Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ?

Neulich ging ich von der Wohnung in den Keller, um die trockene Wäsche von der Leine zu nehmen. Ich Trockenraum angekommen, begann ich auch gleich mit meiner Arbeit, als kurz nach mir eine Nachbarin, Frau Fester, herein kam.
Wir grüßten uns und anfangs war es totenstill, bis ich Frau Fester fragte, ob irgendetwas nicht stimmen würde. Da begann Frau Fester zu erzählen. Sie meinte, daß mein Sohn abartig sei. Er hätte sich Zugang zu Ihr in die Wohnung verschafft, hätte dann vor Ihren Augen blank gezogen und damit begonnen, sich ganz ungeniert den harten Penis zu massieren. Ich muß zugeben, daß hatte mich total geschockt und ich sagte Ihr dann, daß ich das gar nicht glauben konnte. Sie erzählte dann weiter, daß es sich mein Sohn, in Ihrer Gegenwart gemacht hätte, bis Ihm der Samen aus dem harten Penis gespritzt sei und mein Sohn hätte dann zu Ihr gesagt, daß dies ein Danke Schön dafür sei, daß Sie Ihn immer so nett anlächeln würde. Frau Fester schaute mich an und sagte aufgeregt: „Reden Sie mal mit Ihrem Sohn, ich finde das ganz und gar nicht in Ordnung.“ Dann ließ mich Frau Fester, wie einen begossenen Pudel, im Trockenraum stehen. Ich mußte mich setzen und tief durch atmen. Das konnte doch gar nicht wahr sein, mein Sohn würde so etwas doch niemals machen. Aber eines war völlig klar, ich mußte diesen Anschuldigungen nach gehen, als Mutter hatte ich die Pflicht dazu. Nachdem ich im Keller fertig war und zurück kehrte in die Wohnung, da konnte ich mit meinem Sohn noch nicht darüber sprechen, denn mein Sohn war noch in der Arbeit, aber ich tat dann etwas, was ich so eigentlich auch nicht tun durfte. Ich betrat das Zimmer meines 18-jährigen Sohn`s Sven und auf dem Tisch stand sein Laptop, daß ich mir nun genauer ansehen wollte. In letzter Zeit war Sven oft in der City, immer mit Kamera und Handy, das war mir schon aufgefallen.
Würde mein Sohn etwa voyeuristisch oder gar pervers veranlagt sein ? Ich klappte sein Laptop auf und war mir gar nicht sicher, ob ich auf diesem Ding einfach in Seine Privatsphäre eindringen wollte. Doch dann schaute ich rein und durchsuchte Ordner nach Ordner. Und ich muß ganz ehrlich gestehen, daß was ich da zu sehen bekam, das übertraf alles, was ich mir vorstellen konnte. Da waren Bild- und Videodateien zu sehen, völlig unverschlüsselt und ich sah Sachen, die mir den Atem raubten. Mein Sohn fotografierte und filmte in Umkleidekabinen, in denen sich Frauen auszogen, um sich neue Klamotten an zu probieren. Das war Voyeurismus, aber nun gut, darüber würde ich mit Ihm reden können. Aber ich sah noch ganz andere Dinge. Er fotografierte und filmte sich sogar selbst, wie Er ganz nackt in Umkleidekabinen sitzt und steht, an sich und Seinem erregten Penis herum hantiert und dabei nicht davor zurück schreckt, den Vorhang ein wenig oder auch ein wenig mehr zu öffnen, damit Frauen die draußen standen, alles von Ihm sehen konnten. Meine Güte, das war ja schon irgendwie pervers, mein Sohn zeigt, was Er hat, öffentlich und wichst sich dabei genüßlichst Sein, zugegeben, schönes und hartes Glied. Ich muß gestehen, ich hab mir alles Fotos und Videos an gesehen und ich war fasziniert, welch schönen Penis mein Sohn hat, so groß und so hart. Und ich war natürlich mit den Frauen auch dacor, die völlig erschrocken Ihn und Sein Gerät anstarrten.

Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ?

Diese Dame war wohl schon über 60, hatte den Vorhang geöffnet, weil Sie dachte, die Kabine ist leer und muß dann geschockt mit ansehen, wie sich mein notgeiler Sohn, direkt vor Ihren Augen und zu Ihr gewandt Seinen harten Schwanz hobelt. Da wäre ich natürlich auch geschockt, wenn mir so etwas widerfahren würde. Man sah dann im Video, daß Sie, nachdem Sie den Vorhang geschlossen hatte und es etwas Zeit vergangen war, nochmals zurück kam und nochmals einen Blick zu meinem Sohn in die Kabine warf. Diesmal aber anders, nicht geschockt, sondern irgendwie interessiert. Und unfassbarer Weise näherte sich mein Sohn dann dieser fremden Dame und ließ sich von Ihr intim berühren, streicheln und die Latte hobeln. Das hatte meinem Sohn sichtlich gefallen und auch die Dame war gar nicht mehr abgeneigt, bis mein Sohn eine Ladung Samen ab spritzte. Er grinste Sie an, Sie grinste Ihn an, Er reichte Ihr ein Tuch und Sie machte erst Ihre Hand, dann meinem Sohn die Palme sauber, bevor Sie von Dannen zog. Unglaublich, was mein Sohn für ein Perversling ist. Die nächsten Videos waren in etwa gleich, nur das mein Sohn Sein Gerät wichste und die Frauen nicht auf sein Angebot eingingen, bis ich dann wieder einen Film sah, der sogar mir gefallen hat.

Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ? 2

Wieder saß Er völlig entkleidet in einer Umkleidekabine, hatte Seine Lanze aufgestellt und wartete auf Jemandem, den Er Sein Gerät anbieten konnte. Man hörte eine Frau und einen Mann kommen und ich dachte mir: „Jetzt aber bloß nicht der Mann.“ Aber der Herr ging nebenan in die Kabine, während mein Sohn artig wartete, bis dieser aus dem Weg war. Dann öffnete Er ein wenig den Vorhang und die blonde Frau, die gerade einmal 2 Meter entfernt auf dem Flur stand, sah in Seine Richtung und erstarrte von diesem Anblick. Wieder stellte sich die Frage, wie geht es weiter ? Würde Sie Ihren Mann zur Hilfe rufen, würde Sie einfach weg gehen, würde Sie zu sehen oder gar mit machen ? Ich war sehr gespannt. Nach einigen Augenblicken, wo sich mein Sohn dieser Dame nackt gezeigt hatte, schloß mein Sohn den Vorhang wieder, um sich weiter auf zu geilen und dann gab Er der fremden Frau einen 2. Blick frei, auf Seine Männlichkeit.

Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ? 3

Die Augen der Frau waren weit aufgerissen, der Mund stand labbrig offen und Sie starrte auf meinen nackten Sohn und Seinen harten Penis. Sie hat weder etwas getan, noch etwas gesagt, schaute nur, was mein Sohn macht. Und was machte mein Sohn ? Er hat sich dann hingestellt, an den halb offenen Vorhang, genau in Richtung der fremden Frau, nahm Sein Rohr in die Hand und hat sich geil einen gehobelt. Die Frau war so geschockt, Sie konnte nur noch hin starren, hat auch nicht reagiert, als Ihr mein Sohn die Handarbeit angeboten hatte. Kurz darauf kam es meinem Sohn und Er spritzte einen ordentlichen Strahl dieser fremden, älteren Dame, auf die Knie hohen Lederstiefel. Die Frau nahm das einfach so hin, mein Sohn ging zurück in Seine Kabine, schloss den Vorhang und dann meldete sich der Mann nebenan bei Seiner Frau und wollte wissen, ob die Jacke bei Ihm nun passt, oder nicht. Mein Sohn hatte sich derweil angezogen und verließ dann Wortlos die Umkleide, ohne nochmals der Frau in die Augen zu sehen, die Ihm nach sah. Ich schloss dann das Laptop meines Sohnes und konnte gerade noch eben Sein Zimmer verlassen, als mein Sohn nach Hause kam. Vorgenommen hatte ich mir, Ihn nun zur Rede zu stellen, doch dann würde Er wissen, daß ich in seinem Rechner gestöbert hatte, was eine Mutter nicht tun sollte. Also mußte ich einen anderen Weg suchen und finden, um Ihm das nach zu weisen. So kam ich auf eine Idee, die ich besser nicht hätte haben sollen. Ich fragte meinen Sohn, ob Er mich heute Nachmittag in die Stadt begleiten würde, ich würde mir gerne etwas Neues zum Anziehen kaufen und benötige dabei natürlich Sein Urteil. Sven war einverstanden und ich sah, wie Er wieder Seine Kamera einpackte, was schlussfolgern ließ, Er würde es vielleicht auch wieder selbst bei sich probieren. Nun ist es so, daß ich meinen Sohn erst spät auf die Welt brachte, schon Anfang 50 und nicht mehr die Schlankeste bin. Ich war aber davon ausgegangen, daß mein Sohn anderen Frauen Sein Ding präsentieren würde. Bereits im ersten Laden wurde ich fündig und ging zu den Umkleiden, wobei ich meinen 18-jährigen Sohn Sven bis zur Türe mit nahm. Das Er draußen warten mußte, war klar, was Er dann aber machte, schockte mich zunächst, erregte mich danach aber dann um so mehr. Er sagte mir noch, Er sei in der Kabine nebenan, um auf mich zu warten und so begann ich mich nackt aus zu ziehen. Erst war ich nur oben ohne und schaute mir meine pralle Pracht im Spiegel an.

Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ? 4

Draußen und nebenan war es weiter sehr ruhig und so hatte ich das Gefühl unbeobachtet zu sein. Dies nutzte ich nun, um mich ganz aus zu ziehen und als ich wenig später splitternackt in der Umkleide stand und mir das schwarze Kleid nahm, um es an zu probieren, da sah ich doch tatsächlich am Boden, wie dort eine Kamera durchgehalten wurde. Wieder war ich erst einmal schockiert, doch ich wußte, mein Sohn ist nebenan und so war es doch denkbar, daß Er mich filmte, wie ich mich freizügig nackt präsentiere. Ich hab es dann gemacht, für die Kamera posiert.

Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ? 5

Und von nebenan hörte ich die Stimme meines Sohnes, die da leise schnaufend sagte: „Wow geil, meine Mama splitternackt. Mama hast Du schöne pralle Titten.“ Ich hab mir dann ein Kleid nach dem anderen angezogen und mich jedes Mal wieder ganz nackig gemacht. Und als ich schließlich mit den Kleidern durch war, da war dann auch die Kamera wieder weg. Dann hörte ich draußen eine fremde Frauenstimme, die erschrocken aufjuchzte. „Oh mein Gott, Entschuldigung, das wollte ich nicht.“ Daraufhin hörte ich meinen Sohn, der leise sagte: „Sie können aber gerne zu sehen.“ Doch die Frau machte sich vom Acker, während ich nun die Umkleide verlassen hatte und durch den Spalt nebenan an der Kabine erkannte, wie mein Sohn wieder einmal ganz nackt in einer Umkleidekabine steht, mit einem riesigen Ständer ausgestattet, sich geil selbst wichsend. Er stand so nahe am Vorhang, daß es mich nun überkam und ich stellte mich derart nah hin, daß ich es nun an Stelle der fremden Frau selbst tun wollte, bei meinem eigenen Sohn. Den Vorhang öffnete ich nur einen kleinen Spalt, ließ meine Hand und meinen Arm hinein wandern und hatte sogleich den total steifen Penis meines hoch erregten Sohnes in der Hand.

Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ? 6

Mit vollem Hochgenuß streckte Er mir Sein Rohr entgegen und ließ mich machen, ohne zu wissen, daß gerade Seine eigene Mutter an Seinem harten Schwanz herum wichste. Unglaublich wie hart der Pimmel meines Sohnes war und noch unglaublicher war, was ich da gerade machte. Lange hatte ich keinen Ständer mehr in meiner Hand und so habe ich es dann meinem eigenen Sohn, mit ganz viel Liebe, besorgt. Nach gut 2 Minuten hab ich den Vorhang etwas weiter geöffnet und so konnte ich Ihn und Er mich nun sehen. Er schaute mich an und wurde Kreidebleich, ich grinste Ihn an und sagte: „Nur keine Sorge mein Sohn, ich will das jetzt genauso, wie Du, also genieße es.“ Und genau das haben wir Beide dann gemacht, Wir haben es genossen.

Ist mein Sohn pervers, oder bin ich es ? 7

Ich hab dann meinem Sohn die harte Nudel gewichst, bis Ihm der Saft, in einem wirklich unglaublich geilen Orgasmus, aus dem Prügel spritzte. Dabei hörte ich Ihn noch leise flüstern: „Ohhh Mama, ist das geil, jaaa, ich komme und spritz jetzt ab.“ Ich war irgendwie fassungslos, als ich sah, welch Druck auf Seinem Rohr war und was da alles an Sperma heraus spritzte. Eigentlich war danach die ganze Umkleide vollgesaut. Danach habe ich meine Hand gereinigt und mein Sohn zog sich wieder an. Wir verließen das Modegeschäft und traten den Heimweg an. Im Bus hat Er kein Wort geredet und als ich Ihn fragte, wie lange das alles so schon laufen würde, meinte Er, etwa 2 Jahre würde Er das schon machen, aber so geil wie heute sei es noch nie gewesen. Ich hab Ihn dann gefragt, ob ich es Ihm öfter mit der Hand machen soll und ob Ihm das gefallen würde, worauf Er dann meinte, zu Hause ist es halt etwas Anderes, aber wenn ich möchte, könnte ich es Ihm gerne in irgend einer Umkleide mal von Anfang bis Ende besorgen. Die Gefahr erwischt zu werden, ist natürlich groß, aber es geilt meinen Sohn so unfassbar auf. Ich hab das jetzt schon 3x gemacht, 1x war ich sogar oben ohne und Er streichelte meinen nackten Busen und jedes Mal explodierte Er regelrecht. Beim letzten Mal wäre ich beinahe auf die Idee gekommen, meinem Sohn einen zu Blasen, doch gerade als ich ansetzen wollte, kam es Ihm und Er saute mir voll in mein Gesicht, was ich erst erschreckend fand, dann aber hingebungsvoll genossen hatte. Als wir an jenem Tag nach Hause kamen, bedankte sich mein Sohn derart bei mir und meinte: „Ich bin mir nicht sicher, es hatte den Anschein, als wolltest Du mir einen Blasen. Das kannst Du auch zu Hause machen Mutti, aber in der nächsten Umkleide würde ich Dich gerne einmal ficken.“ Da hatte mein Sohn wohl alles in die Wagschale geworfen und ich muß sagen, ich hätte Ihm diese Offenheit nicht zu getraut. Ich würde das auch richtig geil finden, aber soll ich das wirklich tun ? Inzest mit meinem Sohn und dann auch noch Öffentlich ? Bislang konnte ich mich nicht dazu durch ringen, während ich es meinem Sohn nun schon einige Male mit der Hand und meinem Mund im Trockenraum des Hauses gemacht habe. Nächstes Mal darf ich wieder mit Hand und Mund ran, aber dann soll auch ich nicht nur oben ohne, sondern nackt sein. Er wird mich höchstwahrscheinlich im Keller vögeln wollen und dann muß ich halt hoffen, daß wir nicht gestört werden. Der nächste Schritt wäre dann die Umkleide und ich werde es wohl tun, mich dort, von meinem eigenen Sohn, wir beide splitternackt, vögeln lassen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *