich hatte Bock auf einen Abschlussfick. Raus aus der Hose und den Schwanz in ihre Maulfotze war eins. Mitten im Blaskonzert hörte ich auf einmal ein weinerliches “Oh, Entschuldigung.”Ach, du Scheiße dachte ich, jetzt ist es passiert. Jasmin, die 17-jährige Tochter stand total verheult in der Wohnzimmertür und sah uns mit großen Augen an. Heidi blieb aber ganz cool und sagte: “Was ist los Kleine, setzt dich zu uns, gieß dir auch einen ein und erzähl was passiert ist. Du störst uns nicht und es macht Dir doch nicht aus wenn wir so bleiben wie wir sind oder?” Ich dachte ich seh nicht richtig als Jasmin sich völlig entspannt zu uns setzte und anfing zu erzählen. Ihr Freund hatte mit ihr Schluss gemacht und sie war völlig down. Ich dachte nur was für ein Idiot. Jasmin war der Inbegriff eines Männertraums. Lange blonde Haare, super Body, süßes Gesicht und immer geiles Outfit mit einem Hang zum nuttigen. “Na und?” sagte Heidi und zeigte Jasmin ungeniert ihre überstrapazierte Möse. “Guck dir Mamis Pussy an. Kerle gibt´s genug. Heute abend hatte ich 6 Stück. Trink Dir einen mit uns und Scheiß drauf.” Heidi war schon wieder so weit dass ihr wohl alles egal war. Jasmin guckte mich an und fragte ob das stimmt mit den 6 Typen. Dabei guckte sie verstohlen auf meinen immer noch dicken Schwanz und rutschte unruhig hin und her auf dem Sofa. Klar sagte ich, du kannst ja mal fühlen wie sich so eine mehrfach gefickte Pussy anfühlt. Heidi hat bestimmt nichts dagegen. Ich gieß uns noch einen ein. Erst zierte sich Jasmin etwas, aber weil sie absolut nichts verträgt war sie relativ schnell beschwipst und traute sich wirklich zwischen uns aufs Sofa. “Mann ist die strapaziert” sagte sie und fing an ihre eigene Mutter zu betatschen. Es dauerte nicht lang und sie fingerte ihre eigene Mutter, die dabei laut stöhnte. Mein Schwanz pochte wie verrückt und dann passierte das unglaubliche. Diese beide geilen Weiber fingen an sich zu küssen und spielten sich gegenseitig an den Titten und den Mösen. Top und Mini von Jasmin waren schnell ausgezogen und Heidi feuerte Jasmin an: “Los leck deiner Mami die Fotze aus. Du bist doch genauso spermageil wie ich!” Während dessen wichste ich wie verrückt meinen Schwanz und wurde fast irre vor Geilheit.Plötzlich hörte Jasmin auf zu lecken, guckte ihrer geilen Mutter ins Gesicht und sagte: “Ich wusste schon immer was für eine geile Schlampe du bist. Und ich habe ich den letzten zwei Jahren schon öfter, ohne dass du es wusstest, deine Ficker heimlich getestet. Jetzt will ich vor deinen Augen von Winnie durchgezogen werden. Du hattest heute schon genug Schwänze und Winnie ist doch schon lange geil auf mich.” Dabei nahm sie meinen Schwanz in die Hand und wichse mich langsam. Heidi setzte sich auf, nahm noch einen Ouzo, steckte sich betont langsam eine Kippe an und sagte: “Meinst du kleine Schwanzhure ich wüsste davon nicht? Dann zeig mal was Du drauf hast. Winnie wird deine Kleinmädchenfotze in Fetzen ficken. Ich zeig dir wer hier im Haus die geilere Fotze ist.“ Und so nahm der Wettstreit zwischen Mutter und Tochter seinen Lauf. Unglaublich geil, wenn Mutter und Tochter sich gegenseitig beweisen wollen wer die geilere Schwanzhure ist.. Heidi zog die Pussy von Jasmin auseinander und sagte: “Worauf wartest Du noch. Fick die kleine Sau. Ihre Möse braucht mal einen richtigen Männerschwanz!” Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Wie geil ist das denn? Die Freundin zieht der eigenen Tochter die Pussy auseinander und hilft meinem Schwanz rein. Ich hab beim Eindringen sofort gemerkt, dass Jasmin wirklich schon einige Schwänze gehabt haben muss. Eng, nass aber nicht zu eng. Sie stöhnte leicht auf und fing sofort an ihren süßen Arsch im richtigen Takt zu bewegen. “Na Mami, wie gefällt dir das wenn dein Stecher mich vor deinen Augen durchfickt?” fragte das kleine Luder. “Ich scheiß auf nen festen Freund wenn meine Möse hier alles bekommen kann was sie braucht. Los Winnie, fick mich wie Du es schon immer wolltest. Ahhh, das ist gut du alter geiler Sack. Diese junge Vielspritzer sind doch nichts gegen einen erfahrenen Ficker. Und dann auch noch vor der eigenen Mami zugeritten. Wenn meine Freundinnen das sehen könnten.” Heidi spielte an meinen Eiern und mit der anderen Hand an ihrer knallroten offenen Fotze und drückte ab und zu leicht zu. Ich will auch wissen wie Ficksahne mit Ouz aus ner Pussy schmeckt. Spritz die kleine gleich schön voll. Weil ich sowieso schon wider fast soweit war hab ich ihr gern den Gefallen getan. Jasmin schrie gerade ihren zweiten Orgasmus raus und ließ sich nur zu gern die Möse abfüllen. Heidi bekam ihren versprochenen Cocktail und Jasmin leckte meinen Schwanz sauber, während Heidi zwischen ihren Beinen lag und hingebungsvoll leckte. Irgendwann war die Quelle natürlich leergeleckt und Heidi hörte mit einem leisen “Schade” auf. Inzwischen war es fünf Uhr morgens und ich saß hier mit zwei immer noch geilen Weibern und war komplett leergefickt. Jasmin hatte auch leicht einen im Tee und meinte: “Du Mami, was hältst du davon wenn wir mein Brüderchen Lukas wecken? Der hat mit seinen 15 Jahren doch soviel Druck. Dann muss er nicht immer in die Bettlaken spritzen. Und ein bisschen angelernt hab ich ihn auch schon.” Heidi kriegte großen Augen und sagte: “Ich bin zwar geil, aber das geht mir zu weit. Und Du wirst mit deinem Bruder auch nichts mehr machen. Wir können uns gern die Pussys lecken und Winnie teilen, aber mehr auf keinen Fall. Jasmin zog einen Schmollmund, gab aber für den Moment Ruhe und so gingen wir alle erschöpft und befriedigt schlafen. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht was wir in dieser Nacht ins Rollen gebracht haben.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *