Miriams geile Tochter

Die nachfolgende Geschichte hat sich im Sommer 2012 so zugetragen. Als Vater eines 16-jährigen Sohnes habe ich seit dem Frühjahr eine enge Freundschaft zu Miriam, einer 32-jährigen jungen Frau geknüpft. Wir hatten uns Wochen vorher kennengelernt und nun fürs Kino verabredet. Miriam sah hinreißend aus, trug ein weißes Top, welches sehr tief ausgeschnitten war. Außerdem hatte sie einen Minirock an, der ihre herrlich langen Beine schön zur Geltung brachte und einen freien Blick auf einen transparenten Slip erlaubte. Ihre Füße steckten in Pumps. Ein Typ Frau auf den ich sofort ansprang.

Mit meinen 38 war ich wieder Single und ein Männerhaushalt war zu versorgen. Während des eher langweiligen Films schaute ich öfter zu Miriam und sie lächelte zurück. Auf einmal flüstere sie mir etwas ins Ohr. Ich glaubte nicht recht zu hören und schaute sie an. Super Idee, meinte ich. Schon beugte sich Miriam über den Reißverschluß meiner Hose und öffnete ihn. Ihre Finger bahnten sich den Weg unter den Slip und begrüßten meinen kleinen Freund. Miriam begann ihn zu umspielen. Nun beugte sie ihren Mund Richtung Penis. Ich glaubte zu träumen. Sie begann ihn tatsächlich zu blasen. Mein Freund hatte sich nun steif aufgerichtet und genoß es sehr so verwöhnt zu werden. Meine Hände wanderten über Miriams Rücken, Richtung Röckchen, und ich begann meinerseits ihren Po zu streicheln. Sie trug lediglich einen winzigen Slip, der auf der Poseite eigentlich nur aus einem schmalen Band bestand. Es war recht einfach dies beiseite zu schieben. Ich umspielte ihren Anus. Schon drang ich mit einem Finger ein.

 

Es war uns in diesem Moment völlig gleichgültig, ob wir bei unserem lautlosen Liebesspiel beobachtet wurden. Miriam blies immer genußvoller und nach wenigen Minuten schoß mein Sperma in ihren Mund. Sie schluckte und richtete sich wieder auf. Mein Finger glitt gleichzeitig aus ihren Anus. Ich schaute sie an und sah wie sie sich die Lippen ableckte. Auch ich hatte mich wieder aufgerichtet und den Reißverschluß geschlossen. Beide lächelten wir uns an. Ihre rechte Hand suchte meine Hand und sie umklammerte sie fest. Wieder flüstere sie mir etwas ins Ohr: Du warst super, komm bitte noch zu mir nach Haus. Der Film endete und es wurde hell. Beide standen wir auf. Jetzt erst sah ich, dass Miriams Minirock so gerade eben ihren Po bedeckte. Kürzer ging es wohl nicht? fagte ich grinsend. Zu kurz? fragte Miriam. Nein, nein, beeilte ich mich zu sagen. Von mir aus gern noch kürzer, aber das geht ja nicht mehr. Geht doch! Sagte Miriam und zog den Rock noch etwas höher. Ich ging wie betäubt hinter ihr her. Der Kinosaal lag im Untergeschoß und als ich hinter ihr die Treppe hochstieg waren beide Pofalten absolut frei und klar zu sehen. Wir gingen beschwingt zum Ausgang. Ich kann dich fahren, sagte ich. Zehn Minuten später waren wir vor ihrem Haus angekommen. Eine Traumvilla. Miriam schloß die Tür auf. Pia? Rief sie. Pia bist Du zuhause?

Wahrscheinlich ist sie im Swimmingpool, meinte sie. Komm wir gehen herunter nachschauen. Eine Etage tiefer lag der Swimmingpool in dezentem Licht. In der Mitte des Pools sah ich einen jungen Mädchenkörper ihre Bahn ziehen. Ich schaute genauer hin und sah was auch Miriam sah. Das Mädchen badete offenbar nackt. Komm heraus Pia und begrüße unseren Gast, meinte Miriam. Pia schwamm zum Beckenrand und entstieg dem Pool. Hi Ma! sagte sie. Hast Du wieder meinen Minirock angezogen fragte sie schelmisch. Steht Dir gut! Nackt wie sie war gab sie mir die Hand. Vor mir stand eine bezauberndes Mädchen. Pia ist zwar gerade erst 15 geworden, aber gut entwickelt, meinte Miriam. Pia hatte einen in der Tat wundervollen Körper mit einer vollen Brust. Ich staunte nicht schlecht: In beiden Brustwarzen steckte ein modischer kleiner Stecker und in ihrem Bauchnabel glitzerte ein kleiner Edelstein. Pia begann sich lasziv abzutrocknen und zog das Handtuch durch die Beine. Pia war absolut blank rasiert. Der ganze Körper war leicht gebräunt. Wollt ihr auch schwimmen? meinte sie. Keine schlechte Idee, meinte Miriam. Wir können eine Abkühlung gut gebrauchen. Schon zog sie sich das Top über den Kopf.

 

Auch Miriam hatte eine wundervolle Brust. Jetzt stieg sie aus Minirock und Slip und stand ebenfalls splitternackt vor mir. Im Nu hatte auch ich mich meiner Kleidung entledigt. Pia war offenbar beeindruckt, denn mein Schniedel war blitzeblank rasiert. Anerkennend schaute sie zu ihrer Mutter. Neidisch auf meine neue Bekanntschaft? fragte Miriam. Absolut, lachte Pia. Das sieht ja zum Anbeißen aus meinte Pia und deutete auf meinen Schwanz. Du kannst es ja mal Ausprobieren, meinte ich nicht ganz ernstgemeint. Darf ich wirklich? fragte Pia zu ihrer Mutter schauend. Lass Dich nicht abhalten, meinte Miriam. Ich kenn ihn schon! meinte sie vielsagend. Pia ging jetzt tatsächlich in die Hocke und massierte meinen Schniedel. Schon steckte er in ihrem Mund. Na ihr fackelt aber beide nicht lang, meinte ich zu Miriam. Das stimmt, antwortete sie lächelnd. Pia ist genauso geil wie ich. Ihren ersten Fick hatte sie glaube ich mit 13 und seitdem schon so einige Partner. Pia hatte das Talent ihrer Mutter geerbt. Längst hatten wir uns zu einer Liege begeben.

Ich lag auf dem Rücken und Pia hatte mir ihren Po zugewandt. Ein herrlicher Anblick. Instinktiv begann ich sie zu lecken. Jetzt hatte sich auch Miriam zu uns gesellt und blies mit Miriam im Wechsel. Ich revanchierte mich mit einer ausgiebigen Leckerei der beiden Grotten. Jetzt war ich auf den Geschmack gekommen. Ich gab den beiden ein Zeichen. Miriam und Pia lagen nebeneinander auf dem Rücken und ich begann beide zu vögeln. Immer wieder wechselte ich die Muschi und dann kamen wir alle drei zum Höhepunkt. Zum zweitenmal an diesem Tag schoß ich mein Sperma ab. Diesmal landete es in der Vagina einer 15-jährigen.

 

Es war sensationell die beiden Frauen tief befriedigt nebeneinander liegen zu sehen. Jetzt ware es aber wirklich Zeit für eine Abkühlung im Pool.

 

Comments

  • Was für ein kleines versautes Mädchen wer möchte da nicht seinen Schwanz rein stecken nachdem man die junge Spalte ausgiebig geleckt hat. Ja und dann ordentlich Ficken und seine Ficksahne in die geile junge Fotze spritzen aber ich würde sie natürlich auch wieder schön sauber lecken während sie meinen Schwanz sauber leckt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *