Für alle heimlichen Schwulen

Der Urlaub hat endlich begonnen, deine Freundin und du sind endlich auf der Insel gelandet und habt in euer Hotel eingecheckt. Das Zimmer ist schnell gefunden, da kommt aus dem Nachbarzimmer zwei Männer heraus. Der eine Mitte fünfzig groß, schlank, gut gebaut und eine elegante Erscheinung der andere bedeutend Jünger, Anfang 20, schlank und etwas kleiner, insgesamt ein hübscher Bengel. Freundlich grüßend gehen die beiden Hand in Hand an euch vorbei und verschwinden dann im Fahrstuhl. Ihr guckt euch verdutzt an und denkt beide das selbe: “ Schwuchteln ! „. Ihr betretet euer Zimmer und der Urlaub beginnt.

Die nächsten 5 Tage genießt ihr euren Urlaub, begegnet hin und wieder eure Nachbarn und hört Nachts eindeutige Geräusche aus deren Zimmer. Am sechsten Tag verschlechtert sich das Wetter und eure Pläne fallen buchstäblich ins Wasser. Du beschließt einige Bahnen schwimmen zu gehen, während deine Freundin auf dem Zimmer bleiben möchte und ihre sozialen Kontakte zu pflegen und Bilder zu sichten und zu posten.

Du machst dich auf den Weg zum Innenpool und triffst am Fahrstuhl den älteren Nachbar. Nach der Begrüßung fragt er: “ Na auch alleine unterwegs? „
Die du mit: “ Ja, will ne Runde schwimmen gehen! “ beantwortest.
Es entwickelt sich eine kleine Unterhaltung in der sich herausstellt daß sein Begleiter heute früh abreisen musste. Mittlerweile steht ihr im Fahrstuhl und fährt in die Lobby. Er ist sehr direkt und sagt dir das er es schade findet daß du Hetero bist und eine Freundin hast da er sonst sehr gerne mit dir den restlichen Urlaub verbringen würde. Du bist zwar im ersten Moment sprachlos doch outest dich vor ihm das in dir der Wunsch nach schwulen Sex vorhanden ist.
In der Lobby angekommen trennt ihr euch nicht sondern redet über deinen Wunsch.
Er fragt ob du Interesse hättest sofort mit auf sein Zimmer zu gehen und der Lust freien Lauf zu lassen.
In deiner Hose spürst du deinen Schwanz, als ob er sagen würde ja ich will. Also willigst du in das Angebot ein und ihr fahrt wieder nach oben.

Im Zimmer angekommen kommt er dir sofort näher. Seine rechte Hand legt sich auf deinen Po und streichelt zärtlich die Rundungen. Er fängt an dir Komplimente über deinen Körper und Aussehen zu machen. Die linke Hand knöpft indessen die Knöpfe deines Hemdes auf und verschwindet unter dem Stoff. Sie streichelt erst über deinen Bauch und wandert dann langsam zur Brust. Du genießt seine Berührungen während eure Köpfe sich langsam näher kommen bis die Lippen sich treffen und ihr kurze Küsse austauscht. Die sanften Küsse werden immer länger bis ihr wild knutschend im Zimmer steht. Eure Lippen drücken sich fest aufeinander, die Zungen spielen miteinander und ihr werdet immer geiler. Nach und nach fällt ein Kleidungsstück nach dem anderen auf den Boden, bis ihr euch beide nackt gegenüber steht.

Eure Hände fangen an über die nackten Leiber zu gleiten, sie streicheln langsam über eure Brust, wandern über Bauch und Hüfte zum Po des jeweiligen anderen. Eure Münder tauschen immer noch Küsse aus, bis dein Nachbar sich langsam löst um nun auch andere Regionen deines Körpers mit dem Mund zu verwöhnen. Küssend und mit der Zunge leckend wandert sein Mund über Hals und Brust zu deinen Nippeln. Dort angekommen leckt und saugt er Mal an der einen wie auch an der anderen. Deine Nippel sind auch schon hart und steif so daß er schön mit der Zunge daran spielen kann. Du stehst nur da und genießt die Berührungen und wirst dabei immer geiler darauf was noch passieren kann.

Nach einigen Minuten der Liebkosungen kommt er wieder nach oben und schiebt dich in Richtung des Bettes. Dort angekommen lässt du dich auf die Decke sinken und er setzt sich neben dich. Seine rechte Hand legt sich auf dein Gemächt und beginnt damit an ihm herumzuspielen. Er massiert sanft deine Hoden was eine reaktion deines Pimmel hervor ruft. Er wird langsam immer größer. Dein Nachbar nimmt die Reaktion mit Freude auf und umschließt den wachsenden Schwanz mit der Hand. Seine Hand bringt deinen Pimmel nun zur vollen Größe und wichst ihn langsam hoch und runter. Deine Vorhaut rutscht über die dicke Eichel während seine Hand Richtung Schaft gleitet. Der Anblick deiner dicken Eichel veranlasst ihn seine Lippen über diese zu legen und an ihr zu lutschen. Auch er hat mittlerweile einen harten Schwanz bekommen und klettert über dich so daß ihr euch in der 69 Stellung gegenseitig den Schwanz lutschen könnt.

Er nimmt wieder deinen Schwanz zwischen die Lippen und fängt an zu lutschen und saugen. Seine harte Stange baumelt über deinem Gesicht und du greifst zaghaft zu. Erst wichst du nur ein wenig daran, doch schon bald führst du seine Eichel zu deinem Mund und saugst sie in dich hinein. Du hast das erste Mal einen fremden Pimmel im Mund und findest es geil. Schmatzend lutscht und saugt ihr beide an euren harten Schwänzen. Eure Geilheit aufeinander kennt jetzt keine Grenzen mehr. Mehrere Minuten gleiten die Pimmel schmatzend über eure Lippen, eure Zungen tanzen und lecken die dicken Eicheln wie einen großen Lutscher. Um das geile Gefühl noch zu verstärken massiert ihr euch eure prallen Hoden. Vor lauter Geilheit pochen eure Schwänze und ein Höhepunkt ist schon in euren Lenden zu spüren. Doch dein erfahrener Fickpartner verzögert einen Orgasmus indem er deinen Schwanz freigibt und seinen aus deinem Mund heraus zieht.

Mit den Worten “ Komm ich will dich ficken! “ Steigt er von dir herab und stellt sich vor dich.
Er zieht sich etwas an sich heran und drückt deine Beine auseinander und hebt sie an seine Schulter. Du liegst nur da und lässt es geschehen. Mit den Fingern reibt er etwas Spucke an und in dein Loch was aber nicht lange dauert. Nun setzt er ohne weitere Kommentare seinen harten Schwanz an deine Rosette und drückt ihn in dich hinein. Als deine Rosette dem Druck nachgibt und seine dicke Eichel in dich eindringt, entlockt es dir ein lautes langes stöhnen.
Immer tiefer drückt er seinen Steifen in dich hinein und zieht ihn sogleich wieder bis zur Eichel heraus. Rhythmisch verschwindet sein Schwanz bis zum Schaft in deinem Arsch. Er fickt dich gleichmäßig so tief es geht. Du liegst mit geschlossenen Augen und aufgerissenem Mund vor ihm und stöhnst laut bei jedem Stoß der deinen Darm durchfährt. Nicht weil es weh tut sondern weil du dich deiner Geilheit zu Hundert Prozent hingibst. Er fickt dich ohne Pause hart in deinen Arsch. Dein steifer Pimmel springt auf und ab und schlägt mit jedem Stoß auf deinen Bauch.
Kurz bevor er wieder vor einem Orgasmus steht zieht er seinen Schwanz aus dir heraus und dreht dich auf deine Vorderseite. Er drückt dein Becken in eine gute Position und dringt von hinten wieder in dich ein. Sein Schwanz gleitet gleich bis zum Anschlag in deinen Darm und er fickt dich wieder tief und hart. Was du natürlich mit lautem stöhnen kommentierst. Dein Pimmel schwingt dieses Mal hin und her bei jedem Stoß und du spürst nicht nur den Schwanz der in dir steckt sondern auch deine prallen Eier die unter dir baumeln. Du wirst Minutenlang gefickt und findest es geil. In deinem Körper spürst du die Erregung die deine Extase steigen lässt und dich plötzlich zum abspritzen bringt. Laut schreiend spritzt dein Sperma aus deinem Pimmel und saut die Bettdecke ein. Doch dein Partner hört noch nicht auf und fickt dich schnell weiter. Er kann es aber auch nicht länger halten und kommt zum Orgasmus. Er spritzt mit lautem stöhnen in dein Fickloch und pumpt das Sperma tief in dich hinein. Ihr verweilt ein wenig in dieser Position und genießt eure Orgasmen. Er zieht seinen erschlafften Schwanz aus dir heraus um dann gemeinsam auf das Bett zu sinken.

Zusammen auf dem Bett spielt ihr noch ein wenig an euch herum und liebkost euren Körper. Am liebsten würdest du noch einige Zeit mit ihm verbringen doch du besinnst dich das im Nachbarzimmer deine Freundin wartet. Also stehst du auf ziehst das Notwendigste an und machst dich bereit zum gehen. Dein Nachbar steht nun auch auf und stellt sich zu dir. Zur Verabschiedung drückt ihr euch einen leidenschaftlichen Kuss auf die Lippen und du verlässt das Zimmer. Auf dem Flur bleibst du noch eine Weile vor deiner Tür stehen um dich zu sammeln und die vergangene Zeit zu verarbeiten. Dann gehst du herein und deine Freundin begrüßt dich herzlich. Du gehst ins Bad um dich ein wenig frisch zu machen, da kommt deine Freundin hinterher mit den Worten: “ Als du weg warst hast du was verpasst, der Schwule von nebenan hat vorhin wieder einen Kerl gefickt. Der war vielleicht laut und hat geschrien.“.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *