Der Besuch

Wir hatten ein paar Umbaumaßnahmen an unserem Haus zu verrichten und meine Nichte Stefanie mit ihrem Mann habe sich angeboten uns zu helfen.
Steffi, wie sie von allen genannt wird, ist die Tochter der Schwester meiner Frau, also nicht direkt verwand mit mir, hat mich schon in ihrer Pubertätszeit einige Wixxvorlagen geliefert. Also sie war irgendwie immer in meiner Fantasie eingewoben. Sie ist 12 Jahre jünger als ich, hat einen durchtrainierten Körper, kleine feste Brüste (Cup A) schätze ich mal und eine Kurzhaarfrisur. Sie und ihr Mann sind schon länger verheirate und wir verstehen uns ganz gut obwohl wir uns längere Zeit berufsbedingt nicht mehr gesehen haben.

Es war ein Morgen wie jeder andere, ich träumte von einer wilden Orgie mit Steffi (wie so oft).  
Dementsprechend wurde ich auch mit einem harten Schwanz und voller Blase munter.
Mit eben diesem begab ich mich in Richtung Bad um zu Duschen und mich gleichzeitig zu erleichtern. Da ich schon am waschen war rasierte ich mich auch noch komplett, also Schwanz, Sack und Rosette.
Natürlich bekam ich wieder ein hartes Rohr, störte mich aber nicht wirklich dass er aus der Boxer Short guckte!
Mit hartem Bajonett begab ich mich dann in die Küche um das Frühstück zu richten.
Da es noch weit vor 6 Uhr morgens war, wir am Vortag etwas zu ausgefallen gefeiert hatten, bestand keine Gefahr in flagrante erwischt zu werden.
Des weiteren wollte ich mir in Erinnerung meines Traumes noch ganz genüsslich einen wixxen. Meine Eier waren am kochen.
Immer wieder wixxte ich mich leicht an, um die Spannung zu halten.

Wie ich so mit steifen Schwanz am Tresen stand bemerkte ich nicht, dass sich hinter mir die Tür öffnete und jemand an mir vorbei schlich. Erst als die Badezimmertür ins Schloss viel erschrak ich und drehte mich um.
Wer war das? Was wurde gesehen?

Steffi

Mein Mann Hans und ich boten meiner Tante und ihrem Mann Herbert unsere Hilfe für ein paar Umbaumaßnahmen an. So war es nun. Wir wollten zwei Wochen bei ihnen verbringen um zu Helfen.
Herbert kenne ich schon seit ich ein Teen war, in der Pubertätszeit warf er mir immer wieder komische Blicke zu, die ich nicht richtig deuten konnte.
Nur dass mir dann immer so komisch feucht an meiner Muschel wurde und ich mich schnellstmöglich streicheln musste!
Das war schon eine geile Zeit denn ich wusste ja insgeheim, dass ich ihn scharf machte!
Ob er beim wixxen an mich dachte? Ich beim Masturbieren schon, ich malte mir die wildesten Szenen mit ihm aus!
Schade, dass wir uns längere Zeit berufsbedingt nicht mehr gesehen haben.

Ich wurde munter, weil mich meine Blase geweckt hat. Verschlafen kletterte ich an Hans vorbei und macht mich auf den Weg ins Bad.
In der Annahme dass eh noch niemand munter war, nach dem Gelage am Vortag, nur mit Höschen und Spagetti Top bekleidet.
In der Küche stockte ich kurz. Herbert stand mit steifem Schwanz, der aus der Boxer guckte, am Tresen beim Frühstück richten.Er wichste immer wieder um die stattlichen 19×4 schätze ich mal bei Laune zu halten. Schlagartig lief mir das Wasser im Munde und in der Fotze zusammen, hatte ich doch schon seit längerem keinen erfüllten Sex mehr gehabt.
Die Blase drückte dann doch zu wild und ich schlich vorbei ins Bad, um mich zu erleichtern.
Herbert war so beschäftigt dass er mich gar nicht bemerkt hat.
Das Bild seines Schwanzes hat sich mir eingebrannt und meine Muschi war mit einem Mal feucht wie noch nie.
Ich saß auf der Toilette, lies laufen, und war so geil dass ich mir während dem pissen meinen Kitzler streicheln musste.


Herbert

Als die Tür ins Schloss viel und ich das typische Geräusch einer pissenden Frau hörte war ich zu erst erleichtert, dass es sich nur um Steffi handeln konnte.
Dann hörte ich die Dusche laufen, mit dem Wissen dass es sich noch um ein paar Minuten handeln kann bis sie wieder raus kommt, die Geilheit an meinem Schwanz, meine vollen Eier, steckte ich ihn kurzerhand in die Margarine um zu schmieren und wichste mich voller Genuss bis ich im hohem Bogen in die bereitgestellten Kaffeesahne spritze. Ja ja Sahne zu Sahne das passt ja denn ich trinke den Kaffee eh schwarz.

Steffi
Ein kurzer, aber intensiver Orgasmus überkam mich so dass ich fast von der Toilette gefallen wäre. Völlig verschwitz, bepisst und mit Muschisaft voll gekleckert begab ich mich dann unter die Dusche. Dort sehe ich dass mein Muschipelz wieder etwas gestutzt werden musste!
Normalerweise bin ich da eh sehr penibel, in letzter Zeit da ja nicht so viel Verkehr an meiner Muschel war, habe ich es etwas vernachlässigt, beim schnell mal einen ab wichsen auch nicht beachtet. Normal trage ich einen Steg auf meinem Venushügel jetzt ritt mich aber der Teufel und ich enthaarte alles komplett.
Es sah aus wie eine Kindermöse ohne Haare nur etwas fraulicher. Meine Möse war schon wieder feucht nach dieser Behandlung. Machte mich der Anblick von Herberts Schwanz so geil?????

Herbert
Nachdem der erste Druck abgebaut war richtete ich das Frühstück am Küchentisch her. Im Bad ist es auch ruhig geworden, anfangs hörte ich noch etwas Ekstatisches Wimmer das einem Orgasmus gleich kam, konnte mich aber auch irren.
Mein halb harter Schwengel baumelte in meiner Boxer, beim vorbeugen zum aufdecken auf den Tisch guckte meine Eichel frech am Hosenrohr raus. Da hörte ich wie sich die Badezimmertür öffnete, drehte mich um und Steffi stand im Türrahmen.
Mein Schwanz pulsierte und richtete sich wieder langsam auf, nur mir einem Spagetti Top und einem knappen Höschen stand sie da.Ihr frisch geduschter Duft und etwas Mösen Duft erfüllte meine Nase, wie von Sinnen musste ich mich an den Tisch lehnen.

Steffi
Nachdem ich alles rasiert hatte sollte ich doch wieder raus zu Herbert in die Küche. Ich zog mich schnell an, öffnete die Tür und blieb im Rahmen stehen. Der Anblick lies meine Möse noch feuchter werden als sie schon war. Ich glaubte die Geilheit schon zu riechen. Herbert stand am Tisch in Boxer wie zuvor, bei jedem vorbeugen guckte seine Eichel aus dem Hosenrohr, ich glaubte sogar zu sehen dass sie Sperma verschmiert war, lecker.
Er drehte sich zu mir um und ein Zelt erhob sich in seiner Hose.
Da ward es um mich geschehen, zu viel aufgestaute Sex träume überkamen mich, ich ging auf Herbert zu, kniete mich nieder, zog seine Boxer bis zum Boden, schluckte mit einem deepthroat sein ganzes Gemächt. Mit meiner Zunge spielte ich an seinen glatt rasierten Eiern. Der ganze Schwanz bis zur Rosette war glatt rasiert spürte ich. Irgendwie schmeckte er auch leicht nach Margarine, was Herbert da wohl eingefallen war. Währen dessen lief mir mein Mösen-saft so was von über, dass mein Höschen mehr als nass war.

Herbert

Plötzlich kam Steffi auf mich zu, kniete sich nieder und mit einem Ruck war meine Boxer am Boden und mein Schwanz mittels deepthroat verschwunden. Gut dass ich am Tisch lehnte denn mir gaben die Beine nach. Ich spürte den Rachen und die Schluckbewegungen so intensiv dass sich mir alles drehte.
Nach einer gefühlten geilen Ewigkeit brachen bei mir die Dämme. Obwohl ich vorher schon gewichst hatte wurde mein Schwanz gefühlt härter als hart und ich pumpte meinen Saft direkt in Steffis Schlund. So etwas hatte ich noch nie erlebt.
Ich schob Steffi von meinem Schwanz, der immer noch zuckte, half ihr hoch, gab ihr einen langen Zungenkuss wo ich meinen eigenen Saft schmeckte. Zog ihr das Top aus und züngelte an ihren steifen Brustwarzen. Da ich mit meinen 1,9 Metern im knien direkt an ihre Brustwarzen kam ging ich vor ihr zu Boden wo ich ihr nasses Höschen mit auszog.
Küssend machte ich mich auf den Weg zu Objekt meiner Begierde, eine glattrasierte Frauen-Mädchen Möse empfing mich. So was von appetitlich. Ich nahm Steffis Beine, legte sie mir über die Schulter und stand mit Ihr, Ihre Möse vor meinem Mund, auf.
Die paar Kilo spürte ich gar nicht, außerdem war ich so was von geil dass ich Berge versetzen konnte.
Steffi hielt sich an einem Deckenbalken fest, ich hatte ihre Muschel vor mir und leckte als ob es kein Morgen mehr gäbe! Es schmeckte wunderbar, alles war frisch rasiert und mit spitzer Zunge teilte ich immer wieder ihre Möse so dass immer mehr Saft über mein Gesicht, meinem Oberkörper lief.
Dies Stellung hatte ich mal im Kamasutra gesehen, muss sage finde ich gut. Währen dessen richtete sich mein Schwanz auch schon wieder auf.
Wenn jetzt jemand bei der Tür rein käme na dann hallo. Steffi auf meiner Schulter, ich mit steifem Schwanz beim lecken!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich schluckte und saugte wie nie zuvor. Einen deepthroat mit diesen Abmessungen hatte ich bis dahin auch noch nicht gemacht. Wenn man geil ist wird fast alles möglich. Ich spürte nach einer gefühlten Ewigkeit wie Herberts Schwanz in meiner Kehle größer wurde und zu pulsieren begann. Plötzlich spritze Herbert seinen Saft direkt in meinen Schlund. So was von geil hatte ich auch noch nicht.
Herbert schob mich etwas zurück, mein Top aus, Kniete sich nach einem langen Zungenkuss vor mich nieder wo es sich leckend, saugend über meine harten Brustwarzen zu meiner feuchten Muschel begab.
Das Höschen rutschte runter, Herbert nahm mich auf die Schulter und mit der Möse vor seine leckenden Gesicht hob er mich hoch wie eine Puppe.
So was kannte ich nur aus diversen Magazinen.
Ich saß auf Herberts Schultern, hielt mich an einem Deckelbalken fest, Herbert leckte und fickte mit seiner Zunge meine Möse. Mir blieb nur noch die Ekstase vor Geilheit.
Wenn jetzt jemand zur Tür herein kommen würde. Aber hallo.

Herbert
Da ich meinen harten Schwanz spürte wollte ich mehr. Langsam lies ich Steffi an meiner Brust über all den Mösen Saft runter und pfählte sie direkt mit meinem Bajonett.
Ohne Widerstand glitt ich in sie, spürte sogar ihren Gebärmuttermund bzw. wie sich meine Eichel ihren Weg darin suchte. Steffi schlang ihre Beine um meine Hüfte um mich noch tiefer in sich zu drücken. Unsere Münder überdeckten sich und wir stöhnten unsere Lust dem jeweils anderen hinein. Ich war wie in Ekstase und nur noch pure Lust.
Ich fickte den Fick meines Lebens, all die aufgestaute Phantasie war in meinem Lustknochen, ja wohl Knochen denn so hart hatte ich ihn ohne Viagra noch nie erlebt.
Immer wieder stieß ich tief zu und als ich das ziehen an meinen Eiern spürte stieß ich nochmals ganz tief, spürte wie sich der Gebärmuttermund um meine Eichel legte und spritze zum dritten mal an diesem Morgen ab.
Steffi kam zeitgleich zum Orgasmus denn ihre Möse pulsierte und molk meinen Schwanz wie noch nie.
Ich glaubte nie dass so was Möglich wäre aber gefühlt spritze ich mehr Saft als zuvor.
Steffi klammerte sich an mir fest, ich spürte ihr Zittern an meinem Oberkörper. Sie steckte ihren Kopf an meinen Nacken wie ein kleines Kind das getragen wird und ich spürte Tränen an meiner Brust.
Hatte ich ihr weh getan?????

Steffi

Wie eine wilde saß ich auf Herberts Schultern und wurde geleckt auf Teufel komm raus.
Plötzlich lies mich Herbert an seiner Mösensaft verschmierten Brust runter gleiten und ehe ich es mir versah pflanzte er mich auch sein steifes Bajonett. Dass der schon wieder steht in seinem Alter wunderte mich, viel zum Wundern kam ich eh nicht denn mit einem Ruck spürte ich seine Eichel an meinem Gebärmuttermund.
Der sich dich drum herum legte. So tief hatte ich noch nie einen Schwanz gefühlt. Als ob ein Knopf gedrückt wurde schlang ich meine Beine um Herberts Hüfte und wir vögelten wie die wilden. Ja wirklich vögeln denn all die aufgestaute Phantasie brach bei mir durch.
Sein Schwanz war hart wie ein Knochen, wir küssten und stöhnten in unser Münder. Pure Geilheit über kam mich.
Herbert stieß dann ganz tief in mich, ich spürte seinen Eichel in meiner Gebärmutter und ein Orgasmus überrollte mich wie noch nie da gewesen. Zeitgleich schoss Herbert seine Saft in mir ab, jeden Zucker spürte ich. Ich wurde richtig überflutet.
Ich klammerte mich an ihm fest, wie es die kleinen Kinder manchmal machten und Tränen der Freude überkamen mich.
Wir waren die letzte Minuten pure Leidenschaft, purer a****lischer Sex, einfach Geilheit ohne Konsequenzen.

Herbert
Steffi auf meinem Schwanz sitzend, ihre Beine um meiner Hüfte, bewegte ich mich dann Richtung Bad. Wir waren beide so durchschwitzt und mit Mösensaft bekleckert das wir uns schnellstens säubern sollten.
In der Dusche angekommen stellte ich die Regendusche an, lies Steffi an mir herunter gleiten. Mein Schwanz glitt aus ihrer immer noch zuckende Möse, kein Tropfen meines Saftes lief ihr über die Beine! Hatte ich doch nicht abgespritzt???? Wo war denn all mein Sperma geblieben???
Steffi lies ich mit weichen Knien zu Boden und sie ging, sich an mir haltend auf die Knie.
Doch halt was hatte sie denn jetzt noch vor. Mein von Fotzensaft überzogener, halb steifer Schwanz und meine leeren Eier waren direkt vor ihrem Mund.
Sie wusch meinen Kolben der sich nur noch leicht zuckend bemerkbar machte. Dann begann sie meine Eichel zu züngeln, zu lecken, zu blasen und meine Eier zärtlich in ihren Mund zu nehmen. Mir zitterten die Beine denn drei mal abspritzen war für mein Alter schon nicht schlecht, aber ein viertes mal bekomme ich das sicher nicht mehr hin.
Plötzlich spürte ich ihre Hand an meinem Hintern.
Ein gut geschmierter Finger machte sich auf den Weg zu meiner Prostata. Da ich mich immer wieder gerne auch Anal befriedige drang ihr zärtlicher Finger ohne nennenswerten Widerstand in mich ein.

Steffi
An Herberts Brust geklammert, auf seinem Schwanz sitzend trug er mich Richtung Bad. Er stellte die Regendusche an und ich glitt an seiner Brust mit einer zuckenden Möse zu Boden.
Kein Tropfen seines Spermas verlies meine Gebärmutter, ich glaube so was wie ein Vakuum in mir zu fühlen.
Da sich wahrscheinlich eine solch geile Situation nicht mehr ergeben wir wollte ich es jetzt genau wissen und Herbert so richtig abmelken!
Schauen wir mal ob er in seinem Alter noch mal einen hoch bekommt, wenn nicht weis ich andere Mittel aus diversen Heftchen bzw. guckte auch mal auf x-Hamster wie das denn so mit einer Prostata Melkung vonstatten geht. Bei Hans durfte ich mich mit solchen Experimenten ja gar nicht versuchen!
Ich lies mich vor Herbert auf die Knie, wusch seinen von Fotzensaft verklebten Schwanz und begann zärtlich seine Eichel zu bearbeiten. Auch seine leeren Hoden nahm ich einzeln in den Mund um mit ihnen zu spielen.
Da nehme ich etwas Seife an meinen Finger und machte mich auf den Weg ins „verdorbene“ Areal. Mit leichten Stößen, wieder erwarten einfach, drang ich in Herberts Rektum ein. Hatte er solche Analspiele schon gehabt? Bei seiner Sexuellen Erfahrung glaube ich dass er nicht viel ausgelassen hat.
Ich suchte die Kastanien große Erhebung fand sie und strich langsam, dann wieder mit etwas druck darüber. Seinen halbsteifen Schwanz saugte ich wie ein Staubsauger in meine Mundfotze und spürte plötzlich wie sein Saft einfach nur so zu rinne begann. Ja ich hatte die richtige Stelle gefunden und molk Herbert bis er leer wurde denn steif wurde sein Schwanz zwar nicht mehr nur etwas größer. Es schmeckt wundervoll an seinem Lustbrunnen zu laben.

Herbert
Steffi fand innerhalb kürzester Zeit meinen G-Punkt und begann ihn zu stimulieren. Da ich das ja auch bei meinen Wixxspielen immer wieder gerne selbst mache wusste ich das ich da sicher keinen mehr hoch bekam. Mein Saft aber wie durch einen Schlauch aus mir raus floss. Steffi nahm meinen nun doch etwas dicker werdenden Schwanz in ihre Mundfotze und saugte wie ein Staubsauger meinen Jungbrunnen bis ich wirklich glaubte das sie auch noch meine Eier mit einsaugen will.
Nach etwas Zeit musste ich mich dann geschlagen geben. Mein Sack war leer, ich war komplett ausgesaugt. Ich griff nach unten um Steffi hoch zu helfen. Wir gaben uns noch einen innigen spermadurchzogenen Zungenkuss, wuschen uns noch gegenseitig wie kleine Kinder ab.
Steffi trocknete sich dann ab und verlies das Bad um sich doch noch etwas hinzulegen, ich wusch mich fertig, betrachtete verwundert meine Schwanz denn so etwas geiles hatte ich noch nie.
Richtete das Frühstück fertig her und setzte mich bei einer Tasse Kaffee ohne Sahne zum Zeitung lesen in den Garten. Das Erlebte dauerte gefühlt über Stunden durch die a****lische Geilheit waren es aber non verbale Minuten gewesen.
Wo all mein Sperma in Steffi blieb ????

Steffi
Endlich war sein Sack leer und Herbert half mir hoch. Ich hatte noch den Sperma Geschmack auf dem Gaumen, wir gaben uns einen innigen Zungenkuss, wuschen uns gegenseitig wie kleine Kinder. Ich begab mich dann fix und fertig ins Bett um noch ein wenig zu schlafen.
Es waren gefühlte Stunden purer Lust, es wurde auch kein Wort gesprochen meine Muschel ward noch immer am pulsieren.
Im Bett angekommen und wie ich mich so über Hans beugte sah ich dass sein Schwanz mir einer sogenannten Morgenlatte zur Verfügung stand.
Mit Schwung lies ich mich auf meinen schlafenden Mann nieder und begann ihn zu reiten. Meine gut geschmierte Fotze schmatzte bei jedem auf und ab, nur an meiner Gebärmutter spürte ich den Schwanz von Hans nicht!
Hans guckte mich verschlafen, verwundert an. Wie von Sinnen ritt ich ihn und mit einem zufriedenen aufstöhnen kamen wir beide zum Orgasmus.
Beim absitzen tropfte mir sein Saft aus der Möse und landende auf seinem Bauch. Wir kuschelten noch etwas und machten uns dann auf den Weg um zu Frühstücken!
Ich war fix und fertig aber so was von Glücklich.

Herbert

Im Garten sitzend hörte ich wie Steffi stöhnte und quietschte. Hatte diese Frau nie genug. Nach wenigen Minuten ein zufriedenes Aufstöhnen und beide waren wohl gekommen.
Mein Schwanz rührte sich bei den Geräuschen aber ich war fix und fertig vom abmelken.
Ich ging in die Küche, meine Frau richtete die Brötchen und Steffi mit Hans saßen auch schon am Tisch. Frühstück mit Margarine und Sahne lecker.

Da es der letzte Tag war wo Steffi und Hans bei uns waren ist es leider nur bei dieser einzigen Begebenheit geblieben!!!!!!!!!!!!!

Die Zeit verflog und ein halbes Jahr später war eine Karte im Postkasten. Ein Ultraschallbild und ein Schreiben dass Steffi schwanger war. Die Landluft hat ihr gut getan! Wer da wohl der Vater war ??????
Na dann gratuliere!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *