Die gestörte Pflegerin

Vorbemerkung: Diese Story handelt von der Frau, die mich für alle Zeit sexuell geprägt bzw. versaut hat. Siehe dazu meine vorherigen Storys, die sich nach dieser Zeit abspielten.

Als ich Anfang 30 war, wohnte ich in der Dachgeschosswohnung im Haus meines Vaters. Meine Mutter war schon lange tot und mein Vater war pflegebedürftig. Es gab damals die legale Möglichkeit, polnische Pflegerinnen über diverse niederländische Agenturen zu engagieren, die dann für vier Monate am Stück (dann einen Monat „Heimaturlaub“) in den jeweiligen Haushalten lebten und sich um die Alten kümmerten. Das war nicht billig, allerdings weitaus billiger als ein Pflegeheim. Mein Vater hatte auch so eine Pflegerin. Sie war 37 und verheiratet. Ihr Mann war LKW-Fahrer und tourte berufsmäßig quer durch Europa. Sie sprach einigermaßen gut deutsch, da sie zuvor schon ein paar Jahre in Deutschland gearbeitet hatte.

Zu der Zeit hatte ich eine Freundin, mit der ich recht glücklich war. Zudem war ich damals noch nicht so notgeil wie in den folgenden Jahren. Daher interessierte ich mich in sexueller Hinsicht kaum für die Pflegerin. Nennen wir sie von nun an „Anna“. Trotzdem habe ich sie natürlich „gescannt“: Freundliches Gesicht, lange schwarze Haare, mittelgroß, schlank, voller Hintern und mittelgroße Schwabbelbusen.
Nach circa zwei Monaten ging ich samstags am späten Nachmittag runter und sagte, dass ich gleich mit einem Kumpel feiern gehe. Anna meinte spaßig: „Oh, ich würde auch mal wieder gerne feiern!“ Dazu sollte es sogar kommen, denn der Kumpel sagte kurzfristig ab und ich meinte zu Anna, dass sie jetzt mit mir feiern muss. Das meinte ich nur spaßig!!! Das sollte ein Witz sein! Aber sie stieg direkt darauf ein und meinte, dass sie auch noch eine Flasche guten Wodka hat. OK, dachte ich, das ist harmlos und es wird garantiert nichts passieren. Ich sagte ihr, dass wir ja einen Film schauen und dabei den Wodka probieren können.

Meinen Vater brachte sie stets um spätestens 20 Uhr ins Bett. Eine halbe Stunde später stand Anna oben vor meiner Tür: Geschminkt, Rock und enger Pulli. Da schwante mir schon, wo die Reise hingehen könnte. Aber ich wollte nichts mit ihr starten. So dachte ich jedenfalls, als ich noch nüchtern war. Jeder gute Vorsatz und Plan sind leider dahin, wenn man erst einmal betrunken ist.
Wir schauten einen Film und tranken Wodka und irgendwann zeigte sie mir auf dem Laptop polnische Youtube Videos. Wir waren schon recht stark abgeheitert und saßen eng beieinander. Aus dem Nichts heraus küsste Anna mich und schob mir ihre ganze Zunge in den Mund. Dann lachte sie schräg. Ich dachte „jetzt ist es auch egal“, küsste sie zurück und schob nach kurzer Zeit meine Hand unter ihren Rock. Beim Fingern merkte ich schon, dass sie einen ziemlichen Busch zwischen ihren Beinen hat. Und es machte mich tierisch scharf, dass es ihr offensichtlich gefiel, sofort gefingert zu werden. Trotzdem meldete sich mein Gewissen. Ich zog den Mittelfinger aus ihrer feuchten Möse und sagte: „Du bist verheiratet und ich habe eine Freundin!“ Anna antwortete: „Die sind aber nicht hier!“. Dann zog sie ihren Slip aus und schob den Rock hoch. Und sie hatte tatsächlich einen mega Busch um ihre Möse herum. Ich konnte nicht anders und habe sie sofort geleckt. Ich stand schon immer darauf, behaarte Mösen zu lecken. Der Geruch und der Geschmack sind weitaus intensiver als bei rasierten Muschis. Diese Mischung aus Mösensaft, Pipi und Schweiß, die in den Schamhaaren hängt, törnt mich absolut an.
Als Anna richtig geil wurde, habe ich meinen Schwanz rausgeholt (Anmerkung: leicht über dem Durchschnitt, 18 cm, normaler Umfang) und ihre Beine über meine breiten Schultern gelegt. Kurz bevor ich zustieß, habe ich sie noch gefragt, ob sie die Pille nimmt. Sie nickte und dann habe ich sie auf der Couch durch gefickt. Damals war ich noch in guter Form und habe viel trainiert. Und beim Ficken habe ich immer 100 % gegeben.
Anna genoss es augenscheinlich, dass ich meinen Schwanz mit voller Wucht in ihre Fotze gestoßen habe und zwischendurch ihre Schwabbeltitten knetete und an ihren Nippeln leckte. Nach ca, 10 Minuten habe ich mich in ihr ergossen.
Danach saßen wir noch auf der Couch rum, tranken noch ein Glas, rauchten, während ihr noch ein wenig von meinem Ficksaft aus der Möse lief. Sie kicherte und wischte es weg. Später schlief sie natürlich wieder unten in ihrem Zimmer, da sie sich schon früh morgens um meinen Vater kümmern musste.

Am nächsten Tag dachte ich, dass ich eine Freundin außerhalb und eine Bettgespielin direkt im Haus vögeln kann. Glückspilz, dachte ich zu dem Zeitpunkt noch. Denn es sollte sich recht bald zeigen, dass Anna im Kopf nicht ganz sauber tickte.

Tut mir leid, denn ich habe gerade keine Zeit mehr und diese wahre Geschichte benötigt ein wenig mehr Zeit. Fortsetzung folgt also. Und ich verspreche, dass es dann wirklich knallhart und vor allem pervers wird.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *