Blowjob von der besten Freundin

Meine bester Freund Henning hat mir schon öfters mal erzählt, dass seine Freundin Petra sein bestes Stück einfach nicht lutschen will. Aber wenn du die Frau wirklich liebst, und sie sonst im Bett gut ist, dann nimmt man das halt hin. Einmal, in einem stillen Moment als wir alleine waren, fragte Petra mich „Ist es einem Mann wirklich sooo wichtig, von der Freundin einen geblasen zu bekommen?“ Ich war einfach ehrlich und sagt ihr „Natürlich! Ich steh total drauf wenn meine Freundin mir einen bläst bis ich komme!“

Sie wurde sofort rot, vielleicht war ich zu direkt. Sie sagte dann aber: „Ich würde Henning ja einen blasen, habe das aber noch nie gemacht. Und wenn ich es ekelig finde und nicht nochmal machen will, dann sagt er bestimmt das eine Mal hast du es doch gemacht. Mach es nochmal! Deswegen würde ich es gern mit einem anderen probieren, mit dem danach nichts mehr läuft. Und ich dachte da an dich!“ Ich war total überrumpelt. Henning und meine Freundin saßen im Nebenzimmer und haben nichts mitbekommen. Ich hatte schon öfter Phanatasien mit Petra, wegen ihrer dicken Möpse. Aber dieses Angebot war doch überraschend. Ich sagte „Naja, ich weiß nicht ob das so gut ist mit uns. Wir sehen uns ja recht oft. Aber von dir einen geblasen zu kriegen ist bestimmt geil!“Ich hatte das Gespräch schon längst vergessen, da rief sie mich an „Hast du morgen früh Zeit, wegen dem Test!“ ich antwortete kurz mit „Ja klar!“ und am nächsten morgen stand ich vor ihrer Tür. Sie öffnete im Bademantel, ihre Haare waren noch nass „Ich war noch schnell in der Wanne! Henning ist arbeiten!“ Wir gingen zuerst ins Wohnzimmer. Sie fragte mich „Wie läuft das jetzt ab? Sollen wir direkt ins Gästezimmer? Ich will nicht ins Schlafzimmer, das wäre Henning gegenüber noch unfairer!“ Ich fing sofort an sie im Wohnzimmer zu küssen und ihr den Bademantel auszuziehen. Sie saß nackt neben mir und ließ es geschehen, ich streichelte ihre feuchte Muschi während sie meinen Schwanz massierte. „Komm wir gehen ins Gästezimmer“ hauchte sie mir ins Ohr. Mittlerweile wollte ich mehr als nur den Blowjob, ich wollte meinen Schwanz in ihrer Möse versenken. Ich legte mich auf Bett und sie fing an mir den Schwanz zu lutschen. Es war geil, sie schmatzte, lutschte und leckte mir die Eier. „Ich hab mir ein wenig im Internet angeschaut“ sagte sie. „Soll ich bescheid sagen wenn ich abspritze?“ fragte ich und sie verneinte. Sie wollte meinen Saft kosten, und das tat sie dann auch. Ich pumpte meine volle Ladung in ihren Mund und sie schluckte alles runter. „Und wie war dein erster Blowjob?“ fragte ich sie. „Das Ende ist mir zu hart, aber Henning wird auch in den Genuss kommen, er spritzt mir sowieso gern auf die Titten!“ sagte sie. „Darauf hab ich auch mal bock“ erwiderte ich. Sie grinste und legte sich zu mir, wir schmusten etwas und ihre dicken Möpse brachten mich wieder in Stimmung.

Ich fing an sie zu fingern. „Ey, nur der Blowjob!“ sagte sie empört. Aber ihre Möse war so feucht, dass ich nicht mehr stoppen konnte. „Ich will ihn reinstecken!“ stöhnte ich ihr ins Ohr. Sie setzte sich auf mich und mein Schwanz flutschte in ihre Muschi. Sie war schön warm und eng. Ihre Möpse wippten beim Ritt auf und ab, und sie schrie vor Ekstase. Ich nahm sie noch von hinten, und der Missionarstellung kam sie dann gewaltig. Kurz danach spritzte ich ihr meine Ladung auf die Titten und sie rieb sich damit ein. Wir beendeten den Vormittag mit einer gemeinsamen Dusche, wobei sie meinen Schwanz noch mal gelutscht hat und kamen überein, dass dies ein einmaliges Erlebnis bleiben würde. Einfach geil. Ich denke oft an diesen Vormittag und gönne Henning den Blowjob.Auf Anal hat sie übrigens auch keinen Bock, mal sehen wann sie da nach einem Test fragt..

Comments

Schreibe einen Kommentar zu Mark

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Your email address will not be published. Required fields are marked *